Christmas Campaign: Financial Insights
Clicks1.7K
de.news
9

Filmemacher hat über Franziskus' Erklärung zur Homosex-Partnerschaft gelogen

Die im Dokumentarfilm "Francesco" veröffentlichten Kommentare von Franziskus über Homosex-Partnerschaften stammen aus einem Interview mit der mexikanischen Journalistin Valentina Alazraki vom Mai 2019.

Der Dokumentarfilm wurde vom homosexuellen Filmemacher Evgeny Afineevsky produziert, der einen israelischen und amerikanischen Pass besitzt. Er log am 21. Oktober vor Journalisten, als er sagte, Franziskus habe die Aussage ihm gegenüber gemacht (z.B. APNews.com).

Aus dem Setting (Position, Hintergrund, Beleuchtung) ist offensichtlich - und der Jesuit Antonio Spadaro hat es zugegeben -, dass die Aussage aus dem Alazraki-Interview stammt (Bild links: Afinejewskis Film; Bild rechts: Alazrakis Interview).

Alazraki sagte gegenüber CatholicNewsAgency.com, dass sie sich nicht an Franziskus' Bemerkungen über Homosex-Partnerschaften erinnern könne. Diese wurden von ihr nie ausgestrahlt, und die vollständige Niederschrift des Interviews enthält sie nicht.

Der Clip muss in Alazrakis Interview etwa bei Minute 58 herausgeschnitten worden sein. Franziskus sagt dort auch, dass "homosexuelle Handlungen" nicht gebilligt werden können.

Nun stellt sich die Frage: Warum hat Afineevsky das Material von Alazraki erhalten und warum wurde es in diesem Moment veröffentlicht?

#newsSmasclnngj

Simon Tolon
Immerhin war der Film dem Vatikan - mit diesen Aussagen - so wichtig, dass er ihn - trotz sonstiger Corona-Verbote - dort eigens hervorgehoben präsentiert hat.
Waagerl
Richtig, genau dass dachte ich auch @Simon Tolon! Taschenspielertricks.

Er hat doch den Anstoß gegeben. WER BIN ICH, UM ZU URTEILEN? Dann hatte er doch öfters Homosexuelle im Vatikan! Da gab es doch etliche Berichte, hier im Forum.
Simon Tolon
Taschenspielertricks: Er lässt wieder durch andere reden.
Und das Spiel geht weiter: 2:1 - Spielwende? Das Schisma als Wandel
Pie Jesus
Ich habe immer vermutet, dass Scalfari der Sprachrohr von Franziskus ist, der die ungefilterte Meinung von Papst in die Welt herausposaunen soll. Der freimaurerische Atheist und Kumpel Scalfari hat behauptet, dass Franziskus ihm gesagt habe, er glaube nicht an die Gottheit Christi. Der Vatikan und die Berufs- Papstverteidiger haben umgehenden, Scalfari einfach für einen verrückten und senilen …More
Ich habe immer vermutet, dass Scalfari der Sprachrohr von Franziskus ist, der die ungefilterte Meinung von Papst in die Welt herausposaunen soll. Der freimaurerische Atheist und Kumpel Scalfari hat behauptet, dass Franziskus ihm gesagt habe, er glaube nicht an die Gottheit Christi. Der Vatikan und die Berufs- Papstverteidiger haben umgehenden, Scalfari einfach für einen verrückten und senilen Mann erklärt um Katholiken einzulullen. Der Papst hingegen, hat sich nie selbst von ihm distanziert oder als Lügner gerügt. Franziskus schweigt auch jetzt, weil er ein Troll ist, der es genießt die Katholiken verrückt und lächerlich zu machen.
Ginsterbusch ist zurück
Der Vatikan sollte eine Stellungnahme veröffentlichen.
a.t.m
Nicht der Vatikan sondern diese Stellungnahme müßte von "Francesco" selber kommen, aber diese wird nicht kommen, da ja genau dieser die Medien benutzt um seine Häresien, Irrlehren und Lügen wider Gott dem Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche zu verbreiten.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
gennen
Was denn nun?
Sunamis 49
beten zum hl geist um die unterscheidung der geister!
CollarUri
Ach, „homosexuelle Handlungen sollen nicht gebilligt werden, aber wer sich dem widersetzt, braucht gleichzeitig Vorteile vom Staat.“ Das muss jeder Erstklässler widerlegen können.