Clicks258
Heilwasser
1

Das Leben ist eine Wallfahrt

Das Leben ist eine Wallfahrt

Das Leben ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle, aber
wenn man das Herz mit Liebe ausfüllt, bleiben wir
dennoch im Heiligsten Herzen Gottes geborgen. Und
wer das Herz mit Liebe ausfüllen will, muss beten.
Durch Gebet erkennt der Mensch sein Glück, denn
im Gebet der Stille wohnt Jesus. Das Schweigen ist
die Sprache Gottes. Wir meinen zwar, wo nichts ist,
ist nichts und niemand, doch in der Stille hört der
Lärm der Welt erst auf und verstummt. Und wenn
die Welt verstummt, ist Gott uns am nächsten, denn
Er flieht den Lärm und liebt die Stille. In der Ruhe
kann Er sich nämlich am besten und wirkungsvollsten
mit der Seele unterhalten, auch dann, wenn wir nichts
hören. Das ist Geheimnis, von dem Er lüftet was und
wie Er will. Hauptsache, wir glauben ganz fest, dass
Er in der Stille bei uns ist. Diese Welt kann nur in
Paradoxa erlöst werden, wie Jesus am Kreuz bewies.
Nur weil Er alle Sünden ans Kreuz brachte und den
Himmlischen Vater um Verzeihung bat, wird jeder
Seele, die bereut und beichtet, vergeben. Das Kreuz
ist zwar äußerlich eine unfassbare Schmach, aber für
den Heilsplan Gottes ist es der größte Sieg! In dieser
Welt kommt der Sieg nur über das Leid und das müssen
wir uns in die Seele eingravieren lassen. Die Mensch-
heitsgeschichte ist wieder am Kreuzberg angelangt.
Die letzten Stufen nach Kalvaria müssen nun erklommen
werden … und zwar, indem wir NEIN zu Impfung (und
Tests) sagen und nicht den Weg des universalen Grund-
einkommens mittels Chip gehen (vgl. 13,16ff)!

Das ganze Leben ist eine Wallfahrt zum Kreuz der Erlösung,
an dem unser Erlöser blutend hing. Danken wir dem gütigen
Vater für alle Gnaden, denn keine einzige ist nicht durch
den Gekreuzigten erwirkt. Somit sind wir Jesus alles schul-
dig. Pilgern wir oft zu Ihm aus Liebe und Dank-
barkeit, denn Er allein ist unser liebevoller Erlöser!

Auch Jakob hat auf seine alten Tage erkannt, dass sein
irdisches Leben nur eine vorübergehende zähe Pilgerschaft
ist, was er vor dem Pharao so ausdrückte: „Die Zeit meiner
Wallfahrt ist 130 Jahre; wenig und böse ist die Zeit meines
Lebens und langt nicht an die Zeit meiner Väter in ihrer
Wallfahrt.“ (Gen 47,9) Ein Junger erkennt das noch nicht,
ein Alter wird weise und spricht aus Erfahrung: das ganze
Leben ist nur Stückwerk. Wohl dem, der es in katholischer
Wallfahrt zum Kreuz verbracht hat!


alfredus
Eine Wallfahrt ist etwas schönes und erhebendes ... ! Mit Gleichgesinnten, singend und betend durch Gottes schöne Natur zu gehen und dann mit Freude in ein Heiligtum eintreten, ist etwas wunderbares, dass man nicht beschreiben und an dem man noch lange zehren kann ... !