Verfolgung und Vertreibung der Christen in der Türkei Teil 1

Hagia Sophia= Heilige Weisheit, alte oströmisch/byzantinische christlich-orthodoxe Kathedrale 532 n.Chr. errichtet in Konstantinopel (heute Istanbul) wurde nach der Eroberung durch die Osmanen 1453 zur Moschee umgewandelt und mit 4 Minaretten umgeben und ist seit Gründung der Türkei durch Kemal Ata Türk 1923 nun Moscheemuseum!
Eine Rückgabe an die orthodoxen Christen wird verweigert, ganz im Gegenteil es wird gefordert, sie wieder zur aktiven Moschee zu machen!!

Verfolgung und Vertreibung der Christen im frühen 20. Jahrhundert

Die türkischen Christen im anatolischen Teil der damaligen Türkei zählten Ende des 19. Jahrhunderts noch mehr als zwei Millionen (ein Viertel der Bevölkerung auf dem Gebiet der heutigen Türkei).

Anatolien hatte im 19. Jahrhundert hunderttausende muslimischer Flüchtlinge (Muhadschir) aufgenommen – Albaner, Bosniaken und Balkantürken, die aus den Balkanländern nach deren Lossagung vom osmanischen Reich geflüchtet waren. Das führte zunächst zum demographischen Absinken des christlichen Bevölkerungsanteils im anatolischen Teil der Türkei.

Allein 850.000 muslimische Flüchtlinge wurden in den von armenischen Christen bewohnten Gegenden angesiedelt.

Ab Mitte des 19. bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die meisten Christen aus dem Gebiet der heutigen Türkei vertrieben oder getötet.
Die Vertreibung und teilweise Massenermordung von Minderheitsgruppen erfolgte in einzelnen Schritten:

1843 wurden durch den kurdischen Stammesführer Bedirxan Beg bei Massakern mindestens 10.000 Armenier und Bergnestorianer in Aşita (Hoşut) ermordet. Frauen und Kinder wurden z. T. in die Sklaverei verkauft.

1894–1896 wurden bei ersten antiarmenischen Pogromen 80.000 bis 300.000 armenische Christen ermordet.Das Massaker richtete sich hauptsächlich gegen die armenische Bevölkerung, wandelte sich im Verlauf jedoch zu allgemein antichristlichen Pogromen, bei dem nach einer zeitgenössischen Quelle etwa 25.000 Assyrer ermordet wurden.

1909 wurden bei pan-islamischen, antiarmenischen Pogromen in Adana und der Provinz Kilikien 30.000 armenische Christen ermordet. Bis 1910 forderten die anschließenden Epidemien und eine Hungersnot unter den schlecht versorgten Überlebenden der Massaker weitere 20.000 Opfer.

Während des Zweiten Balkankrieges 1913 wurden die orthodoxen und katholischen Bulgaren aus Ostthrakien und die Bulgaren aus den anatolischen Gebieten vertrieben. Schätzungen der Vertriebenenorganisationen und der bulgarisch-orthodoxen Kirche belaufen sich auf zwischen 60.000 und 400.000 Flüchtlinge.

1915–1917 wurden nach unterschiedlichen Schätzungen 300.000 bis 1.500.000 armenische Christen im Osmanischen Reich ermordet.

Hunderttausende wurden nach Mesopotamien und Arabien deportiert, zahlreiche starben bei den Deportationen,
einige flohen in den russischen Teil Armeniens, weniger als 100.000 lebten nach 1922 im Land. Ebenso war ab 1915 die Volksgruppe der Aramäer von einem Völkermord betroffen, ein ähnliches Schicksal traf die Pontosgriechen.

Handelsflagge der orthodoxen Christen im Osmanischen Reich

1922–1923 wurden ca. 1.250.000 griechisch-orthodoxe Christen im Zuge der griechischen Niederlage im griechisch-türkischen Krieg und gemäß dem anschließend vereinbarten Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei nach Griechenland vertrieben. Ausgenommen waren lediglich die griechisch-orthodoxen Gemeinden in Istanbul und auf den Inseln Bozcaada und Gökçeada. Beim Bevölkerungsaustausch wurden auch 500.000 muslimische Türken aus Griechenland in den neuen türkischen Nationalstaat vertrieben. Zehntausende Christen wurden nach der Eroberung der griechischen Gebiete oder bei den Vertreibungen ermordet.

1955 verließen nach dem vor allem gegen Griechen gerichteten Pogrom von Istanbul Tausende griechisch-orthodoxe Einwohner die Stadt.

Von 110.000 Griechen im Jahr 1923 waren zehn Jahre nach dem Pogrom nur noch 48.000 geblieben.

Die Nachkommen der verbliebenen Christen leben vorwiegend in Istanbul (griechisch-orthodoxe und armenische Christen), im Tur Abdin (meist syrisch-orthodoxe und aramäische Christen) sowie im Südosten in der Provinz Hatay um die altkirchliche Patriarchenstadt Antiochien, dem heutigen Antakya.

Diese Provinz war bis in die 1920er Jahre syrisches Gebiet. Auch in Izmir gibt es noch kleine christliche Gemeinden, die allerdings seit dem Brand von Smyrna 1922 nur noch marginale Bedeutung haben.

Lage und Entwicklung

Menschenrechtsorganisationen wie die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) beurteilen die Behandlung und Situation der türkischen Christen negativ.

Entgegen der in der Türkei nach Artikel 24 der türkischen Verfassung geltenden Religionsfreiheit gibt es zahlreiche Beeinträchtigungen, so das staatliche Verbot, Pfarrer und Religionslehrer auszubilden und Behinderungen beim Bau von christlichen Kirchen.

Religiös motivierte Gewalttaten und Attentate auf türkische und ausländische Christen sowie Anschläge auf die Kirche gibt es in der Türkei nach wie vor:

Vertreter der syrisch-orthodoxen Christen in der Türkei haben die Darstellung ihrer Glaubensgemeinschaft in staatlichen Schulbüchern kritisiert. Die Christen werden in Geschichtsbüchern als Landesverräter beschrieben, die aus wirtschaftlichen Gründen aus der Türkei ausgewandert und im Westen „zum Werkzeug der politischen und religiösen Interessen der dortigen Länder“ geworden seien.

Vertreter der syrisch-orthodoxen Christen beklagten, dadurch werde die Feindschaft der christlichen Minderheit gegenüber weiter vertieft.

Verfolgung und Vertreibung der Christen in der Türkei Teil 2
3 more comments from Theresia Katharina
Theresia Katharina
Die meisten Migranten nach Deutschland und Europa kamen in den letzten 40 Jahren aus der Türkei und waren überwiegend Mohammedaner!
Die Bevölkerung der Türkei verdoppelt sich innerhalb von 36 Jahren,
sodass ebenfalls ein erheblicher Bevölkerungsdruck entsteht!
Bei der Gründung der türkischen Republik 1923 durch Kemal Ata Türk hatte der Staat nur 12 Millionen Einwohner und hat nun nach knapp …More
Die meisten Migranten nach Deutschland und Europa kamen in den letzten 40 Jahren aus der Türkei und waren überwiegend Mohammedaner!
Die Bevölkerung der Türkei verdoppelt sich innerhalb von 36 Jahren,
sodass ebenfalls ein erheblicher Bevölkerungsdruck entsteht!

Bei der Gründung der türkischen Republik 1923 durch Kemal Ata Türk hatte der Staat nur 12 Millionen Einwohner und hat nun nach knapp 100 Jahren bereits knapp 82 Millionen Einwohner!
Europa
(700 Millionen Einwohner) hat inzwischen 60 Millionen Mohammedaner, davon dürften die meisten aus der Türkei stammen!
Theresia Katharina
Laut Claire Evans, Regionalmanagerin der Organisation International Christian Concern, "macht die Türkei immer deutlicher, dass es keinen Platz für das Christentum gibt, obwohl in der Verfassung etwas anderes steht".
Durch diese Politik der Auslöschung und Diskriminierung sind nur noch 0,2 % der derzeit (2017) knapp 82 Millionen Einwohner der Türkei Christen!
Theresia Katharina
Noch gegen Ende des 19. Jahrhunderts, also vor ca.120 Jahren waren in der Türkei noch 25 % der Einwohner in der Türkei Christen, 1910 noch 20% Christen, diese sind inzwischen fast alle ausgelöscht worden! Heute sind es nur noch 0,2 %!!!! Die meisten (85%) leben im Gebiet um Istanbul und sind aramäische Christen!
Das Gebiet der heutigen Türkei gehörte einst zum Imperium Romanum als Provinz …More
Noch gegen Ende des 19. Jahrhunderts, also vor ca.120 Jahren waren in der Türkei noch 25 % der Einwohner in der Türkei Christen, 1910 noch 20% Christen, diese sind inzwischen fast alle ausgelöscht worden! Heute sind es nur noch 0,2 %!!!! Die meisten (85%) leben im Gebiet um Istanbul und sind aramäische Christen!
Das Gebiet der heutigen Türkei gehörte einst zum Imperium Romanum als Provinz Asia Minor (=Kleinasien) und war praktisch christlich ab 412 n.Chr., ja Kernbereich des Christentums, man denke nur an den hl.Paulus aus Tarsus oder den hl. Bischof Nikolaus von Myra!!!!
Erst um 1000 n.Chr. eroberten mohammedanischen Seldschuken das Gebiet, was die mohammedanischen Osmanen übernommen bzw. ausgeweitet haben und das Byzantinische/Oströmische Reich dann 1453 hinweggefegt haben! Konstantinopel wurde Istanbul!
Von da an nahm der Anteil der Christen in der Türkei ständig abdurch massive Diskriminierung und Auslöschung,
sodass es heute um Istanbul konzentriert noch etwa 100.000 Christen gibt, hauptsächlich Aramäer bei ca. 80 Millionen Einwohnern, die meisten davon über 80 % sind Sunniten!
Die Türken haben ebenfalls eine erhebliche Vermehrungsrate, sie verdoppeln sich innerhalb von 36 Jahren!