Clicks1.3K
de.news
10

In-Vitro-Fertilisation: Russisch-Orthodoxe nicht besser als die katholische Kirche

Die Russisch-Orthodoxen überdenken ihre Haltung zur In-Vitro-Fertilisation (IVF).

Die Gemeinschaft veröffentlichte das Dokument "Ethische Probleme im Zusammenhang mit der In-Vitro-Fertilisation" und sammelt bis zum 29. März verschiedene Meinungen dazu.

Im Jahr 2000 hatte das Moskauer Patriarchat ein Papier verfasst, das alle Arten der In-vitro-Fertilisation als "moralisch unzulässig" bezeichnete. Das neue Dokument behauptet, dass es seit 2000 "medizinische Fortschritte" gegeben habe.

Das neue Papier schlägt vor, die Entscheidung über die künstliche Befruchtung dem Ermessen des Priesters zu überlassen. Er kenne das Paar und seine Fähigkeit, "das Kreuz der Kinderlosigkeit weiter zu tragen."

Medizinisch gesehen hat sich seit 2000 nichts geändert. Bei der Prozedur werden mehrere Kinder im Reagenzglas gezeugt, von denen vielleicht eines geboren wird, bei einer Erfolgsquote von rund 30%. Die Russisch-Orthodoxen folgen dem Staat, der vor einem Jahr begonnen hat, die künstliche Befruchtung zu finanzieren.

#newsCdpzambxrh

Waagerl
Die modernen Orthodoxen unterscheiden sich nicht von der NOM Kirche!
nujaas Nachschlag
In der Versenkung verschwunden würde ich nicht sagen, @Bibiana. Da die orthodoxen Gemeinden in Deutschland in den letzten Jahrzehnten deutlich wohlhabender geworden sind, sind auch ihre Gotteshäuser zunehmend prächtig geworden. Vielleicht suchen Sie mal in ihrer Umgebung. Ohne die religiöse Aura zwar, aber sehr vielfältig und informativ ist das Ikonenmuseum Recklinghausen, das grösste in …More
In der Versenkung verschwunden würde ich nicht sagen, @Bibiana. Da die orthodoxen Gemeinden in Deutschland in den letzten Jahrzehnten deutlich wohlhabender geworden sind, sind auch ihre Gotteshäuser zunehmend prächtig geworden. Vielleicht suchen Sie mal in ihrer Umgebung. Ohne die religiöse Aura zwar, aber sehr vielfältig und informativ ist das Ikonenmuseum Recklinghausen, das grösste in Westeuropa.
Escorial
Als "Bastard" wurden jene bezeichnet, deren Vater man nicht kennt. Auch diese Eingriffe sind satanisch, weil Gott nur beim natürlich Zeugungsakt dem Kind die Seele schenkt. Bei der künstlichen Befruchtung spielt zeugen nicht zwei, sondern drei und dazu auf Weise gegen die Natur. So sagte hl. Jungfrau in LaSalette: "Es wird Menschen geben ohne Seele!" Das ist genau dieses Horrorkapitel. Der Satan …More
Als "Bastard" wurden jene bezeichnet, deren Vater man nicht kennt. Auch diese Eingriffe sind satanisch, weil Gott nur beim natürlich Zeugungsakt dem Kind die Seele schenkt. Bei der künstlichen Befruchtung spielt zeugen nicht zwei, sondern drei und dazu auf Weise gegen die Natur. So sagte hl. Jungfrau in LaSalette: "Es wird Menschen geben ohne Seele!" Das ist genau dieses Horrorkapitel. Der Satan ist in quasi alle Lebensbereiche vorgedrungen. "O Ende der Zeiten, o Ende der Enden..."
Bibiana
"Es wird Menschen geben ohne Seele" ... soll in La Salette gesagt worden sein? Habe ich bislang so noch nie gehört. Könnten Sie das genauer zitieren?

Ansonsten die so schöne Ikonenverehrung in der orthodoxen Liturgie, und die oft verborgenen Ikonen in russischen Häusern, hat mich immer tief beeindruckt und mein Herz berührt! Vor einigen Jahren ist man darüber, zudem mit den schönsten Ikonen, in …More
"Es wird Menschen geben ohne Seele" ... soll in La Salette gesagt worden sein? Habe ich bislang so noch nie gehört. Könnten Sie das genauer zitieren?

Ansonsten die so schöne Ikonenverehrung in der orthodoxen Liturgie, und die oft verborgenen Ikonen in russischen Häusern, hat mich immer tief beeindruckt und mein Herz berührt! Vor einigen Jahren ist man darüber, zudem mit den schönsten Ikonen, in D auch kurze Zeit konfrontiert worden, was bei uns völlig unbekannt war... allerdings heute leider in der Versenkung wieder verschwunden.
traun1
Das was ,, SvataHora ,, geschrieben hat ; ist ,,Geschmacklos!,,
"die orthodoxe Liturgie mit ihrer die Seele berührenden Ikonenverehrung ist mir allemal näher als so mancher westliche "Gottesdienst".
SvataHora
Glaubensmäßig hat die russische "Kirche" rein gar nichts zu bieten: Pomp und Pracht und rührige Gesänge sprechen die Menschen nach 70 Jahren seelenlosem Kommunismus an. Die Menschen werden getauft, sitzen besonders an Festtagen in stundenlangen Zeremonien und denken, sie seien Christen. Solide Glaubensunterweisung bekommt kaum jemand. Und zudem ist diese "Kirche" höriger Vasall des Regimes. Die …More
Glaubensmäßig hat die russische "Kirche" rein gar nichts zu bieten: Pomp und Pracht und rührige Gesänge sprechen die Menschen nach 70 Jahren seelenlosem Kommunismus an. Die Menschen werden getauft, sitzen besonders an Festtagen in stundenlangen Zeremonien und denken, sie seien Christen. Solide Glaubensunterweisung bekommt kaum jemand. Und zudem ist diese "Kirche" höriger Vasall des Regimes. Die beiden stützen sich gegenseitig.
nujaas Nachschlag
Sie sitzen nicht sondern stehen in der Regel.
SvataHora
Stimmt. Die stundenlangen Zeremonien im Stehen zu verfolgen ist bestimmt kein Vergnügen. Das muss doch besonders für alte Leute die blanke Strapaze sein.
SvataHora
Im Vergleich zu den seelenlosen und banalen "katholischen Eucharistiefeiern" muten diese Liturgien mit allem Drumherum wirklich an wie der Himmel. Die Menschen werden in eine andere Welt entrückt. Doch vielfach ist das eine einzige große fromme Theaterinszenierung. (Es mag einige aufrichtige Popen und Gläubige geben. Doch den Auftrag Jesu Licht und Salz zu sein erfüllt die "orthodoxe Kirche" in …More
Im Vergleich zu den seelenlosen und banalen "katholischen Eucharistiefeiern" muten diese Liturgien mit allem Drumherum wirklich an wie der Himmel. Die Menschen werden in eine andere Welt entrückt. Doch vielfach ist das eine einzige große fromme Theaterinszenierung. (Es mag einige aufrichtige Popen und Gläubige geben. Doch den Auftrag Jesu Licht und Salz zu sein erfüllt die "orthodoxe Kirche" in Russland weitgehend nicht!)
Cavendish
Wie überall auf der Welt gibt es auch in Russland Licht und Schatten, aber die orthodoxe Liturgie mit ihrer die Seele berührenden Ikonenverehrung ist mir allemal näher als so mancher westliche "Gottesdienst".