Nachrichten
84.2K

Meisner verteidigt Limburger Bischof: Keine Verschwendung

(gloria.tv/ KNA) Der Kölner Kardinal Joachim Meisner hat den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst gegen den Vorwurf der Verschwendung verteidigt. Die Anschuldigung sei «grotesk», schreibt …
Conde_Barroco
Vielleicht sollte sich Hochwürden Van Elst mal um die sterbenden Gemeinden im Westerwald kümmern, die das katholische Stammland seines Bistums ausmachen, anstelle des verlotterten Frankfurts...
Oder der Renovierung der zusammenbrechenden St.Petronilla-Kirche in Aulhausen den Zuschuss geben. Oder sich endlich mal um die verschimmelte Kirche in Aßmannshausen kümmern, wo schon sämtliche …More
Vielleicht sollte sich Hochwürden Van Elst mal um die sterbenden Gemeinden im Westerwald kümmern, die das katholische Stammland seines Bistums ausmachen, anstelle des verlotterten Frankfurts...
Oder der Renovierung der zusammenbrechenden St.Petronilla-Kirche in Aulhausen den Zuschuss geben. Oder sich endlich mal um die verschimmelte Kirche in Aßmannshausen kümmern, wo schon sämtliche Skulpturen und Altäre davon befallen sind. All das in dem ehemaligen Kurmainzischen Stammland Rheingau.
Eine Million Euro für diese armselig aussehenden Gotteshäuser wären sicherlich angebracht.
😡
Raphael
Keine Verschwendung?Und das arme Mütterchen,das jeden Cent umdrehen muss und auch noch sein letztes in den Klingelbeutel gibt?
Unglaublich so etwas!

"In dem Zentrum, das bereits vor seinem Amtsantritt geplant wurde, soll er künftig seinen Dienst- und Wohnsitz haben. Der geplante Kostenrahmen von 5,5 Millionen 🤨 Euro wird sich nicht halten lassen."
"Meisner betonte, dass Gastfreundschaft schon …More
Keine Verschwendung?Und das arme Mütterchen,das jeden Cent umdrehen muss und auch noch sein letztes in den Klingelbeutel gibt?
Unglaublich so etwas!

"In dem Zentrum, das bereits vor seinem Amtsantritt geplant wurde, soll er künftig seinen Dienst- und Wohnsitz haben. Der geplante Kostenrahmen von 5,5 Millionen 🤨 Euro wird sich nicht halten lassen."
"Meisner betonte, dass Gastfreundschaft schon die ersten Christen auszeichnete."Die ersten Christen residierten nicht in 5,5 Millionen teuren Räumlichkeiten! 🤬
"«Ein Bischof heute sollte dahinter nicht zurückstehen», so der Kardinal. Tebartz-van Elst brauche auch Raum, um im lebendigen Kontakt mit den in Frankfurt studierenden Priesteramtskandidaten zu bleiben."
Um mit Priestermamtskandidaten in Kontakt zu kommen,könnte man sich mit ihnen in einem Gotteshaus treffen...Wem die Räumlichkeiten eines Gotteshauses und einer einfachen Bischofsbehausung im Sinne des Evangeliums nicht gut genug sind,taugt nicht nicht zum Priester ...
Der hl.Martin nahm sogar mit einem Gänsestall Vorlieb...
mutterteresafan
Wer war eigentlich noch mal dieser Mensch, der vor etwa 2000 Jahren zu Fuß durchs Heilige Land reiste und gutes tat?
Latina
ja,aber Limburg ist für mich einfach der nächste Bischofsort. Mainz ist viel weiter weg,wir sind der nördlichste zipfel im bistum Mainz und schon ein dorf weiter ist Limburg( wetzlar dann die nächste stadt) und Fulda( Marburg).
cyprian
@Latina - ich dachte, Ihr seid Bistum Mainz.
Tina 13
„Der Kölner Kardinal Joachim Meisner hat den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst gegen den Vorwurf der Verschwendung verteidigt. Die Anschuldigung sei «grotesk», schreibt Meisner in einem Beitrag für die Kölner Kirchenzeitung“

1 Thess 5,15 Seht zu, dass keiner dem andern Böses mit Bösem vergilt, sondern bemüht euch immer, einander und allen Gutes zu tun.

🙏 🙏
Salutator
"Dienst an der Familiarität der Kirche" ja und nein. Natürlich ist eine angemessene Wohn- und Begegnungsstätte nicht zu beanstanden. Auch ist das Projekt nicht vom jetzigen Bischof geplant worden. Aber 5,5 Millionen Euro (und das nicht haltbar) sind schon etwas zu viel.

Warum regt sich aber niemand über die Verschwendung in der Diözese Rottenburg-Stuttgart auf. Wird da nicht für noch viel mehr …More
"Dienst an der Familiarität der Kirche" ja und nein. Natürlich ist eine angemessene Wohn- und Begegnungsstätte nicht zu beanstanden. Auch ist das Projekt nicht vom jetzigen Bischof geplant worden. Aber 5,5 Millionen Euro (und das nicht haltbar) sind schon etwas zu viel.

Warum regt sich aber niemand über die Verschwendung in der Diözese Rottenburg-Stuttgart auf. Wird da nicht für noch viel mehr Geld einiges gebaut, das nicht unbedingt sein müsste? Wer weiß davon etwas Genaues?

Wenn auch nur ein Teil des Geldes verwendet würde, um Seelen zu retten, anstatt Weltpolitik zu betreiben, wäre es sehr gut angelegt. Rückbau der Kirchen zum Hochaltar, Unterrichtung der Priester im außerordentlich guten alten lateinischen Ritus der hl. Messe, Ausbildung von Schwestern für den Erstkommunionunterricht, in dem nicht nur Plätzchen gebacken und Kekse gegessen werden, Aufbau neuer Beichtstühle und Einrichtung von Erwachsenenkatechese, dass die sogenannten Gläubigen auch wieder wissen, was Glaube ist, Wiederaufbau der Kommunionbänke und nur noch knienden Mundkommunion, ausreichend viele Jungen als Ministranten, und Begeisterung der Mädchen für weibliche Berufe und Berufungen, ....
Latina
danke Herr Kardinal--ich lasse auch auf den Limburger Bischof nichts kommen,wir sind sehr froh,so einen guten Bischof zu haben 🤗