Viganò: Zweites Vatikanum ersetzte Christus durch "Hass-Tyrannei"

Das Zweite Vatikanum hat die päpstliche Monarchie nach einer "impliziten Leugnung" des Königtums Christi geschwächt und damit "Demokratie" und "Parlamentarismus" in die Kirche gebracht, sagte …
Eugenia-Sarto
Vigano ist das Licht in der Finsternis.Möge Gott ihn für alle seine wohltuenden Reden segnen und ihm einen wichtigen Platz in der Führung der Kirche geben.
Marienfloss
An seinen Früchten ist jeder Baum zu erkennen. So auch das VKII.
Lautato20
Sie haben IHN entthront.
Marcel Lefebvre 1988
CSc
Aus dem Vesperhymnus des Christkönigsfests haben die Modernisten folgende Strophen gestrichen:

"2. Es ruft der Gegner wilde Schar:
„Wir wollen nicht,
dass Christus herrscht!“
Doch wir erklären freudig, gern,
als allerhöchsten Herren ihn.

[...]

6. Dir schuldet jede Staatsgewalt
Verehrung, öffentlichen Ruhm;
Dich ehre Recht und Wissenschaft,
Gesetze, Künste achten Dein!

7. Es neige jede Königs…More
Aus dem Vesperhymnus des Christkönigsfests haben die Modernisten folgende Strophen gestrichen:

"2. Es ruft der Gegner wilde Schar:
„Wir wollen nicht,
dass Christus herrscht!“
Doch wir erklären freudig, gern,
als allerhöchsten Herren ihn.

[...]

6. Dir schuldet jede Staatsgewalt
Verehrung, öffentlichen Ruhm;
Dich ehre Recht und Wissenschaft,
Gesetze, Künste achten Dein!

7. Es neige jede Königskron
und jedes Zepter sich vor Dir!
Mach jedes Haus und jedes Land
mit milder Hand Dir untertan!"
Mara2015 shares this
1.5K
😇
Gottfried von Bouillon
Viganò! Viganò! Viganò!
Zweihundert
Viva Viganò!
Boni
Den Anspruch Christi auf Königsherrschaft über alle Völker kann kein Mensch weginterpretieren. Es ist sogar den Ungläubigen einsichtig, dass der Schöpfer und Erlöser als König lebt und regiert und das gestern, wie heute, wie morgen und alle Zeit.
michael7
Auch dies ist bedenkenswert:
Viganò erkennt dasselbe Muster in der Liturgie des Christkönigsfestes, das auf das Ende des liturgischen Jahres verschoben wurde, wodurch die reale soziale Dimension des Königtums Christi ausgelöscht und in eine rein spirituelle und eschatologische Ebene verbannt wurde.

Wenn das Königtum Christi erst am Ende der Zeit gesehen wird, dann gibt es keine Notwendigkeit …More
Auch dies ist bedenkenswert:
Viganò erkennt dasselbe Muster in der Liturgie des Christkönigsfestes, das auf das Ende des liturgischen Jahres verschoben wurde, wodurch die reale soziale Dimension des Königtums Christi ausgelöscht und in eine rein spirituelle und eschatologische Ebene verbannt wurde.

Wenn das Königtum Christi erst am Ende der Zeit gesehen wird, dann gibt es keine Notwendigkeit mehr, für die Verwirklichung des Reiches Christi auch jetzt schon einzutreten.
michael7
Sehr treffend:
Er stellt fest, dass nicht nur im zivilen Bereich, sondern auch in der Kirche das süße Joch Christi "durch die hasserfüllte Tyrannei der Neuerer ersetzt worden ist, die mit einem Autoritarismus, der dem ihrer säkularen Kollegen nicht unähnlich ist, eine neue Lehre, eine neue Moral und eine neue Liturgie durchsetzen".
😭
alfredus
@a.t.m Was kann ein Mann wie Vigano gegen diese geistige Tyranei tun ... ? Er macht das was er tun muss und warnt vor dem Weg des Vatikanum II. Wer sich nicht wehrt, stimmt zu und macht sich mitschuldig ! Erfreulich ist, dass immer mehr Kardinäle und Bischöfe ihre Stimme erheben und auf die tiefe Wunde die das Konzil der Kirche beigebracht hat, ihre Finger legen ! Mit dem Ablegen der Tiara durc…More
@a.t.m Was kann ein Mann wie Vigano gegen diese geistige Tyranei tun ... ? Er macht das was er tun muss und warnt vor dem Weg des Vatikanum II. Wer sich nicht wehrt, stimmt zu und macht sich mitschuldig ! Erfreulich ist, dass immer mehr Kardinäle und Bischöfe ihre Stimme erheben und auf die tiefe Wunde die das Konzil der Kirche beigebracht hat, ihre Finger legen ! Mit dem Ablegen der Tiara durch Papst Paul VI. hat dieser die dreifache Lehrgewalt der Päpste aufgegeben und das Papsttum in seiner langen Geschichte, der Willkür überlassen. Fortan gaben die Reformer den Ton an und es mußte auf Biegen und Brechen alles verändert werden. Angefangen von den Heiligen-und Kirchenfesten, bis hin zu dem Christkönigsfest und dem Fest Maria Königin und den neuen Lesejahren, wurde alles der NOM angepasst. Es ist müßig aufzuzeigen, wie sich das Papstum durch die nachfolgenden Päpste verändert hat. Die Aufwertung der Laien und die Ökumene sind beredte Zeugen einer neuen Kirche !
a.t.m
Und was will nun Vigano aktiv dagegen unternehmen? Versucht er seinesgleichen unter dem Klerus und des Episkopates zu vereinen und zelebriert er die Heilige Messe nur mehr so wie in der vor VK II ÄRA also der "Heiligen Opfermesse aller Zeiten" siehe Bulle quo primum des Heiligen Papstes PIUS V???

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Klaus Peter
a.t.m. muss sich vielleicht noch ein bisschen gedulden, bis er Antworten auf seine, wie mir scheint, etwas maliziösen Fragen bekommt. Und in der Zwischenzeit sich überlegen, was wir mit Erzbischof Vigano von der göttlichen Vorsehung geschenkt bekommen haben.
Eugenia-Sarto
Ja, er ist ein grosses Geschenk Gottes. wir sollten ihn herzlichst unterstützen.
AlexBKaiser
"Die Wahrheit ist das zuverlässigste Fundament des Glücks." (Maximilian Kolbe)