Clicks55

Hier meine Spurensuche nach dem Wunder der unbefleckten Kanzlerinnen-Frisur.

Guten Tag aus Berlin!

Hier die aktuellen Beiträge auf meiner Seite im Schnellüberblick:
Bundeskanzlerin will sich nicht mit AstraZeneca impfen lassen: Seibert weist Experten-Vorschlag zurück
„Auf dieser Parkbank gilt Verweilverbot! Bitte gehen Sie zu Ihren Kollegen ins Großraumbüro!“: Neue Corona-Regel in Düsseldorf
Öffentlich-rechtliche Sender und der Lockdown: Ein Armutszeugnis – Exklusive INSA-Umfrage
Das Geheimnis von Merkels unbefleckter Corona-Frisur: Zwei-Klassen-Gesellschaft beim Haupthaar
Blinde Profitgier – Pfizers perfide Erpressungen in Lateinamerika: Fehlendes Vertrauen in eigenen Impfstoff?
CDU: Zick-Zack beim Schmusekurs mit Linksaußen – Flirt mit der "Linken"
Ruinen schaffen ohne Waffen? – Schockierende Bundeswehr-Bestandsaufnahme
Die Kanzlerin solle sich öffentlichkeitswirksam vor laufender Kamera mit AstraZeneca impfen lassen, hieß es in der #Bild. Ich fragte heute auf der Bundespressekonferenz ihren Sprecher, ob sie dazu bereit sei. Der verneinte. Mit stichhaltigem Grund. Hier finden Sie den Artikel.

"In einem angeblich demokratischen und freien Land. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Menschen wird beim Spazierengehen an der frischen Luft verboten, stehen zu bleiben und zu verweilen." Das Verweilverbot in Düsseldorf sorgt für Empörung. Hier geht es zum Beitrag.

Nicht einmal vier von zehn Menschen in Deutschland sind durch die öffentlich-rechtlichen Medien über kritische Stimmen und Studien zum Lockdown informiert – wie eine INSA-Umfrage ergab. Für ein gebührenfinanziertes System eine erschreckende Zahl. Hier finden Sie die Umfrage-Ergebnisse.

Normalsterblichen war bis Montag der Weg zum Friseur verbaut, Merkel dagegen war immer gut frisiert – obwohl es keine Sonderregelung für sie gab, wie ihr Sprecher mir versicherte. Hier meine Spurensuche nach dem Wunder der unbefleckten Kanzlerinnen-Frisur.

Fehlendes Vertrauen in eigenen Impfstoff? "Mobbing auf höchster Ebene", lauten die Vorwürfe gegen Pfizer. Der US-Pharmariese versucht offenbar mit allen Mitteln, seinen Impfstoff in Lateinamerika zu verkaufen und alle Verantwortung auf den Staat abzuwälzen. Ein Bericht von Christian Euler.

Erst gratuliert Hessens CDU-Generalsekretär der neuen "Linken"-Chefin zur Wahl und tischt ihr Komplimente auf, dann bekommt er Druck und löscht die Glückwünsche – und wird dafür von Ramelow kritisiert. Ein Stück aus dem politischen Tollhaus von Klaus Kelle.

Die ständigen Reformen haben dazu beigetragen, der Bundeswehr "das Rückgrat zu brechen“. Sie ist „zur Bündnisverteidigung nicht mehr in der Lage“. Dies liegt nicht nur an Problemen mit Waffensystemen, sondern auch am Unwillen der Politik, sie fit zu machen. Zum Gastbeitrag von Peter Seidel.

Herzlich
Ihr
Boris Reitschuster

Tagesbriefing weiterempfehlen

Auf Facebook teilen

Da meine Seite nicht GEZ-finanziert ist, existiert sie mit 3,1 Millionen Besuchern und fast 10 Millionen Klicks allein im Januar nur dank Ihrer Unterstützung – für die ich im Voraus ganz herzlich danke:
via Paypal (Klick hier)
oder
Überweisung (N26 Berlin, IBAN DE92 1001 1001 2629 8468 32). Vielen Dank!