deutschlandfunk.de

Kardinal Reinhard Marx - „Freiheit ist kein Selbstläufer“

Reinhard Marx hat ein neues Buch vorgelegt: über die "Freiheit". Der Essay sollte schon vor ein paar Monaten erscheinen. Doch dann kam die Coronakris…
Sunamis 49
Das Zitat von Bonhoeffer fand ich bei der suche nach seinem Lebenslauf :

Wir sind stumme Zeugen böser Taten gewesen, wir sind mit vielen Wassern gewaschen, wir haben die Künste der Verstellung und der mehrdeutigen Rede gelernt, wir sind durch Erfahrung misstrauisch gegen die Menschen geworden und mussten ihnen die Wahrheit und das freie Wort oft schuldig bleiben, wir sind durch unerträgliche …More
Das Zitat von Bonhoeffer fand ich bei der suche nach seinem Lebenslauf :

Wir sind stumme Zeugen böser Taten gewesen, wir sind mit vielen Wassern gewaschen, wir haben die Künste der Verstellung und der mehrdeutigen Rede gelernt, wir sind durch Erfahrung misstrauisch gegen die Menschen geworden und mussten ihnen die Wahrheit und das freie Wort oft schuldig bleiben, wir sind durch unerträgliche Konflikte mürbe oder vielleicht sogar zynisch geworden - sind wir noch brauchbar?
Theologe Dietrich Bonhoeffer, 1943
Mk 16,16
Kardinal Marx ist sicher intelligent. Solange die Bischöfe ihre eigentliche Aufgabe aufgeben, nämlich das Evangelium zu verkünden und sich kristallklar von den Lügen der Welt abzugrenzen, solange diese Bischöfe ihren Frieden mit den Ketzern machen wollen und den Ökumenismus fortführen, solange sie sich abwenden von Gottes Absolutheitsanspruch, solange sind diese Bischöfe insgesamt unglaubwürdig …More
Kardinal Marx ist sicher intelligent. Solange die Bischöfe ihre eigentliche Aufgabe aufgeben, nämlich das Evangelium zu verkünden und sich kristallklar von den Lügen der Welt abzugrenzen, solange diese Bischöfe ihren Frieden mit den Ketzern machen wollen und den Ökumenismus fortführen, solange sie sich abwenden von Gottes Absolutheitsanspruch, solange sind diese Bischöfe insgesamt unglaubwürdig und da helfen auch keine blitzgescheiten Interviews und tiefsinnigen Überlegungen weiter. Den Bischöfen kann man nur eines raten: Kehrt um! Bekehrt euch zu Jesus Christus und seiner Heiligen Kirche! Dann geht es auch wieder mit den Priesterberufungen aufwärts und dann gehen die Kirchenaustritte dramatisch zurück, dann füllen sich die Kirchen wieder. Macht Schluß mit den Lügen des Modernismus und kehrt zurück zur katholischen Tradition.
Cavendish
@Mk 16,16, damit stellen Sie erfreulich klar, wie die Rangfolge bischöflicher Aufgaben zu sein hat. Die Kirche musste zu allen Zeiten aufpassen, dass ihre Amtsträger nicht zu eng mit der weltlichen Politik verbandelt waren. Wenn deutsche Bischöfe analog Staatsbeamten eines zunehmend säkularisierten Staates besoldet werden, hinterlässt dies zumindest einen Beigeschmack.
Iwanow
Das einzige Buch das er hätte schreiben müssen hieße " Kochen mit Schweineschmalz". 🤐
elisabethvonthüringen
Das ist Rassismus, lieber @Iwanow...da fühlen sich die Kühe verletzt, es geht auch "Kochen mit Butterschmalz!" 🥴 🥳
Ischa
Mir gefallen einige Gedanken des Kardinals, auch wenn er das Rad natürlich nicht neu erfindet. Die Unterscheidung von Freiheit und Autonomie finde ich sehr wichtig. "Irgendwann im Leben begreift man: Die absolute Freiheit und Autonomie gibt es nicht. Sie ist immer eine eingebundene. "

Alles ganz nett bis zu dem Punkt, wo er darauf verweist, dass die Kirche von der Welt zu lernen hat. Natürlich …More
Mir gefallen einige Gedanken des Kardinals, auch wenn er das Rad natürlich nicht neu erfindet. Die Unterscheidung von Freiheit und Autonomie finde ich sehr wichtig. "Irgendwann im Leben begreift man: Die absolute Freiheit und Autonomie gibt es nicht. Sie ist immer eine eingebundene. "

Alles ganz nett bis zu dem Punkt, wo er darauf verweist, dass die Kirche von der Welt zu lernen hat. Natürlich nimmt sie den Wissensstand der Welt zur Kenntnis und wird davon geprägt. Aber sie hat ein Kerngeschäft zu verrichten: den allmächtigen unendlichen Gott in die Welt zu bringen in der Liturgie und davon ausgehend in Verkündigung und Mission. Dabei hat sie nur zwei Massgaben: die Heilige Schrift und das Lehramt. Der synodale Weg aber, den Marx verteidigt, will in die Lehre der Kirche eingreifen, indem er einen Freiheitsbegriff einbringt, der eben doch beliebig, also nicht rückgebunden an die Offenbarung ist (z.B. Ehe für alle oder Priesterinnen).
"Wir reden ja schon seit Jahren davon: Die Sozialgestalt der Kirche verändert sich, weil eben homogene Gesellschaften sich verändern, weil die Selbstverständlichkeit des Christentums, wie wir die vielleicht in den Kulturen vor 50, vor 100 Jahren hatten, so nicht existieren kann, auch in Zukunft nicht."
Und damit verkennt der Kardinal Marx meiner Meinung nach das Wesen der Kirche. Sie ist keine "homogene Gesellschaft", sondern eine von Gott berufene Institution, die eine Zweck und ein Ziel hat.
elisabethvonthüringen
Eine wahre Pandemie der Pseudomoral
Meinungsforscher Kirschhofer-Bozenhardt kritisiert in "Presse" die Heuchelei der "Black Lives matter"-Bewegung: Gezeigt habe sich, dass Political Correctness in Wirklichkeit nicht Meinungsfreiheit sondern gedanklicher Maskenzwang bedeute
Sunamis 49
manche münchner sind so frei,
mit den füssen abzustimmen und verliessen die kirchen
alfredus
Ja, manchen fällt es in der Tat schwer, etwas um und von Kardinal Marx zu lesen ... ! Zu groß ist die negative Bilanz seines Wirkens im Glauben und in der Kirche. Der Kardinal beschäftigt sich lieber mit profanen Themen, wie Freiheit und Kapital. Durch seine liberale Haltung in allen Bereichen der Kirche, ist er ein gern gesehener Gast bei Talkshows und Medien. Der Mehrzahl der Gläubigen kann …More
Ja, manchen fällt es in der Tat schwer, etwas um und von Kardinal Marx zu lesen ... ! Zu groß ist die negative Bilanz seines Wirkens im Glauben und in der Kirche. Der Kardinal beschäftigt sich lieber mit profanen Themen, wie Freiheit und Kapital. Durch seine liberale Haltung in allen Bereichen der Kirche, ist er ein gern gesehener Gast bei Talkshows und Medien. Der Mehrzahl der Gläubigen kann er nichts mehr vormachen, diese lesen auch nicht seine Bücher. Beliebt ist er natürlich bei den Bischöfen, den Laiengremien, Modernisten und den vielen Kirchenkritikern. Sein Buch nicht zu lesen ist kein Verlust !
Joachim-Anna
Ja, er beschäftigt sich lieber mit Bilanzen in der wirtschaftlichen Entwicklung. Da sieht man ihn bei wichtigen Vorträgen sehr oft in der ersten Reihe sitzen. In seinem Buche "Das Kapital" bestätigt er auf Seite 85, dass der Zinseszins für ihn kein Problem darstellt, welcher aber das entscheidende Problem für Wirtschaftskrisen und Kriege ist. Seine Schlussfolgerungen zeugen von derselben …More
Ja, er beschäftigt sich lieber mit Bilanzen in der wirtschaftlichen Entwicklung. Da sieht man ihn bei wichtigen Vorträgen sehr oft in der ersten Reihe sitzen. In seinem Buche "Das Kapital" bestätigt er auf Seite 85, dass der Zinseszins für ihn kein Problem darstellt, welcher aber das entscheidende Problem für Wirtschaftskrisen und Kriege ist. Seine Schlussfolgerungen zeugen von derselben Oberflächlichkeit, wie auch sein Verhältnis zur Kirche. Diese weltorientierte Sichtweise hatte ihm ja auch den notwendigen Erfolg eingebracht.
elisabethvonthüringen
@Joachim-Anna ...echt jetzt???...Marx, der mit dem Kapital, ist 1883 in die ewigen Jagdgründe eingegangen.
Joachim-Anna
Nein, sein Namens-Nachkomme, unser lieber Kardinal Dr. Rheinhard Marx im Dialog mit Karl Marx und gleichnamigem Buchtitel, erschienen 2008 im Pattloch-Verlag. (Dr. Arndt Küpper hat beratend zur Seite gestanden). Deshalb so interessant, weil hier ein Brückenschlag zwischen Kommunismus und Christentum versucht wird. Es ist genau die Form der Politik vorweggenommen, die wir jetzt weltweit erleben …More
Nein, sein Namens-Nachkomme, unser lieber Kardinal Dr. Rheinhard Marx im Dialog mit Karl Marx und gleichnamigem Buchtitel, erschienen 2008 im Pattloch-Verlag. (Dr. Arndt Küpper hat beratend zur Seite gestanden). Deshalb so interessant, weil hier ein Brückenschlag zwischen Kommunismus und Christentum versucht wird. Es ist genau die Form der Politik vorweggenommen, die wir jetzt weltweit erleben dürfen. Jeder Christ muss sich deshalb die Frage stellen, ob die Erreichung dieses Zieles, wie heute allerorten wahrnehmbar, auch mit Lügen und Manipulationen erreicht werden darf?
Cavendish
Bitte beim Stichwort "offene Gesellschaft" sich nicht gleich in die politische Echokammer zurückziehen, sondern das ganze Interview erst einmal in Ruhe lesen. Manchen dürfte das inzwischen schon richtig schwer fallen. Gerade in Corona-Zeiten wird deutlich, welch kostbares Gut die Freiheit ist und wie rasch sie verspielt werden kann. Einem Gegner der Freiheit kann nichts Besseres einfallen, als …More
Bitte beim Stichwort "offene Gesellschaft" sich nicht gleich in die politische Echokammer zurückziehen, sondern das ganze Interview erst einmal in Ruhe lesen. Manchen dürfte das inzwischen schon richtig schwer fallen. Gerade in Corona-Zeiten wird deutlich, welch kostbares Gut die Freiheit ist und wie rasch sie verspielt werden kann. Einem Gegner der Freiheit kann nichts Besseres einfallen, als sie - unter welchem Stichwort auch immer - madig zu machen.
Don Reto Nay
Welche "Gegner der Freiheit"? Gibt es Leute, die gerne im Gefängnis leben? Es gäbe heute nichts besseres als eine "offene Gesellschaft" und "Freiheit". Die Frage ist, ob die gegenwärtige Gesellschaft "offen" und "frei" ist oder ob hier nur mit leeren Begriffen jongliert wird.
Cavendish
@Don Reto Nay, die Gegner der Freiheit sind diejenigen, die im Namen von Sicherheit, Gesundheit oder Staatsfürsorge Gefängnissituationen im eigenen politisch-wirtschaftlichen Interesse schmackhaft machen wollen - und sie haben erkennbar Erfolg! Es gibt tatsächlich mehr Menschen als gedacht, die das schützende Gefängnis der mit Verantwortung verbundenen Freiheit vorziehen. Die gegenwärtige, …More
@Don Reto Nay, die Gegner der Freiheit sind diejenigen, die im Namen von Sicherheit, Gesundheit oder Staatsfürsorge Gefängnissituationen im eigenen politisch-wirtschaftlichen Interesse schmackhaft machen wollen - und sie haben erkennbar Erfolg! Es gibt tatsächlich mehr Menschen als gedacht, die das schützende Gefängnis der mit Verantwortung verbundenen Freiheit vorziehen. Die gegenwärtige, von Materialismus und Hedonismus bestimmte Gesellschaft ist natürlich alles andere als frei. Materialismus war schon immer lediglich eine teuflische Illusion von Freiheit.
Sunamis 49
heutzutage jonglieren viele mit der freiheit
der offenen begriffe-
die uns manipulieren
Cavendish
Propagandabegriffe wechseln, das Manipulationsinteresse bleibt.
elisabethvonthüringen
Früher war halt die Kirche die Spaßbremse, die anscheinend KEINE Freiheit duldete. Heute ist es der Staat, der spaßbremserisch alles zu unterbinden versucht, was nach Freisein riecht...Die DROHBotschaften kommen von der Regierung, die FROHbotschaft versteht aber eigentlich niemand mehr...weil man die 10 Gebote ausgehebelt hat, dafür aber jeden Tag Neue Verbote erfinden muss, die vermeintliche …More
Früher war halt die Kirche die Spaßbremse, die anscheinend KEINE Freiheit duldete. Heute ist es der Staat, der spaßbremserisch alles zu unterbinden versucht, was nach Freisein riecht...Die DROHBotschaften kommen von der Regierung, die FROHbotschaft versteht aber eigentlich niemand mehr...weil man die 10 Gebote ausgehebelt hat, dafür aber jeden Tag Neue Verbote erfinden muss, die vermeintliche Freiheit verheißen....
Sunamis 49
Don Reto Nay
Das Zitat von Bonhoeffer fand ich bei der suche nach seinem Lebenslauf
Wir sind stumme Zeugen böser Taten gewesen, wir sind mit vielen Wassern gewaschen, wir haben die Künste der Verstellung und der mehrdeutigen Rede gelernt, wir sind durch Erfahrung misstrauisch gegen die Menschen geworden und mussten ihnen die Wahrheit und das freie Wort oft schuldig bleiben, wir sind durch …More
Don Reto Nay
Das Zitat von Bonhoeffer fand ich bei der suche nach seinem Lebenslauf
Wir sind stumme Zeugen böser Taten gewesen, wir sind mit vielen Wassern gewaschen, wir haben die Künste der Verstellung und der mehrdeutigen Rede gelernt, wir sind durch Erfahrung misstrauisch gegen die Menschen geworden und mussten ihnen die Wahrheit und das freie Wort oft schuldig bleiben, wir sind durch unerträgliche Konflikte mürbe oder vielleicht sogar zynisch geworden - sind wir noch brauchbar?
Theologe Dietrich Bonhoeffer, 1943