aron>
460

Russische Raketen treffen ukrainisches Kernkraftwerk Saporischschja

06.08.2022 19:21

Drei russische Raketen haben am Freitag eine Hochspannungsleitung im ukrainischen Kernkraftwerk Saporischschja, dem größten dieser Art in Europa, getroffen. Der Beschuss wurde von Enerhoatom, dem staatlichen Kernenergieunternehmen der Ukraine, gemeldet.

Russische Raketen treffen ukrainisches Kernkraftwerk Saporischschja PAP/EPA/RUSSIAN DEFENCE MINISTRY PRESS SERVICE HANDOUT

Die Anlage sei immer noch funktionsfähig und es gebe kein radioaktives Leck. „Die Eindringlinge bringen die gesamte zivilisierte Welt in Gefahr, indem sie auf Terror zurückgreifen“, hat das Unternehmen mitgeteilt. Russland beschuldige die ukrainische Armee für den Beschuss

The outcome of the Russian shelling of the Zaporizhzhia nuclear power plant. One of the power blocks has been disconnected from the grid twitter.com/ukraine_world/status/1555581879281225730
— UkraineWorld (@ukraine_world) August 5, 2022

Das Außenministerium in Kiew werfe Moskau wiederholte Provokationen an dem Kraftwerk vor und warne, sollte ein Reaktor im Betrieb getroffen werden, würden die Folgen "gleichbedeutend mit dem Einsatz einer Atombombe" sein. Kiew appelliere deshalb an die internationale Gemeinschaft, die Russen davon zu überzeugen, den Ukrainern die Kontrolle über das Akw zurückgeben, haben Medien mitgeteilt.

Das Kernkraftwerk Saporischschja im Südosten der Ukraine wurde im März, in den ersten Kriegstagen, von russischen Truppen eingenommen. Derzeit wird es unter russischer Aufsicht betrieben, berichteten Nachrichtenagenturen. Das Kraftwerk liegt etwa 200 km nordwestlich des von Russland besetzten Hafens Mariupol. Es wurde in den 1980er Jahren gebaut und besteht aus sechs Druckwasserreaktoren und lagert radioaktiven Abfall.

Russland nutze das Gebiet, um Angriffe zu starten, und nutzte den „geschützten Status“ der Anlage, um das Risiko von nächtlichen Angriffen ukrainischer Einheiten zu begrenzen, teilte das britische Verteidigungsministerium in seinem täglichen Geheimdienst-Update vom Freitag mit.

Anfang dieser Woche hat der Chef der Nuklearbehörde der Vereinten Nationen, Rafael Grossi, gewarnt, dass das Kraftwerk Saporischschja „völlig außer Kontrolle“ sei. Jeder Unfall im Kraftwerk könnte katastrophale Folgen haben, berichtete die BBC.