Clicks1.8K
de.news
28

Viganò insistiert: Verschwörer nutzten Vatikan II dazu, die Kirche zu zerstören

Erzbischof Carlo Maria Viganò hat dem Journalisten Sandro Magister geantwortet (MarcoTosatti.com, 6. Juli), der meinte, Viganòs Kritik am Zweiten Vatikanum führe "an die Schwelle eines Schismas".

Viganó bedauert, dass man ihm “Etiketten anhängt” statt mit ihm zu diskutieren. Er bemerkt, dass die kirchliche Etikette, mit der man den Gegner fertigzumachen versucht, "Lefebvrist" ist. Dessen gesellschaftspolitisches Pendant sei "Faschist".

Der Erzbischof wiederholt, dass wir von denen "getäuscht" wurden, die das Pastoralkonzil als "Behälter mit eigener impliziter Autorität” benutzten und dabei “dessen Absicht verzerrten".

Die Betrogenen hätten sich damals nicht vorstellen können, dass beim Zweiten Vatikanum eine Minderheit gut organisierter Verschwörer "ein Konzil benutzen würde, um die Kirche von innen her zu zerstören".

Eine "absichtlich" in die Texte gelegte Zweideutigkeit ziele darauf ab, unvereinbare Sichtweisen aus Nützlichkeitsgründen und zum Nachteil der geoffenbarten Wahrheit zusammenzuhalten. Daher schlägt Viganò erneut vor, das Zweite Vatikanum en bloc zu "vergessen".

Die Befürworter des Zweiten Vatikanums hätten es verstanden, eine Damnatio memoriae zu praktizieren, nicht nur mit einem Konzil, sondern "mit allem", bis zur Bekräftigung, dass "ihr Konzil das erste der neuen Kirche war" und dass beginnend damit "die alte Religion und die alte Messe beendet waren".

Die widersprüchlichen Interpretationen des Pastoralkonzils zeigen für Viganò, wie viel Schaden durch die bewusste Übernahme einer Sprache angerichtet wurde, "die so undurchsichtig war, dass sie gegensätzliche und konträre Interpretationen legitimierte, auf deren Grundlage dann der berühmte konziliare Frühling stattfand".

#newsWmtnwzlbfy

Vates
Im II. Vatikanum sind jedoch nicht nur Zweideutigkeiten, sondern wirkliche Irrtümer enthalten (z.B. in Bezug auf Religionsfreiheit, falsche Religionen und
Ekklesiologie), die expressis verbis verurteilt werden müssen!
Mir vsjem
"Verschwörer nutzten Vatikan II dazu, die Kirche zu zerstören"
Natürlich sind das die wahren Verschwörer, jene "Jakobiner", Revolutionäre, die einer bestimmten Verschwörungselite angehören.

Diese ganze Reihe von "Etiketten" vermag Erzbischof Viganò kraft seines erstarkten Glaubens mit Leichtigkeit abzuschütteln.

"Die Betrogenen hätten sich damals nicht vorstellen können, dass beim Zweiten …More
"Verschwörer nutzten Vatikan II dazu, die Kirche zu zerstören"
Natürlich sind das die wahren Verschwörer, jene "Jakobiner", Revolutionäre, die einer bestimmten Verschwörungselite angehören.

Diese ganze Reihe von "Etiketten" vermag Erzbischof Viganò kraft seines erstarkten Glaubens mit Leichtigkeit abzuschütteln.

"Die Betrogenen hätten sich damals nicht vorstellen können, dass beim Zweiten Vatikanum eine Minderheit gut organisierter Verschwörer "ein Konzil benutzen würde, um die Kirche von innen her zu zerstören"."
Nun, diese Vorstellung wäre nichts Außergewöhnliches und Unvorstellbares gewesen, war sie ja von Leo XIII. und Pius X. vorausverkündet worden.
Es hat sie auch gegeben - jene mit dieser Vorstellung, die dann zur Gewissheit überging. Im übrigen waren ja die zweideutigen Konzilstexte von Anfang an bekannt. Aber lassen wir das.

@Ottaviani: "zu Mgr Vigáno sämtliche Thesen die er oder Mgr Schneider aufstellen..."

Doch wie weit sind beide voneinander entfernt! Hier liegen Welten dazwischen.
Der auf dem Weg der Bekehrung befindliche Erzbischof Viganò hat eine völlig entgegengesetzte Überzeugung als jene von Bischof Athanasius Schneider.
Vigano hat die Brille der Klarsicht aufgesetzt, Schneider die der Menschenfurcht.

"Daher schlägt Viganò erneut vor, das Zweite Vatikanum en bloc zu "vergessen"." "Und seine Vergessenheit zu erklären"!

Damit ist gemeint, bevor es der Vergessenheit anheimfällt, ist es vor aller Welt zu VERURTEILEN als keine Kirchenversammlung der Katholischen Kirche.
Bischof Schneider dagegen findet zwar Häresien vor, doch erklärt er das Zweite Vatikanum dennoch nach wie vor als Konzil der Katholischen Kirche und die Bestätiger der Konzilsbeschlüsse als wahre Päpste der Katholischen Kirche. Das allein zeugt von HÄRESIE!

Wann spricht Schneider von dieser Neuen "Kirche", die Benelli selbst "die Konzilskirche" nannte? Wann hat er jemals die Neue Messe verurteilt, die er selbst liest?

Carlo Maria Viganò ist bisher der einzige, der es gewagt hat, das Konzil als Ganzes zu verwerfen. Denn nie hat es die Katholische Kirche gehört, dass an einem abgeschlossenen Konzil herumkorrigiert wurde. Entweder es ist ein irrtumsfreies Konzil mit irrtumsfreien Beschlüssen oder es ist kein Konzil der Kirche! Wie kindisch also diese "kindliche Korrektur" an Lehrschreiben, am Konzil!

Man kann Schneider nur die Frage stellen: Wenn im Konzil bereits die Abu-Dhabi-Häresie enthalten ist, darf dann dieses Konzil noch als katholische Kirchenversammlung angesehen werden?

Weder ein gläubiger Katholik noch ein Kleriker oder Bischof ist berechtigt, ein wahres Konzil der Katholischen Kirche zu kritisieren oder korrigieren zu wollen. Das aber behauptet Schneider, für den dieses Konzil ein wahres Konzil der Kirche ist!

Nein, Bischof Schneider ist es zu keiner Zeit eingefallen - im Gegensatz zu Viganò - dass dieses Konzil dem Zeugnis der Heiligen Schrift, der Stimme der Tradition und dem katholischen Lehramt WIDERSPRICHT und somit kein Konzil der Katholischen Kirche ist! Als wahren Autor des Konzils unter dem Vorsitz von Johannes XXIII. und Paul VI. nennt Viganò den Gegenspieler Gottes, Satan selbst:
"So wie die Wahrheit von Gott kommt, so kommt der Irrtum vom Widersacher, der die Kirche Christi hasst und ihr Herz: die Heilige Messe und die Allerheiligste Eucharistie."

Die WAHRHEIT wird immer siegen! Deswegen wird nicht Athanasius Schneider, sondern Carlo Maria Viganò den Sieg des wahren Glaubens davontragen.
Eugenia-Sarto
Denn nie hat es die Katholische Kirche gehört, dass an einem abgeschlossenen Konzil herumkorrigiert wurde. Entweder es ist ein irrtumsfreies Konzil mit irrtumsfreien Beschlüssen oder es ist kein Konzil der Kirche!
***********
Hervorragende Argumente!
Eugenia-Sarto
"Daher schlägt Viganò erneut vor, das Zweite Vatikanum en bloc zu "vergessen"." "Und seine Vergessenheit zu erklären"!

Damit ist gemeint, bevor es der Vergessenheit anheimfällt, ist es vor aller Welt zu VERURTEILEN als keine Kirchenversammlung der Katholischen Kirche.
************

Ganz genau- Möge der Zeitpunkt bald dasein.
Mir vsjem
Die These von Athanasius Schneider, dass Lehren eines Konzils obsolet werden und durch spätere Schritte des Lehramtes korrigiert werden können, ist antikatholisch und modernistisch.

Die Aussage von Carlo Maria Viganò, das häretische Zweite Vatikanische Konzil als Ganzes zu verwerfen, ist katholisch.

Ebenso dass das Konzil ein Staatsstreich und eine Revolution war und ein Zusammenhang besteht …
More
Die These von Athanasius Schneider, dass Lehren eines Konzils obsolet werden und durch spätere Schritte des Lehramtes korrigiert werden können, ist antikatholisch und modernistisch.

Die Aussage von Carlo Maria Viganò, das häretische Zweite Vatikanische Konzil als Ganzes zu verwerfen, ist katholisch.

Ebenso dass das Konzil ein Staatsstreich und eine Revolution war und ein Zusammenhang besteht zwischen den Prinzipien auf dem Konzil und den nachfolgenden Abweichungen in Lehre, Moral, Liturgie und Disziplin
.
michael7
Seit dem Konzil herrscht eine große Verwirrung unter den Gläubigen. Niemand weiß, ob das Konzil in "Kontinuität" mit der überlieferten Lehre der Kirche verstanden werden will und kann, und auch das angebliche nachkonziliare "Lehramt" hat es bisher vermieden oder nicht geschafft, die Widerspruchslosigkeit von bestimmten Konzilsaussagen im Verhältnis zu früheren lehramtlichen Äußerungen aufzuzeigen…More
Seit dem Konzil herrscht eine große Verwirrung unter den Gläubigen. Niemand weiß, ob das Konzil in "Kontinuität" mit der überlieferten Lehre der Kirche verstanden werden will und kann, und auch das angebliche nachkonziliare "Lehramt" hat es bisher vermieden oder nicht geschafft, die Widerspruchslosigkeit von bestimmten Konzilsaussagen im Verhältnis zu früheren lehramtlichen Äußerungen aufzuzeigen!
Das hat zur Folge, dass das Konzil einerseits von vielen im Widerspruch zur immerwährenden Lehre der Kirche verstanden wurde und wird, andererseits von vielen treuen Katholiken nicht wirklich als Äußerung des katholischen Lehramts angenommen werden kann.
Diese Verwirrung kommt nicht aus der Willkür der Herde, sondern aus einem Fehlen verbindlicher Aussagen in Treue zur Überlieferung von den "Lehrern" selbst. Daraus erfolgt eine nicht mögliche allgemeine Annahme des Konzils durch die Kirche selbst.
Immer mehr Stimmen werden deshalb laut, die sich mit der Frage auseinandersetzen, ob dieses Konzil überhaupt verbindlich gesprochen hat oder ob es "vergessen" werden sollte, da es nicht in wahrer Eindeutigkeit und Widerspruchslosigkeit angenommen werden kann.
Mir vsjem
"Verwirrung unter den Gläubigen" kann es nur dort geben, wo der katholische Glaube verloren gegangen ist. Wer den katholischen Glauben bewahrt hat weiss, dass das Konzil nicht in Kontinuität mit der überlieferten Lehre der Kirche verstanden werden kann etc.
Die verbindliche Aussage zur Überlieferung hat die wahre Kirche bereits ausgesprochen.
Eugenia-Sarto
Herzlichen Dank, Exzellenz! Mögen Kardinäle und Bischöfe sowie viele Priester Sie verstehen! Ihre sehr treffenden Worte sprechen vielen aus dem Herzen.
Magee
Exzellenz Vigano sagt das, was in letzter Konsequenz Benedikt XVI. hätte sagen müssen, anstatt zurückzutreten!
Simon Tolon
Ach, gäbe es doch nur mehr Engagierte wie Viganò!
Was nun das VK2 angeht, so darf man sich einmal die Größe und Mütterlichkeit der Kirche vor Augen halten. Die Geste der Kirche war schon recht und sie ist eben offenbar doch missverständlich gewesen: Man verstünde sie falsch, egal ob man dies in der Sache nun zurecht ablehnt oder in letztlich eigener Agenda befürwortet, deutete man die Geste der …More
Ach, gäbe es doch nur mehr Engagierte wie Viganò!
Was nun das VK2 angeht, so darf man sich einmal die Größe und Mütterlichkeit der Kirche vor Augen halten. Die Geste der Kirche war schon recht und sie ist eben offenbar doch missverständlich gewesen: Man verstünde sie falsch, egal ob man dies in der Sache nun zurecht ablehnt oder in letztlich eigener Agenda befürwortet, deutete man die Geste der Kirche als eine Verneigung vor der Welt.
Tatsächlich war sie ein Herabneigen der Kirche zur geschundenen Welt, ein erbarmungsvolles Zuwenden, dessen Vollendung noch aussteht, weil man gar nicht mehr diese Kirche sein will. Wie furchtbar ist das! Die Welt wird aufgerichtet, "besser", wenn sie die Gnaden der Kirche annimmt, die Heiligen Sakramente, die gegenwärtige Wirklichkeit Christi sind: Er ist es selbst! Das ist so wunderbar, dass es schwer zu fassen ist und doch auch so wunderbar, dass wir allen Grund zum Jubeln haben: Halleluja!
rumi
Engagieren wir uns doch selbst, indem wir für uns selbst das VK2 für ungültig erklären. Und dies an die Gläubigen kommunizieren, es unserm Pfarrer und Bischof mitteilen, weil auch Viganò! sich in dieser Hinsicht äussert.
Eugenia-Sarto
@rumi Das habe ich mehrfach versucht. Es interessiert aber niemanden. Man wird freundlich empfangen im Bischofshaus und wieder freundlich entlassen. Und dann passiert nichts. Man spührt, dass der Gesprächspartner sich wohlwollend gibt, aber auf die eigentlichen Probleme nicht eingeht und gar kein Engagement zeigt. Ein freundliches Nicken, ein Abweichen vom Thema und schliesslich der Abschied …More
@rumi Das habe ich mehrfach versucht. Es interessiert aber niemanden. Man wird freundlich empfangen im Bischofshaus und wieder freundlich entlassen. Und dann passiert nichts. Man spührt, dass der Gesprächspartner sich wohlwollend gibt, aber auf die eigentlichen Probleme nicht eingeht und gar kein Engagement zeigt. Ein freundliches Nicken, ein Abweichen vom Thema und schliesslich der Abschied mit den Worten: Demnächst mache ich eine Pilgerfahrt nach Lourdes.(Damit wollte er in mir eine gewisse Sampathie hervorrufen).
Simon Tolon
So sieht es aus: Sie wollen uns zwar nicht mit Gewalt verlieren, aber sie wollen den Wandel! @rumi @Eugenia-Sarto @Mir vsjem Wölfe im Schafspelz, ich glaube @a.t.m schreibt das des öfteren.
rumi
Man sieht, mit Freundlichkeit und Vernunft erreicht man bei denen nichts, es wird ja genau der Teufel ausgeklammert und die Realität des täglichen Lebens gut und böse nur die Teilwahrheit das Gute vertreten und für das Schlechte ist jeder selbst schuld. Das ist die einfache Methode, der Freimaurer und Gutmenschen. Kiwanis, Lions, Rotary usw, diese tun ja nur Gutes. Der Teufel, als der gefallene …More
Man sieht, mit Freundlichkeit und Vernunft erreicht man bei denen nichts, es wird ja genau der Teufel ausgeklammert und die Realität des täglichen Lebens gut und böse nur die Teilwahrheit das Gute vertreten und für das Schlechte ist jeder selbst schuld. Das ist die einfache Methode, der Freimaurer und Gutmenschen. Kiwanis, Lions, Rotary usw, diese tun ja nur Gutes. Der Teufel, als der gefallene Engel, übersteigt die Intelligenz eines jeden Menschen. Wenn der Teufel sein hinterlistiges Treiben nicht in Gefahr sieht, ist er das freundlichste und vernünftigste Wesen. Beinahe der gesamte Klerus und das Gottesvolk, die Saat des VK2 steht im Bann Satans. Man sollte aus christlicher Sicht, Bischöfe, Priester, Gläubige wissen lassen, dass man für Ihre Bekehrung betet, damit sie nicht mit dem VK2, dem Kult des Reichs Satans untergehen.
SvataHora
Das II. Vatikanum wurde von seinen Urhebern geplant, um eine Basis für die Selbstzerstörung der Kirche zu schaffen. Um den ganzen Schwindel als unantastbar verkaufen zu können, wurde ihm noch das Etikett "sacrosanct" angehängt.
Marienfloss
Definitiv geht die Kirche seit VK II den Berg hinunter. Das allein sagt schon wo es hingeht.
Tina 13
🙏🙏🙏
michael7
"Viganó bedauert, dass man ihm 'Etiketten anhängt' statt mit ihm zu diskutieren."

Dies ist allgemein ein beliebtes Mittel bei Menschen, die an der Wahrheit nicht interessiert sind, sondern nur an der Diskreditierung der eigenen Gegner: Man bezeichnet jemand einfach als "Traditionalist, Lefebvrist, Sedisvakantist" usw., und meint so, von Argumenten ablenken oder sich einer argumentativen …More
"Viganó bedauert, dass man ihm 'Etiketten anhängt' statt mit ihm zu diskutieren."

Dies ist allgemein ein beliebtes Mittel bei Menschen, die an der Wahrheit nicht interessiert sind, sondern nur an der Diskreditierung der eigenen Gegner: Man bezeichnet jemand einfach als "Traditionalist, Lefebvrist, Sedisvakantist" usw., und meint so, von Argumenten ablenken oder sich einer argumentativen Diskussion entziehen zu können.

Ein anderes beliebtes Mittel ist das der "Verdächtigung": Man unterstellt dem anderen einfach bestimmte (oft psychologische) Motive und versucht so ebenfalls, einer Auseinandersetzung mit den Sachthemen zu entkommen!
CollarUri
Er redet tatsächlich Klartext.
Fischl
wie der "Arabische Frühling" so auch der "Konziliare" ein generalstabsmäßig geplanter Umsturz.
Zweihundert
Fischl
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt
Ottaviani
@SvataHora können Sie einen geschichtlich wissenschaftlichen Belegt dafür liefern ?
zu Mgr Vigáno sämtliche Thesen die er oder Mgr Schneider aufstellen wurden bereits von Mgr Lefebvre vertreten wozu also nochmal diskutieren
Mir vsjem
Das Konzil selbst ist der wissenschaftliche Beleg!
Magee
@Ottaviani Exzellenz Vigano verheutigt es. 😂 🤪
Ottaviani
@Mir vsjem nein den das sagt nicht über die geschichtlichen Abläufe der Entstehung aus leider gibt es bis heute keinerlei objektive Untersuchung zu dem Thema die Märchenstunden von Mgr Lefebvre der bösen Verschwörung läßt sich mit wissenschaftlichen Fakten ebenso wenig belegen wie die Verherrlichung der Reformer durch Guiseppe Alberigo&Co
es bräuchte dringend einen Hubert Jedin

@magge Falsch …More
@Mir vsjem nein den das sagt nicht über die geschichtlichen Abläufe der Entstehung aus leider gibt es bis heute keinerlei objektive Untersuchung zu dem Thema die Märchenstunden von Mgr Lefebvre der bösen Verschwörung läßt sich mit wissenschaftlichen Fakten ebenso wenig belegen wie die Verherrlichung der Reformer durch Guiseppe Alberigo&Co
es bräuchte dringend einen Hubert Jedin

@magge Falsch den sowohl Mgr Vigano als auch Mgr Schneider wiederholen das was der Erzbischof gesagt hat handeln aber nicht da ist wohl die schöne Pension als Nuntius bzw das Einkommen als Weihbischof zu verlockend
Mir vsjem
Alles wurde vorhergesagt, wie Rom unterwandert werden wird, vorhergesagt von den Päpsten, auch von heiliggesprochenen Päpsten. Beweise gibt es genug, dass ein Komplott besteht, die Kirche und ihre objektive Wahrheit zu untergraben, ja die Absicht, die Kirche gänzlich auszulöschen, was ihnen niemals gelingen wird.