Clicks1.2K
de.news
8

Nicht "lächerlich": Die roten Schuhe des Papstes

Die roten Schuhe des Papstes stellen die Füße Christi dar, der seine Füße am Kreuz mit Blut benetzt hat, schreibt Benedetta De Vito auf MarcoTosatti.com (2. Dezember).

Sie erinnert sich an Franziskus, der sich über eine "traditionalistische" Dame lustig gemacht hat, die ihn als Anti-Papst betrachtete, weil er die roten Schuhe nicht trägt. De Vito antwortet: "Das tat mir weh, weil die roten Schuhe von dem, der sie verteidigen sollte, öffentlich lächerlich gemacht wurden".

Symbole sind kein "Altpapier", erklärt De Vito, sondern offenbaren das Geheimnis des unsichtbaren Glaubens.

Ihrer Meinung nach sollte der Heilige Vater stolz darauf sein, die roten Schuhe zu tragen, die das Opfer Christi darstellen, den der Papst die Ehre hat, auf dieser Erde zu vertreten.

#newsFbcpyvjmks

Wenn ich an Bergoglio denke, fallen mir so viele Lächerlichkeiten ein. 🤮
SvataHora
Er VERTRITT wohl nicht Christus auf Erden sondern TRITT IHN!
SvataHora
Würde Bergoglio rote Schuhe tragen, würden sie BLUTIGE Schuhe symbolisieren: Er trampelt ohne Rücksicht auf Verluste auf den Köpfen treuer Gläubiger herum und verletzt sie vorsätzlich. Seine Hände und seine Füße sind blutig von denen, die er geistlich abgemurkst hat - auch Ordensgemeinschaften wie z.B. die Franziskaner_innen von der Immaculata. Er macht sich einen sadistischen Spaß daraus treue …More
Würde Bergoglio rote Schuhe tragen, würden sie BLUTIGE Schuhe symbolisieren: Er trampelt ohne Rücksicht auf Verluste auf den Köpfen treuer Gläubiger herum und verletzt sie vorsätzlich. Seine Hände und seine Füße sind blutig von denen, die er geistlich abgemurkst hat - auch Ordensgemeinschaften wie z.B. die Franziskaner_innen von der Immaculata. Er macht sich einen sadistischen Spaß daraus treue Gläubige zu quälen! Er ist kein Hirte der Schafe! Er ist ein Schlächter! Ihr Blut wird von seinen Händen gefordert werden!
Moselanus
Diese Deutung der roten Schuhe ist allerdings nicht allgemein. Die roten Schuhe haben ihren Ursprung bei den (heidnischen) Römischen Kaisern.
SvataHora
Dann könnte er sie ja anziehen. Dass heidnische Kaiser sie trugen, damit hätte er kein Problem. Aber weil katholische Päpste sie trugen, darum will er sie nicht tragen. Und ist wohl auch angebracht und sogar ehrlich. Denn Papst ist er ja eh nicht. Und katholisch ... ?? vllt. mal gewesen. Jetzt ganz schön von der Spur. Und bringt andere auf die falsche Fährte. Aber noch hält er genügend …More
Dann könnte er sie ja anziehen. Dass heidnische Kaiser sie trugen, damit hätte er kein Problem. Aber weil katholische Päpste sie trugen, darum will er sie nicht tragen. Und ist wohl auch angebracht und sogar ehrlich. Denn Papst ist er ja eh nicht. Und katholisch ... ?? vllt. mal gewesen. Jetzt ganz schön von der Spur. Und bringt andere auf die falsche Fährte. Aber noch hält er genügend äußerliche Show aufrecht und schmeißt konservativen Gläuben ab und an ein paar katholischklingende Brocken hin, damit sie wieder eine zeitlang ruhiggestellt sind. Eine Tragödie ist dieser Mann!!
Moselanus
Ob Paul VI. sie trug, weiß ich nicht sicher. Benedikt XVI. war der erste, der sie nach ihm sicher wieder getragen hat. Johannes Paul II. trug sie nicht, sondern meist ziemlich hellbraune Schuhe. Niemand hätte ihm deswegen (!) das Papsttum ernsthaft abgesprochen, @SvataHora. Außerdem muss der regierende Heilige Vater Franziskus aus gesundheitlichen Gründen orthopädische Schuhe tragen. Freilich …More
Ob Paul VI. sie trug, weiß ich nicht sicher. Benedikt XVI. war der erste, der sie nach ihm sicher wieder getragen hat. Johannes Paul II. trug sie nicht, sondern meist ziemlich hellbraune Schuhe. Niemand hätte ihm deswegen (!) das Papsttum ernsthaft abgesprochen, @SvataHora. Außerdem muss der regierende Heilige Vater Franziskus aus gesundheitlichen Gründen orthopädische Schuhe tragen. Freilich könnte er sich diese auch aus rotem Leder anfertigen lassen. Aber was und wem würde das nützen, wenn er sonst auch alle Amtsinsignien wieder abgestreift hat, die unter dem emeritierten Heiligen Vater Benedikt XVI. zwischendurch und vorübergehend wieder aufgelebt waren? Dabei muss man bedenken, dass der Grund dafür bei Benedikt maximal historische Bildung und Geschichtsbewusstsein war sowie eine persönliche Ästhetik und ein entsprechender Geschmack. Mehr war - nüchtern betrachtet - Ratzingers ganze Kontinuitätsidee nie. Deswegen hat er ja auch Erzbischof Lefebvres Problem und Anliegen zu keinem Zeitpunkt wirklich verstanden oder das der Traditionalisten allgemein. Das sieht man besonders gut an Summorum Pontificum, wenn man die Voraussetzungen und Grundlagen dieses Dokuments einmal ernstnehmen würde.
Vered Lavan
🤮 🤮