Gloria.tv And Coronavirus: Huge Amount Of Traffic, Standstill in Donations
Clicks345
Heilwasser
7

"Der Neid der Tiefe." Die meisten Leute sind oberflächlich!

Der Neid der Tiefe.“ Die meisten Leute
sind oberflächlich!


ÜBERNATÜRLICHES LEBEN

279

Die meisten Leute haben nur Augen für das Flache,
für die Fläche der Erde, zweidimensional. - Wenn
du ein übernatürliches Leben führst, wirst du von
Gott die dritte Dimension bekommen: die Tiefe, und
damit das Relief, das Gewicht und die Fülle.


Quelle: Josemaría Escrivá, Der Weg.

Betrachtung

Wunderbare Worte des Heiligen, die einem direkt aus
dem Herzen sprechen. Wie wahr. Amen, so ist es. Es
gäbe eigentlich gar nichts hinzuzufügen, doch wenn
wir schon beim Thema sind: Das ist der Grund, warum
sich die Heuchler nicht auf die Heiligen, sondern ange-
blich auf die Dogmatik stützen. Denn da können sie
sich rechtgläubig geben, prägnante Sätze abschreiben
und so tun, wie wenn sie auf einer höheren Stage wären.
Wie aber sieht die Realität aus: in der Diskussion zeigen
sie sich kompromisslos wie ein Apologet früherer Zeiten,
doch ohne guten Grund und ohne Sinn, und wenn es dann
um Details geht, sehen sie nur schwarz und weiß, was
ihren Niedrigstand im Höhenflug sofort entlarvt, den
sie nie antreten werden, weil sie stets am Buchstaben
kleben, nur die groben Nuancen erkennen und sich dazu
noch was einbilden, weil sie ein bisschen in der Dogmatik
gelesen haben. Dogmatikbücher gibt es verschiedene.
Auch diese können in den Zwischenkommentaren
gefärbt sein, aber soweit reicht ihre Bildung noch nicht.

Was geschieht denn, wenn jemand von der Lesung
eines Dogmatikbuches, der Bibel oder einer anderen
guten geistlichen Lesung in die Betrachtung kommt ?
Da verwurzelt sich das Wissen in der Seele, weil man
es im Herzen erwägt. Man liest und lernt es nicht nur,
sondern man ruminiert es (lat. ruminatio=wiederkäuen).
Das ist die in der Bibel angegebene Methode der Mutter-
gottes. Sie ist das Vorbild der kontemplativen Betrachtung.
Sie hat sich stets mit allen Kräften der Seele und des Lei-
bes auf die Betrachtung ihrer Gebetsworte gestürzt, na-
türlich im rechten Maß, in der Ordnung der Liebe. Ja,
was passiert nun, wenn man es ihr, der vorzüglichsten
Betrachterin, nachmacht? Man kommt von der Ober-
fläche des betrachteten Textes oder Glaubensgegen-
standes in die geistigen Tiefen hinein, wo einem der
Heilige Geist Erkenntnis und Aha-Erlebnisse schenkt,
die wunderbar, köstlich und staunenswert sein können.
Der Heilige Josemaría nennt es die „dritte Dimension“
oder Tiefe, Relief, Gewicht, Fülle. All dies kommt
dann zum Vorschein, aber nur für die geistigen Augen.
Es werden Gnaden der Erkenntnis, der Weisheit, der
Einsicht, des Rates, auch der Stärke, der Gottesfurcht
und der Frömmigkeit geschenkt. Man vertieft sich so
im Betrachtungsgegenstand, dass man darin geradezu
versinkt. Man betet dabei, liebt, dankt und staunt.

Und dann kommen die Nörgler und wollen einem
diese herrlichen Erkenntnisse zunichtereden mit der
billigen Ausrede, sie hätten da mal einen Dogmatik-
satz gelesen, der sich anders anhörte. Alles Lüge und
Vorwand. Hätten sie den Satz genauer gelesen, wäre
ihnen vielleicht aufgefallen, was mit dem Dogma
in der Tiefe überhaupt gemeint ist. Der Buchstabe
ist doch lediglich die Oberfläche, aber was stört das
schon die Nörgler. Sie schwelgen in Eigendünkel
und Selbsttäuschung, wozu sie den Trost des Buch-
stabens unbedingt brauchen, denn in die Tiefe wären
sie nie gekommen, da sie sich keine Zeit dafür neh-
men wollen, keine Lust zu solcher Anstrengung haben,
und den mystischeren Argumentierer mit irgendeinem
Buchstabenvorwurf beschießen müssen, sonst stünden
sie ja als begossene Pudel des Nichtwissens da. Sie
lehnen jeglichen Tiefgang und das dort vorzufindende
Wissen kategorisch ab, da sie es auch andern Gutge-
sinnten nicht gönnen, den Schatz des Tiefgangs zu
finden. Eine böse Gesinnung jagt die Nächste. Das
alles kann Neid und Missgunst verursachen!

Hingegen dazu die wunderbaren Worte des Heiligen,
der genau wusste: je heiliger ein Mensch, desto mys-
tischer wird er.


Es kann gar nicht anders sein. Ein spirituelles Gesetz.

Der hl. Pater Pio sagte einmal, im Gebet sucht man Gott,
in der Betrachtung findet man Ihn.

Gesegneten Tiefgang!

Tina 13
Furchtbar
Nicky41
Genauso sieht es aus. Ein ganz wunderbarer, zutreffender Text. Vielen Dank. @Heilwasser
Oberfläche.........>lat. ruminatio----->Tiefe 😇
One more comment from Heilwasser