Erntehelfer
1111.4K

Mutter Teresa: "Nicht für eine Million Dollar würde ich die anfassen", sagte ein Journalist..

Ich freue mich auf die morgige Heiligsprechung von Mutter Teresa. Kritiker meinen, mit ihrer speziellen westlichen Brille beurteilen zu können... ---->> …
Tradition und Kontinuität
@Winfried
Ich verstehe das so, dass jedes Zeichen eigen gedeutet werden muss. Wenn ich mich recht erinnere, zerriss beim Tode Jesu der Vorhang des Tempels. Ähnlich deute ich die Sache mit den Lichtern in Kalkutta. Der Himmel will uns in diesen Fällen sagen, dass etwas Gewaltiges geschehen ist. Für das Geschehen beim Tode von Mutter Teresa haben Sie ja eine schlüssige Erklärung gegeben, der ich mich …More
@Winfried
Ich verstehe das so, dass jedes Zeichen eigen gedeutet werden muss. Wenn ich mich recht erinnere, zerriss beim Tode Jesu der Vorhang des Tempels. Ähnlich deute ich die Sache mit den Lichtern in Kalkutta. Der Himmel will uns in diesen Fällen sagen, dass etwas Gewaltiges geschehen ist. Für das Geschehen beim Tode von Mutter Teresa haben Sie ja eine schlüssige Erklärung gegeben, der ich mich gerne anschließe. Assisi und Rom deute ich so, dass der Himmel seinen Missfallen ausgedrückt hat. Man hat auch schon gehört, dass beim Tode einer Peron, ein Kreuz oder deren Porträt heruntergefallen ist. Die Häufigkeit solcher Nachrichte schließt einen Zufall eigentlich aus.
Winfried
@Tradition und Kontinuität
Wie darf ich das verstehen? Das Erdbeben von Assisi, sowie der Blitzeinschlag in den Petersdom werden ja eher als negative Zeichen gewertet, den Licht(Strom-)ausfall in Kalkutta beim Tode von Mutter Teresa betrachte ich hingegen als positives Zeichen, da der Himmel damit die innere Not und das seelische Leiden Mutter Teresas auf diese Weise dokumentieren wollte. Da bin …More
@Tradition und Kontinuität

Wie darf ich das verstehen? Das Erdbeben von Assisi, sowie der Blitzeinschlag in den Petersdom werden ja eher als negative Zeichen gewertet, den Licht(Strom-)ausfall in Kalkutta beim Tode von Mutter Teresa betrachte ich hingegen als positives Zeichen, da der Himmel damit die innere Not und das seelische Leiden Mutter Teresas auf diese Weise dokumentieren wollte. Da bin ich mir ganz sicher.
Tradition und Kontinuität
Desweiteren wird in dem besagten Buch gesagt, dass bei ihrem Tod in Kalkutta alle Lichter ausgingen und die Stadt in völligem Dunkel lag.
Wenn das stimmt, ist es eines dieser starken, quasi unwiderlegbaren Zeichen, ähnlich der Zerstörung der Basilika von Assisi beim Erdbeben nach dem Skandal Assisi 1986, oder dem zweifachen Blitzeinschlag in die Kuppel der Peterskirche nach der Amtsvertreibung von …More
Desweiteren wird in dem besagten Buch gesagt, dass bei ihrem Tod in Kalkutta alle Lichter ausgingen und die Stadt in völligem Dunkel lag.
Wenn das stimmt, ist es eines dieser starken, quasi unwiderlegbaren Zeichen, ähnlich der Zerstörung der Basilika von Assisi beim Erdbeben nach dem Skandal Assisi 1986, oder dem zweifachen Blitzeinschlag in die Kuppel der Peterskirche nach der Amtsvertreibung von Papst Benedikt. Der Himmel schickt uns seine Botschaften. Wie oft aber gehen wir achtlos daran vorbei!
Winfried
@Gestas
Ich glaube, dass Gott viele Menschen in gewisser Weise fragt, ob sie ihr Leiden zu Seiner Ehre und der Erlösung der Seelen ("... ergänzen, was am Leiden Christi noch fehlt" - vgl. Kol 1,24) aufopfern möchten. So war und ist es jedenfalls bei allen Sühneseelen, von denen es in der nicht zuletzt auch jüngeren Kirchengeschichte, viele gibt. Einige von ihnen haben sogar um noch mehr Leiden …More
@Gestas
Ich glaube, dass Gott viele Menschen in gewisser Weise fragt, ob sie ihr Leiden zu Seiner Ehre und der Erlösung der Seelen ("... ergänzen, was am Leiden Christi noch fehlt" - vgl. Kol 1,24) aufopfern möchten. So war und ist es jedenfalls bei allen Sühneseelen, von denen es in der nicht zuletzt auch jüngeren Kirchengeschichte, viele gibt. Einige von ihnen haben sogar um noch mehr Leiden gebeten. Parallel dazu wurde ihnen aber auch sehr viele Gnaden und außergewöhnliche Offenbarungen des Himmels zuteil. Das ist in meinen Augen Heroismus pur, der wiederum eine unabdingbare Voraussetzung für eine Heiligsprechung ist

Ich selber möchte auch keine Schmerzen haben und würde jederzeit schmerzlindernde Mittel bevorzugen.

@null
Ich habe ebenfalls gelesen, dass sich Mutter Teresa Jahrzehnte lang in einem quälenden Zusatnd der inneren Dunkelheit befand (s. Johannes vom Kreuz: Nacht des Glaubens). Man könnte dies mit einem Gottes- bzw. Liebesentzug ("Mein Gott, warum hast Du mich verlassen?") oder auch mit einer schweren Depression (Nacht der Seele) vergleichen, welche für mich mit zu den schlimmsten Krankheiten überhaupt gehört (vgl. die Zahl der Selbstmorde [20%], Selbstmordversuche [50%] und Selbstmordgedanken [100%], die bei anderen Krankheiten, Krebs evt. ausgenommen, bei weitem nicht so hoch ist).
Desweiteren wird in dem besagten Buch gesagt, dass bei ihrem Tod in Kalkutta alle Lichter ausgingen und die Stadt in völligem Dunkel lag. Dies allein macht schon einen Teil der Heiligkeit aus und nicht das Suchen nach irgendwelchen Fehlern, die dann nicht einmal nachgewiesen werden können (damit meine ich nicht Sie).

👍
Elista shares this
78 - Mutter Teresa.
Zur Heiligsprechung von Mutter TeresaMore
78 - Mutter Teresa.

Zur Heiligsprechung von Mutter Teresa
null
@Gestas sicher die Palliatvmedizien ist sehr wichtig ...
Gestas
Ich habe den Verdacht das manche Nutzer verherrlichen das Leid und den Schmerz. Ich kann mir nicht vorstellen, das beide Gott gefallen. Das Leid an sich hat keinen Zweck. Ich habe auch oft Schmerzen doch sind sie nichts im Vergleich mit den Schmerzen eines z.B Krebspatienten. Doch mir reicht es um mich ganz in Beschlag zu nehmen. Könnt ihr euch nicht vorstellen, das diese Menschen von dem Schmerz …More
Ich habe den Verdacht das manche Nutzer verherrlichen das Leid und den Schmerz. Ich kann mir nicht vorstellen, das beide Gott gefallen. Das Leid an sich hat keinen Zweck. Ich habe auch oft Schmerzen doch sind sie nichts im Vergleich mit den Schmerzen eines z.B Krebspatienten. Doch mir reicht es um mich ganz in Beschlag zu nehmen. Könnt ihr euch nicht vorstellen, das diese Menschen von dem Schmerz ganz in Beschlag genommen sind. Diese armen Menschen sind nicht empfänglich für gute Worte, Streicheln oder ähnliches. Sie wollen nur eines-das der Schmerz weggeht. Deshalb ist die Palliativmedizin so wichtig und auch die Forschung daran. Leider hängt Deutschland da weit hinterher.
null
@Gestas sie haben auch recht...aber es gibt im leben Situationen,wo die peste Medizin nicht hilft ...werter @Gestas auch Mutter Teresia hat gelitten sie hat 30 Jahre in der Dunkelheit gelebt ...das sind tiefste Seelische schmerzen ..und trotz dem ist sie treu ihren Weg bis zum Schluss gegangen...viele Menschen würden das Leid was sie gesehen hat gar nicht verkraften...und auch das Leid hat ja auch …More
@Gestas sie haben auch recht...aber es gibt im leben Situationen,wo die peste Medizin nicht hilft ...werter @Gestas auch Mutter Teresia hat gelitten sie hat 30 Jahre in der Dunkelheit gelebt ...das sind tiefste Seelische schmerzen ..und trotz dem ist sie treu ihren Weg bis zum Schluss gegangen...viele Menschen würden das Leid was sie gesehen hat gar nicht verkraften...und auch das Leid hat ja auch seinen Sinn..meistens ist es so ohne Leiden keine Bekehrung ...jedes Leiden was man aufopfert bringt reiche Frucht ...man kann jeden schmerz wenn er auch Klein ist ..Gott schenken...in irgend eine Prophezeiung steht..ich glaube es war bei der Heiligen Schwester Faustina in ihren Tagebuch..um zwei dinge beneiden uns die Engel im Himmel,und das ist ...die Heilige Kommunion und das Leiden...
Gestas
Beides gehört zusammen. Schmerzen verhindern (Palliative Medizin) und liebevolle Begleitung der Sterbenden. Eine Nachbarin von mir starb unter furchtbarem Schreien. Vor lauter Schmerzen merkte sie gar nicht die Anwesenheit ihres Sohnes und seine liebevolle Zuwendung.
null
Mutter Teresia, sagte von den Sterbenden Menschen die sie von der Straße aufgelesen hat ....sie haben gelebt wie Tiere,sterben werden sie wie Engel."
Eremitin
Mutter Teresia hat keine Krankenhäuser gegründet, sondern sterbende Menschen von der Straße geholt, sich ihnen gewidmet und ihnen ihre Würde zurückgegeben. Die Kritiker sollen mal ganz still sein, wer von denen hätte das überhaupt machen wollen????
null
Mutter Teresia hat in jedem leidenden Menschen Jesus gesehen...