alfredus
Tränen der Muttergottes ... ? Daran glaubt doch kein Kirchenmann ! Sie, Maria ist doch in der Herrlichkeit Gottes und braucht deshalb nicht mehr zu weinen und deshalb ist das Denken, reines Mittelalter ! So sieht unser Glaube heute aus, weil man nicht mehr an die Sendung der Muttergottes und ihren Auftrag durch Jesus Christus weiß und denkt : die Menschheit vor der Verdammnis zu retten …More
Tränen der Muttergottes ... ? Daran glaubt doch kein Kirchenmann ! Sie, Maria ist doch in der Herrlichkeit Gottes und braucht deshalb nicht mehr zu weinen und deshalb ist das Denken, reines Mittelalter ! So sieht unser Glaube heute aus, weil man nicht mehr an die Sendung der Muttergottes und ihren Auftrag durch Jesus Christus weiß und denkt : die Menschheit vor der Verdammnis zu retten ! Die Muttergottes sieht den Zustand der sündigen und glaubenslosen Menschheit ! Sie sieht den Zustand einer zerstörten Kirche ! Sie sieht viele Seelen Tag für Tag verloren gehen und da soll sie nicht weinen ... ? !
Mission 2020
Ja die Heilige Jungfrau Maria kommten nicht in Zentren der Gelehrsamkeit wie in Rom sondern zu einfachen und unmündigen Kindern.
Eugenia-Sarto
Ja, das stimmt. Aber zu großen Päpsten kamen auch himmlische Botschaften: Leo XIII. Pius X. Pius XII.
Eugenia-Sarto
Wer an die Mahnungen und Drohungen, die in der großen Botschaft ausgesprochen wurden, nicht glaubt, kann ja die Enzyklika inscrutabile Dei conslio von Papst Leo XIII. lesen, der die Übel jener Zeit schildert. Hier ein kleiner Auszug.

" Denn seit Beginn unseres Pontifikats hat sich uns der traurige Anblick der Übel gezeigt, durch die die Menschheit von allen Seiten unterdrückt wird: die weit …More
Wer an die Mahnungen und Drohungen, die in der großen Botschaft ausgesprochen wurden, nicht glaubt, kann ja die Enzyklika inscrutabile Dei conslio von Papst Leo XIII. lesen, der die Übel jener Zeit schildert. Hier ein kleiner Auszug.

" Denn seit Beginn unseres Pontifikats hat sich uns der traurige Anblick der Übel gezeigt, durch die die Menschheit von allen Seiten unterdrückt wird: die weit verbreitete Subversion der primären Wahrheiten, auf denen wie auf ihren Grundlagen der Mensch lebt und die Gesellschaft basiert; die Hartnäckigkeit des Geistes, die keine Autorität zulässt, wie rechtmäßig sie auch sein mag; die endlosen Quellen von Meinungsverschiedenheiten, woher Bürgerkrieg und rücksichtsloser Krieg und Blutvergießen kommen; die Verachtung des Gesetzes, das die Charaktere prägt und der Schild der Gerechtigkeit ist; das unstillbare Verlangen nach verderblichen Dingen mit völliger Vergesslichkeit von ewigen Dingen, die zu dem verzweifelten Wahnsinn führen, durch den so viele elende Wesen in alle Richtungen sich nicht scheuen, keine gewalttätigen Hände auf sich selbst zu legen; die rücksichtslose Misswirtschaft, Verschwendung und Veruntreuung der öffentlichen Mittel; die Schamlosigkeit derer, die voller Verrat den Anschein erwecken, Verfechter des Landes, der Freiheit und jeder Art von Recht zu sein; in Ordnung, die tödliche Art von Pest, die in ihren innersten Nischen infiziert, ihr keine Ruhepause lässt und immer wieder neue Unruhen und endgültige Katastrophen ahnt.

Nun, die Quelle dieser Übel liegt hauptsächlich darin, dass wir davon überzeugt sind, dass die heilige und ehrwürdige Autorität der Kirche, die in Gottes Namen die Menschheit regiert und alle rechtmäßige Autorität aufrechterhält und verteidigt, verachtet und aufgehoben wurde. Die Feinde der öffentlichen Ordnung, die sich dessen voll bewusst sind, haben nichts Besseres für geeignet gehalten, um die Grundlagen der Gesellschaft zu zerstören, als einen unermüdlichen Angriff auf die Kirche Gottes zu unternehmen, sie in Misskredit zu bringen und Haß zu verbreiten, indem sie berüchtigte Verleumdungen verbreitet und sie beschuldigt gegen echten Fortschritt zu sein."
__________________________________________________________________________

Ein Zustand, also, wie er heute tatsächlich überall nicht nur im Gedankengut, sondern auch in den Taten verwirklichst ist: Mord an Ungeborenen, Abfall vom Glauben, Irrlehren sogar überall in der Kirche selbst.