romanza66
Mit der Bergogliosekte kann ich nichts anfangen.
sedisvakanz
Es ist die V2 Sekte, nicht die Bergogliosekte. Bergoglio ist nur die "Krönung"des Abfalls.
Advocata
Benedikt XVI:
Der Papst ist kein absoluter Herrscher, dessen Denken und Willen Gesetz sind. Im Gegenteil: Sein Dienst garantiert Gehorsam gegenüber Christus und seinem Wort.

Er darf nicht seine eigenen Ideen verkünden, sondern muß – entgegen allen Versuchen von Anpassung und Verwässerung sowie jeder Form von Opportunismus – sich und die Kirche immer zum Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes …More
Benedikt XVI:
Der Papst ist kein absoluter Herrscher, dessen Denken und Willen Gesetz sind. Im Gegenteil: Sein Dienst garantiert Gehorsam gegenüber Christus und seinem Wort.

Er darf nicht seine eigenen Ideen verkünden, sondern muß – entgegen allen Versuchen von Anpassung und Verwässerung sowie jeder Form von Opportunismus – sich und die Kirche immer zum Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes verpflichten

Quelle: t.co/BeS9FDlK3R?amp=1
Klaus Elmar Müller
@ein einfacher katholik Bergoglio ist nicht (wie ihn ein hochrangiger konservativer Geistlicher entschuldigte) Opfer schlechter Berater, sondern führt seine ausgewählten schlechten Leute am Zügel. Dabei überfährt er Priester mit Birett und Kerzenträger (symbolisch für die alte Messform). Statt "Traditionis Custodes" ("Der Überlieferung Wächter"), wie Bergoglio sein Verbots-Motu proprio …More
@ein einfacher katholik Bergoglio ist nicht (wie ihn ein hochrangiger konservativer Geistlicher entschuldigte) Opfer schlechter Berater, sondern führt seine ausgewählten schlechten Leute am Zügel. Dabei überfährt er Priester mit Birett und Kerzenträger (symbolisch für die alte Messform). Statt "Traditionis Custodes" ("Der Überlieferung Wächter"), wie Bergoglio sein Verbots-Motu proprio titulierte, steht der wahre Titel auf seinem Streitwagen: "Terroris custodes" ("Des Schreckens Wachmänner").
ein einfacher katholik
Hier wird immer soviel von alter Messform und lateinischem Ritus gefaselt.
Findet euch doch endlich, damit ab, dass es auch einen neuen ordentlichen Ritus gibt.
Ich bin froh, dass es ihn gibt, damit ich mich nicht mit dem lateinischen Gesülze herumschlagen muß. Ich kann mich erinnern, dass mein Vater (und der war wirklich ein frommer Mann) gesagt hatte als die neue Messform eingeführt wurde: "…More
Hier wird immer soviel von alter Messform und lateinischem Ritus gefaselt.
Findet euch doch endlich, damit ab, dass es auch einen neuen ordentlichen Ritus gibt.
Ich bin froh, dass es ihn gibt, damit ich mich nicht mit dem lateinischen Gesülze herumschlagen muß. Ich kann mich erinnern, dass mein Vater (und der war wirklich ein frommer Mann) gesagt hatte als die neue Messform eingeführt wurde: "Endlich verstehe ich was am Altar vor sich geht. Das hätte schon viel eher passieren sollen."
Und warum pocht man immer so auf das Latein als die Sprache der Kirche. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in den Anfängen der Kirche die Gottesdienste auf Latein gehalten wurden. Jesus konnte vielleicht Latein er hat es aber bestimmt nicht gesprochen. Er war Aramäer. Und das Volk zudem er sprach hat die Sprache der Besatzer (Römer) bestimmt nicht gesprochen.
Waagerl
Bildungsfern, sollte man nicht mit einfach verwechseln! @ein einfacher katholik!

Sie wissen doch, den SEINEN, gibts der Herr im Schlaf!
ein einfacher katholik
Heißt es nicht: Den Seinen gibt der Herr ein Schaf.
Waagerl
Das passt zu Ihnen @ein einfacher katholik! Und bestätigt meine Rede!
Bildungsfern,... Tappt immer in die selbe Falle!
Klaus Elmar Müller
@ein einfacher katholik. Mit dem Wort "faseln" zeigen Sie, wie wenig Ihnen Liturgie bedeutet. Auch wenn die altslawische Kultsprache in der russisch-orthodoxen Liturgie und die lateinische Kultsprache in der römischen wegfielen (Kultsprache bedeutet Ausdruck der Entrückung ins religiöse wunderbare Geschehen, ins göttliche Mysterium), drückt die neue Ausrichtung des Priesters zum Volk hin ein …More
@ein einfacher katholik. Mit dem Wort "faseln" zeigen Sie, wie wenig Ihnen Liturgie bedeutet. Auch wenn die altslawische Kultsprache in der russisch-orthodoxen Liturgie und die lateinische Kultsprache in der römischen wegfielen (Kultsprache bedeutet Ausdruck der Entrückung ins religiöse wunderbare Geschehen, ins göttliche Mysterium), drückt die neue Ausrichtung des Priesters zum Volk hin ein Gemeinschaftsmahl aus und nicht mehr das, was die hl. Messe ist: das Opfer Christi. Deshalb sagte Erzbischof Lefebvre, der neue Wegfall des Lateinischen (übrigens entgegen dem Wortlaut des 2. Vatikanums, das nur bestimmte Teile der hl. Messe in der Landessprache empfahl) sei nicht der Kernpunkt seiner Kritik am Novus Ordo. Über Ihren Herrn Vater muss ich mich wundern, denn mein Vater verfolgte schon Jahrzehnte vor dem Konzil das Geschehen am Altar exakt mit dem deutsch-lateinischen Volksmessbuch (er hatte den Bomm, andere hatten den Schott). Und bitte, fragen Sie Ihren Vater einmal, was er versteht, wenn es heißt "Ehre sei Gott in der Höhe?" Versteht er "in den Wolken", "in den Sternen", denn Gott ist doch überall, nicht bloß oben! Wenn früher das Kyrie neun Mal gesungen wurde und der neunte feierliche Ruf noch einmal überboten wurde vom Ruf des Priesters "Gloria in excelsis Deo", dann spürte man tief in Herz und Sinn die Erhabenheit Gottes, tiefer und klarer, als wenn es jetzt gesagt wird (oder ein schlichtes deutsches Lied erklingt).
ein einfacher katholik
@Klaus Elmar Müller
Meinen Vater kann ich nicht mehr fragen. Er ist tot.
Wenn ich ihn jetzt noch fragen könnte wäre er 114 Jahre alt.
"in den Wolken" oder "in den Sternen". Mein Vater und auch ich wussten und wissen wohl was "Ehre sei Gott in der Höhe" bedeutet. Wir sind nicht blöd. Schliessen Sie mit Ihrer Dummheit nicht von sich auf andere.
Klaus Elmar Müller
Warum so beleidigt und warum so beleidigend, @ein einfacher katholik? Wenn Ihr Vater selbstverständlich wusste, dass "in der Höhe" nicht die räumliche Höhe bedeutet -und ich ging davon aus, dass er das wusste-, dann bleibt unklar, warum er das unbedingt auf Deutsch hören wollte, wo es eben doch "in der Höhe" heißt. Im Übrigen schrieben doch Sie, @ein einfacher katholik, dass Ihr Vater das Deuts…More
Warum so beleidigt und warum so beleidigend, @ein einfacher katholik? Wenn Ihr Vater selbstverständlich wusste, dass "in der Höhe" nicht die räumliche Höhe bedeutet -und ich ging davon aus, dass er das wusste-, dann bleibt unklar, warum er das unbedingt auf Deutsch hören wollte, wo es eben doch "in der Höhe" heißt. Im Übrigen schrieben doch Sie, @ein einfacher katholik, dass Ihr Vater das Deutsche zum Verstehen der hl. Messe gebraucht habe, doch nicht ich habe ihm Verstehensschwierigkeiten unterstellt.
frajo
Unser Priester ist vor etwa 1/2 vom Volksaltar weg dazu übergegangen, die Hl. Messe am Hochaltar zu feiern. In unserer normalen dt. Sprache. Fallweise wird er vertreten von einem anderen Priester, der am Volksalter zelebriert. Es ist erschreckend zu sehen, wie "flach und gerade banal" die Hl. Messe dadurch wird. Ich bin gewiß, daß fast alle in diesem Forum ähnlich wie ich reagieren würden, wenn …More
Unser Priester ist vor etwa 1/2 vom Volksaltar weg dazu übergegangen, die Hl. Messe am Hochaltar zu feiern. In unserer normalen dt. Sprache. Fallweise wird er vertreten von einem anderen Priester, der am Volksalter zelebriert. Es ist erschreckend zu sehen, wie "flach und gerade banal" die Hl. Messe dadurch wird. Ich bin gewiß, daß fast alle in diesem Forum ähnlich wie ich reagieren würden, wenn sie sich den Hochaltas vs. Volksaltar in der Praxis ansehen würden.
sedisvakanz
Das ist nur Kosmetik. Es ist immer noch der frevlerische und ungültige NOM. Zelebriert von einem ungültig geweihten Priester.
ein einfacher katholik
@sedisvakanz
Was ist NOM und wieso ungültig? Wieso ungültig geweihte Priester?
Leute nehmt doch Rücksicht auf die alten einfachen Katholiken (76) Jahre und laßt doch die dämlichen Abkürzungen mit denen ich nichts anfangen kann.
ein einfacher katholik
Dieses Catong verstehe ich nicht.
Seidenspinner
Es gibt die offensichtlich falsche Idee, dass Franziskus nicht weiß, was vor sich geht und die Schuld für das kirchliche Desastern bei Untergebenen liegt. ("Wenn das der Führer wüsste").

Siehe hier: Traditionis Custodes: Schneider widerspricht Zen
Klaus Elmar Müller
@ein einfacher katholik Die "Einfachheit" nehme ich Ihren aggressiven Formulierungen oben ("faseln", "Gesülze") nicht ab. Zur Einfachheit gehört Demut. Vermutlich sind Sie ein verärgerter Pastoralreferent mit abgeschlossenem Theologiestudium (s.o. "Aramäisch", "Besatzer (Römer)".
sedisvakanz
Lieber @ein einfacher katholik
Ich war noch zu jung, als der NOM eingeführt wurde, um zu verstehen, was da wirklich geändert worden war.
Der NOM - die Messe in Landessprache war für mich das Normale.
Auch der Volksaltar und die Handkommunion.

Als Kind nimmt man das einfach alles so hin, weil da der Herr Pfarrer vorne steht und allen erklärt, dass das ab jetzt so gemacht wird. Der Bischof …More
Lieber @ein einfacher katholik
Ich war noch zu jung, als der NOM eingeführt wurde, um zu verstehen, was da wirklich geändert worden war.
Der NOM - die Messe in Landessprache war für mich das Normale.
Auch der Volksaltar und die Handkommunion.

Als Kind nimmt man das einfach alles so hin, weil da der Herr Pfarrer vorne steht und allen erklärt, dass das ab jetzt so gemacht wird. Der Bischof habe das so angeordnet.
Und der Bischof und der Herr Pfarrer sind ja schließlich Respektspersonen, nicht?

Als mich eine Bekannte vor einigen Jahren überredete, an einer lateinischen Petrusbrüdermesse teilzunehmen, wollte ich erst nicht so recht.
Verstand mich Gott auf deutsch nicht?
Ich ging aber trotzdem hin.

Dann las ich das zweisprachige Messbüchlein, das überall auflag und mich traf beinahe der Schlag:
Ich erkannte sofort:
DAS war Heilig!
DAS war ehrfürchtig!
Sie hatten fast alles verändert!

Ich war entsetzt, schockiert und wütend!
Was hatten sie aus der Hl. Messe gemacht!!! 😡 😫

Ab da ging ich dann bald nicht mehr in den NOM, weil ich mich nur noch darüber ärgern musste.
Später erkannte ich, dass die tridentinische Messe auch nichts nützt, wenn der "Priester" nicht gültig geweiht ist, weil er von eInem ungültigen Montinibischof "geweiht" worden war.
Wie die PETRUSBRÜDER leider fast alle...

Es gibt seit Langem den Schott. Wenn es Ihrem Vater oder Ihnen ein Bedürfnis gewesen wäre, zu verstehen, was der Priester während der Messe betet, hätten Sie jederzeit so ein Messbuch kaufen können.

Übrigens ist die Hl. Messe ausschließlich eine Sache zwischen Gott und dem Priester, der in persona Christi das Messopfer, das unblutige Kreuzesopfer Jesu am Altar dem Vater im Himmel zur Sühne für unsere Sünden darbringt.

Man kann es mit dem Menschenverstand nicht verstehen.
Das symbolisiert auch irgendwie das Latein.

Nicht einmal eine profane Sprache will der Allmächtige bei dieser heiligsten Handlung haben.
Ich weiß nicht, ob Sie das verstehen.
Deshalb beteten die Gläubigen früher leise den Rosenkranz während der Messe.

Im alten Bund durfte übrigens NUR der Priester in das Allerheiligste hinter den Vorhang im Tempel treten.
Das geschah aber auf die direkte Anweisung Gottes so!

Auch im frühen Christentum war es noch so:
Ein Vorhang trennte nach dem Vorbild des Tempels die Gläubigen vom Priester am Altar, der dort in persona Christi Gottvater das Kreuzesopfer Jesu am Altar zur Sühne für unsere Sünden und zu unserem Heil darbrachte.
So heilig erachtete man diese Handlung.

Die Gläubigen, oder vielleicht sollte ich besser schreiben. die "Gläubigen" haben das Gespür für das Heilige verloren.
ein einfacher katholik
die "Gläubigen" haben das Gespür für das Heilige verloren.
Ich nicht.
sedisvakanz
So, warum ereifern Sie sich dann so sehr gegen die "Alte Messe" und das Latein?
Mir scheint, Sie schätzen sich nicht richtig ein.