Clicks137

Sexuelle Freizügigkeit oder hohe soziale Energie? - Der Grundentscheid einer jeden Gesellschaft

Copertino
1
"Jede menschliche Gesellschaft hat die Freiheit, sich zu entscheiden, ob sie hohe soziale Energie oder sexuelle Freizügigkeit will. Die Fakten zeigen, dass beides gleichzeitig nicht länger als eine …More
"Jede menschliche Gesellschaft hat die Freiheit, sich zu entscheiden, ob sie hohe soziale Energie oder sexuelle Freizügigkeit will. Die Fakten zeigen, dass beides gleichzeitig nicht länger als eine Generation möglich ist."

"Any human society is free to choose either to display great energy or to enjoy sexual freedom; the evidence is that it cannot do both for more than one generation."

Joseph D. Unwin

Sieben Jahre lang erforschte Joseph Daniel Unwin (1895-1936), ein englischer Anthropologe der Universität Cambridge, achtzig verschiedene Naturvölker und sechs verschiedene Kulturvölker im Hinblick auf den vermuteten Zusammenhang zwischen einem Verbot direkter Befriedigung der sexuellen Antriebe und einer gesellschaftlichen Förderung von Kultur und Zivilisation.

Er sah sich schliesslich veranlasst, seine eigene Lebensphilosophie aufgrund der Ergebnisse seiner Untersuchungen in Frage zu stellen. In seinem Buch Sex and Culture vertritt er die These, dass der jeweilige kulturelle Standard eines Volkes umso niedriger sei, je freizügiger Völker und Gesellschaften im Hinblick auf das sexuelle Leben sind.

Unwins Grundthese postulierte einen eindeutig feststellbaren empirischen Zusammenhang zwischen vorehelicher sexueller Enthaltsamkeit und strikter Monogamie auf der einen und dem höheren kulturellen Status einer Gesellschaft auf der anderen Seite. Die allgemeine Akzeptanz permissiver Sexualpraktiken und gleichzeitig der Auflösung der Institution der Ehe als monogame Beziehung zwischen Frau und Mann stellte Unwin jeweils unmittelbar in der letzten Phase vor dem Zusammenbruch der betreffenden Hochkultur fest.

Wer Unwins Erkenntnisse nicht wahrhaben will, dem bleibt vorerst nur die unbewiesene Behauptung, dass heute alles anders sei und dass sich diesmal alles auch ganz anders entwickeln werde, weil unsere moderne vernetzte Gesellschaft sämtliche früheren hinter sich gelassen habe und zu völlig neuen kulturellen Ufern aufbreche.
Gewissermassen vom Menschen zum Übermenschen. Na ja, das dachten auch schon Einige und es liegt schon weit über hundert Jahre zurück.

"Sex and Culture" - von Joseph D. Unwin, zusammengefasst und kommentiert von Dipl. Soz. Konstantin Mascher