Mir vsjem
"Neue Messe früher oder später abgeschafft"
In jedem Fall viel zu spät!
Hört sich an, als wäre es einerlei, wie lange noch durch die Neue Messe die furchtbaren Beleidigungen GOTT gegenüber anhalten werden.
Pfarrer Milch spricht jedenfalls vom NOM von einem "himmelschreienden Skandal". Das hört sich ein wenig anders an.

"Der ehemalige apostolische Nuntius in den USA ist überzeugt, dass früher …More
"Neue Messe früher oder später abgeschafft"
In jedem Fall viel zu spät!
Hört sich an, als wäre es einerlei, wie lange noch durch die Neue Messe die furchtbaren Beleidigungen GOTT gegenüber anhalten werden.
Pfarrer Milch spricht jedenfalls vom NOM von einem "himmelschreienden Skandal". Das hört sich ein wenig anders an.

"Der ehemalige apostolische Nuntius in den USA ist überzeugt, dass früher oder später, wenn die Kirche zur Tradition zurückkehrt, die neue Messe abgeschafft wird, während ihre gegenwärtige Dauer als "Übergangsphase" behandelt und mit Verständnis angegangen werden sollte."

Lesen wir da richtig? "..Übergangsphase - ..mit Verständnis angegangen werden soll"? Wieder einmal sind wir sprachlos.

Pfarrer Milch: "Jede ‘Eucharistiefeier’, in welcher die Vorschrift des NOM (neuen Meßordo) getreulich erfüllt wird ohne Eigenmächtigkeit, ist bereits ein himmelschreiender Skandal! Da wird der Priester zum ‘Vorsteher der Mahlfeier'; der 'Altar' als Tisch rückt plump und ordinär in die Nähe der ‘Gemeinde’, wird ihr gleichsam aufgedrückt; ein Miteinander begibt sich; der Einzelne, dem doch jeweils das ganze Opfer gilt in Seiner Herrlichkeit, wird durch unausgesetztes Reden in der Landessprache, durch kollektives lautes Beten und Singen, niedergewalzt und kommt nicht zum Atem seiner freien Entscheidung und Hingabe.
Du willst ‘für dich’ beten? Willst private, eigenpersönliche Ansprüche zur Geltung bringen, als wärest Du allein auf der Welt? Nichts da! Mitgesungen! Mitgebetet! Mitgehört! Du bist erst etwas als Mitglied des Kollektivs! Statt des richtigen Wortes ‘Kollektiv’ wird gewöhnlich das dumme Wort ‘fröhliche bzw. lebendige Gemeinde’ gebraucht.
Meine lieben Brüder und Schwestern! Das ist das Böse an sich! Christus ist gekommen, den Einzelnen - als Voraussetzung für wahre Gemeinschaft - herauszuwecken aus dem Kollektiv - ER und der je Einzelne gehen eine geheimnisvolle Einheit ein. Der heilige Augustinus sagt: ‘Gott und die Seele - sonst nichts!’
Wer es also für angezeigt oder auch nur für möglich hält, daß ein katholischer Christ an der sakrilegischen, tief wesenswidrigen Form des Neuen Meßordo teilnimmt, der hat nichts begriffen! Er mag noch so sehr sich auflehnen gegen diesen oder jenen Skandal, mag alle Dogmen anerkennen - es ist all dies eine unglaubwürdige und nichtssagende Theorie ohne Leben. Was katholisch ist, hat er nie erfahren. Er zieht nicht etwa nur nicht alle theologischen Konsequenzen, sondern er zieht überhaupt keine Konsequenzen!”

An gloria.tv: Wir haben es beim Konzil nicht mit "Fehlern" zu tun, mit ein paar kleinen übersehbaren Fehlerchen!

Das ist das II. Vatikanische Konzil nach den Aussagen von Pfarrer Milch:

"EINE VERSAMMLUNG, DIE ZUSAMMENTRITT UNTER DEM STICHWORT „WIR WOLLEN DAS KIRCHLICHE GEBAREN DER HEUTIGEN ZEIT ANPASSEN“, EINE SOLCHE VERSAMMLUNG KANN WESENHAFT NIEMALS EIN KONZIL SEIN. "

Und:

"Was ist denn der zentrale Irrtum? Es ist nämlich ein einziger, eine einzige Falschideologie und aus dieser einen einzigen Falschideologie ergibt sich der ganze Rattenschwanz von Skandalen, Irrtümern und Verfälschungen seit dem sog. Zweiten Vatikanischen Konzil, das KEIN KONZIL WAR - mit Sicherheit keines. Daß dieses Konzil einmal als ungültig erklärt, als ein Räuberkonzil dasteht, ist so sicher wie 2 x 2 vier ist, absolut sicher, das Sicherste vom sichersten. Ein äußerst raffiniertes Ereignis."

1960 ließ Pfarrer Milch in Karlsruhe von den vielen anwesenden Gläubigen einen Schwur GEGEN das Konzil schwören, in dem es u.a. heisst:
"...Wir schwören den heiligen Eid, daß wir uns niemals auch nur im geringsten abfinden werden mit dem, was seit dem Ereignis, welches genannt wird das Zweite Vatikanische Konzil, eingebrochen ist in den Innenraum der Kirche."

"Verständnis zeigen" - "Übergangsphase"? Passt absolut nicht!

Übrigens wurde von Papst Pius V. der Tridentinische Ritus unwiderruflich und verbindlich festgelegt, keineswegs nur "gebilligt"!


(Hervorhebungen hinzugefügt)
Santiago_
Wahre Worte: "Vergessen wir nicht, dass die Kirche in der Liturgie, sich Gottes Majestät und nicht dem Menschen zuwendet; Getaufte lebende Mitglieder der Kirche vereinen sich im liturgischen Gebet durch die Diener des Altares, die Vermittler zwischen ihnen und der Allerheiligsten Dreifaltigkeit sind. Dem katholischen Geist ist es am fremdesten, die Liturgie zu einer Art anthropozentrischem Ereig…More
Wahre Worte: "Vergessen wir nicht, dass die Kirche in der Liturgie, sich Gottes Majestät und nicht dem Menschen zuwendet; Getaufte lebende Mitglieder der Kirche vereinen sich im liturgischen Gebet durch die Diener des Altares, die Vermittler zwischen ihnen und der Allerheiligsten Dreifaltigkeit sind. Dem katholischen Geist ist es am fremdesten, die Liturgie zu einer Art anthropozentrischem Ereignis zu machen" - sagt Viganò.
Solimões
Sehr gut, endlich sagt mal ein Diplomat dogmatisch die Wahrheit.
Was die Marienverehrung anbelangt, höre ich das so zum ersten Mal. Vielen Dank.
Erich Foltyn
also das glaube ich nicht, weil wenn sie die Abtrünnigkeits-Lawine ausgelöst haben, können sie nicht mehr zurück. Sie können die Flöhe nicht mehr einfangen. Die Homo-Modernisten haben die Kirchen besetzt und werden nicht weichen. Und der Klerus ist mit von der Partie, weil die wollen auch ihren Homosex. Vom Staat braucht man gar nicht reden, der ist nur noch zur Bosheit gegenüber dem Bürger da. …More
also das glaube ich nicht, weil wenn sie die Abtrünnigkeits-Lawine ausgelöst haben, können sie nicht mehr zurück. Sie können die Flöhe nicht mehr einfangen. Die Homo-Modernisten haben die Kirchen besetzt und werden nicht weichen. Und der Klerus ist mit von der Partie, weil die wollen auch ihren Homosex. Vom Staat braucht man gar nicht reden, der ist nur noch zur Bosheit gegenüber dem Bürger da. Ich kann mich erinnern, wie am Wiener Rathausplatz in einem Sommer das Volk mit Lautsprechern aufgefordert wurde, fleißig Homosex zu betreiben, aber mit einem Hindernis: Sie sollen schauen, dass sie nicht Aids bekommen. Und heute redet kein Mensch mehr von Aids.