Magdalena C
Eugenia-pia
Ehebruch, den die Hl. Schrift durch Christus selbst definiert hat, ist immer eine schwere Sünde. Ob nun jemand schuldig oder unschuldig an einer Scheidung ist, er kann nicht wiederheiraten. Tut er es, dann begeht er Ehebruch.
Tradition und Kontinuität
@Eugenia-pia
Die Kirche kann nicht eine neue Ehe erlauben, solange beide Eheleute noch leben.
Dessen bin ich mir bewusst. Im Prinzip haben Sie schon recht. Man sollte auch nicht von "erlauben" sprechen, eher von "dulden". Ich frage mich allerdings, ob die buchstabengetreue Anwendung einer Regel, der ganzen Weite des katholischen Denkens Rechnung trägt. Stichworte: Güterabwägung, Barmherzigkeit. …More
@Eugenia-pia
Die Kirche kann nicht eine neue Ehe erlauben, solange beide Eheleute noch leben.
Dessen bin ich mir bewusst. Im Prinzip haben Sie schon recht. Man sollte auch nicht von "erlauben" sprechen, eher von "dulden". Ich frage mich allerdings, ob die buchstabengetreue Anwendung einer Regel, der ganzen Weite des katholischen Denkens Rechnung trägt. Stichworte: Güterabwägung, Barmherzigkeit. Es bleibt eine irreguläre Situation, aber diese muss wegen außergewöhnlicher Umstände nicht in jedem Falle eine Todsünde sein und dann wäre ein Kommunionempfang ja möglich.
Josef Berchtold
Der Vatikan ist dabei, sich selber aufzulösen.
Eugenia-pia
Nehmen wir mal an, eine Frau wird völlig unschuldig geschieden, hat aber noch keine Kinder, fällt dennoch nicht unter die Annullierungskriterien,.. kann dann die Kirche dieser Frau den Kinderwunsch verwehren?
___________________________________
Die Kirche kann nicht eine neue Ehe erlauben, solange beide Eheleute noch leben. Auch nicht wegen Kinderwunsch.
CollarUri
@T.K Genau so ist es. Es wird also der Begriff der Sünde schwammig gemacht, keiner kann ihn mehr klar definieren, infolgedessen der Begriff der Gnade, infolgedessen der Begriff des Glaubens. Alles schwammig, halbwahr und modernistisch. In diesem Punkt müsste man also für einmal klar festhalten: Der Papst ist im Irrtum. Auch das kommt vor, vgl. Arianismus.
Tradition und Kontinuität
@CollarUri
Wer zwar verheiratet ist, aber allein, weil der Partner sich von ihm getrennt hat, kann unter den allgemeinen Voraussetzungen zum Tisch des Herrn hinzutreten;
Das kann er doch auch jetzt schon.
wer jedoch in einer weiteren Partnerschaft lebt wie Ehefrau und Ehemann, ohne sein Doppelleben zu bereuen und aufzugeben, der lebt in Sünde."
Wenn AL diese Evidenz untergraben würde, wäre es …More
@CollarUri
Wer zwar verheiratet ist, aber allein, weil der Partner sich von ihm getrennt hat, kann unter den allgemeinen Voraussetzungen zum Tisch des Herrn hinzutreten;
Das kann er doch auch jetzt schon.
wer jedoch in einer weiteren Partnerschaft lebt wie Ehefrau und Ehemann, ohne sein Doppelleben zu bereuen und aufzugeben, der lebt in Sünde."
Wenn AL diese Evidenz untergraben würde, wäre es ein häretisches Dokument und dem entsprechend abzulehnen und zu verurteilen. Absolute Ausnahmen könnte es unter Umständen geben, aber die müssten von einem zuständigen zentralen Gericht, nach strengsten Regeln gewährt werden. Nehmen wir mal an, eine Frau wird völlig unschuldig geschieden, hat aber noch keine Kinder, fällt dennoch nicht unter die Annullierungskriterien (die normalen, nicht die von Franziskus einseitig dekretierten), kann dann die Kirche dieser Frau den Kinderwunsch verwehren? Wenn schon Kinder da sind, gibt es eigntlich keinen Grund in einer zweiten Beziehung sexuelle Kontakte zu haben. Sicher kann jeder Alleinstehende schwach werden, vor allem, wenn der Glaube nicht sehr stark ist. Aber dann beichtet er, und alles ist gut. Das Problem mit einer dauerhaften weiteren Beziehung ist jedoch, dass man diese eben nicht bereut, und das scheint mir unter keinen Umständen mit der katholischen Lehre vereinbar.
CollarUri
Es ist immer noch ungeklärt, welche Einzelfälle gemeint sind. Ein Gesetz würde es klären. Wie würde das klingen? Z. B. "Wer zwar verheiratet ist, aber allein, weil der Partner sich von ihm getrennt hat, kann unter den allgemeinen Voraussetzungen zum Tisch des Herrn hinzutreten; wer jedoch in einer weiteren Partnerschaft lebt wie Ehefrau und Ehemann, ohne sein Doppelleben zu bereuen und …More
Es ist immer noch ungeklärt, welche Einzelfälle gemeint sind. Ein Gesetz würde es klären. Wie würde das klingen? Z. B. "Wer zwar verheiratet ist, aber allein, weil der Partner sich von ihm getrennt hat, kann unter den allgemeinen Voraussetzungen zum Tisch des Herrn hinzutreten; wer jedoch in einer weiteren Partnerschaft lebt wie Ehefrau und Ehemann, ohne sein Doppelleben zu bereuen und aufzugeben, der lebt in Sünde."
DrMartinBachmaier
@schwizer84: "Wort für Wort" und "im Kontext" widersprechen einander nicht.
Eugenia-pia
Hier die Lehre der Kirche: Die unter Christen geschlossenen Ehe ist wegen ihres sakramentalen Charakters dem Bande nach unauflösbar; auch der Ehebruch des einen Ehegatten löst die Ehe nicht.
Eugenia-pia
@schwizer84 Die Heilige Schrift gilt für alle Zeiten. Und diese Worte Jesu sind keine Interpretationssache, sondern sie müssen wörtlich angenommen werden. Der Herr sagte, dass Seine Worte nie vergehen werden, eher werden Himmel und Erde vergehen als seine Worte. Es handelt sich ja nicht um eine Gleichnisrede. Und das Lehramt ist dem gefolgt, indem es lehrt, dass jede gültig geschlossene Ehe …More
@schwizer84 Die Heilige Schrift gilt für alle Zeiten. Und diese Worte Jesu sind keine Interpretationssache, sondern sie müssen wörtlich angenommen werden. Der Herr sagte, dass Seine Worte nie vergehen werden, eher werden Himmel und Erde vergehen als seine Worte. Es handelt sich ja nicht um eine Gleichnisrede. Und das Lehramt ist dem gefolgt, indem es lehrt, dass jede gültig geschlossene Ehe unauflöslich ist. Dass Moses einen "scheidebrief" zu schreiben erlaubte erklärt der Herr selbst den Aposteln, dass es nicht der Wille Gottes war sondern wegen der Herzenshärte der Menschen des Alten Bundes.
a.t.m
@schwizer84 Als Katholik gibt es keine bessere Beweisführung als die "Heilige Schrift" und die "Heilige Überlieferung" und es ist eben in meinen Augen "satanisch" wenn man diese dazu benützt um mit Durcheinanderwerfen, Verleumden, Faktenverdrehen und Verwirren diese in ihr Gegenteil zu kehren, Und alleine um der Seelen Willen die der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche von …More
@schwizer84 Als Katholik gibt es keine bessere Beweisführung als die "Heilige Schrift" und die "Heilige Überlieferung" und es ist eben in meinen Augen "satanisch" wenn man diese dazu benützt um mit Durcheinanderwerfen, Verleumden, Faktenverdrehen und Verwirren diese in ihr Gegenteil zu kehren, Und alleine um der Seelen Willen die der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche von Gott dem Herrn übergeben wurden, ist diese eben nicht bereit die von der Welt geforderte "ABSOLUTE AUSNAHME" einzuführen, siehe die Schismen der Vergangenheit . Weil sie eben weis das diese zu einen Abfall der Herde führen würde, so wie wir diesen gerade erleben. Nur eine nicht mehr katholisch denkenden Welthörige Glaubensgemeinschaft wie die von antikatholischen innerkirchlichen "Irrlehrern und Wölfen in Schafskleidern" regierte "Nach VK II Religionsgemeinschaft, Konzilssekte, Der Besetzte Raum usw", und diesen blind fanatisch folgenden "Kadaver - Führergehorsamen" fordern eben Ausnahmen von der "Der Heiligen Schrift und der Heiligen Überlieferung". Der beste Beweis auch dafür, wie massiv das "Geistige Schisma" schon wurde.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
a.t.m
@schwizer84 : Wer ein Ehebrecher ist und wie man einen Ehebrecher erkennt, das hat uns Gott der Herr Jesus Christus klipp und klar ohne wen und aber mitgeteilt und dies lehren auch die Hirten der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche Gottes unseres Herrn. Und daran kann auch die "Nach VKII Religionsgemeinschaft, Konzilssekte, Der Besetzte Raum usw" und die antikatholischen …More
@schwizer84 : Wer ein Ehebrecher ist und wie man einen Ehebrecher erkennt, das hat uns Gott der Herr Jesus Christus klipp und klar ohne wen und aber mitgeteilt und dies lehren auch die Hirten der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche Gottes unseres Herrn. Und daran kann auch die "Nach VKII Religionsgemeinschaft, Konzilssekte, Der Besetzte Raum usw" und die antikatholischen innerkirchlichen "Irrlehrer und Wölfe im Schafskleidern" und denen blind fanatisch folgenden "Kadaver - Führergehorsamen" , nichts ändern.
Lukas16. 16-18
Vom Gesetz und von der Ehescheidung:
Bis zu Johannes hatte man nur das Gesetz und die Propheten: Seitdem wird das Evangelium vom Reich Gottes verkündet und alle drängen sich danach hinzukommen. Aber eher werden Himmel und Erde vergehen, als das auch nur der kleinste Buschstabe im Gesetz wegfällt. Wer seine Frau aus der Ehe entlässt und eine andere heiratet, begeht Ehebruch; auch wer eine Frau heiratet, die von ihrem Mann aus der Ehe entlassen worden ist, begeht Ehebruch.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Eugenia-pia
@schwizer84 Da denken wir gar nicht anders. Der unschuldige Teil hat die Ehe nicht gebrochen, wenn der andere davonläuft. Nur bleibt die Ehe vor Gott gültig und er kann nicht bei Lebzeiten einen anderen heiraten
Eugenia-pia
@CSc Danke für den Hinweis , den Begriff "Hierarchie der Wahrheiten" nicht zu verwenden. Ich habe ihn aus einem Artikel entnommen im internet, der wahrscheinlich einem neueren Text entstammt.
CSc
Dennoch gibt es Hauptgeheimnisse des Glaubens. Darauf verweist @Eugenia-pia, wenn sie von einer Hierarchie der Wahrheiten spricht. Diesen Begriff sollte man womöglich lieber meiden, da er meines Wissens von den Neomodernisten geprägt wurde, um ihrem antikatholischen Ökumenismus eine Grundlage zu geben. Wenn der hl. Pius X. in seinem Katechismus Nr. 30 von den beiden Hauptgeheimnissen des …More
Dennoch gibt es Hauptgeheimnisse des Glaubens. Darauf verweist @Eugenia-pia, wenn sie von einer Hierarchie der Wahrheiten spricht. Diesen Begriff sollte man womöglich lieber meiden, da er meines Wissens von den Neomodernisten geprägt wurde, um ihrem antikatholischen Ökumenismus eine Grundlage zu geben. Wenn der hl. Pius X. in seinem Katechismus Nr. 30 von den beiden Hauptgeheimnissen des Glaubens - zum einen die Einheit und Dreifaltigkeit Gottes, zum anderen die Menschwerdung, das bittere Leiden und Sterben Christi - spricht, so freilich nicht aus Gründen eines falschen Ökumenismus.
alfredus
Da irrt Franziskus : ..das von ihm gegebene Dokument wird nichts gutes bewirken und weiteren Segen von der Kirche nehmen. Die vielen Kirchenzerstörer wissen nicht, oder wollen es nicht wissen, dass sie die Lehre der Kirche unterlaufen und aushebeln. Nun ist die Zeit da, wo man ein Evangelium verkündet, das den Ohren schmeichelt und die schwarze Kirche baut, von der die Mystikerin Anna Katherina …More
Da irrt Franziskus : ..das von ihm gegebene Dokument wird nichts gutes bewirken und weiteren Segen von der Kirche nehmen. Die vielen Kirchenzerstörer wissen nicht, oder wollen es nicht wissen, dass sie die Lehre der Kirche unterlaufen und aushebeln. Nun ist die Zeit da, wo man ein Evangelium verkündet, das den Ohren schmeichelt und die schwarze Kirche baut, von der die Mystikerin Anna Katherina Emmerick berichtet hat. Man braucht nur das partizipative Pastoral für eine " Neue Kirche " des Bistums Limburg lesen, dann weis man wohin der Zug fährt. Das geht nicht ohne Wissen und Zustimmung der Bischofskonferenz und ihrer Schrittmacher ! Dazu gehört auch das Arbeitspapier der deutschen Bischofskonferenz, die dem Chaoten Luther einen Persilschein ausstellen. Diesem Menschenhasser und Kirchenspalter werden tief christliche Eigenschaften unterstellt. Wahrheitsbringer, Lichtgestalt, Luther hatte recht, Bibellehrer, blieb bis Lebensende katholisch und vieles mehr, dichtet man trotz besseren Wissens diesem Menschen an. Das Land der Reformation wird so seinem schlechten Ruf gerecht. Das hat aber auch mit dem neuen Pontifikat Franziskus zu tun, das der Kirche und damit den Gläubigen einen Irrweg weist, dem spätestens die junge Generation folgen wird. 🤗 😈 ✍️ 😈 🤬
CSc
@Eugenia-pia hat richtig festgestellt, dass man unter den Offenbarungswahrheiten keine gering schätzen darf.

Papst Pius XI. schreibt in Mortalium animos Folgendes:

Außerdem ist es absolut unstatthaft, auf dem Gebiet der Glaubenswahrheiten den von ihnen [den Modernisten] eingeführten Unterschied zwischen den sogenannten „grundlegenden“ und „nicht- grundlegenden“ Glaubenswahrheiten zu …More
@Eugenia-pia hat richtig festgestellt, dass man unter den Offenbarungswahrheiten keine gering schätzen darf.

Papst Pius XI. schreibt in Mortalium animos Folgendes:

Außerdem ist es absolut unstatthaft, auf dem Gebiet der Glaubenswahrheiten den von ihnen [den Modernisten] eingeführten Unterschied zwischen den sogenannten „grundlegenden“ und „nicht- grundlegenden“ Glaubenswahrheiten zu machen, als müssten die grundlegenden von allen angenommen werden, während die nichtgrundlegenden der freien Zustimmung der Gläubigen überlassen werden könnten. Die übernatürliche Tugend des Glaubens hat doch die Autorität der göttlichen Offenbarung zum inneren Beweggrund, die eine solche Unterscheidung in keiner Weise zulässt. Deshalb müssen alle wahren Anhänger Christi beispielsweise dem Dogma von der Unbefleckten Empfängnis der Gottesmutter Maria genau denselben Glauben schenken wie dem Geheimnis der Allerheiligsten Dreifaltigkeit, und sie dürfen die Menschwerdung unseres Herrn nicht anders glauben als das unfehlbare Lehramt des Papstes, und zwar in dem Sinne, wie es auf dem ökumenischen Vatikanischen Konzil festgelegt worden ist. Diese Wahrheiten sind deswegen nicht weniger sicher und nicht weniger zu glauben, weil sie zu verschiedenen Zeiten oder auch erst in neuester Zeit von der Kirche feierlich erklärt und verkündet worden sind; denn sie alle sind von Gott geoffenbart worden.

www.kathpedia.com/index.php/Mortalium_animo…
Eugenia-pia
Es gibt ja keine Ausnahme für einen Ehebrecher, der durch die Lehre Christi eine Erlaubnis bekommen könnte,@schwizer84 . Mir ist nichts bekannt. Worauf stützen Sie sich denn ?
Rückkehr-Ökumene
kleine Ergänzng: Vergl. dazu das Buch von Dr. Wolfgang Schüler, das unter familiensynoden.de vorgestellt wird.