Eine Mahnung an alle die Backwaren essen.

Eine Mahnung an alle, die Backwaren essen,

Hallo, mein Name ist Jonas Köhler ich bin 25 Jahre alt, und ich bin Bäckermeister. Bäcker, ein Wort das man in diesen Tagen mit Besorgnis aussprechen muss. Ich möchte Ihnen zunächst etwas über meinen Beruf Erklären.

Links im Bild sehen sie ein Roggenmischbrot, seine Zusammensetzung ist Theoretisch einfach, 30% Weizenmehl, 70% Roggenmehl, 2% Hefe, 2% Salz und 70% Wasser. Der Bäcker stellt den Teig her, 15-20 Minuten Arbeit, der Teig bekommt Teigruhe, 15 Minuten, der Teig wird plattgedrückt und zusammengefaltet und bekommt wieder Teigruhe, 20 Minuten, der Teig wird abgewogen und rundgestoßen, je nach Teiggröße 10-20 Minuten, die Teiglinge bekommen wieder Ruhe 30 Minuten, die Teiglinge werden je nachdem eingeschnitten und Bemehlt 5 Minuten, die Teiglinge kommen in den auf 270°C hochgeheitzten Ofen und werden ca. 50 Minuten gebacken, sie kommen aus dem Ofen, werden auf der suche nach Qualitätsmängel begutachtet, keine da? Super! Ab in den Laden. Der Zeitaufwand 160 Minuten und hier ist noch nicht mal die Zeit mit eingerechnet die es Braucht um die Rohstoffe zu bestellen und einzulagern, oder die Herstellung des Sauerteigs, der aus einem Teil des Mehls und Wassers des Teiges am Vortag bereitet wurde, geschweige denn der Zeit zur Reinigung. Beim Brötchen ist der Aufwand nicht unähnlich. Und das Ganze mitten in der Nacht. Die Rohstoff und Energiekosten steigen immer höher, der Bäcker kann nicht mehr anders als sein Brot, seine Brötchen teurer zu verkaufen.

Jetzt die Frage, ist der Bäcker denn meschugge? So viel anstrengende Arbeit zu so unsittlichen Zeiten, weiß er denn nicht, dass Lidl, Aldi und Co. das billiger können?

Doch das weiß er, aber er Liebt das Handwerk, er Liebt die Qualität die er jede Nacht aufs neue erzeugt. Aber es wird immer problematischer. FACHKRÄFTEMANGEL, über jedes Maß steigende ROHSTOFFPREISE und ENERGIEPREISE erschlagen den Bäcker. Sehr viele stehen kurz vor dem aus, müssen ihre Läden für IMMER schließen, gehen vielleicht sogar mit ihrem Privatvermögen bankrott.

In Berlin sitzt eine Regierung die nicht in der Lage ist Logisch zu handeln, sie ist geblendet von grünen Idealismus, Realitätsverlust und Eigennutz. Der Bundeswirtschaftsminister erklärt, die Betriebe müssten halt mal ein paar Monate aufhören zu Produzieren, das sie Fixkosten haben wie Mieten, Pacht usw., dass sie auch von etwas leben müssen und auch Angestellte haben die von etwas leben müssen, scheint er nicht zu verstehen.

Hier gehen Betriebe kaputt die stellenweise über 200 Jahre alt sind.
Sie haben die Geschichte überstanden, die Einigungskriege im 19. Jh. den ersten Weltkrieg, den zweiten Weltkrieg, Corona, nur die Ampel, die scheinen sie nicht zu überleben.

Wir alle bangen in diesen Tagen um unsere Zukunft, aber wenn Sie Brot kaufen wollen oder Brötchen, eigentlich egal welches Gebäck, denken Sie vielleicht mal an den Bäcker um die Ecke, er freut sich wenn Sie kommen.

(Facebook)
a.t.m
BROT? - MUSS DAS SEIN?
Es ist nicht länger geheimzuhalten. Die gesundheitlichen und sozialen Auswirkungen von Brotkonsum, legen den dringenden Entschluss nahe, Brot in die Liste der kontrollierten Substanzen aufzunehmen. Hier das Fazit einer UN-Studie über das gefährliche Backwerk:
1. Mehr als 98% aller Inhaftierten sind Brotkonsument/Innen.
2. Die Hälfte aller Kinder, die in Haushalten aufwachsen …More
BROT? - MUSS DAS SEIN?
Es ist nicht länger geheimzuhalten. Die gesundheitlichen und sozialen Auswirkungen von Brotkonsum, legen den dringenden Entschluss nahe, Brot in die Liste der kontrollierten Substanzen aufzunehmen. Hier das Fazit einer UN-Studie über das gefährliche Backwerk:
1. Mehr als 98% aller Inhaftierten sind Brotkonsument/Innen.
2. Die Hälfte aller Kinder, die in Haushalten aufwachsen in denen Brotkonsum stattfindet, liegen bei standardisierten Tests unter dem Durchschnitt.
3. Im 18. Jahrhundert, als Brot noch in den Haushalten gebacken wurde, war die durchschnittliche Lebenserwartung geringer als 50 Jahre; die Kindersterblichkeitsrate war inakzeptabel hoch; viele Frauen starben im Kindbett; Seuchen wie TBC, Grippe und Cholera terrorisierten ganze Nationen.
4. Mehr als 90% aller Gewaltverbrechen geschehen innerhalb von 24 Stunden nach dem Konsum von Brot.
5. Brot wird aus einer Substanz hergestellt, die “Teig” genannt wird. Es ist bewiesen, dass eine Maus schon an einem Pfund Teig ersticken kann. Die/der durchschnittliche Deutsche isst jeden Monat mehr Brot als diese Menge.
6. Primitive Naturvölker, die kein Brot kennen, weisen wesentlich weniger Krebs-, Alzheimer- und Parkinsonfälle auf.
7. Brot macht nachweislich abhängig. Menschen, denen Brot entzogen wird und die nur noch Wasser bekommen, betteln spätestens schon nach zwei Tagen um Brot.
8. Brot ist eine Einstiegsdroge. Meistens führt sie zum Konsum härterer Mittel wie Butter, Marmelade, Erdnussbutter und sogar Wurst.
9. Brot absorbiert Wasser. Da der menschliche Körper zu 90% aus Wasser besteht, kann Brot den Körper in eine Dicke wabbelige Masse verwandeln.
10. Neugeborene Babys können einen Schock von Brot bekommen.
11. Brot wird bei einer Temperatur von über 200 Grad Celsius gebacken. Diese Temperatur tötet einen erwachsenen Menschen innerhalb einer Minute.
12. Die meisten Brotkonsument/Innen sind nicht in der Lage, zwischen wissenschaftlichen Fakten und statistischen Manipulationen unterscheiden zu können.

In Kenntnis dieser Tatsachen fordert die UN dringend,
folgende Schritte einzuleiten:

1. Kein Verkauf von Brot an Jugendliche.
2. Nationale “BROT - NEIN DANKE”-Kampagnen; unterstützt durch TV-Spots und Informationsmaterial.
3. 300% Steuer auf Brot, um die brotbedingten gesellschaftlichen Schäden zu regulieren.
4. Keine Werbung für Brot.
5. Einrichtung von “brotfreien Zonen” rund um Schulen und Kindergärten.
6. Kein Verkauf von Brot in großen Mengen.
Winrich von Kniprode
Ich kaufe öfters richtiges Bäckerbrot. Das kostet allerdings klar über fünf Euro pro Kilo. Naja, geht nicht immer. Aber es schmeckt eben auch klasse.
Die Bärin
Tja, ich backe nur noch selber - seit ein paar Jahren.
Elista
Ich habe heute auch Brot gebacken 🍞
Die Bärin
Und ich Brötchen und Laugenbrezel, @Elista .
alfredus
Ja die Bäcker, sie muss man wie alle Selbständigen bedauern ... ! Wie sollen sie die Kosten tragen ? Da hat unser Wirtschaftsminister Habeck eine gute Idee und Vorschlag : ... einfach nicht mehr produzieren ! ? Ja, gehts denn noch ? Und von solchen Wahnsinnigen werden wir regiert ! Und genau so verrückt ist es auch, wenn die Bärbock in der Welt herum reist und Stärke gegen Russland fordert ! Sie …More
Ja die Bäcker, sie muss man wie alle Selbständigen bedauern ... ! Wie sollen sie die Kosten tragen ? Da hat unser Wirtschaftsminister Habeck eine gute Idee und Vorschlag : ... einfach nicht mehr produzieren ! ? Ja, gehts denn noch ? Und von solchen Wahnsinnigen werden wir regiert ! Und genau so verrückt ist es auch, wenn die Bärbock in der Welt herum reist und Stärke gegen Russland fordert ! Sie alle haben den Mund zu voll genommen und rudern jetzt zurück, weil ihre Handlungen und Maßnahmen sich gegen Deutschland richten. Das wird für die Regierung noch ein böses Erwachen geben ... !
Amperdeus
Ich kaufe mein Brot wenigstens einmal in der Woche noch beim Bäcker - komme was da wolle, Herr Köhler ;-)
Mensch Meier
Ich denke dann oft, wen die wohl gewählt haben?
Tina 13
Tja!
Maria Franziska
Ich denke auch bei jeder Brezel daran, wer da schon früh aufstand, und arbeitete, damit ich diese frisch beim Frühstück habe! Danke an alle Bäcker, die ihr Handwerk mit Liebe machen!
Pretorius
Lidl, Aldi und Co werden aussterben, der Bäcker hoffentlich nicht. Denn wahre Backkunst ist ein Schmaus ! Danke an alle Bäcker welche so wie dieser denken!!! Hoffen wir ihr bleibt uns erhalten
Mensch Meier
Ich hoffe und wünsche es! Aber das ist ein langer, steiniger Weg!
Ich teile die Meinung von civias nicht, dass die Bäcker im Einzelhandel "schlechtes" Brot backen! Der Einzelhandel hat schon das "bessere" Brot! So viel mehr "Bio" geht gar nicht. ( im übrigen wurde schon vor Jahrzehnten festgestellt, dass vielmehr Bioprodukte verkauft als erzeugt werden....!?)
SCIVIAS+
Backt besseres Brot dann ist der Kunde auch bereit mehr dafür zu bezahlen, zum Beispiel sind die Preise von Bio Getreide Produkte im Vergleich zu Konventionel nicht wesentlich im Preis gestiegen, weil kein Kunstdünger, Pestizide verwendet werden. Also mehr auf Qualität als auf Quantität setzen. Dann wird vielleicht auch nicht mehr soviel weggeworfen.
Faustine 15
Wegen der hohen Energiepreise, Lohnkosten usw. machen auch schon Biobäcker dicht, leider.
Mensch Meier
Der Kunde kann nicht mehr zahlen, weil er jeden Cent zweimal umdrehen muss! Mit "bereit sein" hat das nichts mehr zu tun!