martin fischer
1815

Kerala, Indien. Politik versucht offenbar katholischer Kirche die Verantwortung für gewaltsame Vorkommnisse im Zusammenhang mit einem Hafenbauprojekt anzuhängen. Viele Ermittlungsverfahren und Verhaftungen gegen Priester. Auch der Erzbischof von Trivandrum Thomas J. Netto wurde wohl angeklagt.

Kerala: After FIR Against Latin Catholic Priests, Attack on Police Station Injures Over 30 Cops

Gegen mindestens 15 lateinisch-katholische Priester und mehr als 100 Personen wurden im Zusammenhang mit den Protesten gegen einen Adani-Hafen mehrere Verfahren eingeleitet.
Neu-Delhi: In der Nacht zum 27. November griff ein Mob die Polizeistation von Vizhinjam in Kerala an und forderte die Freilassung von Menschen, die einen Tag zuvor bei Protesten gegen den Bau eines Adani-Hafens festgenommen worden waren. Mindestens 29 bis 36 Polizisten wurden verletzt und Fahrzeuge beschädigt, heißt es.


(Bildunterschrift in indischen Medien: Fischer, die der lateinischen Erzdiözese angehören, blockieren den Hafen von Vizhinjam in Thiruvananthapuram. ob das stimmt, weis ich nicht.)

PTI hat berichtet, dass der Mob angeblich von der lateinisch-katholischen Kirche angeführt wurde. Die Kirche führt seit über drei Monaten einen Protest gegen den Adani-Hafen in dem Gebiet an.

Die wachsende Unruhe gegen den Hafen an der Südspitze Indiens, der als Schlüssel zur Gewinnung von Geschäften aus Häfen in Dubai, Singapur und Sri Lanka gilt, hat zu einem mehr als dreimonatigen Baustopp geführt. Demonstranten, vor allem aus der Fischereigemeinde, blockierten die Einfahrt des Hafens und machten den Bau für die Küstenerosion verantwortlich, die ihnen die Lebensgrundlage entziehe.

Am Sonntagabend griff der Mob die Polizeistation mit Stöcken und Ziegelsteinen an und griff Polizeibeamte an, nachdem im Zusammenhang mit den gewalttätigen Protesten vom 26. November eine Person festgenommen und einige andere in Gewahrsam genommen worden waren.

Die Aufwiegler griffen auch einen Kameramann des Lokalsenders ACV, Sherif M. John, an. Johns Kamera wurde beschädigt und sein Mobiltelefon wurde entwendet. Er wurde zur Behandlung in das Thiruvananthapuram Medical College Hospital gebracht.

Die Bezirksverwaltung hat ein Friedensgespräch mit den Kirchenbehörden eingeleitet. Ein Vertreter der Kirche, Pater Eugene Pereira, sagte, die Kirche wolle den Frieden wahren.

Reuters zitierte Pereira jedoch mit der Forderung nach einer gerichtlichen Untersuchung des Vorfalls und der Behauptung, dass "sogar vom Bahnhof aus Steine geworfen wurden".

Der Hafenminister von Kerala, Ahammed Devarkovil, sagte, die Regierung sei bisher "sehr geduldig" gewesen, was die Proteste anbelangt, aber wenn die Agitation einen "kriminellen Charakter" annehme - bei dem Polizeipersonal angegriffen und verletzt und Polizeieigentum zerstört werde - sei das "inakzeptabel".

Handgemenge

Im Zusammenhang mit den Zusammenstößen zwischen zwei Gruppen in Vizhinjam am Samstag, dem 26. November, wurden mehrere Fälle gegen mindestens 15 lateinisch-katholische Priester und über 100 Personen registriert. Eine Person wurde verhaftet.
Die Polizei teilte mit, dass die Beschuldigten - unter anderem Erzbischof Thomas J. Netto, Weihbischof Pater Christudas, Pater Eugine Perera und Lawrence Gulas - wegen krimineller Verschwörung, rechtswidriger Versammlung und Aufruhr angeklagt wurden.

Entgegen den Zusicherungen des Obersten Gerichtshofs von Kerala hatten die Demonstranten, die vor dem im Bau befindlichen Seehafen von Vizhinjam protestierten, am Samstag die Lastwagen blockiert, die Baumaterialien zur Baustelle transportierten, heißt es.

Die Demonstranten, angeführt von der lateinisch-katholischen Kirche, hatten am 22. November dem Obersten Gerichtshof versichert, dass sie keine Fahrzeuge blockieren würden, die zum Seehafen Vizhinjam fahren. Das Oberste Gericht hatte den Demonstranten mitgeteilt, dass strenge Maßnahmen gegen sie ergriffen würden, wenn sie die Hindernisse nicht beseitigten.

Während der Blockade stellte sich ein Teil der Anwohner, die das Projekt unterstützen, gegen die Anwesenheit der Demonstranten, was zu einem Handgemenge führte.

Der Indian Express berichtete, dass der Vorsitzende des Aktionsrates, Pater Eugene Pereira, behauptete, dass die Polizei gegenüber den Angestellten des Hafens und den Mitgliedern der Bharatiya Janata Party Nachsicht walten ließ. "Die Polizei hat die Bischöfe und Priester in der Strafsache verhaftet und sie der Verschwörung beschuldigt, obwohl sie nicht an der Agitation beteiligt waren. Die Gewalt vom Samstag wurde von den Männern des Adani-Konzerns mit dem Einverständnis der Polizei und der BJP entfesselt. Wir wollen eine friedliche Lösung in dieser Angelegenheit", sagte er.

Der Oppositionsführer im Kongress, V.D. Satheesan, bezeichnete die Anzeige gegen den Erzbischof als inakzeptabel. "Gegen fast 50 Priester wurde ein Verfahren eingeleitet. Das kann nicht akzeptiert werden. Jetzt scheint es, als würde die Regierung unter Pinarayi Vijayan alles für den Adani-Konzern tun. Die Behauptung der lateinischen Kirche, dass die Gewalt von der Regierung inszeniert wurde, ist ernst zu nehmen", sagte er am Sonntag in einer Erklärung.

Satheesan sagte, die Vereinigte Demokratische Front habe den Demonstranten bereits früher ihre Unterstützung zugesagt und werde dies auch weiterhin tun.

Es wurden Fälle nach den Paragraphen 143 (ungesetzliche Versammlung), 147 (Aufruhr), 120-B (kriminelle Verschwörung), 153 (vorsätzliche Provokation mit der Absicht, einen Aufruhr zu verursachen), 447 (krimineller Hausfriedensbruch) und 353 (Angriff oder kriminelle Gewalt, um einen öffentlichen Bediensteten von der Erfüllung seiner Pflicht abzuhalten) registriert.

Die Polizei hat ein Verfahren eingeleitet, nachdem das People's Forum, eine Gruppe von Befürwortern des Projekts, Anzeige erstattet hatte, dass die Hafengegner sie angegriffen hätten.

In der Zwischenzeit hat Pater Eugine Perera behauptet, dass die Regierung des Bundesstaates nicht bereit sei, die Mitglieder der Küstengemeinde angemessen zu rehabilitieren.

"Die Regierung, die nicht bereit ist, uns ordnungsgemäß zu rehabilitieren, droht uns jetzt mit einem Polizeiverfahren. Wir werden nicht klein beigeben. Morgen wird die Regierung vor Gericht gegen uns vorgehen", sagte Perera vor Reportern.

Er sagte, die Demonstranten würden gegen den Gerichtsbeschluss in verschiedenen Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem Vizhinjam-Protest Berufung einlegen.

Der Hafen, eine Initiative der Regierung von Kerala, wird derzeit im Rahmen eines Vermietermodells mit einer öffentlich-privaten Partnerschaft auf der Grundlage von Planung, Bau, Finanzierung, Betrieb und Übertragung ("DBFOT") entwickelt. Der private Partner, die Adani Vizhinjam Port Private Ltd., begann am 5. Dezember 2015 mit dem Bau des 7.525 Rupien teuren Projekts.

Die Behörden des Vizhinjam International Transhipment Deepwater Multipurpose Seaport teilten mit, dass 70 % der Arbeiten inzwischen abgeschlossen sind.
martin fischer
Adani-Hafen: Katholische Kirche fordert gerichtliche Untersuchung der Proteste in Vizhinjam
Adani seaport: Latin Catholic Church demands judicial probe into Vizhinjam protest