Mk 16,16
Die Vernunft ist ein großes Geschenk Gottes an die Menschen. Luther hat die Vernunft als "die Hure des Satans" bezeichnet. Dies steht im Widerspruch zur Bibel, die den Menschen zur Vernunft aufruft. Die Vernunft erfordert das Verstehen. Man kann nur vernünftig sein, wenn man etwas verstanden hat. Vernunft bedeutet die Bejahung von etwas, was man verstanden hat. Deshalb ist es auch so wichtig …More
Die Vernunft ist ein großes Geschenk Gottes an die Menschen. Luther hat die Vernunft als "die Hure des Satans" bezeichnet. Dies steht im Widerspruch zur Bibel, die den Menschen zur Vernunft aufruft. Die Vernunft erfordert das Verstehen. Man kann nur vernünftig sein, wenn man etwas verstanden hat. Vernunft bedeutet die Bejahung von etwas, was man verstanden hat. Deshalb ist es auch so wichtig sich mit den Glaubensinhalten der Heiligen Kirche zu beschäftigen. Man kann von der katholischen Glaubenslehre nur überzeugt sein, wenn man sie verstanden hat. Der Herr hat die Leute öfter gefragt: Habt ihr das verstanden?

Jeh 8

7 Die Leviten Jeschua, Bani, Scherebja, Jamin, Akkub, Schabbetai, Hodija, Maaseja, Kelita, Asarja, Josabad, Hanan und Pelaja erklärten dem Volk das Gesetz, während das Volk an seinem Platz stand.
8 Man las aus dem Buch des Gesetzes Gottes abschnittweise vor und erläuterte den Sinn, so daß sie das Gelesene verstanden. *

Mt 16
11 Warum begreift ihr nicht, daß ich nicht Brot gemeint habe, als ich zu euch sagte: Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer?"

12 Da verstanden sie, daß er nicht gemeint hatte, sie sollten sich vor dem Sauerteig, sondern vor der Lehre der Pharisäer und Sadduzäer hüten.

Unser Herr Jesus Christus erklärt in Mk 4, 12 eindeutig wie wichtig das Verstehen für den Glauben ist:

Mk 4

12 Sie sollen mit ihren Augen sehen und doch nicht erkennen, mit ihren Ohren hören, aber nicht verstehen, damit sie sich nicht etwa bekehren und Vergebung finden". *

Das Verstehen ist also unerläßlich für den christlichen Glauben. Denn ohne Verstehen kann man sich nicht bekehren und deswegen keine Vergebung finden.

Auch in Joh 8, 43 ist eindeutig vom Verstehen die Rede:

Joh 8

43 Warum versteht ihr nicht meine Rede? Weil ihr mein Wort nicht hören könnt

Apg 28

27 Denn verstockt ist das Herz dieses Volkes. Mit den Ohren hört es schwer, seine Augen hat es verschlossen, damit es mit den Augen nicht sieht, mit den Ohren nicht hört, mit dem Herzen nicht versteht und sich nicht bekehrt und ich es heile.´

Ohne Verstehen kann man sich nicht bekehren - und erfährt auch keine Heilung.

1Tim 6

4 ist er verblendet und versteht nichts. Er leidet an Streit- und Zanksucht. Daraus entstehen Neid, Streit, Lästerung, böse Verdächtigungen,

Und in

2Kor 10

12 Wir nehmen uns freilich nicht heraus, uns solchen Leuten beizuzählen oder uns mit ihnen zu vergleichen, die sich selbst empfehlen. In ihrem Unverstand messen sie sich nur an sich selbst und vergleichen sich nur mit sich selbst. *
Mir vsjem
"...und wollen ihn [den Fortschritt!] in einem höchst leichtfertigen und frevlerischen Unterfangen in die katholische Religion einführen.."

Sr. Helena Aiello (†1961) - "..Der Tag ist nicht mehr fern, an dem alle Gottlosen unter den gewaltigen Schlägen der göttlichen Gerechtigkeit umkommen werden.

Die Welt verdient keine Verzeihung mehr, sondern Feuer, Zerstörung und Tod. … Die Strafe wird das …More
"...und wollen ihn [den Fortschritt!] in einem höchst leichtfertigen und frevlerischen Unterfangen in die katholische Religion einführen.."

Sr. Helena Aiello (†1961) - "..Der Tag ist nicht mehr fern, an dem alle Gottlosen unter den gewaltigen Schlägen der göttlichen Gerechtigkeit umkommen werden.

Die Welt verdient keine Verzeihung mehr, sondern Feuer, Zerstörung und Tod. … Die Strafe wird das Böse schnell von der Erde entfernen. Ein Sturm des Feuers wird auf die Erde fallen. Diese schreckliche Strafe, die es in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben hat, wird 70 Stunden dauern. Die Kirchenfeinde werden niedergeschlagen und vernichtet, und viele werden verlorengehen, weil sie in der Hartnäckigkeit ihrer Sünden bleiben werden. Dann wirst du sehen, wie die Kraft des Lichts über die Kraft der Dunkelheit triumphiert. Die Züchtigung des Feuers ist nahe und wird die Erde von der Missetat der Gottlosen reinigen."
Mir vsjem
Bemerkenswert sind die Aussagen von PAPST PIUS IX., die er in einem Breve am 6.1.1873 an den Priester Jakob Margotti, Turin, gerichtet hat. Zunächst weist der Papst darauf hin, daß gegenwärtig von den Mächten der Erde nicht nur die Rechte der Kirche bedroht werden wie in früheren Zeiten, sondern auch die kirchliche Gewalt selbst. Er fährt fort:

„Aus der Wildheit des so großen und doppelseitigen …More
Bemerkenswert sind die Aussagen von PAPST PIUS IX., die er in einem Breve am 6.1.1873 an den Priester Jakob Margotti, Turin, gerichtet hat. Zunächst weist der Papst darauf hin, daß gegenwärtig von den Mächten der Erde nicht nur die Rechte der Kirche bedroht werden wie in früheren Zeiten, sondern auch die kirchliche Gewalt selbst. Er fährt fort:

„Aus der Wildheit des so großen und doppelseitigen Kampfes, der durch Gottes Zulassung gegen die Kirche entbrannt ist, können die Gläubigen leicht erkennen, daß nach der unwiderruflichen göttlichen Prophezeiung der Kirche selbst ein Triumph bereitet werden wird, der alle vorhergehenden an Vollkommenheit und Glanz übertreffen wird.“
Mir vsjem
Der ehrwürdige Diener Gottes, BARTHOLOMÄUS HOLZHAUSER (+1658) hatte die Gabe der Weissagung. Er weissagte: „Zwei Herrscher auf besonderen Thronen (der Große Monarch, der kommen wird, und der zur gleichen Zeit lebende heiligmäßige Papst) werden eine unumschränkte Gewalt ausüben, wie sie noch nie ihresgleichen hatten. Sie werden herrschen mit Christo in Wahrheit, Heiligkeit, Liebe und …More
Der ehrwürdige Diener Gottes, BARTHOLOMÄUS HOLZHAUSER (+1658) hatte die Gabe der Weissagung. Er weissagte: „Zwei Herrscher auf besonderen Thronen (der Große Monarch, der kommen wird, und der zur gleichen Zeit lebende heiligmäßige Papst) werden eine unumschränkte Gewalt ausüben, wie sie noch nie ihresgleichen hatten. Sie werden herrschen mit Christo in Wahrheit, Heiligkeit, Liebe und Vollkommenheit. Durch die Katholische Kirche wird in allen Landen nur ein Sinn und ein Wille herrschen, frei von allen Spaltungen.“
(Dieses Gesicht findet sich unter jenen Visionen, die Holzhauser mit Zustimmung seines Bischofs im Jahr 1646 dem Kaiser Ferdinand III. in Linz und dem Herzog Maximilian dem Großen von Bayern in München mitgeteilt hat.)
Eugenia-Sarto
Große Verheißungen und Ermutigung für uns in diesen Zeiten!