Clicks1.6K
Nachrichten

Anschlag in Nord-Nigeria auf Biergarten : 25 Tote

(gloria.tv/ Radio Vatikan) Abermals ist es in Nordnigeria zu einem blutigen Anschlag der radikalislamischen Gruppe Boko Haram gekommen. Bei dem Attentat am Sonntag auf einen Biergarten starben mindestens 25 Menschen. Das erklärte Ziel Boko Harams ist es, Gesamtnigeria zum Islam zu bekehren und der Scharia zu unterstellen. Was das konkret heißt, erklärt uns Achim Brick; er wirkt für das katholische Hilfswerk misereor in Nigeria.

„Keine westliche Bildung, keine westlichen Schulen, keine westlich orientierten Werte, sondern alles entsprechend der Scharia und dem Koran. Im Norden Nigerias gibt es teilweise keine Schulen für die jungen Leute, sondern sie besuchen nur abends Koranschulen. Boko Haram versucht mit Gewalt das Ziel der islamisierten islamischen Gesellschaft durchzusetzen, und zwar in Form von Bombenanschlägen, Schießereien, überwiegend gegen Sicherheitskräfte, Polizeiposten, teils auch Armeeposten. Das ist ihre Hauptzielgruppe.“

Vor etwa zehn Tagen wurde in der Hauptstadt Abuja ein Bombenattentat auf ds Polizeihauptquartier verübt. Dieses soll etwa auf das Konto der radikalislamischen Gruppe gehen. Einige Beobachter meinen, dass die Radikalislamisten auch von außerhalb Nigerias unterstützt werden.

„Man ist nicht sicher, ob da nicht schon die Handschrift von Al kaida sichtbar ist. Bei dem Anschlag auf das Polizeihauptquartier beispielsweise gibt es Hinweise, dass das ein Selbstmordattentäter war. Traditionell war das nicht die Handschrift von Boko Haram. Wenn das der Fall sein sollte, könnte es ein Hinweis sein, dass das eine neue Dimension aufgetan wurd, unter Umständen von außen mitgesteuert.“

Im Zentrum und im Süden Nigerias hat Boko Haram keinen Einfluss, sagt Achim Brick. Anders im Norden. Dort genießt die Gruppe Sympathien von Teilen der überwiegend muslimischen Bevölkerung, sagt Brick. Nigeria hat in den vergangenen Monaten auch mit Attacken auf christliche Kirche aufhorchen lassen. Der Vielvölkerstaat hat eine hochkomplexe Ausgangslage.

„Nach meiner Einschätzung kann man das Thema Boko Haram und vielleicht Gewalt gegen Christen bzw. gegen Sicherheitskräfte nicht isoliert betrachten. Es hat etwas mit Armut zu tun, mit Knappheit an Ressourcen, mit unterschiedlichen Lebensformen. Also die Siedler gegen jene, die mit Rinderherden über die Lande ziehen und einander ins Gehege kommen. Und Knappheit an Wasser. Und Boko Haram sattelt sozusagen oben drauf und benutzt die ohnehin schon komplexe Gesamtsituation, um noch mehr Gewalt zu schüren und das Land zu destabilisieren.“