Clicks2.9K
de.news
233

Münster: Bischof schmachtet im tiefsten Fegefeuer. Von Privatperson Paul Spätling

Vor über 45 Jahren - am 1. Juli 1976 - starb die berühmte Anneliese Michel von Klingenberg am Fest des Kostbaren Blutes Christi. Bischof Josef Stangl von Würzburg hatte für die vom Teufel Besessene pflichtgemäß den Exorzismus der Katholischen Kirche angeordnet.

Spott und Hohn begleiteten Stangl in Hetz- und Lügenblättern wie "Stern" oder "Spiegel". Selbst Bischöfe und Kardinäle wie Julius Döpfner von München fielen über ihn her.

Zur selben Zeit ging ein anderer Besessenheitsfall unbemerkt über die Bühne: in der Diözese Münster. Der seit 1973 amtierende neue Generalvikar Hermann-Josef Spital, später Bischof von Trier, war peinlich darauf bedacht, dass nichts an die Öffentlichkeit drang. Die neue Theologie lautere: „In der Hölle brennt kein Feuer“. Dieses Buch von Herbert Haag verdarb eine ganze Generation von Seminaristen. Das Ziel des Teufels: leere Seminarien. Heute hat er sein Ziel erreicht. Auch im Borromäum in Münster.

Unser Münsteraner Bischof Heinrich Tenhumberg (Bild) starb am 16. September 1979 völlig unerwartet im 64. Lebensjahr. Wir waren alle bestürzt. Plötzlich standen uns Priestern die 4 Letzten Dinge vor Augen. Im Zönakel der Marianischen Priesterbewegung von Don Stefano Gobbi fragten wir Priester uns, wo der Bischof sich jetzt wohl befinde, obwohl er längst nicht so schlimm war wie seine späteren Nachfolger.

Wir waren im Zönakel etwa zwanzig Priester. Schließlich meldete sich Pfarrer Heinrich Menker aus dem kleinen Dorf Milte im Münsterland, ein überaus bescheidener und freundlicher Mitbruder: "Bischof Heinrich hat sich bei mir gemeldet. Er har jämmerlich geschrieen: „Ich bin verdammt. Ich bin verdammt! Es ist furchtbar. Ich komme hier nicht mehr heraus. Helft mir doch! Betet für mich!“

Überrascht wandten wir ein: „Das kann nicht sein. Verdammte können nicht mehr um Gnade flehen". Menker: „Das ist es ja gerade, das wollte ich Euch sagen: Der Bischof ist gar nicht in der Hölle. Zwar meint er es. Die Qualen sind unerträglich. Er sitzt im tiefsten Fegefeuer und ist ganz verzweifelt.“

Man muss wissen, dass die heilige Mystikerin Mechthild von Magdeburg sah, wie die unterste Stufe des Fegefeuers mit der Hölle verbunden ist. Aber von Mystik halten unsere Bischöfe ja nichts. Entsprechend sieht es in deren Priesterausbildung aus.

Wir von der Marianischen Priesterbewegung waren alle konsterniert: „Wie? Hast Du denn mit dem Bischof gesprochen?“ „Ja.“ Dann erzählte dieser einfache Landpfarrer von Milte alles der Reihe nach.

Mitte der 70er Jahre ging wie in Klingenberg im Bistum Münster ein Besessenheitsfall über die Bühne. Ein Mädchen, etwa im gleichen Alter wie Anneliese Michel, das von Geburt an besessen war, wie sich nach jahrelangem Forschen über die Ursache schließlich herausstellte, wurde im Auftrag der Bischöfe Michael Keller (+ 1961), Joseph Höffner (+1987) und Heinrich Tenhumberg an die zwanzig Jahre lang exorzisiert bis in die Zeit von Anneliese Michel hinein. Einer der Exorzisten war Pfarrer Menker.

1969 wurde Heinrich Tenhumberg Bischof von Münster. Er war der Nachfolger von Bischof Höffner, der nach Köln berufen wurde. Tenhumberg übernahm Höffners Generalvikar Reinhard Lettmann. Als Lettmann, der meinen Vater im selben Jahr wegen eines Missbrauchspriesters hinterging, im Jahr 1973 Weihbischof wurde, folgte Hermann-Josef Spital als Generalvikar.

Eine seiner ersten Amtshandlungen als neuer Generalvikar war, den Exorzismus von Milte zu verbieten. Sein Vorgänger Lettmann war zu gerissen gewesen, um in diese Falle zu tapsen. Wahrscheinlich glaubten beide nicht an solche Teufelsgeschichten. Bischof Tenhumberg hingegen war zu arglos, um dieses verminte Gelände zu erkennen.

Die Exorzisten, die Eltern und nicht zuletzt das mittlerweile fast erwachsene Mädchen waren über diese Entscheidung entsetzt. Kurzentschlossen und ohne Wissen der anderen fuhr die junge Dame schnurstracks zum Generalvikar. Ebenso kurz dauerte die Unterredung: „Wenn die Priester nicht sofort die Erlaubnis des Bischofs zum Exorzismus wiederbekommen, bin ich morgen beim "Spiegel" - dem deutschen Schmierenblatt für Halbgebildete. Das sass! Denn diese Sorte Bischöfe geht eher vor dem "Der Spiegel" in die Knie als vor Gott. Die Exorzismen wurden wieder aufgenommen.

[Als späterer Bischof von Trier spielte Spital übrigens mit dem Manager Hans-Joachim Doerfert, dem damaligen Direktor der Trierer Caritas-Trägergesellschaft regelmäßig Karten. Die zwei kungelten auch bei geschäftlichen Sachen miteinander. Ein mit dem Caritas-Skandal ("Doerfert-Affäre") befasster Koblenzer Staatsanwalt sagte mir im privaten Gespräch, dass nicht Doerfert, sondern Spital als erster ins Gefängnis gehöre: „Aber dazu ist es für die Kirche noch zu früh.“ Doerfert saß die Strafe ab, Spital blieb ungeschoren.]

Zurück zu der entscheidenden Frage: Wie konnte der verstorbene Bischof Tenhumberg kurz nach seinem Tode 1979 mit Pfarrer Menker sprechen? Nach dem erzwungenen Ende der Teufelsaustreibung in Milte geschah etwas Sonderbares. Die junge Frau rief öfters ihren Pastor - Pfarrer Menker - an, weil sie sich dazu innerlich gedrängt fühlte. Am Telefon änderte sich jeweils ihre Stimme, so dass klar war, dass ein anderer aus ihr sprach, ohne dass das Mädchen hernach irgendetwas von dem Gesagten gewusst hätte. So diente die junge Frau jahrelang unfreiwillig als Übermittlerin fremder Dinge.

Nein, das war nicht einfach Pfarrer Menkers Einbildung. Denn es meldeten sich auf diese Weise bei ihm immer Verstorbene, die er an ihrer Stimme erkannte, ob persönlich Bekannte oder Personen aus dem öffentlichen Bereich. Die Aussagen dieser Seelen deckten sich mit ihren dem Pastor bekannten Lebensumständen, egal ob sie sich aus dem Himmel, dem Fegefeuer oder der Hölle meldeten.

So erkannte Menker unsern verstorbenen Bischof (von dem ich geweiht wurde) sofort an seiner Stimme. Nicht nur ihn, sondern auch einen lieben Kommilitonen, einen Priester der in Südafrika Missionar war. Er fiel dort einem furchtbaren Ritualmord durch einen oder mehrere Zauberer zum Opfer, von dem unsere Gazetten und das Fernsehen damals ausführlich wochenlang berichteten und spekulierten. Die zugefügten Verletzungen mit Durchbohrungen mittels Holzpflöcken und rituell angeordneten Schnittwunden waren unbeschreiblich und gaben Rätsel auf.

Dieser Priesterfreund von Pfarrer Menker meldete sich wenige Wochen später bei ihm auf dieselbe Weise wie Bischof Tenhumberg. Menker erkannte ihn sogleich an der Stimme: „Ich bin im Himmel. Ich bin glücklich.“ Dann berichtete er minutiös über sein Martyrium, über das die Medien nur zu spekulieren vermochten. Pfarrer Menker schrieb alles nieder und übergab es dem Ordinariat in Münster. Dort verschwand der Bericht im Bischöflichen Geheimarchiv auf Nimmerwiedersehen. Zu große Angst herrschte bei den Bischöfen vor einen zweiten Klingenberg - und herrscht heute noch!

Über diese Sachverhalte schwiegen Münster und das Generalvikariat eisern: Spital, Lettmann und alle Eingeweihten. Bischof Genn sollte sich einmal über diese Vertuschung und geistliche Verantwortungslosigkeit äußern, wenn er wieder einmal von klerikalem „Machtmissbrauch“ spricht. Klerikalen Machtmissbrauch jedenfalls begehen alle Priester unserer Diözese, die lauthals die Existenz von Hölle und Teufel leugnen - wie Pfarrer Jürgens von Alstätte und andere.

Klerikaler Machtmißbrauch ist in den Augen Gottes, wenn ein Bischof heute so hartnäckig schweigt wie damals Spital und Lettmann. Tenhumberg ist so gerade an der Hölle vorbeigeschramnt. Wie wird es erst uns Priestern, Bischöfen ergehen? Zu der Zeit, als Bischof Tenhumberg starb, sagte Jesus Christus dem begnadeten Priester Don Ottavio Michelini (+1979) - ich zitiere aus dem Buch: Die Menschheit an der Schwelle ihrer Befreiung”, Offenbarungen Jesu an Priester und Gläubige, Parvis-Verlag 1997:

"Es ist unglaublich, wie weit die Verschlagenheit der Dämonen und ihrer Verbündeten und Mitarbeiter auf der Erde geht, eben weil diese letzteren Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle sind, die unverschämt mit trügerischen Vorwänden, mit satanischer Bosheit und Verschlagenheit, mit ekelhaftem, geheuchelten Eifer anderen verbieten, die guten, wirksamen Mittel zu gebrauchen, die schon in der Vergangenheit von der Kirche benutzt wurden, um die eigene Heuchelei zu verbergen."

Jesus, Gott selbst, spricht von der Verschlagenheit dieser Priester, Bischöfe und Kardinäle. Auch in der Diözese Münster. In ihrem Stolz und Hochmut lesen sie weder Jesu Worte noch seiner Mutter in Quito, La Salette, Fatima, Akita.
Carlus shares this
428
Wie der irdische Jesus an erster Stelle durch die Priester verfolgt wurde, so in unserer Zeit der mystische Christus. Die Kirche deren Haupt Jesus Christus selbst ist muss den Kreuzweg der Kirche gehen und wir gläubigen Katholiken mit ihm.
Br.Johannes
komischerweise sind es meistens Frauen ,die zu irgentwelchen Verrücktheiten neigen, aus eigener Anschauung sehe ich , das Männer ,zwar körperlich gebrechlich,aber geistig meist klar,bis zum Ende durchhalten,während Frauen meistens psychische Verhaltensauffälligkeiten zeigen.Scheint in der weiblichen Psyche begründet zu liegen
Copertino
Ähnliches ist von Kardinal Döpfner bekannt. Wie auf Gloria.tv schon berichtet wurde, hatte auch dieser Jesuitenzögling sich bei einem Priester der Marianischen Priesterbewegung aus dem Purgatorium mit verschiedenen Bitten gemeldet, die aufgegebenen Formen der Wertschätzung des Altarsakraments wieder einzuführen: gemeldet: Die Handkommunion ist ein großes Übel
Copertino
@Tina 13 Der Dank geht an Sie, welche diese Dokumente der Gloria.tv-Leserschaft zugänglich gemacht hat.
Tina 13
🤗 🤗 🤗
Stelzer
ja ich danke auch
Winfried
Hier muss man auch unterscheiden zwischen Äußerungen der Dämonen (fremde Stimme) und den Aussagen Verstorbener (s.o.). Einmal ist es der Dämon, der spricht, das andere mal eine ganz andere Person (Himmel, Hölle, Fegefeuer) . Dass Verstorbene aus einer besessenen Person sprechen, ist eher unwahrscheinlich. 😉
Sunamis 49
Pazzo
Danke für das vollständige Gebet.
Sunamis 49
wer englisch kann , hier eine buchempfehlung
Pazzo
Auch Pfr. Buschor - Gott hab ihn selig - verkündete, daß das Feuer im Fegefeuer nicht brenne, vielleicht mit ein Grund, daß es mit K-TV massiv in den Keller geht.
Sunamis 49
zu wenig menschen kennen das buch hier
frajo shares this
161
maria-atzmueller@gmx.at
Rest Armee
Sollen wir ihnen eine Email schreiben? 😉
Salzburger
Als - der freilich schwierige - Hl.HIERONYMUS dahinstarb, erschütterte Er Seine AnHänger mit der ErÖffnung, daß selbst bei Priestern furchtbar wenige gerettet werden (die Zahl habe ich vergessen, war es gar 1 von 100?). Und das damals, heute ist es sicher noch weitaus schlimmer!
Bethlehem 2014
Ich glaube nicht, daß Chistus das Priestertum eingesetzt hat, damit man leichter verdammt wird: "Ich habe Euch Freunde genannt!" Joh. 15, 15
Salzburger
Ich glaube auch nicht, @Bethlehem 2014, daß der Hl.HIERONYMUS damit sagen wollte, daß von uns Laien mehr gerettet werden würden - au contraire...
sudetus
also so einen Unsinn wie hier von Mission 2020 habe ich ja noch nie gelesen. Anneliese war schon lange vorher besessen, eine Wallfahrt nach San Damiano sollte ihr Hilfe bringen. Ich kannte die Eltern Michel sehr gut und weiß was diese mitgemacht haben. Wie kann man sich zu so dummen Behauptungen versteigen das Anneliese sich in San Damiano " infiziert" habe... San Damiano ist ein großer …More
also so einen Unsinn wie hier von Mission 2020 habe ich ja noch nie gelesen. Anneliese war schon lange vorher besessen, eine Wallfahrt nach San Damiano sollte ihr Hilfe bringen. Ich kannte die Eltern Michel sehr gut und weiß was diese mitgemacht haben. Wie kann man sich zu so dummen Behauptungen versteigen das Anneliese sich in San Damiano " infiziert" habe... San Damiano ist ein großer Gnadenort, von Pater Pio selbst bestätigt. Wenn man keine Ahnung hat, sollte man schweigen und nicht solchen Unsinn verbreiten Mission 2020 !
Escorial
Anneliese wurde auch von einer bösen Frau bereits im Mutterschoß verwünscht und trug auch diese Sühne...kam auch im Exorzismus heraus....also lange bevor sie irgendwohin hätte fahren können.
sudetus
genau so ist es Escorial ! Diese Frau lebte im Heimatdorf von Frau Michel in Niederbayern.
Winfried
@Escorial
Meines Wissens zeigte sich die Besessenheit von AM erst nach, bzw. während ihrer Pilgerfahrt nach San Damiano. Vorher kam es lediglich zum Auftreten gewisser Symptome wie Sehen von Fratzen etc.
viatorem
@Winfried
Das wäre dann ja etwas "heilsames ", was sie aus San Damiano mitbekommen hat. Die Offenbarung ihres Leides , das sichtbarmachen ihrer Peiniger.

Das wäre ganz entgegengesetzt zu der Behauptung, sie hätte ihre Besessenheit von dort mitgebracht.
Prof. Dr. Kreuzmann
Wir waren im Zönakel etwa zwanzig Priester. Schließlich meldete sich Pfarrer Heinrich Menker aus dem kleinen Dorf Milte im Münsterland, ein überaus bescheidener und freundlicher Mitbruder: "Bischof Heinrich hat sich bei mir gemeldet. Er har jämmerlich geschrieen: „Ich bin verdammt. Ich bin verdammt! Es ist furchtbar. Ich komme hier nicht mehr heraus. Helft mir doch! Betet für mich!“
Oenipontanus
Das macht keinen Sinn, denn wenn er verdammt ist dann weiß er auch, dass ihm niemand helfen kann und auch das innigste Gebet nichts hilft. Das Ganze würde ich also mit äußerster Vorsicht genießen.
Bethlehem 2014
@Oenipontanus Genau! - Es ist unmöglich, gerettet zu sein und zu glauben (!?), man sei verdammt! -
Wenn man das ganze überhaupt ernstnehmen will, müßte es Satan selbst gewesen sein, der sich der Stimme des Bischofs bedient hat, um zu lügen. Denn katholische Wahrheit ist die (vermeintliche) Aussage Tenhumbergs sicherlich nicht!
Prof. Dr. Kreuzmann
@Oenipontanus
Den Artikel lesen... er wurde nicht verdammt...
Ottaviani
Anneliese Michel ist ein Opfer kirchlicher Unfähikeit
rumi
Von der Psychiatrie in den Tod getrieben.
Winfried
"Anneliese Michel ist ein Opfer kirchlicher Unfähigkeit"

@Ottaviani
Wie meinen Sie das?

"Von der Psychiatrie in den Tod getrieben."

@rumi
Meinen Sie damit die Verabreichung von Medikamenten gegen Epilepsie?
sudetus
erwähnt sei noch, das Herr Michel, der Zimmermann von Beruf war, beim Bau der Kapelle zu Ehren der Madonna der Rosen in Klingenberg durch einen herabstürzenden Deckenbalken ums Leben kam. Ich lernte ihn als Pilgerführer eines Busses kennen, der wie wir 1988 zur Bischofsweihe nach Econe gereist war und wir dann im Hotel zusammen am Tisch saßen. Herr Michel und Frau waren auch oft in Zaitzkofen …More
erwähnt sei noch, das Herr Michel, der Zimmermann von Beruf war, beim Bau der Kapelle zu Ehren der Madonna der Rosen in Klingenberg durch einen herabstürzenden Deckenbalken ums Leben kam. Ich lernte ihn als Pilgerführer eines Busses kennen, der wie wir 1988 zur Bischofsweihe nach Econe gereist war und wir dann im Hotel zusammen am Tisch saßen. Herr Michel und Frau waren auch oft in Zaitzkofen und treue Anhänger der wahren hl. Messe. Leider wurde nach dem Tod von Mutter Michel diese schöne Kapelle in Klingenberg von den Erben aufgelöst und gescholssen. Früher waren wir jedes Jahr am 1. Juli dort zum Pilgertag.
rumi
Ja, ein untaugliches Mittel gegen den Teufel. Bessesenheit ist auch nicht Gegenstand wissenschaftlicher Erklärung. Ein unkompetentes Vorgehen, ein ungerechtfertigtes Strafverfahren. Das ist vorbei, aber die Bessessenheit heute, die häufiger ist als angenommen, wird aus der Unfähigkeit der Wissenschaft heraus nicht wahrgenommen.
Josef Nirschl
soviel ich weiß hat die Anneliese Michl das Leid zur Bekehrung der deutschen Jugend der allerseligsten Jungfrau Maria aufgeopfert.
für mich eine wunderschöne Heilige
Ottaviani
@Winfried ich befasse mich sein gut 25 Jahren mit dem Fall Klingenberg und bin zu der Überzeugung gelang, dass die Besessenheit der Aneliese Michel sehr zweifelhaft ist, was aber völlig sicher ist das Versagen der kirchlichen Autoritäten im Umgang mit dem Fall, wenn Sie näheres Wissen wollen schreiben Sie mir unter saphian14@gmail.com
Winfried
@Ottaviani
Zum ersten mal habe ich von Klingenberg 1978, kurz nach dem Tod von Anneliese, gehört. Seitdem lässt mich dieses Thema ebenfalls nicht mehr los. Leider sind die Eltern von ihr mittlerweile verstorben und die Schwestern möchten aus verständlichen Gründen dazu nichts mehr sagen. Das "kirchliche Versagen" ist bis heute ein Thema, zumal die Besessenheit der AM auch von vielen Würdenträgern…More
@Ottaviani
Zum ersten mal habe ich von Klingenberg 1978, kurz nach dem Tod von Anneliese, gehört. Seitdem lässt mich dieses Thema ebenfalls nicht mehr los. Leider sind die Eltern von ihr mittlerweile verstorben und die Schwestern möchten aus verständlichen Gründen dazu nichts mehr sagen. Das "kirchliche Versagen" ist bis heute ein Thema, zumal die Besessenheit der AM auch von vielen Würdenträgern bis heute geleugnet wird. Wie sagte der Dämon in AM dazu? "Ich werde Euch alle durcheinander bringen". Bei Vielen, incl. kirchlicher Vertreter, ist ihm dies gelungen. Man beachte nur deren heutige Einstellung zu diesem Thema.

PS: Ich werde mich bei Gelegenheit einmal bei Ihnen melden.