ľubica
Najdôležitejšie momenty cesty na Slovensko: Stolička na kľačanie opäť láka
Latinčina. František včera ukončil svoju trojdňovú návštevu Slovenska. Vrcholom bola byzantská liturgia pri Povýšení kríža. Zatiaľ čo pápežským liturgiám v Novus Ordo sa ironicky predsedá v miestnom jazyku, František sa zrazu modlil aj pri byzantskej liturgii po latinsky. Byzantínci triumfovali s nádhernými rúchami a …More
Najdôležitejšie momenty cesty na Slovensko: Stolička na kľačanie opäť láka
Latinčina. František včera ukončil svoju trojdňovú návštevu Slovenska. Vrcholom bola byzantská liturgia pri Povýšení kríža. Zatiaľ čo pápežským liturgiám v Novus Ordo sa ironicky predsedá v miestnom jazyku, František sa zrazu modlil aj pri byzantskej liturgii po latinsky. Byzantínci triumfovali s nádhernými rúchami a liturgickým vybavením. Prijímanie sa podávalo s 25 000 lyžicami.

František polemizuje so "starými tradíciami
Pri včerajšej eucharistii Novus Ordo v slovenskej mariánskej svätyni v Šaštíne František použil Pannu Máriu na útok proti katolíkom. Máriu opísal ako neustálu púť za Bohom. Citát: "Na tejto ceste človek prekonáva pokušenie pasívnej viery, spokojnej s tým či oným rituálom alebo starobylou tradíciou." Samotný František sa len nedávno pokúsil zredukovať liturgiu Cirkvi na Novus Ordo s Traditionis Custodes. Ručné prijímanie sa rozdávalo ako sušienky pri omši. Kríž na oltárnom pódiu lemoval zvláštny obraz nezahaleného žltého muža. Jeho význam je záhadný.
...........................................................................................................................

No je to veľmi bolestné, čo je za tou záhadou nezahaleného žltého muža: viac:
Svetlonosi v Šaštíne: GLOBALISTÉ VYUŽILI ŠAŠTÍN PŘI NÁVŠTĚVĚ PAPEŽE JAKO SUPER DEMONSTRÁTOR VYJEVENÍ PRAVDY O LIDSKÉM PŮVODU. Na presbyteriu vystavili obraz Titána z řad Nephilim, svalnatého padlého Anděla z programovacího filmu Prometheus! – CZ 24 News

František: Potrat je vražda

Potrat. Na tlačovej konferencii v lietadle pri návrate do Ríma František povedal, že potrat je "vražda". Embryo je podľa neho z vedeckého hľadiska tiež ľudský život. Neexistuje žiadna kompromisná formulácia. Ktokoľvek vykoná potrat, zabíja. Potom František urobil kompromisy, pokiaľ ide o podávanie svätého prijímania osobám, ktoré vykonávajú potraty. Títo nemohli prijímať sväté prijímanie, pretože boli mimo cirkevného spoločenstva. Toto nebol trest. Zároveň by však kňazi mali byť pastiermi a pôsobiť ako pastieri, nie chodiť a odsudzovať. Boží štýl je blízkosť, neha a súcit. František varoval pred klerikmi, ktorí odmietaním prijímania politizujú, akoby prijímanie politikov podporujúcich potraty nebolo politizovaním. On sám nikdy neodmietol prijímanie. Okrem Františkových výrokov sa smrteľný hriešnik prijatím prijímania dopúšťa ďalšieho smrteľného hriechu.

František kľačí len pred homosexuálmi, politikmi a odsúdenými

Stolička na kľačanie. Po pristátí v Ríme František ako zvyčajne navštívil obraz Márie Salus Populi Romani v Bazilike Maria Majore. CatholicNewsService ukazuje fotografiu Františka, ktorý si pred obrazom kľakol, pričom tam bola umiestnená ďalšia stolička na kľačanie - ako vždy nepoužívaná.
alfredus
Die Slowakei ist ein altes katholisches Land und seine Christen sind bestimmt nicht wegen Franziskus nach " Maria Schoßberg " gepilgert ! Dieses große Marienheiligtum feiert an " Maria Schmerzen " die große Wallfahrt mit tausenden Pilgern aus dem ganzen Land und Umgebung ! Da Franziskus kein Marienverehrer ist, hat es im Himmel wohl keine große Freude durch sein Erscheinen ausgelöst ! ?
Waagerl
Die Mutter war keine Gottsucherin. Sie ist die Trägerin des lebendigen Wortes Gottes.

Die lauretanische Litanei
lauretanische-litanei.de/litaneitext.html


Es gibt genügend Christen, die Kultanhänger sind und sich mehrgleisig bewegen, auch fremden Religionen anhangen und dem Deep State, Satan zuarbeiten, sie schwanken zwischen Glaube und Aberglaube. Die Mutter Gottes als Gottsucherin herabzuwürd…More
Die Mutter war keine Gottsucherin. Sie ist die Trägerin des lebendigen Wortes Gottes.

Die lauretanische Litanei
lauretanische-litanei.de/litaneitext.html


Es gibt genügend Christen, die Kultanhänger sind und sich mehrgleisig bewegen, auch fremden Religionen anhangen und dem Deep State, Satan zuarbeiten, sie schwanken zwischen Glaube und Aberglaube. Die Mutter Gottes als Gottsucherin herabzuwürdigen, kommt dem freimaurerischen Zeitgeist entgegen. Jene die behaupten, die Muttergottes habe Jesus Christus nicht auf übernatürlichem Wege empfangen. Und genau, das scheint mir die Botschaft von Bergoglio zu sein. Denn so baut er an seiner NWO Kirche.

Und so bleibt es ein Versuch, die Protestanten, die Juden und Moslems zu rechtfertigen, Die Mutter Gottes als einfache Frau aus dem Volke herunter zu degradieren ohne Anspruch auf unbefleckte Jungfräulichkeit, denn in seinen Augen, war sie war ja nur Gottsucherin. Damit will er alle Religionen unter einen Hut bringen!
alfredus
@Waagerl Franziskus ... ? Für ihn wird es höchste Zeit " Gott zu suchen " denn seine Zeit läuft ab ! Noch kann er umkehren und Gott und Maria für seinen bösen Dienst um Verzeihung bitten, aber das wird er leider nicht tun.
SvataHora
Und dieser ganze UN-katholische Zirkus auch unter der altehrwürdigen Gnadenstatue der Gottesmutter von Maria Schoßberg!
Kirchen-Kater
Unter modernen Katholiken ist Latein natürlich verboten, die Völkischen üben selbstredend die Volkssprache. Das ist die interne Übergriffigkeit. Doch gegenüber den Byzantinern muss soviel Kulturimperialismus schon sein, dass man sie mit dem römischen Latein konfrontiert. Das ist die externe Übergriffigkeit. @alfredus u.a.
Selbstverständlich liegt notorisch Übergriffigen auch nichts daran, Tödsü…More
Unter modernen Katholiken ist Latein natürlich verboten, die Völkischen üben selbstredend die Volkssprache. Das ist die interne Übergriffigkeit. Doch gegenüber den Byzantinern muss soviel Kulturimperialismus schon sein, dass man sie mit dem römischen Latein konfrontiert. Das ist die externe Übergriffigkeit. @alfredus u.a.
Selbstverständlich liegt notorisch Übergriffigen auch nichts daran, Tödsünder vor weiteren Todsünden zu bewahren.
Denn man verehrt die Sünde und nicht den, der sie im Tod überwandt.
Die Todessehnsucht des Sozialisten (Bolschewisten, Demokraten, Faschisten, Kommunisten) ist bloß die Kehrseite seiner asozialen, bigotten und allzu oft auch gewalttätigen Übergriffigkeit.
alfredus
Gedenken wir deshalb der Todesstunde Christi, jeden Freitag um 15 Uhr ... ! Wir danken Dir, Herr Jesus Christ, für Deine Liebestat ! Laß Dein kostbares Blut an uns nicht verloren sein !
elisabethvonthüringen
Gebet am Freitag
Es sind Finsternisse entstanden, als die Juden den Herrn Jesus gekreuzigt hatten. Und um die neunte Stunde rief der Herr Jesus mit lauter Stimme: „Mein Gott! Mein Gott! Warum hast Du mich verlassen?“ Und mit geneigtem Haupte gab Er Seinen Geist auf.
Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, und preisen Dich;
denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die ganze Welt erlöst.
alfredus
Franziskus auf Latein ... ? Das wird ihm schwer über die Lippen gekommen sein, hat er doch erst die Lateinische Messe abgesetzt ! Seine Auslassungen über Maria der Gottesmutter waren immer schon konfus und profan ! Franziskus wird sich nie ändern und bekehren, denn er ist in sich selber gefangen und gespalten !
Eugenia-Sarto
Mögen viele den Artikel von Erzbischof Vigano lesen. Er ist sehr lang, und manche theologischen und philosophischen Darlegungen versteht nicht jeder. Das macht nichts. Wenn man nur die Hauptaussagen versteht und die Gefahr begreift, in der wir uns befinden.
Erzbischof Carlo Maria Viganò: Gesundheitsdiktatur – Totalitäre Regime wurden mit Gewalt gestürzt
SvataHora
Die Muttergottes auch noch als notorische "Gottsucherin" hinzustellen ist ja wohl der Gipfel der Frechheit! Wer an Jesus glaubt, hat Gott gefunden und muss nicht ein lebenlang auf "Gottsuche" sein. Natürlich kann man unter dem Begriff "Gott suchen" auch verstehen: beten, lesen von geistlichem Schrifttum, sich in Gottes Nähe hineinversenken. - Aber wer Christ ist - und vor allen dazu noch den …More
Die Muttergottes auch noch als notorische "Gottsucherin" hinzustellen ist ja wohl der Gipfel der Frechheit! Wer an Jesus glaubt, hat Gott gefunden und muss nicht ein lebenlang auf "Gottsuche" sein. Natürlich kann man unter dem Begriff "Gott suchen" auch verstehen: beten, lesen von geistlichem Schrifttum, sich in Gottes Nähe hineinversenken. - Aber wer Christ ist - und vor allen dazu noch den Reichtum der katholischen Lehre hat - muss nicht ständig "Gott suchen" wie irgendein Kultanhänger fernöstlicher Religionen. (Buddha war übrigens solch ein "Gott-Sucher". Am Ende musste er eingestehen: "Die Wahrheit habe ich nicht gefunden.")
Klaus Elmar Müller
Genau, denn "Gottsuche" ist eine Ausrede, ihn nicht finden zu wollen! Außerdem trug Maria Gott leiblich unter ihrem Herzen. Mehr Gott gefunden Haben geht gar nicht!
SvataHora
@Klaus Elmar Müller - Super definiert!
SvataHora
Wenn man sein lebenlang "Gott"/die Wahrheit sucht, ist das doch sehr bequem: denn solange man Ihn nicht gefunden hat (nicht finden will), ergeben sich keine Konsequenzen für das persönliche Leben! Darum spricht man von "notorischen Gottsuchern".
Escorial
Wo und wann war die Massenmesse mit Handkommunion und dem Schwulenbild?