Clicks404
m sr a
2

Viganò: Überlegungen zur Großen Neuordnung und zur Neuen Weltordnung, Teil 4

Viganò: Überlegungen zur Großen Neuordnung und zur Neuen Weltordnung

Nur durch die Hinwendung zu Christus kann das böse Projekt der Neuen Weltordnung vereitelt und die Heilige Kirche von Verrätern und Abtrünnigen gereinigt werden.

Erzbischof Carlo Maria Viganò

Di 31. August 2021 - 17.38 Uhr EDT

(Lifesitenews) - Anmerkung der Redaktion: im Folgenden eine Rede von Erzbischof Carlo Maria Viganò vom August 28, 2021

LIBERA NOS A MALO

Überlegungen zur Großen Neuordnung und zur Neuen Weltordnung
Niemand wird Teil der Neuen Weltordnung sein, es
sei denn, er verehrt Luzifer.
Niemand wird in das Neue Zeitalter eintreten, wenn er nicht die luziferische Initiation erhält.

David Spangler
Direktor des Planetary Initiative Project der Vereinten Nationen
(Reflections on The Christ, Findhorn, 1978)


[Teil 1]

Von der Wissenschaft zum Szientismus [Teil 2]

Ein einziges Skript unter einer einzigen Regie [Teil 2]

Die kriminelle Geistesausrichtung [Teil 3]

Tiefer Staat und tiefe Kirche [Teil 3]

Gefährliche Verbindungen [Teil 3]

Der Plan zur Entvölkerung der Welt

Zu den Mitarbeitern dieses pactum sceleris (Verschwörung, Anm. d. Übers.) gehören auch einige Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben, deren Organisationsstruktur kürzlich von Bergoglio selbst gestürzt wurde, als er die dem Lehramt treuesten Mitglieder entfernte und sie ersetzte mit Befürwortern von Entvölkerung, Empfängnisverhütung und Abtreibung. Die Unterstützung des Heiligen Stuhls für Impfstoffe sollte keine Überraschung sein: Im Juni 2011 schrieb der Sovereign Independent auf seiner Titelseite: „Entvölkerung durch Zwangsimpfung: Die Lösung ohne Kohlenstoff!“ (hier). Neben der Schlagzeile wurde ein Foto von Bill Gates von einem Zitat von ihm begleitet: „Die Welt hat heute 6,8 Milliarden Menschen. Das geht auf etwa 9 Milliarden zu. Wenn wir jetzt wirklich großartige Arbeit bei neuen Impfstoffen, Gesundheitsversorgung, reproduktiven Dienstenleisten [Abtreibung und Empfängnisverhütung] leisten, senken wir das um vielleicht 10 oder 15 Prozent. Das sagte Bill Gates vor elf Jahren. Heute ist er einer der Anteilsinhaber der Black Rock-Gruppe, die die Pharmaunternehmen finanziert, die die Impfstoffe herstellen, einer der Hauptsponsoren der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie einer Vielzahl von öffentlichen und privaten Einrichtungen, die mit der Gesundheit in Verbindung stehen. An seiner Seite finden wir kurioserweise George Soros, den „Philanthrop“ der Open Society, der zusammen mit der Bill and Melinda Gates Foundation kürzlich in eine britische Firma investiert hat, die Tupfer für Covid-Tests herstellt (hier). Und da wir über wirtschaftliche Themen sprechen, möchte ich daran erinnern, dass der Heilige Stuhl Anteile im Wert von etwa 20 Millionen Euro an zwei Pharmaunternehmen gehalten hat, die ein Verhütungsmittel hergestellt haben (hier) und kürzlich in einen Fonds investiert hat, der sehr hohe Gewinne im Falle einer geopolitischen oder pandemischen Krise garantierte dank Spekulation auf internationale Währungen, der von der Investmentbank Merrill Lynch verwaltete Fonds „Geo-Risk“, die ihn nach den ersten Monaten der Pandemie wegen seiner explodierenden Renditen schließen musste (hier). Anderes Geld, das aus der „Peter's Pence“-Sammlung (Spenden für Arme, Anm. d. Übers.) stammte, wurde verwendet, um verschiedene andere Initiativen zu finanzieren, sogar in Zusammenarbeit mit [dem italienischen Geschäftsmann] Lapo Elkann, zu dessen Bemühungen Rocketman, der autobiografische Film von Elton John, gehört. Ganz zu schweigen von den Immobilienspekulationen und dem Kauf des Londoner Gebäudes in der Sloane Avenue 60, über den uns die Berichterstattung ausführlich informiert hat, ein Kauf, von dem ich aus zuverlässiger Quelle weiß, dass er von Bergoglio selbst entschieden wurde. Und dann ist da noch China: Immer im Namen der „Kohärenz“ und der „Kirche der Armen für die Armen“, die Bergoglio so am Herzen liegt, gibt es jene, die glauben, dass das von den Jesuiten und dem ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick vorbereitete Geheimabkommen möglicherweise erhebliche Mittel vom kommunistischen Regime in Peking erhalten hat , als Gegenleistung für das Schweigen des Vatikans über die Verfolgung von Katholiken und die Verletzung der Menschenrechte (hier).

Einmischungen des tiefen Staates

Es gibt im vielfältige Beispiele für Einmischungen des tiefen Staates in das Leben der Kirche. Wir können die EMails von John Podesta und Hillary Clinton nicht vergessen, die die Absicht zeigen Benedikt XVI vom Papsttum zu verdrängen und so einen neuen „Frühling der Kirche“ zu initiieren, der progressivistisch und globalistisch wäre, der später mit dem Rücktritt von Benedikt und der Wahl des Argentiniers zustande kam. Wir dürfen auch nicht die Einmischung von Körperschaften und Institutionen übersehen, die allem anderen als der Religion nahestehen, wie der B'nai B'rith, die die Richtung der „Erneuerung“ der Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil und vor allem unter diesem Pontifikat diktieren. Schließlich sollten wir einerseits an die verächtlichen Weigerungen, konservativen politischen und institutionellen Persönlichkeiten Audienzen zu gewähren, andererseits an die leidenschaftlich lächelnden Begegnungen mit Führern der Linken und des Progressivismus sowie an die begeisterten Befriedigungs-Bekundungen anlässlich ihrer Wahl. Viele von ihnen verdanken ihren Erfolg dem Besuch von Universitäten der Gesellschaft Jesu oder katholischen Kreisen, die man in Italien Dossettistisch (s. Fußnote 1) nennen würde, wo das Netz der sozialen und politischen Beziehungen eine Art fortschrittliche Freimaurerei darstellt und schillernde Karrieren für sogenannte „erwachsene Katholiken“ sichert, die den Namen „Christen“ verwenden, ohne sich in ihrem Dienst an öffentlichen Angelegenheiten konsequent dem christlichen Glauben und der christlichen Moral entsprechend zu verhalten: Joe Biden und Nancy Pelosi; Romano Prodi, Mario Monti, Giuseppe Conte und Mario Draghi; um nur einige zu nennen. Wie wir sehen können, besteht die Zusammenarbeit zwischen dem tiefen Staat und der tiefen Kirche seit langem und hat nun die von ihren Unterstützern erhofften Ergebnisse gebracht, mit sehr schweren Schäden sowohl für den Staat als auch für die Religion.

Die Schließung von Kirchen Anfang 2020, noch bevor die Zivilbehörden die Sperren verhängten; das Verbot der Feier von Messen und der Gabe der Sakramente während des pandemischen Notstands; die groteske Zeremonie am 27. März 2020 auf dem Petersplatz (hier); das Beharren auf Impfstoffen und ihre Förderung als moralisch legitim, obwohl sie mit Zelllinien hergestellt wurden, die von abgetriebenen Föten stammen; Bergoglios Erklärungen, dass das genetische Serum eine „moralische Pflicht“ für jeden Christen darstellt; die Einführung des „Green Pass” Gesundheitspasses im Vatikan und neuerdings auch in katholischen Schulen und in einigen Seminaren; das durch den Heilige Stuhl an die Bischöfe ausgesprochene Verbot, sich gegen die Impfpflicht zu wenden, die von einigen Bischofskonferenzen umgehend gebilligt wurde – all dies sind Elemente, die die Unterordnung der tiefen Kirche unter die Anordnungen des tiefen Staates und die Art und Weise, wie die Bergoglianische Kirche ein integraler Bestandteil des globalistischen Plans ist, zeigen. Wenn wir all dies mit dem abgöttischen Kult der Pachamama direkt unter den Bögen des Petersdoms kombinieren, das Beharren auf irenistischer Ökumene, Pazifismus und Pauperismus; die Befürwortung der Situationsethik und die substantielle Legitimation von Ehebruch und Konkubinat in Amoris Laetitia; die Erklärung, dass die Todesstrafe moralisch illegal ist; die Unterstützung linker Politiker, revolutionärer Führer und von Abtreibungsaktivisten; die Worte des Verständnisses für LGBT-Themen, Homosexuelle und Transsexuelle; das Schweigen über die Legitimation homosexueller Lebensgemeinschaften und das noch beunruhigendere Schweigen über die Segnung sodomitischer Paare durch deutsche Bischöfe und Priester; und das Verbot der Tridentinischen Messe mit der Abschaffung des Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI ,erkennen wir,dass Jorge Mario Bergoglio dievon der globalistischen Elite anvertraute Aufgabe ausührt, die Katholische Kirche zu liquidieren und Gründer einer philanthropischen und ökumenischen Sekte freimaurerischer Inspiration,zu sein, die die Universalreligion zur Unterstützung der Neuen Ordnung bilden soll. Ob diese Aktion mit vollem Bewusstsein, aus Angst oder unter Erpressung durchgeführt wird, nichts lenkt von der Schwere des Geschehens oder der moralischen Verantwortung derer ab, die sie fördern.

Die luziferische Matrix der Neuen Weltordnung

Die gemeinsamen ideologischen Wurzeln der Ökumene

Der globalistische Pantheismus von Theilard de Chardin

Unsere Antwort auf die Autoritätskrise

Abschluss


+ Carlo Maria Viganò, Archbishop

28 August 2021

S. Augustini Episcopi et Confessoris et Ecclesiae Doctoris

___________

Fußnote 1

Vater Giuseppe Dossetti (1913-1996) wird als Gründer der “Bologna Schule” des “progressiven Katholizismus” angesehen. Er diente Kardinal Giacomo Lercaro, Erzbischof von Bologna, während des zweiten Vatikanischen Konzils als Berater und war sehr einflussreich bei der Überwachung der Vorgänge auf dem Konzil.
Maria S.
"Geh in Rente", ja genau das wünschen sich die Feinde Gottes. Gott ist und bleibt Sieger aller Schlachten.
JohannesT
Selig die reinen Herzens sind, sie werden Gott schauen!