sudetus
also Ischa ich glaube sie sind nicht katholisch ! Wie sollen "Herrn Woityla " anbeten " ???? ja gehts noch ?
Winfried
@sudetus
Heiligsprechung ist Heiligsprechung, die nötigen Wunder, welche nachweislich stattgefunden haben, vorausgesetzt. Da können Sie lamentieren, wie Sie wollen.
Mir vsjem
Das von Karol Wojtyla veranstaltete INTERRELIGIÖSE TREFFEN IN ASSISI am 27. Oktober 1986 war eine ungeheuerliche Blasphemie-Tat. Doch das Treffen von 1986 war nicht das letzte seiner Art. Die Gräueltaten wurden fortgesetzt. Das Treffen war ein einziger Skandal, eine Irreführung der Seelen und ein Verstoß gegen das wichtigste, das ERSTE Gebot Gottes: "ICH BIN DER HERR, DEIN GOTT: DU SOLLST …More
Das von Karol Wojtyla veranstaltete INTERRELIGIÖSE TREFFEN IN ASSISI am 27. Oktober 1986 war eine ungeheuerliche Blasphemie-Tat. Doch das Treffen von 1986 war nicht das letzte seiner Art. Die Gräueltaten wurden fortgesetzt. Das Treffen war ein einziger Skandal, eine Irreführung der Seelen und ein Verstoß gegen das wichtigste, das ERSTE Gebot Gottes: "ICH BIN DER HERR, DEIN GOTT: DU SOLLST KEINE FREMDEN GÖTTER NEBEN MIR HABEN"
Hier wurde eine Buddhastatue auf das heiligste Objekt, was die Katholische Kirche hat, den Altar, gestellt. Niemals zuvor hat man solchen Gräuel gesehen wie damals, als Wojtyla sich auf eine Ebene mit den Führern aller falschen Religionsgemeinschaften und Sekten stellte. Diese Weltgebetstreffen waren die Vorstufe zum beabsichtigten Plan für die Neue Weltreligion, eine Folge der Erklärung "Nostra aetate" des verruchten Zweiten Vatikanischen Konzils über die Haltung der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen. Seit dieser Zeit war der Begriff "Katholik" wie ausgerottet!

"Zieht nicht am fremden Joch mit Ungläubigen ... Was haben Licht und Finsternis gemeinsam? Wie steht Christus im Einklang mit Beliar? Oder welchen Anteil hat der Gläubige gemeinsam mit dem Ungläubigen?" (2 Kor 6, 14)

Ein zweiter Religionsfrevel fand im Jahre 1993 statt.
Am 26. September 1997 ereignete sich dann in Assisi ein schweres Erdbeben mit der Stärke 5,9 auf der Richter-Skala, wobei die Basilika des heiligen Franziskus schwer getroffen wurde. Ein Teil der Decke in der Basilika löste sich und krachte mit Gedonner und Staub aufwirbelnd auf den Kirchenboden. Die herabstürzenden Trümmer erschlugen zwei Mönche des Klosters und zwei Techniker. Eine weitere Person verstarb später. Vier weitere Personen wurden verletzt.
Im September des Jahres 2016 setzte Erzketzer wiederum den Frevel fort. Vier Wochen später, am 30. Oktober, geschah erneut in der Provinz Perugia ein starkes Erdbeben. Assisi liegt knapp 20 km von Perugia entfernt. Es erreichte eine Stärke von 6,5/ 6,6. Also wiederum lag das Zentrum des Bebens im Raum Assisi. Es war das zweite schwere Erdbeben!

Zweimal in Zusammenhang mit Ketzer Wojtyla wurde die Grotte in Lourdes überflutet. Genau an dem Tag, als eine "Reliquie" des Abtrünnigen Karol Wojtyla in Lourdes eintreffen sollte, geschah es, daß die Grotte in Lourdes überflutete.
Noch schlimmer als zuvor geschah dies ein zweites Mal am 18. Juni 2013, als das modernistische Rom ankündigte, das zweite "Wunder" anerkannt zu haben, das den Weg ebnen sollte für die blasphemische "Heiligsprechung" von Wojtyla!

Die Ortsansässigen von Lourdes sahen darin ein Vorzeichen der Apokalypse, denn alles war versunken unter einem Meter von Schlamm: ein Hinweis auf den geistigen Schmutz und Schlamm, den der Apostat angerichtet hat. Alles lag in Trümmer und von heftigen Wassermassen überlagert. Die Regierung hatte Teile der Region zur "Katastrophenzone" erklärt. Drei Menschen mussten bei der Katastrophe ihr Leben lassen.
Dennoch gibt es bis heute Fanatiker, die ihre Schwarmgeisterei um den Ketzer nicht lassen können.
Mir vsjem
Im Jahre 1976 hielt "Kardinal" Wojtyla vor Paul VI. Exerzitien. Auch hier ging es um seine vielgepriesene "Allerlösung".
Dabei verkündete er häretisch, dass das Streben nach dem Übernatürlichen ein Bestandteil sei der menschlichen Natur. Ausgangspunkt is also nicht mehr der sich offenbarende Gott, sondern das "tiefste Innere" des Menschen. Und hier hängt auch die Gewissensfreiheit zusammen, …More
Im Jahre 1976 hielt "Kardinal" Wojtyla vor Paul VI. Exerzitien. Auch hier ging es um seine vielgepriesene "Allerlösung".
Dabei verkündete er häretisch, dass das Streben nach dem Übernatürlichen ein Bestandteil sei der menschlichen Natur. Ausgangspunkt is also nicht mehr der sich offenbarende Gott, sondern das "tiefste Innere" des Menschen. Und hier hängt auch die Gewissensfreiheit zusammen, der Modernist beurteilt von sich aus, was sein "tiefstes Inneres" ihm zu sagen hat.
In diesen Exerzitien vor Paul VI. findet sich diese grauenvolle Haltung wieder, daß alle Menschen, egal in welcher Religion sie leben, zum wahren Gott beten:

"Diesen Gott bekennt in seinem Schweigen der Trappist und der Kamaldulensermönch. An ihn wendet sich der Beduine in der Wüste, wenn die Gebetsstunde gekommen ist. Und vielleicht auch der in seine Betrachtung versunkene Buddhist, der sein Denken läutert und den Weg zum Nirwana bereitet."

Hier wird die absolute Notwendigkeit des Glaubens an den WAHREN GOTT, DEN DREIEINIGEN GOTT, übergangen und ein allgemeiner Heilsoptimismus gepredigt, wie wir ihn aus der Konzilssekte kennen.
Er stellt also die Anrufung der Allerheiligsten Dreifaltigkeit durch den Trappisten, die Anrufung Allahs durch den Beduinen und Läuterung des Denkens und das Bereiten seines Weges zum Nirwana des Buddhisten, der keine persönliche Seele hat und keinen Gott kennt, als ein und dasselbe hin.

Der einzige Weg zu GOTT ist der Glaube. DER WAHRE GLAUBE! DER GLAUBE AN DEN DREIFALTIGEN GOTT!
Ursula Wegmann
P. DDr. Hubert Pauels, FSFS, war ein heiligmäßiger Priester, hatte ein Büro im Vatikan und sagte 1980 in Münster:
„….. Und wir wissen in dieser Stunde mehr denn je, eure Krankheit ist Charisma , eure Krankheit steht unter dem besonderen Gnadensiegel Gottes, eure Krankheit ist ein Weg eben zu der ganz großen Reifung unserer
Kirche.

Aber ein Drittes möchte ich in dieser Stunde wohl sagen. Es ist …More
P. DDr. Hubert Pauels, FSFS, war ein heiligmäßiger Priester, hatte ein Büro im Vatikan und sagte 1980 in Münster:
„….. Und wir wissen in dieser Stunde mehr denn je, eure Krankheit ist Charisma , eure Krankheit steht unter dem besonderen Gnadensiegel Gottes, eure Krankheit ist ein Weg eben zu der ganz großen Reifung unserer
Kirche.

Aber ein Drittes möchte ich in dieser Stunde wohl sagen. Es ist jenes Wort von der Liebe: > Wen ich liebe, den tadele und züchtige ich.< Wir haben augenblicklich einen Oberhirten in Rom , jenen gewaltigen Papst, der in wenigen Monaten der ganzen Welt ein neues Gesicht gegeben hat, der der ganzen Kirche einen neuen Strahl ihres Zeugnisses gab. Worauf hat er sich denn gestützt? Dieser Papst möchte unter allen Umständen nur eines; er möchte den Menschen führen in die letzte Mitte der menschlichen Existenz.. Es ist das große Wort der Liebe! Und in dem Wort der Liebe, so sagt er, da gibt es keine dritte Person; da steht nur der ungeheure Raum zwischen ich und du. Das ist das wunderbare, herrliche Schauspiel, daß dieser Gott in seiner großen Intimität dann dem Menschen sich nähert. Aber andererseits muss dieser Papst es wohl sagen, das Wort Liebe darf niemals allein gebraucht werden; es wird immer gekoppelt werden, verbunden werden , es wird geweiht werden durch ein anderes Wort, das heißt Verantwortung . Und so mögen wir das letzte Wort dieser Liebe wohl hören! Das letzte und entscheidende Wort wurde in Gethsemane gesprochen: > Vater, wenn es möglich ist, gehe dieser Kelch an mir vorüber; doch nicht wie ich will, sondern wie du willst. < Hier stehen wir tatsächlich vor dem Urgeheimnis dieser Kirche und dieser Schöpfung! Und darum - Bruder und Schwester, wenn du krank bist, ich möchte dir sagen, es ist das eigentliche Geheimnis, wo der Mensch dann tatsächlich hineinwächst in das Herz Gottes. Wir wissen um dieses große Geheimnis der Liebe: Die Liebe hat priesterliche Kraft, sie hat die Macht der Wandlung, sie hat die Macht der Vollendung! Wenn die Krankheit Gottes einen gezeichnet hat, dann ist er ein anderer Mensch. Dann wird er hineingeführt in das, was unser Papst möchte, in seine eigentliche Messe . Und so seid ihr mehr denn je von eurer Krankheit gezeichnet und von Gott , dem Herrn, auserwählt, um dann zum Altare zu gehen, wie dieser Papst es möchte. Hat er sich nicht an die Bischöfe gewandt zu Gründonnerstag : Sie möchten vor allem eines wissen, wenn die Eucharistie den sakramentalen Opfercharakter nicht hat, dann hört die Eucharistie auf, Eucharistie zu sein, dann existiert sie nicht mehr! Und darum hat er Wert darauf gelegt, daß gerade das Priestertum die einzige Macht ist, die dem Altare noch den Opfercharakter gibt. Ja, er geht noch ein Stück weiter: Der Christ kann kein Christ sein, wenn er nicht hineingezogen wird in den priesterlichen Opfercharakter, den er durch das allgemeine Priestertum erhalten hat bei der Taufe. Und darum möchte der Papst, daß, wenn die Gaben des hl. Opfers bereitet werden, daß wirklich geopfert wird von der ganzen Gemeinde. Dann möchte er, daß eine neue Prozession zum Altare geht, dann möchte er, daß Stille und Besinnung sei , denn das Höchste und Entscheidende eines Menschen vollzieht sich, daß er jetzt sein Opfer bringt - nicht nur, sagt der Papst, seine Gabe, sondern sich selbst. Und dann meinte er: Es ist das Ungeheure, daß bei der Wandlung der Priester um eines nun wissen muss: Da steht er doch nicht im Namen Jesu nur , da ist er nicht nur Stellvertreter Christi ; das ist zu wenig für den Priester, Christus selbst identifiziert sich mit dem Priester, daß Wort und Geste, daß die ganze Handlung einfach in Christus hineingenommen ist! Und dann möchte dieser Papst, daß unter allen Umständen nicht nur die Kommunio als Mahl uns gegeben werde, sondern ein Opfermahl, das uns hineinzieht in den letzten Charakter von Kalvaria, daß die letzte Vollendung von Gethsemani das Wort ist: > Vater, in Deine Hände empfehle ich meinen Geist.<……..“
.<
Cassette mit der Krankenpredigt von 1980 in Münster ist im Weto-Verlag erhältlich
Turbata
Danke! Dies sind wertvolle Worte, die man in Ruhe meditieren muss. Mir fällt allerdings eines dabei ein: seit einiger Zeit tut es mir sehr weh, wie diverse Priester meiner Umgebung mit dem "Akt der Gabenbereitung" der hl. Messe umgehen, der schließlich unmittelbar vor dem Hochgebet vor sich geht und hinführt zu dem Opfer, das Christus vollzogen hat und gegenwärtig werden lässt. Wein und Wasse…More
Danke! Dies sind wertvolle Worte, die man in Ruhe meditieren muss. Mir fällt allerdings eines dabei ein: seit einiger Zeit tut es mir sehr weh, wie diverse Priester meiner Umgebung mit dem "Akt der Gabenbereitung" der hl. Messe umgehen, der schließlich unmittelbar vor dem Hochgebet vor sich geht und hinführt zu dem Opfer, das Christus vollzogen hat und gegenwärtig werden lässt. Wein und Wasser werden zusammengefügt: Christus will eins werden mit uns; der Priester wäscht sich die Hände, demütiges Zeichen der Bitte um ein würdiges Herz usw. Ich habe vor kurzem so gelitten unter der Schludrigkeit, wie die Gabenbereitung vollzogen wurde, dass es kaum noch auszuhalten war.
Am Auftreten, am Verhalten des Priesters muss man spüren, wen er da vertritt. Und wir Gläubige müssen uns selbst darbringen mit ganzem Herzen.
Ottaviani
@Ursula Wegmann was machte P Pauels im Vatikan ich kenne die Geschichte des Paters ganz gut er mag irgendwann einmal kurz in Rom gewesen sein
dieses "Büro" scheint mir so etwas zu sein wie die "Phantom-Cousine" von Johannes Paul II von der Pater Laux immer behauptet hat sie zu kennen
Ursula Wegmann
P. Pauels hat auch am CIC mitgearbeitet und dem Papst geholfen, da dieser sich nur auf marianische Priester verlassen konnte, die seinen wahren Willen, seine tatsächlichen Entscheidungen unverfälscht in die Welt tragen und nicht unterlaufen - wie z. B. in der Assisi-Sache offensichtlich, bei falsch übersetzten Schreiben und bei den vielen anderen nachfolgenden Geschehnissen. Der Druck auf den …More
P. Pauels hat auch am CIC mitgearbeitet und dem Papst geholfen, da dieser sich nur auf marianische Priester verlassen konnte, die seinen wahren Willen, seine tatsächlichen Entscheidungen unverfälscht in die Welt tragen und nicht unterlaufen - wie z. B. in der Assisi-Sache offensichtlich, bei falsch übersetzten Schreiben und bei den vielen anderen nachfolgenden Geschehnissen. Der Druck auf den Papst war wegen der politischen Lage in Kirche und Welt (USA & Islam) und seiner Gesamtverantwortung ungeheuer groß, besonders nach den Schüssen auf ihn, die er einzuordnen wusste. Was man im Konzil nicht erreicht hatte, wollte man jetzt mit Gewalt verwirklichen. Der Druck auf den Papst war einfach zu groß, weshalb stützende marianische Priester ihm helfen sollten, dem Druck nicht zu unterliegen, wie es die Geschichte gezeigt hat. @Ottaviani
Ursula Wegmann
Der Papst hat 3 x den 3. Weltkrieg verhindert, da isl. Oberhäupter seinen Anweisungen folgten. An eine Situation in Bethlehem kann ich mich noch erinnern, das war ganz, ganz knapp, und es wäre explodiert.
Ottaviani
@Ursula Wegmann Ach ja die frommen Lügen wie immer der arme Hl. Vater haben sie eine Quelle für diese Behauptungen
das Verhalten Johannes Paul II zeigte deutlich seine Absichten
Ursula Wegmann
Woher nehmen sich einige User das Recht für Ihr vernichtendes Urteil, das nach der Bibel nur Gott zusteht???
Und dann noch ohne direkten Kontakt mit den von Ihnen Verurteilten und dem Gesamtgeschehen!!!
Wem helfen Sie wirklich???!!!
Ursula Wegmann
Er hat uns Alten und Kranken stellvertretend und für alle sichtbar die Würde gegeben, die uns durch das Kreuzesopfer als Erlösungswerk Christi zukommt.
Turbata
Da denke ich an eine alte Dame, die vor langer Zeit an Krebs erkrankte und einfach nur sagte: "Ich opfere meine Krankheit auf für die Sünder der Welt!" Und sie ertrug alles, gesundete dann aber, und der Krebs kam zum Stillstand.
Turbata
Frau Wegmann: "Er hat uns Alten und Kranken ... Würde gegeben ... " Was wollen Sie damit sagen: vielleicht, dass Johannes Paul II selbst bis zum letzten Atemzug - immerhin als Papst (von dem man Tatkraft erwartet) - vor ALLER WELT seine menschliche Schwachheit angenommen und sie nicht versteckt hat? Das erinnert an Jesaja 53,3: "ein Mann voller Schmerzen, mit Krankheit vertraut. Wir schätzten …More
Frau Wegmann: "Er hat uns Alten und Kranken ... Würde gegeben ... " Was wollen Sie damit sagen: vielleicht, dass Johannes Paul II selbst bis zum letzten Atemzug - immerhin als Papst (von dem man Tatkraft erwartet) - vor ALLER WELT seine menschliche Schwachheit angenommen und sie nicht versteckt hat? Das erinnert an Jesaja 53,3: "ein Mann voller Schmerzen, mit Krankheit vertraut. Wir schätzten ihn nicht." - Wenn ich das erstmals so richtig in Erwägung ziehe, kann ich nur sagen: "Eine solche innere Stärke soll erst einmal jemand anders vorweisen! Da können wir lange suchen!"
Turbata
Sie haben mit Ihren Gedanken wichtige Hinweise gegeben! Als er Papst wurde, dachte ich: "Oh weh! So einer aus Polen, slawische Sprache ... das wird den Italienern nicht gefallen!" Doch dann: "Santo, subito! Santo, subito!" Ihnen alles Gute, Frau Wegmann!
Mir vsjem
Johannes Paul II. war kein Papst der Heiligen Katholischen Kirche. Seine "Heiligsprechung" war null und nichtig.

Hans Urs von Balthasar, einer von Wojtyla und von Kardinal Ratzinger hochangesehener Theologe, konnte deshalb auch lehren, daß es zwar die Hölle gebe, aber daß möglicherweise niemand darinnen sei, daß sie "leer" sei. Es ist dies die falsche Lehre der Allerlösung des Wojtyla, der …More
Johannes Paul II. war kein Papst der Heiligen Katholischen Kirche. Seine "Heiligsprechung" war null und nichtig.

Hans Urs von Balthasar, einer von Wojtyla und von Kardinal Ratzinger hochangesehener Theologe, konnte deshalb auch lehren, daß es zwar die Hölle gebe, aber daß möglicherweise niemand darinnen sei, daß sie "leer" sei. Es ist dies die falsche Lehre der Allerlösung des Wojtyla, der dafür eintrat: Jeder Mensch sei vom ersten Augenblick seines Daseins an erlöst, Gott habe sich durch die Menschwerdung nicht nur mit der menschlichen Natur, sondern mit jedem einzelnen Menschen und zwar unwiderruflich verbunden (Enzyklika "Redemptor hominis").
Soll von den Schreiern hier jemand erklären: Wozu dann eine Taufe? Wozu die von Christus eingesetzten Sakramente? Warum eine Missionierung der Völker: "Gehet hin und lehret alle Völker.."? Wenn jeder erlöst ist, unwiderruflich, wozu das alles?
Nichts anderes ist das (neben vielen anderen) als eine Ketzerlehre, die sofort automatisch den Ausschluss aus der Kirchengemeinschaft bewirkt. Dieser Mann glaubte nicht, daß der Mensch nicht von vornherein erlöst ist, sondern erst durch das Sakrament der Taufe in Verbindung mit dem wahren Glauben und im Festhalten in diesem Glauben seine Erlösung bewirkt. Er leugnete, daß der Mensch die Gnade und das ewige Heil verlieren kann!
Unglaublich, wieviele Nichtkatholiken hier herumschwirren.
"Dieser Weg ist der Mensch der Kirche", sagt er an anderer Stelle. NICHT CHRISTUS IST DER WEG, SONDERN DER MENSCH!

Die Katholische Kirche ist eine Gemeinschaft von Gläubigen, von rechtgläubigen Katholiken apostolischen Glaubens. Deswegen steht für das Wort "für alle" (Wandlung) eine ganze Theologie, eine falsche Theologie, die Lehre der Allerlösung. Eine Theologie auf ganz anthropozentrischer Ebene! Ein Ketzer und Häretiker ist er also!
Gegen seine teuflische Allerlösungslehre spricht das Wort des hl. Johannes über die Menschwerdung des SOHNES, den der VATER dahingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern das ewige Leben habe. Also genau die entgegengesetzte Lehre, die die der Katholischen Kirche ist.
Er behauptet, daß der Höhepunkt der Geschichte des Menschen in der Menschwerdung des SOHNES bestand. Der Höhepunkt aber kann nur das OPFER auf Golgotha sein, wo es um die Rechtfertigung des Menschen geht und der Mensch die Erlösung angeboten bekam.
Der Wahnsinn, die Gotteslästerungen in Assisi ging dann weiter in Kyoto, Rom, Warschau und Bari.
Nicht um die Bekehrung des Menschen zur Einen, Wahren Kirche ging es ihm, sondern um die Einheit der ganzen Menschheit!
sedisvakanz
Danke, @Mir vsjem , für Ihre Liebe zur katholischen Wahrheit und Lehre 😇 UND Ihren Mut, dies hier immer wieder zu bezeugen, trotz allen Bashings der Häretiker hier, die sich bedauerlicherweise für glaubenstreue Katholiken halten! 😬

Die sich aber für die Ewig gültige katholische Lehre nicht nur nicht oder kaum interessieren, zu faul sind sich darüber zu informiern, sondern die katholische …More
Danke, @Mir vsjem , für Ihre Liebe zur katholischen Wahrheit und Lehre 😇 UND Ihren Mut, dies hier immer wieder zu bezeugen, trotz allen Bashings der Häretiker hier, die sich bedauerlicherweise für glaubenstreue Katholiken halten! 😬

Die sich aber für die Ewig gültige katholische Lehre nicht nur nicht oder kaum interessieren, zu faul sind sich darüber zu informiern, sondern die katholische Lehre sogar ablehnen, wenn es ans Eingemachte, z. B. Syllabus errorum, geht.
Leider tun das sehr VIELE hier in diesem Forum. 😭

Sehr viele von ihnen stellen Falschbotschaften von "Muttergotteserscheinungen" , die EINDEUTIG der Lehre der katholischen Kirche widersprechen, ÜBER die Lehre der Katholischen Kirche.
Und das ist die Lehre der VORKONZILIAREN Kirche!

Wojtyla ist kein Heiliger, lt. Lehre der Kirche kann er gar nicht gerettet sein, weil er für JEDEN erkennbar und ohne ein Hehl daraus zu machen, die Lehre der Katholischen Kirche geleugnet hat und offiziell Irrlehren in seinen Schreiben verkündet hat!
Er hat das nie bereut und bis zum Ende seines Lebens hat er auf seine Irrtümer beharrt.

Er hat sich damit die Exkommunikation eo ipso zugezogen und war nicht mehr Mitglied der Katholischen Kirche.
DOGMA: Man muss der katholischen Kirche angehören, um gerettet werden zu können.
So, liebe Leser, wer nimmt dieses Dogma vorbehaltslos an?
Alle die es nicht tun, deren Seelenheil ist in größter Gefahr.
Denn ALLE Dogmen müssen geglaubt werden, andernfalls - bei Ablehnung oder ständigem Bezweifeln ist man ebenfalls AUTOMATISCH exkommuniziert!
Folge: ewige Verdammnis
Ausser bei Reue und Umkehr.
Moselanus
Die Kirche hat wohl Leute heiliggesprochen und damit definitiv entschieden und gelehrt, dass konkrete, individuelle Personen im Himmel sind.

Von keiner konkreten Einzelperson hat aber die Kirche jemals das definitive Urteil gefällt, dass sie verdammt ist.

Das sollte jeder bedenken und beherzigen.
Moselanus
Er hat sich dumm oder zumindest unüberlegt geäußert, wenn er das wirklich gesagt oder geschrieben haben sollte. Denn wohl könnte man sagen, dass niemand, der bewusst (!) für eine Irrlehre sein Leben opfert, deswegen in den Himmel kommt, aber nicht wissen, dass er deshalb auch definitiv in der Hölle ist oder nicht doch (aufgrund anderer Gründe) die ewige Seligkeit erreicht hat.

Übrigens haben …More
Er hat sich dumm oder zumindest unüberlegt geäußert, wenn er das wirklich gesagt oder geschrieben haben sollte. Denn wohl könnte man sagen, dass niemand, der bewusst (!) für eine Irrlehre sein Leben opfert, deswegen in den Himmel kommt, aber nicht wissen, dass er deshalb auch definitiv in der Hölle ist oder nicht doch (aufgrund anderer Gründe) die ewige Seligkeit erreicht hat.

Übrigens haben viele Sedisvakantisten viel mit den antiken Donatisten gemeinsam beziehungsweise möchte man man meinen, Cum ex apostolatus officio hätte auch von einem Donatisten aufgesetzt worden sein können.
Winfried
"Wer so wie er [Johannes Paul II] gegen das 1. Gebor verstößt ist kein Katholik und er ist definitiv in der Hölle mit ,,Mutter Theresa und dem jüdischen Antipapst Paul VI."

@Jan-Erik Stuhldreier
Das ist schon mehr als lächerlich! 🤪

"Seine Heiligsprechung war null und nichtig"

@Mir vsjem
Wie kommt es dann, dass sich die damals noch erforderlichen, nachgewiesenen Wunder, die für eine Heiligs…More
"Wer so wie er [Johannes Paul II] gegen das 1. Gebor verstößt ist kein Katholik und er ist definitiv in der Hölle mit ,,Mutter Theresa und dem jüdischen Antipapst Paul VI."

@Jan-Erik Stuhldreier
Das ist schon mehr als lächerlich! 🤪

"Seine Heiligsprechung war null und nichtig"

@Mir vsjem
Wie kommt es dann, dass sich die damals noch erforderlichen, nachgewiesenen Wunder, die für eine Heiligsprechung notwendig waren, ereignet haben (s. www.kath.net/news/45689 - Auswahl), von unzähligen Gebetserhörungen ganz zu schweigen?
Zum Glück wird dies von höherer (höchster) Stelle entschieden und nicht von Leuten wie Ihnen.
Mir vsjem
In einer Sekte kann viel "nachgewiesen" werden.
Elista
13Johannes
Wer ihn kannte, der weiß: Er ist ein großer Heiliger
Moselanus
Er hat sein Ende heroisch getragen. Und damit sicherlich viel gesühnt und ist heiligmäßig gestorben. Selig- u. Heiligsprechung erfolgten unzweifelhaft viel zu rasch und zu schnell hintereinander. Dieses Problem freilich gab es auch schon bei Pius X. 1951 selig- und 1954 heiliggesprochen. Aber immerhin nicht derart rasant nach dem Tod.

Aber wäre Pius X. damals nicht kanonisiert worden, heute würd…More
Er hat sein Ende heroisch getragen. Und damit sicherlich viel gesühnt und ist heiligmäßig gestorben. Selig- u. Heiligsprechung erfolgten unzweifelhaft viel zu rasch und zu schnell hintereinander. Dieses Problem freilich gab es auch schon bei Pius X. 1951 selig- und 1954 heiliggesprochen. Aber immerhin nicht derart rasant nach dem Tod.

Aber wäre Pius X. damals nicht kanonisiert worden, heute würde er nicht einmal Seliger werden. Insofern hatte das bei ihm (!) was Gutes.

Ich würde gern mal jemand treffen, der Paul VI. verehrt.

Das ist ein wichtiges Kriterium. Würde man nur Leute heiligsprechen, die auch nach Jahrzehnten nach dem Tod noch von einer nennenswerten Anzahl von Leuten um Fürsprache angerufen werden, wäre schon unheimlich viel gewonnen!
Mir vsjem
Wer nicht glaubt, kann nicht "Sühnen"!
Moselanus
Super, dann haben wir den Antichristen ja schon hinter uns!
Elisabetta
Heiliger Johannes Paul II., bitte für uns!
Turbata
Ich bitte Sie, Herr Stuhldreier: Wenn Ihre Worte stimmen würden, dann wäre selbst unser Heiland Jesus Christus ein schwerer Sünder, denn er hat die Apostel losgeschickt, der Welt die Frohe Botschaft zu bringen. Glauben Sie etwa, dass diese nicht für all die Heiden um sie herum gebetet hatten, damit sie im Hl. Geist zu Christus finden? - Und wenn das stimmen würde, was Sie von sich geben, hätte…More
Ich bitte Sie, Herr Stuhldreier: Wenn Ihre Worte stimmen würden, dann wäre selbst unser Heiland Jesus Christus ein schwerer Sünder, denn er hat die Apostel losgeschickt, der Welt die Frohe Botschaft zu bringen. Glauben Sie etwa, dass diese nicht für all die Heiden um sie herum gebetet hatten, damit sie im Hl. Geist zu Christus finden? - Und wenn das stimmen würde, was Sie von sich geben, hätte St. Bonifatius nicht nach Deutschland kommen dürfen; auch nicht die irischen Mönche, und Jahrhunderte vor ihm auch nicht römische Soldaten, die schon getauft waren und z. B. den katholischen Glauben in Köln usw. lebten. Und "zum Evangelisieren gehört auch, für andere zu beten!" Es ist auch UNSERE PFLICHT, für Nichtchristen - Nicht-Katholiken zu beten - zunächst aber sollten wir es tun für verblendete und überhebliche Katholiken!
Katholik25
@Jan-Erik Stuhldreier und für wen beten Sie?
Turbata
Welch ein tapferer Mann! Unfassbar!
Eremitin
sein Sterben und seine Trauerfeier waren beeindruckend, ebenso die wunderbare Predig von Kardinal Ratzinger.
Mk 16,16
Seine Häresien haben unermessliches Leid über die Kirche gebracht. Gott verzeihe ihm einmal seine Schuld.
rose3
Bei einer solchen Diskussion beteilige ich mich nicht, es wäre an der Zeit zu beten!
Petros Patrikios
Betet für die arme Seele Johannes Paul II. Requiem aeternam dona ei Domine, et lux perpetua luceat ei. A porta inferi erue Domine animam ejus, requiescat in pace. Amen
Turbata
Warum ist er eine "arme Seele"?
rose3
Papst Johannes Paul ist keine arme Seele ,sondern ein Heiliger.
completeactive
Herr Stuhldreier. was erzählen sie hier für Zeug????
Joh. Paul II. ist ein großer Heiliger! Bitte befassen Sie sich mit seiner gesamten Biographie besonders während des NS Regimes und im Kommunismus. Es haben schon viele auf das Leiden hingewiesen , das er bis Zum Tod tapfer getragen hat und im Kreuz dem Herrn besonders nah war bis zum Barmherzigkeitssonntag 2005
Miserere_nobis
Er hat einige Fehler begegnet, aber er ist heilig. Sogar der Teufel hat Angst vor ihm. Dazu eine Nachricht...

www.kath.net/news/65249
Turbata
Welcher Heiliger war wohl OHNE Sünde? Nicht wenige fanden erst aufgrund ihrer Sünden zu Christus und ahmten Ihn immer mehr nach!
Mir vsjem
Ein wahrer Sektierer und Ketzer, der die Machenschaften der Konzilssekte auf den Höhepunkt trieb.
Tradition und Kontinuität
@Mir vsjem
Kehren Sie um!!!
Turbata
Mir vsjem: Mein Rat: beten Sie um Erbarmen mit Ihrer eigenen Seele, denn so, wie Sie über andere herziehen, wird der Herr über Sie Gericht halten!
Mir vsjem
"Und sie bekehrten sich nicht"!
Mk 16,16
Das ist ein Trost für Idioten.