Clicks5.5K
Nachrichten
58

Medien: Heiligsprechung Johannes Pauls II. im Oktober 2013

(gloria.tv/ KNA) In Polen gibt es Spekulationen über eine baldige Heiligsprechung von Papst Johannes Paul II. (1978-2005). Die polnische katholische Nachrichtenagentur KAI meldete am Donnerstag, möglich sei ein Termin im Oktober 2013. Die Quelle für die unbestätigte Information nannte sie nicht.

Damit es im Oktober zur Heiligsprechung komme, müsse Papst Benedikt XVI. bereits im März ein weiteres auf Fürsprache von Johannes Paul II. gewirktes Wunder anerkennen, heißt es. Es muss nach dessen Seligsprechung vom 1. Mai 2011 erfolgt sein. Am 16. Oktober 2013 jährt sich zum 35. Mal die Wahl Karol Wojtylas zum Oberhaupt der katholischen Kirche.

Professor Dariusz Kowalczyk von der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom sagte dem polnischen Fernsehsender TVP, es sei «sehr wahrscheinlich», dass die Kanonisation im Oktober zum Abschluss des «Jahres des Glaubens» erfolge. Der Sender spekulierte über den Termin 20. Oktober 2013. In Polen ist der Ruf nach einer raschen Heiligsprechung Johannes Pauls II. groß. Zuletzt hatten Medien des Landes diesen Schritt erst für 2015 erwartet.

Das Seligsprechungsverfahren für Johannes Paul II. war das kürzeste der neueren Kirchengeschichte. Der Vatikan prüft gegenwärtig mehrere Berichte über unerklärliche Heilungen, die auf Fürsprache von Johannes Paul II. erfolgt sein sollen. Der Postulator des Heiligsprechungsverfahrens, Slawomir Oder, hatte im Mai gesagt, in «drei oder vier Fällen» habe man erste medizinische Untersuchungen eingeleitet. Im Rahmen des Seligsprechungsverfahrens war die Heilung einer französischen Ordensfrau von der Parkinson-Krankheit im Juni
2005 als Wunder anerkannt worden.

Die Heiligsprechung ist in der katholischen Kirche eine feierliche Erklärung des Papstes über das vorbildlich christliche Leben eines Menschen und über seine endgültige Aufnahme zu Gott. Nach der Kanonisation, die während eines Festgottesdienstes vollzogen wird, darf die betreffende Person weltweit verehrt werden.
Santiago13242
Zur Frage von ISAAC vom 28.12.2012: Wo ist da [in Mk16,16] die Nächstenliebe?

Wenn Sie wollen, können Sie das Schriftwort Mk 16,16 so ergänzen und die Nächsten-/Liebe in diesem Wort Gottes doch noch erkennen:
„Wer [an die Liebe] glaubt [und die Liebe zu Gott und den Nächsten lebt/praktiziert] und sich [auf Jesus, den er liebt,] taufen lässt, der wird gerettet, wer aber [an die Liebe, die …More
Zur Frage von ISAAC vom 28.12.2012: Wo ist da [in Mk16,16] die Nächstenliebe?

Wenn Sie wollen, können Sie das Schriftwort Mk 16,16 so ergänzen und die Nächsten-/Liebe in diesem Wort Gottes doch noch erkennen:
„Wer [an die Liebe] glaubt [und die Liebe zu Gott und den Nächsten lebt/praktiziert] und sich [auf Jesus, den er liebt,] taufen lässt, der wird gerettet, wer aber [an die Liebe, die Gott uns in Jesus Christus erwiesen hat] nicht glaubt [und die Liebe zu Gott verweigert und den ‚Nächsten’, mit dem sich Gott/Jesus solidarisiert hat, mit Füßen tritt, d.h. die Liebe zum Nächsten nicht lebt], der wird [durch seine Verweigerung der Liebe, d.h. durch seine Hass] verdammt werden, [da er ohne Liebe schon hier ein ‚verdammt’ sinnloses Leben sich ‚reinzieht’, das sich – wie von selbst – in der absurden ‚Hölle’ (:= in der grauenhaften Abwesenheit Gottes) sinnlos fortsetzt – wenn er ‚verdammt’ stur bleibt und nicht umkehrt, und vielleicht doch noch vor seinem Tod die Liebe in Wahrheit zu leben versucht. Gott will unbedingt, dass alle Menschen „zur Erkenntnis der Wahrheit [in Jesus Christus] gelangen“ (Tim 2,49), damit sie „gerettet“ werden.]
POS
@cantate

Petrus musste sich nach seiner Berufung erst noch zu einem "Tiaraträger" und "Schlüsselanwender" entwickeln. Und sein "Heiliger Stuhl" war noch "ambulant" und auf- und ausbaubedürftig!
😀 😀 😀
cantate
"Die Neugläubigen, die "Zweitvatikanisten" sind deshalb Sedisvakantisten, weil sie Päpsten anhängen, die den Stuhl Petri vakant lassen, d.h. auf das petrinische Amt faktisch (eigentlich, in der Tat) verzichten. Sie haben die Tiara abgelegt, verkauft oder sich gar nie aufsetzen lassen und die Schlüssel Petri nicht gebraucht, nicht nur die Symbole, sondern das, was die Symbole bedeuten."

Der …More
"Die Neugläubigen, die "Zweitvatikanisten" sind deshalb Sedisvakantisten, weil sie Päpsten anhängen, die den Stuhl Petri vakant lassen, d.h. auf das petrinische Amt faktisch (eigentlich, in der Tat) verzichten. Sie haben die Tiara abgelegt, verkauft oder sich gar nie aufsetzen lassen und die Schlüssel Petri nicht gebraucht, nicht nur die Symbole, sondern das, was die Symbole bedeuten."

Der heilige Apostel Petrus war auch Sedisvakantist in diesem Sinne? 😀 😀
hiti
Liebe Freunde!

„Liebe Kinder, schmiegt euch an mich, die Mutter der Einheit. Betet mit Mir in dieser Zeit, in der der Ruf zur Einheit der Kirche drängender wird.

Meine Tochter, du siehst, wie meine Botschaft über die Eucharistie sich gerade in vielen Teilen der Welt ausbreitet. Durch diese Botschaft rufe ich die Herzen der Menschen zur wahren Einheit.

Der vollkommene Weg der Einheit befindet…More
Liebe Freunde!

„Liebe Kinder, schmiegt euch an mich, die Mutter der Einheit. Betet mit Mir in dieser Zeit, in der der Ruf zur Einheit der Kirche drängender wird.

Meine Tochter, du siehst, wie meine Botschaft über die Eucharistie sich gerade in vielen Teilen der Welt ausbreitet. Durch diese Botschaft rufe ich die Herzen der Menschen zur wahren Einheit.

Der vollkommene Weg der Einheit befindet sich in der Kirche; sie geht ihn durch die erneuernde Wirkung der Sakramente.
Heute wird mein Papst von vielen in der Kirche lebhaft angefochten und angegriffen, und das stellt eine große Gefahr dar. Ich fordere euch auf, aufmerksam das Zeichen zu betrachten, das ich auf meinem Kleid trage (das Symbol des Papsttums). Ich will, dass ihr begreift, wie teuer mir dieser Nachfolger Petri ist.

Meine Kinder, Jesus will die Einheit in euren Familien. Ihr sollt die Herolde des Friedens werden und wiederaufbauen, was zerbrochen ist. Der Heiligste Leib meines Sohnes muss der Mittelpunkt und die Grundlage eurer Gebete sein. Ihr sollt zu den ewigen Gesten der Liturgie zurückfinden, damit alle Menschen Jesus erkennen können, der in der Eucharistie wirklich gegenwärtig ist. Ich werde euch mit Eifer auf eurem Lebensweg führen, und jeder von euch wird wieder Hoffnung und Kraft finden, um Christus in der geweihten Hostie zu lieben.

Hiti: Die letzten Päpste zu kritisieren oder jetzt die anstehende Heiligsprechung, ist der falsche Weg!

fg
Hiti www.gottliebtuns.com
POS
@cantate

Formulieren wir es einmal so:
Eigentlich sind wir ALLE seit dem II. Vaticanum SEDISVAKANTISTEN:

1.) Alle, die sich zum Sedisvakantismus bekennen.
2.) Alle, die glauben, leben und handeln, als sei die Sedes vakant.
3.) Alle, die dem II. Vaticanum und seinen Verfechtern anhängen.

(Ad 3:) Die Neugläubigen, die "Zweitvatikanisten" sind deshalb Sedisvakantisten, weil sie Päpsten …More
@cantate

Formulieren wir es einmal so:
Eigentlich sind wir ALLE seit dem II. Vaticanum SEDISVAKANTISTEN:

1.) Alle, die sich zum Sedisvakantismus bekennen.
2.) Alle, die glauben, leben und handeln, als sei die Sedes vakant.
3.) Alle, die dem II. Vaticanum und seinen Verfechtern anhängen.

(Ad 3:) Die Neugläubigen, die "Zweitvatikanisten" sind deshalb Sedisvakantisten, weil sie Päpsten anhängen, die den Stuhl Petri vakant lassen, d.h. auf das petrinische Amt faktisch (eigentlich, in der Tat) verzichten. Sie haben die Tiara abgelegt, verkauft oder sich gar nie aufsetzen lassen und die Schlüssel Petri nicht gebraucht, nicht nur die Symbole, sondern das, was die Symbole bedeuten.
(Ad 2:) Zum Beispiel die Mitglieder der FSSPX und ihre Gläubigen. Denn sie nennen sich zwar „eins mit dem (aktuellen) Papst“ (= „una cum“), sind aber faktisch nicht eins mit ihm, und zwar nicht nur in Nebensächlichem, sondern in Wesentlichem.
(Ad 1:) Sie bekennen sich zu allem, was der HEILIGE STUHL (die Sancta Sedes) je für alle verbindlich und immer gültig gelehrt hat, und praktizieren es (weiter).
TvA-Fan
@hiti:

Die Kirche für eine neue Wirklichkeit zu öffnen, dieser Zeit, das geschah im II. Vatikanischen Konzil.

Sie steuernmit ihrem nicht hinterfragen wollen ziemlich direkt der Unglaubwürdigkeit und dem Ignoriert werden entgegen!

Nehmen wir einfach mal an ihre obrige Aussage wäre wahr.
Eine neue Wirklichkeit?

In wie fern neu?

1.Neu im Sinne von bisher nicht dagewesen
2.Neu im Sinne von …
More
@hiti:

Die Kirche für eine neue Wirklichkeit zu öffnen, dieser Zeit, das geschah im II. Vatikanischen Konzil.

Sie steuernmit ihrem nicht hinterfragen wollen ziemlich direkt der Unglaubwürdigkeit und dem Ignoriert werden entgegen!

Nehmen wir einfach mal an ihre obrige Aussage wäre wahr.
Eine neue Wirklichkeit?

In wie fern neu?

1.Neu im Sinne von bisher nicht dagewesen
2.Neu im Sinne von verändert.

Zu 1. :
Das hieße doch, dass die Offenbarung mit dem Tod der Apostel nicht abgeschlossen war?

==> Diese Aussage halte ich für kaum Haltbar

Zu 2. :
Das hieße doch, dass die Wahrheit sich verändert.
Jesus sagt: "Ich bin die Wahrheit(...)"
Jesus ist Gott.
Gott ist actus purus, hat keine Potenz (Möglichkeit zur Veränderung).

==> Widerspruch in sich!

________________


Nun zur geplanten Heiligsprechung:

Klar ist, dass eine Heiligsprechung der Unfehlbarkeit unterliegt.

Interessant ist aber die Frage was ist eine Heiligsprechung?
Und: Sind die aktuellen Heiligsprechungen noch Heiligsprechungen?

Mir steht über diese Fragen kein Urteil zu.
Allerdings ist allein die Abschaffung des Advokatus Diaboli eine sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr Bedenkliche Veränderung des Heiligsprechungsprozesses
a.t.m
antemurale: Können sie diese Beweise widerlegen???
Dubia bezüglich Medjugorje vieleicht können wir ja dann anschliesend darüber diskutieren ob die Erscheinungen von Medjugorje wahrlich vom Himmel kommen.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen.
antemurale
"Morbus Međugorje"-was sollte das sein? Vielleicht eine falsche Interpretation in den westlichen Landern?
Von Anfang an war Međugorje eine Bastion gegen den damals wie heute alles vernichtenden Geist des Konzils. Beten(vor allem den "heiligen Rosenkranz", wie es im Kroatischen steht, dann den Kreuzweg, dann das Credo, sieben Pater noster, Avemaria und Gloria Patri kniend...) fasten-bei Brot und …More
"Morbus Međugorje"-was sollte das sein? Vielleicht eine falsche Interpretation in den westlichen Landern?
Von Anfang an war Međugorje eine Bastion gegen den damals wie heute alles vernichtenden Geist des Konzils. Beten(vor allem den "heiligen Rosenkranz", wie es im Kroatischen steht, dann den Kreuzweg, dann das Credo, sieben Pater noster, Avemaria und Gloria Patri kniend...) fasten-bei Brot und Wasser, dann pilgern-20, 30, 50 Kilometer zu Fuß, barfuß, beichten und die Bibel lesen. Standig werden die Gefahren, die die Sunde bringt, erwahnt. Der Teufel, als der großte Gegner des Reiches Gottes wird auch erwahnt und der Rosenkranz und das Fasten als sichere Waffen gegen sein sich immer mehr verbreitendes Reich der Finsternis, werden neu bekraftigt. (Ein paar Jahre, nachdem namhafte deutsche Theologen "Abschied vom Teufel" nahmen, ohne dafur bestraft zu werden).
Die erste Interpretation der Geschehnisse in und um Međugorje war: der Krieg, die Zerstorung steht uns bevor, wenn wir uns nicht bekehren, wenn wir nicht beginnen, aufrichtig zu beten und zu fasten(ein furchtbarer Krieg kam genau zehn Jahre nach den ersten Erscheinungen). All das hat wieder mit dem verruckten konziliaren Optimismus nichts zu tun.
Die Gospa empfiehlt den knienden Empfang der Heiligen Kommunion(Mundkommunion)-hat mir Vicka personlich gesagt und noch einmal wiederholt. "Međugorje ist fur viele zum Goldenen Kalb geworden." hat sie hinzugefugt.
Bisher hat niemand aufrichtig die ersten Monate und die ersten Jahre untersucht. Daran kann ich mich noch gut erinnern. Die Botschaft von damals sollte doch Gewicht haben.
Ich erinnere mich an die ersten Exorzismen, die Besessenen, die schrien-und an die Macht Christi, allgegenwartig im Heiligsten Altarsakrament. Die Wunder der ersten Tage(habe ich nicht gesehen, man hat mich nicht mitgenommen, meine Eltern haben alles gesehen-sonst haben sie so etwas weder davor, noch danach gesehen)
"Ich bin euer Friede"-sagt Jesus in der letzten Botschaft, ausdrucklich. Kein anderer, kei Buddha, Mohammed...Nur diese Botschaft macht den interreligiosen Dialog zunichte. Vor ein paar Tagen sagte offen der moslemische Imam in Zagreb, dass die Inkarnation fur einen Moslem die großte Sunde ist.
Es gibt schon viele Traditionalisten, die nach Međugorje kommen. Im deutschen Sprachraum bildete sich diese Opposition im traditionellen Lager.Blodsinn 🤦
elisabethvonthüringen
a.t.m.
...bei Ihnen wird es immer offensichtlicher, dass Sie in falschen Foren schreiben;
die taz braucht a.t.m. & Co vieeel dringender... 🙄

[** headdesk... headdesk... headdesk... **]

Niemand braucht soviel Therapie wie grün gefärbte Gleichmacher und deren Schleppenträger aus Medien und Kommentarbereichen.

Eingestellt vonAlipius um17:27 3 Kommentare
a.t.m
Hiti: Bei ihnen wird immer offensichtlicher das sie sehr schwer an "Morbus Medjugorje" erkrankt sind,

Symptome: Jeder nicht kirchlich anerkannten Botschaft nachlaufen und diese Sklavenhaft zu Glauben, alles umjubeln und bejaen was zum Schaden Gottes unseres Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche ist, sowie Lügen um jeden Preis nur um die Hörigkeit und Sucht …More
Hiti: Bei ihnen wird immer offensichtlicher das sie sehr schwer an "Morbus Medjugorje" erkrankt sind,

Symptome: Jeder nicht kirchlich anerkannten Botschaft nachlaufen und diese Sklavenhaft zu Glauben, alles umjubeln und bejaen was zum Schaden Gottes unseres Herrn und seiner Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche ist, sowie Lügen um jeden Preis nur um die Hörigkeit und Sucht zu "Privatoffenbarungen, vor sich zu rechtfertigen.

Therapie: Bis dato Unheilbar, mögliche Behandlungsansätze: Die Heilige Bibel, der KKK, sofortiger Entzug diverser Privatoffenbarungen die nicht kirchlich anerkennt sind, Gebete anderer um Heilung dieser zu Blindheit, Taubheit und Stummheit in den belangen Gottes unseres Herrn führenden Krankheit.

DD: Morbus Konzilskirche

Gebet zum Heiligen Erzengel Michael
„Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe; gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels, sei unser Schutz. ‘Gott gebiete ihm‘, so bitten wir flehentlich; du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen, stoße den Satan und die anderen bösen Geister, die in der Welt umherschleichen, um die Seelen zu verderben, durch die Kraft Gottes in die Hölle. Amen.“
„Sancte Michael Archangele,defende nos in proelio contra nequitiam et insidias diaboli esto praesidium. ‘Imperet illi Deus‘, supplices deprecamur: tuque, Princeps militiae coelestis, Satanam aliosque spiritus malignos, qui ad perditionem animarum pervagantur in mundo, divina virtute, in infernum detrude. Amen.“
Bonifatius-Franz
Man sollte die Hürden für die Heiligsprechung eines Papstes viel höher aufrichten. Zum Beispiel sollten die Kandidaten niemals Schauspieler gewesen sein, weil die Gefahr einfach zu groß ist, dass sie es auf dem Stuhle Petri geblieben sind ....
Bonifatius-Franz
Sie haben Recht Cantate, man muss dem Papsttum und den Päpsten treu bleiben. Der erste, der dazu verpflichtet ist, ist der Papst. Hoffen wir, dass Benedikt sich seines Amtseides erinnert und endlich mit der Restauration des Glaubens und der Kirche beginnt! Zeit wird es im achten Jahr seines Pontifikats ja langsam. Man fragt sich, worauf er wartet... P.S. Wahrscheinlich bin ich kein Sedisvakantist…More
Sie haben Recht Cantate, man muss dem Papsttum und den Päpsten treu bleiben. Der erste, der dazu verpflichtet ist, ist der Papst. Hoffen wir, dass Benedikt sich seines Amtseides erinnert und endlich mit der Restauration des Glaubens und der Kirche beginnt! Zeit wird es im achten Jahr seines Pontifikats ja langsam. Man fragt sich, worauf er wartet... P.S. Wahrscheinlich bin ich kein Sedisvakantist, sonst hätte ich es ja richtig geschrieben.
cantate
"Es wird wohl bald zur Sedesvakanz keine Alternative mehr geben. Der Weg der Piusbruderschaft wird sich als Sackgasse erweisen."

Das Spagat, das die FSSPX seit Jahren versucht kann in der Tat nicht auf Dauer gut gehen: Mit jeder Äußerung des Lehramtes muss sie ja damit rechnen, dass das Spagat noch schmerzhafter wird. Eine (unfehlbare) Heiligsprechung Johannes Pauls II. würde den Bogen wohl …More
"Es wird wohl bald zur Sedesvakanz keine Alternative mehr geben. Der Weg der Piusbruderschaft wird sich als Sackgasse erweisen."

Das Spagat, das die FSSPX seit Jahren versucht kann in der Tat nicht auf Dauer gut gehen: Mit jeder Äußerung des Lehramtes muss sie ja damit rechnen, dass das Spagat noch schmerzhafter wird. Eine (unfehlbare) Heiligsprechung Johannes Pauls II. würde den Bogen wohl wirklich überspannen.

Natürlich gibt es eine Alternative zum Sedisvakantismus. (Man sollte das Wort dann übrigens auch schreiben können, wenn man dieser Lehre anhängt.) Die Alternative ist die Treue zum Papst. Aber wenn man gut lutherisch meint "Hier stehe ich und kann nicht anders.", dann wird man den Schritt in den Sedisvakantismus wohl gehen müssen. Das gebietet zumindest die katholische Lehre der Verpflichtung gegenüber dem eigenen Gewissen, die ja auch vom II. Vatikanischen Konzil unterstrichen wurde.
Bonifatius-Franz
Mit Verlaub Hiti, Sie reden Dünnes. Wie jeder weiß, wurde im VII die einzige Kirche Gottes zu einem Beitrag für den Menschheitsfortschritt herabgewürdigt. Die Herrschaft Christi wurde massiv geschwächt, falsche Religionen massiv aufgewertet. Wir dürfen von einem Papst wie Benedikt, der dieses Konzil ständig lobt, nichts erwarten. Es wird wohl bald zur Sedesvakanz keine Alternative mehr geben. …More
Mit Verlaub Hiti, Sie reden Dünnes. Wie jeder weiß, wurde im VII die einzige Kirche Gottes zu einem Beitrag für den Menschheitsfortschritt herabgewürdigt. Die Herrschaft Christi wurde massiv geschwächt, falsche Religionen massiv aufgewertet. Wir dürfen von einem Papst wie Benedikt, der dieses Konzil ständig lobt, nichts erwarten. Es wird wohl bald zur Sedesvakanz keine Alternative mehr geben. Der Weg der Piusbruderschaft wird sich als Sackgasse erweisen... Beten wir, dass Der Herr seiner Herde rasch einen katholischen Hirten schenke ...Die ganze Welt würde aufatmen ...
hiti
Liebe Freunde!

Die Kirche für eine neue Wirklichkeit zu öffnen, dieser Zeit, das geschah im II. Vatikanischen Konzil.
-
Das Konzil gibt eine klare Wegweisung, die man in den letzten Jahrzehnten lebendig erspüren kann. Es ist die Öffnung zur Welt. Es ist die Einladung zum Dialog und die Einladung, diese neue Zeit als Aufgabe zu ergreifen. Es ist die Einladung zu einer Offenheit, zu einer More
Liebe Freunde!

Die Kirche für eine neue Wirklichkeit zu öffnen, dieser Zeit, das geschah im II. Vatikanischen Konzil.
-
Das Konzil gibt eine klare Wegweisung, die man in den letzten Jahrzehnten lebendig erspüren kann. Es ist die Öffnung zur Welt. Es ist die Einladung zum Dialog und die Einladung, diese neue Zeit als Aufgabe zu ergreifen. Es ist die Einladung zu einer Offenheit, zu einer personalen Verantwortlichkeit, die sich nicht scheut, in Demut die eigene Schwäche zu bekennen und mit Entschiedenheit die absolute Gültigkeit der durch Christus offenbarten Werte zu vertreten.
-
Diese ganz persönliche Begegnung mit Gott scheint mir im letzten Konzil und in den seither verfassten päpstlichen Dokumenten das Zentrum und das Herz zu sein. Dieses Konzil weist in besonderer Weise auf die lebendige Beziehung mit dem lebendigen Gott hin, was den Konzilstexten oft einen tief mystischen Gehalt gibt.
-
Gott ist in unserer Zeit sehr nahe. Aus der Begegnung mit ihm gewinnen wir als Christen den Standort in der Welt, Christus den Felsen, der in den Stürmen standhält. Von Christus haben wir unsere Identität als Christen.
Es braucht eine starke Identität, einen gesunden Stolz auf unseren Gott, um weder kleinmütig die Wahrheit zu verbergen noch - zum Selbstschutz - überheblich alle zu verurteilen, die eine andere Weltanschauung vertreten.
-
Christus ist für jede Zeit Weg, Wahrheit und Leben, ob man es sehen kann oder nicht.

fg
Hiti (www.gottliebtuns.com)
PiusV
Ohje, jetzt tummeln sich hier auch noch potentielle "Sedisvakantisten"... 🙄

Achtung:Diese Meinung zu vertreten, bedeutet Exkommunikation!
Sascha2801
Alexis schreibt: "An alle Gegner dieser Heilgsprechung:
Bei einen Heiligen kommt es nicht darauf an wie er gelebt hat, sondern einzig darauf, wie er gestorben ist. Der erste Heilige war doch ein Verbrecher, der erst am Kreuz, durch die Annahme seines Leidens, von Christus persönlich heilig gesprochen wurde."

Lieber Alexis,
was Sie schreiben ist die Frage nach dem Himmel. Natürlich ist jeder der …More
Alexis schreibt: "An alle Gegner dieser Heilgsprechung:
Bei einen Heiligen kommt es nicht darauf an wie er gelebt hat, sondern einzig darauf, wie er gestorben ist. Der erste Heilige war doch ein Verbrecher, der erst am Kreuz, durch die Annahme seines Leidens, von Christus persönlich heilig gesprochen wurde."

Lieber Alexis,
was Sie schreiben ist die Frage nach dem Himmel. Natürlich ist jeder der im letzten Augenblick umkehrt und seine Sünden bereit gerettet.
Die Personen aber welche die Kirche heilig spricht sollen leuchtende Vorbilder für den Glauben sein.
Großinquisitor
@Bonifatius-Franz:
Besser spät als gar nicht...
Bonifatius-Franz
Wenn der Papst JPII heiligspricht, ist das so, als würde er eine Häresie dogmatisieren. Man müsste fortan defintiv von Sedesvakanz ausgehen.
antemurale
Der liebe Gott wird uns nicht im Stich lassen! Das ganze Theater kann nicht ewig dauern. Wie oft in der Geschichte mischt sich der Himmel direkter ein-zu einer Heiligsprechung kommt es nicht 🤗