Waagerl
Mein Traumschiff Deutschland mit seinen ehemals vorzüglichen Eigenschaften wie Meinungsfreiheit, Eigentumsfreiheit, Marktfreiheit, Souveränität, Währungsstabilität, Energiesicherheit, Umwelttechnik, Rechtsstaatlichkeit, Wohlstand für alle, innere Sicherheit, ausgewogenes Parteiensystem und funktionierende Sozialsysteme sehe ich ernsthaft in Gefahr. Zitatende

Gab es auch schon lange nicht in …More
Mein Traumschiff Deutschland mit seinen ehemals vorzüglichen Eigenschaften wie Meinungsfreiheit, Eigentumsfreiheit, Marktfreiheit, Souveränität, Währungsstabilität, Energiesicherheit, Umwelttechnik, Rechtsstaatlichkeit, Wohlstand für alle, innere Sicherheit, ausgewogenes Parteiensystem und funktionierende Sozialsysteme sehe ich ernsthaft in Gefahr. Zitatende

Gab es auch schon lange nicht in der BRD, nur ist es ganz wenigen aufgefallen!

Euch gehört nicht mal euer eigenes Grundstück! Weil es keine rechtmäßige Verfassung gab und gibt! Stichpunkt: Souveränität!

Informiert Euch mal richtig!
Sonia Chrisye
@Waagerl
Eigentlich sollte es uns gleichgültig sein, denn der Eigentümer unseres Besitzes ist eh unser Herr. Wir sind nur Verwalter und Nutznießer, dessen, was uns anvertraut wurde.
"Denn wir haben nichts in diese Welt gebracht, darum offenbar ist, wir werden auch nichts hinausbringen." 1. Tim. 6:7.
Waagerl
Es war nur der Wahrheit halber. Das es schon lange viele Anzeichen gab, was in diesem Staate nicht in Ordnung ist. Es aber unter dem Deckmantel gehalten wurde und nun explodiert ist! Ich kann es nämlich nicht mehr hören, dieses BRD The Best for Ever. Von diesen schmalzigen Gutmenschen propagiert! Und die noch heute daran festhalten.
Waagerl
Sonia Chrisye
Liebe Waagerl, Sie haben ja vollkommen Recht. Ich denke genau so wie Sie.Das Wort aus 1. Tim. 6:7 war als Trostwort gedacht für alles, was künftig auf uns zukommt. Es löst uns von dieser Erde, die geistig und moralisch erneut am Abgrund steht eie damals zur Zeit Noahs.
Ich denke schon, dass alle hier auf Gloria hellwach sind, - und nichts ist m. E. dringender, als das wir füreinander beten. 🙏🙏🙏
Waagerl
Es war auch nicht gegen Sie gerichtet, sondern gegen die Verharmloser und Gutmenschen, welche hier andere mit dem Schein betrügen und meinen ihr eigenes Schäfchen schon ins trockene gebracht zu haben. Jene die andere für Konzert-und Theaterkarten verkaufen und sich keine Sorgen um die Zukunft der Menschheit machen. Den lieben Gott einen frommen Mann sein lassen, so in der Art!
Sonia Chrisye
So ist es. Wissen Sie, was Jesus uns in dieser Situation sagen würde? Ich glaube, er würde uns sagen :
"Lasst die Toten ihre Toten begraben. Ihr aber, liebe Glorianer, folgt mir nach!"
Waagerl
Genau so!!
Sonia Chrisye
@Adelita
Danke, liebe Adelita, für diese Nachricht.
Adelita
Offenbar ist es der argentinischen Ärztin Chinda Brandolino und anderen ihrer Kollegen gelungen, die schädlichen Auswirkungen des Covid-Impfstoffs zu heilen, indem sie das Spike-Protein mit Chlordioxid oxidieren. Er wird die Dosis und Dosierung während des Weltkongresses für Freiheit bekannt geben, der ab Donnerstag in Sitges stattfindet. worldfreedomforum.es/evento/freedom-word-forum/
Sunamis 49
Sonia Chrisye
1) „Weiß ich den Weg auch nicht,
du weißt ihn wohl.
Das macht meine Seele still und friedevoll.
Ist’s doch umsonst, dass ich mich sorgend müh,
dass ängstlich schlägt mein Herz, sei’s spät, sei’s früh.
2) Du weißt den Weg für mich, du weißt die Zeit,
dein Plan ist fertig schon und liegt bereit.
Ich preise dich für deiner Liebe Macht,
ich rühm die Gnade, die mir Heil gebracht.
3) Du weißt, woher …More
1) „Weiß ich den Weg auch nicht,
du weißt ihn wohl.
Das macht meine Seele still und friedevoll.
Ist’s doch umsonst, dass ich mich sorgend müh,
dass ängstlich schlägt mein Herz, sei’s spät, sei’s früh.
2) Du weißt den Weg für mich, du weißt die Zeit,
dein Plan ist fertig schon und liegt bereit.
Ich preise dich für deiner Liebe Macht,
ich rühm die Gnade, die mir Heil gebracht.
3) Du weißt, woher der Wind so stürmisch weht,
und du gebietest ihm, kommst nie zu spät,
drum wart ich still, dein Wort ist ohne Trug,
du weißt den Weg für mich, das ist genug.“
(Hedwig von Redern, 1901)