Nachrichten
22.9K

Augsburger Dom: Altarbereich im südlichen Seitenschiff wird neu

(nachrichten/ pba; Bild: pba) Das Augsburger Domkapitel hat kürzlich den Beschluss bestätigt, den Altarbereich im Südschiff des Augsburger Doms neu zu gestalten. Die Entscheidung fiel einstimmig und greift Vorschläge auf, die von der achtköpfigen Projektgruppe zur Neugestaltung des Sakramentsaltars entwickelt wurden. Sie wurde von Diözesankonservator Dr. Michael A. Schmid moderiert. Neben der Kostenfrage wurden von der Projektgruppe die architektonische Klärung und insbesondere auch "die liturgische Verbesserung des Altarbezirks als Ort der Aufbewahrung des Allerheiligsten und der Anbetung erörtert".

Dabei galt es zudem die bedeutende Christus-Figur von Georg Petel einzubeziehen. Diese ausdrucksstarke Darstellung soll im Mittelpunkt des rückwärtigen Retabels über dem Tabernakel einen neuen Platz finden. Bislang ist sie im Dom an einer eher unscheinbaren Stelle angebracht. „Nachdem es in mehreren Augsburger Kirchen Christus-Figuren Petels gibt, kann am Ende sogar ein ökumenischer Stationenweg stehen“, blickt Dr. Schmid in die Zukunft. Dies sei auch Bischof Konrad bei den Planungen ein großes Anliegen gewesen.

Die bislang unter dem etwas irreführenden Namen „Ecce Homo“ bekannte kraftvolle Barockfigur des Gegeißelten spiegle zugleich den Karfreitag und die Hoffnung auf die Überwindung des Todes am Ostermorgen, so Dr. Schmid.

Dieser spirituelle Akzent sei auch bei den Überlegungen des Domkapitels für den neuen Tabernakel wichtig gewesen, bestätigt Dompfarrer Armin Zürn. Auf Anregung der Projektgruppe hat Architekt Wilhelm Huber für dessen Gestaltung eine bildende Künstlerin hinzugezogen. Der Entwurf von Sabine Straub zeigt einen Drehtabernakel mit lamellenförmiger Außenhaut in Strahlenform. Der rote Farbton in seinen Rücklagen verweist dezent auf das seit über 300 Jahren bestehende Herz-Jesu-Patrozinium des Altars. Zusammen mit der Petel-Figur wird der Tabernakel die zentrale vertikale Achse des Retabels, also der künstlerisch gestalteten Rückwand des Altarbereichs bilden.

Als Material für Altar, Retabel, Ambo und den neuen Bodenbereich ist nun Kalkstein aus dem Altmühltal vorgesehen. Die Projektgruppe – zu ihr gehörten vom Pfarrgemeinderat delegierte Vertreter der Dompfarrei, Mitarbeiter des Bistums, der Augsburger Stadtdekan sowie Fachleute aus dem Kunst- und Architekturbereich - hatte in ihrem Abschlussbericht darum gebeten, qualitativ geeignetes Steinmaterial mit regionalem Bezug zu prüfen. Der erste Entwurf, dessen Realisierung Bischof Konrad im Sommer vergangenen Jahres gestoppt hatte, sah noch Material aus Burgund vor.

Aufgrund gestalterischer und funktionaler Überlegungen hat sich die Projektgruppe außerdem für einen Verzicht auf die ursprünglich vorgesehenen steinernen Flügel ausgesprochen. Auf dieser Basis ist schließlich Architekt Huber gebeten worden, seine Planungen zu überarbeiten. Wie Dr. Schmid unterstreicht, sollen damit die Kosten gegenüber den Planungen von 2014 um rund 100.000 Euro reduziert werden.

Insgesamt sind gemäß Kostenschätzung nunmehr für die Neugestaltung des umfangreichen Ensembles etwa 290.000 Euro veranschlagt. Diese Kosten werden in voller Höhe von der Diözese Augsburg getragen. Die Dompfarrei muss sich daran nicht beteiligen.

Gleichwohl trägt die Neugestaltung laut Dompfarrer Zürn auch den Anliegen der Dompfarrei Rechnung: „Das derzeitige überbreite Antependium wird entfernt, was eine deutliche Verbesserung für die liturgischen Abläufe mit sich bringen wird“, betont der Dompfarrer. Die Kommunionhelfer hätten künftig zudem, anders als jetzt, direkt unter dem Tabernakel die Möglichkeit zur Ablage der Hostienschalen und Ziborien, sagte er gestern Abend bei einer Informationsveranstaltung der Dompfarrei zum Altar. Außerdem sehe die jetzige Planung bewegliche Sedilien vor. Auch dies sei ein Anliegen der Dompfarrei gewesen.

Was den zeitlichen Ablauf der Neugestaltung betrifft, rechnen die Verantwortlichen mit einem Baubeginn im Frühjahr kommenden Jahres. Zunächst müssen nun entsprechend der Vergaberichtlinien der Diözese Augsburg Angebote für die einzelnen Gewerke eingeholt werden. Außerdem ist es wichtig, auf die liturgischen Abläufe im Dom Rücksicht zu nehmen. Ein konkreter Zeitplan wird in den nächsten Wochen erarbeitet.

„Der neue Altarbereich wird sich in seiner schlichten und klaren Formensprache in eine Reihe anderer vergleichbarer gegenwärtiger Projekte einfügen. Bereits der 1971 geschaffene zentrale Altar des Augsburger Doms bietet ein gutes Beispiel dafür, dass sich klassisch-schlichte Entwürfe in vielschichtigen Bauwerken wie einem 1000-jährigen Dom in der Regel über die Zeiten hinweg gut behaupten konnten“, so Dr. Schmid.
cyprian
Da wird wieder Geld zum Fenster rausgeschmissen! Wann gibt es da endlich mal einen "Kirchenvolksaufstand"?! Aber das dumme Kirchenvolk zahlt schön seine Kirchensteuer und bekommt dafür Lebens-Begleitungs-Kuschel-Service und hält schön das Maul über solche Verschwendungen. Noch! - Was anderes war es bei Bischof Tebartz-van Elst: ihm musste man am Zeug flicken und ihn fertigmachen, weil er theologisch …More
Da wird wieder Geld zum Fenster rausgeschmissen! Wann gibt es da endlich mal einen "Kirchenvolksaufstand"?! Aber das dumme Kirchenvolk zahlt schön seine Kirchensteuer und bekommt dafür Lebens-Begleitungs-Kuschel-Service und hält schön das Maul über solche Verschwendungen. Noch! - Was anderes war es bei Bischof Tebartz-van Elst: ihm musste man am Zeug flicken und ihn fertigmachen, weil er theologisch konservativ ist. Aber diese Hexenjagd wurde ja nicht vom Kirchensteuervolk insenziert sondern von seinen Gegnern. Und die Medien taten die Drecksarbeit und brachten die Volksseele zum Kochen!
Eremitin
wie immer gewöhnungsbedürftig!