Stefan Aust: »Ein Wirtschaftsminister mit seiner grünen Kinder-Ideologie und engsten Mitarbeitern, die vorwiegend aus weitgehend staatlichen finanzierten NGOs stammen und den lukrativen Energiewunder-Fantastereien anhängen, soll plötzlich realistische Politik im Interesse des Landes machen. Da überwirft er sich ja mit allen seinen Parteigenossen. Dann lässt er lieber die Wirtschaft an die Wand …More
Stefan Aust: »Ein Wirtschaftsminister mit seiner grünen Kinder-Ideologie und engsten Mitarbeitern, die vorwiegend aus weitgehend staatlichen finanzierten NGOs stammen und den lukrativen Energiewunder-Fantastereien anhängen, soll plötzlich realistische Politik im Interesse des Landes machen. Da überwirft er sich ja mit allen seinen Parteigenossen. Dann lässt er lieber die Wirtschaft an die Wand fahren. Arme Leute demonstrieren ja nicht, wie die Innenministerin weiß. Und wer es dennoch tut, ist eben rechter Querulant…
Die Wähler haben offenbar nicht nur hierzulande das Gefühl, dass die Politik sie im Stich lässt, dass sie sich um alles kümmert, nur nicht um deren Interessen. Meistens lädt sich das an der Migrationspolitik auf. Da hat es auch den schwedischen Sozialdemokraten nicht mehr viel genutzt, dass sie einen Kurswechsel eingeschlagen haben. Offenbar zu spät. Ein Sozialstaat, der jeden einreisen lässt, wird irgendwann keiner mehr sein. Das merken die Bürger eher als die Politiker. Ein freundliches „Wir schaffen das“ schafft dann seine eigenen Alternativen.«

Stefan Aust: „Für ernsthafte Krisenzeiten ist diese Regierung nicht geeignet“

WELT AM SONNTAG-Herausgeber Stefan Aust beantwortet Fragen zur aktuellen politischen Lage. Die Themen diesmal: Wie fällt die …
Der Wahr_sager Bert
Abwarten, es gibt bei den Grünen immer eine Überaschung warum etwas Plötzlich nicht mehr geht..wenn alle Stricke reißen hilft ihnen nurmehr Sabotage wie bei Nordstream 1 und 2.
Klaus Elmar Müller
Habeck lässt entgegen grüner Ideologie Atomkraftwerke weiterlaufen: Respekt! Er hat seinen groß verkündeten Plan der Gasumlage öffentlich zurückgenommen: Respekt!