de.news
52.8K

Abt von Solesmes verteidigt liturgische Verwirrung und greift Petrusbruderschaft an

Dom Geoffroy Kemlin, 43, der neue Abt des berühmten Benediktinerklosters von Solesmes, Frankreich, "versteht" Traditionis Custodes (FamilleChretienne.fr, 30. Mai).

Solesmes ist ein Novus Ordo-Kloster, das eine starke Konkurrenz durch Altritus-Klöster erfährt. Laut Kemlin will Franziskus' TC an "die Einheit der Liturgie in der Kirche" erinnern. Kemlin kann nicht nicht wissen, dass der Novus Ordo genau diese "Einheit" zerstört.

Kemlin stimmt mit Franziskus überein, dass "wir unter dem Vorwand, die liturgische Form wählen zu können, beim Lehramt auswählen und das Zweite Vatikanische Konzil beiseite lassen könnten." Aber die liturgische Form zu wählen und zu manipulieren ist das Wesen des Novus Ordo.

Dann greift Kemlin Franziskus an ("Ich habe weniger verstanden”), dass er der Petrusbruderschaft "erlaubt" hat, mit dem Römischen Ritus fortzufahren: "Diese Entscheidung scheint zu bedeuten, dass es zwei getrennte Kirchen gebe: eine, die in der erneuerten Form präsidiere und eine andere, die aus Gruppen besteht, die die alte Form verwenden."

Interessanterweise trat Kemlin selbst zuerst in das Altritus-Kloster von Fontgombault ein, das zur Kongregation von Solesmes gehört und Kemlin als ihren Generalabt anerkennt.

Die Altritus-Äbte der Kongregation von Solesmes ko-präsidieren, wenn sie sich in Solesmes aufhalten, und Kemlin spricht von einer "unverbrüchlichen Einheit" zwischen den Eucharistieklöstern und den Messklöstern in seiner Kongregation.

Bild: Geoffroy Kemlin © LePetitPlacide.org, #newsAtskzbkoag

Escorial
Modernist halt und weniger wert als ein gefälschter Fünfziger.
Immaculata90
Was tut man nicht alles für seine Karriere!
Der Hofrat
das Problem ist dass es vielen in den ED Gruppierungen gibt die objektiv die Voraussetzungen der kirchlichen Anerkennung nicht erfüllen in dem Sie dem Konzil und der Liturgiereform nicht wie von ihnen unterschriebene Legitimität zuerkennen wollen aber zu feig sind konsequent zu sein
rumi
Die Liturgie ist kein Vertragswerk, sondern gewachsen. Welches Problem? Die neue Form ist an sich ungültig und damit pasta. Eine andere Kirche.
Der Hofrat
@rumi genau Ihre These vertreten diese Leute ja nicht Dummerl und wollen ja deshalb die amtliche Anerkennung
Kinderl es bringt nichts hier verblödet nur den eigenen Standpunkt zu wiederholen wie ein retardiertes Kind