Clicks537
youtube.com/watch?v=V86ZyMHFwZk Hochwasser und Politikversagen - Bundestagswahl 2021 zur Befreiung von Bundestagsparteien machen Wer in Paderborn wohnte weiß vielleicht von einer ähnlichen …More
youtube.com/watch?v=V86ZyMHFwZk
Hochwasser und Politikversagen - Bundestagswahl 2021 zur Befreiung von Bundestagsparteien machen

Wer in Paderborn wohnte weiß vielleicht von einer ähnlichen Katatstrophe, weshalb in der Paderborner Hochfläche viele Rückhaltebecken gebaut wurden, wie der Liethstaudamm. wikipedia.org/wiki/Heinrichsflut Und seitdem gab es genug Starkregenereignisse um Warnsysteme aufzubauen und Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. wikipedia.org/wiki/Hochwasser_in_Mitteleuropa_2002 ---Sicherhaltshalber wäre der Notstand vor dem Regen auszurufen.

---alle betroffenen sind von der Arbeit befreit wenn die an Maßnbahmen zur Sicherung von Hab und Gut mitwirken.

---Feuerwehren und THW sind in Alarembereitschaft zu bringen, gegebenfalls sind gefährdete Standorte vor dem Ereignis zu evakuieren,. dass die Fahrzeuge nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

---Hubschraubereinheiten und geländegänges Gerät und Sanitätseinheiten der Bundeswehr müssen in die Region. Wenn nichts passiert ist das ein gutes Manöver.

---die Menschen müssen über die Gefahren aufgeklärt werden, auch durch Lautsprecherwagen, dass Keller geräumt werden müssen und Strom abgeschaltet werden muss, Autos in Höhenlagen gebracht werden.

---Schwachstellen an Flussufern sind zu suchen und zu verstärken. Bei Hochwasser entstehende neue Ufer und Gefahrenstellen sind vorzubereiten.

----Alle Talsperren müssen die höchst zulässige Menge Wasser ablassen.

----Häuser die in starke Strömung geraten könnten muss die Evakuierung angeboten werden.

---Menschen in sicheren Lagen müssen aufgerufen werden anderen Obdach zu geben, bis die Gefahr vorbei ist.

---Soweit möglich muss alles aus den Talauen entfernt werden was weggespüllt werden kann und u.U. als Rambock in harter Strömung wirken kann. Der Klimawandel ist jetzt da, wir werden jetzt immer wieder mal was aushalten müssen. Aber genau deswegen und weil es nicht das erste mal ist, es waren halt immer andere Regionen, und weil es vorhergesagt wurde, müsste es klare Konzepte geben, wie ab der Ankündigigung so eines Ereignisses gehandelt werden muss. Wenn man die Wassermassen sieht, ist es zu spät. Schon mein Opas hat im Sudetenland kein Haus im Tal genommen, weil er Respekt vor dem Fluss hatte und sich das mögliche Theater ersparen wollte. Die Schmitzsäule in der Kölner Altstatdt zeigt, wie hoch der Rhein schon mal stand, das haben wir zum Glück alle noch nicht erlebt. heikoelle.de/koelner-altstadt/schmitzsaeule_altstadt/

Wer die Säule findet sollte auch nach Groß Sankt Martin gehen wo die schöne Lituirgie der Gemeinschaften von Jerusalem gefeiert wird. Aber die Säule sollte davor warnen, dass wir es nicht soweit kommen lassen, dass solche Ereignisse öfter kommen. Hier mein Tweet, etwas erweitert für Linkedin. Ganz unabhängig von Klimawandel stellt sich die Frage, ob man das nicht hätte kommen sehen müssen. Denn es ist einfachste Physik Liter Regen auf eine Fläche und deren Ablaufsenken und ein Boden, der diese Wassermassen nicht aufnehmen kann, weil der Wasserfilm den tieferen Boden abdichtet und das Wasser keine Chance hat den Boden in der Tiefe zu durchfeuchten. . Hochwasser -Regenprognosen wie noch nie gesehen -warum keine Alarmstufe rot ist doch nicht das 1. mal -Täler und Einzugsgebiete sind bekannt -starker Regen kann nicht versickern fast alles muss durch die Täler fließen -da muss vorher Alarm gegeben werden -Kommt jetzt Coronawelle, da Abstands- und Kontaktregeln nicht mehr einzuhalten waren uind die körperliche Belastung für eine tiefe Atmung sorgt und andere Faktoren das Immunsystem belasten könnten? Nach der Logik der offiziellen Verlautbarungen müste das jetzt der Fall sein.

CDU CSU SPD AfD FDP Grüne Linke ÖDP Bündnis C Familiuenpartei Bündnis C Tierschutzpartei Piratenpartei