Clicks5.8K

Die katholische Kirche und der Islam, Teil 1

Irapuato
5
Die katholische Kirche und der Islam, Teil Referat von P. Josef Herget, Seelsorger der kath. Türken, und Zeugnisse konvertierter Muslime, Weitblick - die Welt von innen Länge: 27:17 - 2006
Gerti Harzl
Absolut kompetent, dieser Priester. Auf ihn sollte man hören. Es gibt mehrere Videos auf gtv von ihm.
Ursula Wegmann
P. Hergets Erfahrungen sind überaus wichtig , besonders für Lehrer im Umgang mit musl. Schülern und für Priester als Seelsorger für jene Lehrer. Aber dafür muss erst das Interesse geweckt werden, wie es auch marthe 2010 sieht!
Das gilt vor allem auch für die Verantwortlichen in der Politik und im Erziehungswesen, die ja leider selbst den christlichen Glauben nicht einmal mehr in seiner Tiefe …More
P. Hergets Erfahrungen sind überaus wichtig , besonders für Lehrer im Umgang mit musl. Schülern und für Priester als Seelsorger für jene Lehrer. Aber dafür muss erst das Interesse geweckt werden, wie es auch marthe 2010 sieht!
Das gilt vor allem auch für die Verantwortlichen in der Politik und im Erziehungswesen, die ja leider selbst den christlichen Glauben nicht einmal mehr in seiner Tiefe kennen und ihn leben oder andere ihn leben lassen.
peter-70
Einen Augenblick mal. Im Vorwort wird davon gesprochen, dass die Muslime die Propheten als Sklaven bezeichnen. Ja wie bezeichnet denn der hl. Ludwig Maria Gregnion von Montfort die Jünger Mariens? Sklaven aus Liebe. Aus Liebe, ja, aber eben auch Sklaven.
Dann wird gesagt, dass die Muslime ihren Gott, der ganz klar nicht unser Gott ist, in der Weise anbeten, dass sie sich vor ihm verneigen und …More
Einen Augenblick mal. Im Vorwort wird davon gesprochen, dass die Muslime die Propheten als Sklaven bezeichnen. Ja wie bezeichnet denn der hl. Ludwig Maria Gregnion von Montfort die Jünger Mariens? Sklaven aus Liebe. Aus Liebe, ja, aber eben auch Sklaven.
Dann wird gesagt, dass die Muslime ihren Gott, der ganz klar nicht unser Gott ist, in der Weise anbeten, dass sie sich vor ihm verneigen und mit ihrer Stirn den Boden berühren.
Ja wie bitte schön sollen wir unseren Gott anbeten? Etwa weniger ehrfurchtsvoll? Wir berühren nicht nur mit der Stirn den Boden, sondern legen uns in Kreuzform ganz vor Ihm hin! Was ja gut und sehr gut ist! Was aber ist dann an dieser Körperhaltung der Muslime falsch?
Der Engel der sich den Hirtenkindern in Fatima zeigte, gebot den Kindern in eben jener Körperhaltung Gott anzubeten. Und die Kinder taten das! So lange, dass sie in dieser Körperhaltung sogar einschliefen!

Bitte nicht einfach widersprechen, falls man die Tatsachen nicht kennt, sondern sich erst entsprechend informieren, denn was ich hier schreibe steht in einer von "Kirche in Not" veröffentlichter Broschüre über Fatima.

Die Ehrfurcht vor Gott der Muslime ist ja wohl kaum ein Grund dafür, sich negativ über ihren Glauben zu äußern. Die Muslime beten einen Gott an, der nicht Gott ist, das muss Folgen haben, denke ich, aber dennoch sind viele von Ihnen gute und wirklich fromme Menschen.

Dass wir für alle beten müssen, und auch für die die uns verfolgen ist richtig und wichtig, aber unbegründete Vorurteile sind nicht ok.
marthe2010
Vielen Dank für diesen Beitrag. Es ist wichtig, diese Zeugnisse zu hören. Dass Muslime Christus finden ist leider fast ein "Tabu" in unserer Gesellschaft.

Jesus ist für alle Menschen auf die Erde gekommen und gestorben.
Lasst uns beten, dass die Muslime Christus finden.
Irapuato
Kirche in Not / Ostpriesterhilfe Deutschland e.V. Lorenzonistraße 62 81545 München Telefon 089 - 64 24 888-0 089 - 64 24 888-0 Telefax 089 - 64 24 888-50 info@kirche-in-not.de