Erich Foltyn
nein, in dem Moment, wo der Wohlfahrtsstaat vollendet war, wollten alle nur noch eine Diktatur, auch viele im Volk. Jeder wollte seine 2 mickrigen Gedankengänge und seine persönliche Moralidee allen aufdiktieren und man kann mit jeder Blödidee an die totale Macht kommen, wenn man eine gewisse Anzahl Anhänger hat. Und die Demokratie hat ausgedient und ist langweilig geworden. Und immer geht es …More
nein, in dem Moment, wo der Wohlfahrtsstaat vollendet war, wollten alle nur noch eine Diktatur, auch viele im Volk. Jeder wollte seine 2 mickrigen Gedankengänge und seine persönliche Moralidee allen aufdiktieren und man kann mit jeder Blödidee an die totale Macht kommen, wenn man eine gewisse Anzahl Anhänger hat. Und die Demokratie hat ausgedient und ist langweilig geworden. Und immer geht es gegen die Mehrheit, die ist der Burgoise, den man vom Thron stürzen will, das ist die ewige Moral der proletarischen Revolution der Wohlstandsbürger. Und die Mehrheit, Gott bewahre, hat sich zu einer Krake entwickelt, deren einziges Sinnen und Trachten ist das Schikanieren aller Bürger.
Boni
@DrMartinBachmaier,
das Irreführende kommt vom Doppelsinn (1 und 2) des Wortes Demokratie:
1) Zum einen die noble Bedeutung: Demokratie als Prinzip der rechtmäßigen Abwehr des Individuums gegen den Souverän. Zum Beispiel ist Christus Souverän im idealen katholischen Staat. Dieser wäre demnach insofern demokratisch und katholisch zugleich, insofern niemand mit Gewalt zum Glaubensakt gezwungen …More
@DrMartinBachmaier,
das Irreführende kommt vom Doppelsinn (1 und 2) des Wortes Demokratie:
1) Zum einen die noble Bedeutung: Demokratie als Prinzip der rechtmäßigen Abwehr des Individuums gegen den Souverän. Zum Beispiel ist Christus Souverän im idealen katholischen Staat. Dieser wäre demnach insofern demokratisch und katholisch zugleich, insofern niemand mit Gewalt zum Glaubensakt gezwungen wird. Man ist dem Souverän also zwar untertan, aber man besitzt Abwehrrechte gegen ihn, die unter Umständen auch über das Naturrecht hinausgehen sollten. Zum Beispiel dann, wenn nicht gerade Christus höchstselbst der Souverän ist, sondern irgendein Staatsvolk.
2) Demokratie als Prinzip der kollektiven Willensbildung durch Mehrheiten. Dies ist als Prinzip insoweit verachtenswert als es dysfunktional ist. Es vermag so allerdings immerhin eine "Notordnung" (Ratzinger) etabliert werden.
DrMartinBachmaier
Was soll dieser Unsinn vom Demokratieabbau? Wir kommen doch nur dem Ziel der Demokratie, den Staat den unsichtbaren Herrschern, den Herrschern im Dunkeln, total zu unterwerfen, in großen Schritten näher.
Wo die Herrscherrthrone abgeschafft,
wird das Herrschen Spiel und Leidenschaft,
bis der Tag kommt, wo sich glaubt verdammt,
wer berufen wird zu einem Amt.

(Lied der Linde)
Erich Foltyn
jetzt lassen sie nicht einmal mehr die Patienten ins AKH Wien hinein. Sie verlangen einen telefonisch vereinbarten Termin und dann hängen sie die Klappe auf einen Anrufbeantworter und der sagt den ganzen Tag "es wird auf allen Leitungen gesprochen". Und mit dem blöden Schmäh macht sich das ganze Personal einen freien Tag nach dem anderen. Nach 6 Std. Versuchen anzurufen, rufe ich dort niemals …More
jetzt lassen sie nicht einmal mehr die Patienten ins AKH Wien hinein. Sie verlangen einen telefonisch vereinbarten Termin und dann hängen sie die Klappe auf einen Anrufbeantworter und der sagt den ganzen Tag "es wird auf allen Leitungen gesprochen". Und mit dem blöden Schmäh macht sich das ganze Personal einen freien Tag nach dem anderen. Nach 6 Std. Versuchen anzurufen, rufe ich dort niemals mehr an. Und bei einem telefonisch vereinbarten Termin, wo habe ich eine Bestätigung, daß ich einen Termin habe ? Also der ganze Staat kann mich. Und ich gehe auch niemals mehr in ein Kaffeehaus, wenn nicht die Pandemie vorüber ist und das wird niemals sein. Ich werde mich dort nicht ausweisen oder irgendwelche Bedingungen erfüllen, damit ich eintreten darf. Was glaubt der blöde Staat. Er ist ein Idiot.