Die Ukraine ist ein Spielball auf dem großen Schachbrett (www.antikrieg.com)

Die Ukraine ist ein Spielball auf dem großen Schachbrett
Rick Sterling
25. April 2022

Zbigniew Brzezinskis Buch The Grand Chessboard wurde vor 25 Jahren veröffentlicht. Seine Annahmen und Strategien zur Aufrechterhaltung der globalen Dominanz der USA haben die Außenpolitik der USA stark beeinflusst. Angesichts der Entwicklung des Konflikts in der Ukraine, der zu einem Weltkrieg eskalieren könnte, können wir sehen, wohin diese Politik führt und wie wichtig es ist, sie neu zu bewerten.

Die Notwendigkeit der Beherrschung Eurasiens
Die grundlegende Prämisse von The Grand Chessboard wird in der Einleitung umrissen:
mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion sind die Vereinigten Staaten die einzige Weltmacht
Europa und Asien (Eurasien) haben zusammen die größte Landfläche, Bevölkerung und Wirtschaft
Die USA müssen Eurasien kontrollieren und verhindern, dass ein anderes Land die Vorherrschaft der USA in Frage stellt.
Brzezinski fasst die Situation zusammen: "Amerika ist jetzt die einzige globale Supermacht, und Eurasien ist der zentrale Schauplatz des Globus." Er fügt hinzu: "Es ist zwingend notwendig, dass kein eurasischer Herausforderer auftaucht, der in der Lage ist, Eurasien zu dominieren und damit Amerika herauszufordern."
Das Buch gibt einen Überblick über die verschiedenen Nationen in Eurasien, von Japan im Osten bis zum Vereinigten Königreich im Westen. Die gesamte Landmasse Europas und Asiens wird abgedeckt. Dies ist das "große Schachbrett", und Brzezinski analysiert, wie die USA die verschiedenen Figuren auf dem Brett "spielen" sollten, um potenzielle Rivalen niederzuhalten und die USA unter Kontrolle zu halten.

Brzezinskis Einfluss
Brzezinski war ein sehr einflussreicher nationaler Sicherheitsberater von Präsident Carter. Davor gründete er die Trilaterale Kommission. Später unterrichtete er Madeline Albright und viele andere Schlüsselfiguren der US-Außenpolitik.
Brzezinski initiierte die "Afghanistan-Falle". Dabei handelte es sich um das geheime US-Programm von 1979 zur Mobilisierung und Unterstützung ausländischer Mudschaheddin-Kämpfer, um in Afghanistan einzumarschieren und es zu destabilisieren.
Der Plan Brzezinskis bestand darin, reaktionäre lokale Kräfte und ausländische Kämpfer einzusetzen, um so viel Chaos zu stiften, dass die Regierung die benachbarte Sowjetunion um militärische Unterstützung bitten würde. Das übergeordnete Ziel war es, "die sowjetische Armee lahmzulegen" und "ihnen ihr eigenes Vietnam zu geben".

Mit enormen Finanzmitteln aus den USA und Saudi-Arabien ab 1978 führte der Plan zu Chaos, Hunger und Blutvergießen in Afghanistan, das bis heute anhält. Ungefähr 6 Millionen Afghanen wurden zu Flüchtlingen, die vor dem Chaos und dem Krieg flohen.
Als er Jahre später zu dieser Politik befragt wurde, zeigte sich Brzezinski stolz und eindeutig: "Wir haben die Russen nicht zu einer Intervention gedrängt, aber wir haben wissentlich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie intervenieren würden." Auf die Frage, ob er das jahrzehntelange Chaos in Afghanistan bedauere, antwortete er klar und deutlich: "Was bedauern? Diese Geheimoperation war eine ausgezeichnete Idee. Sie hatte den Effekt, die Russen in die afghanische Falle zu locken, und Sie wollen, dass ich das bedauere? .... Moskau musste einen Krieg führen, der für das Regime untragbar war, einen Konflikt, der zur Demoralisierung und schließlich zum Zerfall des Sowjetimperiums führte. ... Was ist in der Weltgeschichte wichtiger? Die Taliban oder der Zusammenbruch des Sowjetimperiums? Einige aufgewühlte Muslime oder die Befreiung Mitteleuropas und das Ende des Kalten Krieges?"
Afghanistan war ein Spielball der USA im Feldzug gegen die Sowjetunion. Die Amoralität der US-Außenpolitik ist eindeutig und beständig, von der Zerstörung Afghanistans ab 1978 bis zur aktuellen Hungersnot, die durch das Einfrieren der afghanischen Staatsreserven durch die USA verursacht wird.
Die Rückwirkungen sind ebenfalls klar. Die von den USA und den Saudis ausgebildeten ausländischen Kämpfer wurden zu Al-Qaida und dann zu ISIS. Das Massaker in der Diskothek von Orlando 2016, bei dem 49 Menschen starben und 53 verwundet wurden, wurde von dem Sohn eines afghanischen Flüchtlings verübt, der niemals in die USA gekommen wäre, wenn sein Land nicht absichtlich destabilisiert worden wäre. Paul Fitzgerald beschreibt die Tragödie wortgewandt in seinem Artikel Brzezinskis Vision, die Sowjets in die afghanische Falle zu locken - jetzt der Alptraum von Orlando.

US-Vorherrschaft und Exzeptionalismus
Das "Grand Chessboard" geht von der Vormachtstellung und dem Exzeptionalismus der USA aus und fügt die Strategie zur Umsetzung und Durchsetzung dieser "Vormachtstellung" auf dem größten und wichtigsten Schauplatz hinzu: Eurasien.
Brzezinski kann sich eine multipolare Welt nicht vorstellen. "Eine Welt ohne die Vorrangstellung der USA wird eine Welt mit mehr Gewalt und Unordnung und weniger Demokratie und Wirtschaftswachstum sein ...." und "Die einzige wirkliche Alternative zur amerikanischen globalen Führung in der absehbaren Zukunft ist internationale Anarchie."
Diese Behauptungen gelten auch heute noch, da das außenpolitische Establishment der USA immer wieder von der "auf Regeln basierenden Ordnung" und der "internationalen Gemeinschaft" spricht und dabei die Tatsache ignoriert, dass der Westen nur ein kleiner Teil der Menschheit ist. Gegen Ende seines Buches schlägt Brzezinski eine "Aufwertung" der Vereinten Nationen und eine "neue Verteilung von Verantwortlichkeiten und Privilegien" vor, die den "veränderten Realitäten der globalen Macht" Rechnung tragen.

Die Bedeutung der NATO und der Ukraine
Nach der Auflösung der Sowjetunion und des Warschauer Paktes glaubten viele im Westen, die NATO werde nicht mehr gebraucht. Die NATO behauptete, sie sei ein reines Verteidigungsbündnis, und ihr einziger Konkurrent hatte sich aufgelöst.
Brzezinski und andere US-amerikanische Falken waren der Ansicht, dass die NATO dazu benutzt werden könnte, die Hegemonie der USA auszuweiten und den Kauf von Waffen aufrechtzuerhalten. So schrieb er, dass "eine erweiterte NATO sowohl den kurzfristigen als auch den längerfristigen Zielen der US-Politik gut dienen wird".
Brzezinski bestand darauf, dass russische Bedenken oder Befürchtungen abgetan werden sollten. "Jedes Entgegenkommen gegenüber Russland in der Frage der NATO-Erweiterung sollte nicht zu einem Ergebnis führen, das Russland de facto zu einem entscheidungsbefugten Mitglied des Bündnisses macht." Brzezinski verstand es geschickt, eine aggressive und offensive Politik ins beste Licht zu rücken.

Brzezinski stellt die Ukraine als das zentrale Land zur Eindämmung Russlands dar. Er sagt: "Die Ukraine ist der kritische Staat, wenn es um die zukünftige Entwicklung Russlands geht." Er sagt: "Ohne die Ukraine hört Russland auf, ein eurasisches Imperium zu sein." Dies ist ein weiteres Beispiel für seine geschickte Wortwahl, denn die Ukraine als Teil eines feindlichen Militärbündnisses verhindert nicht nur ein russisches "Imperium", sondern stellt eine potenzielle Bedrohung dar. Kiew ist weniger als 500 Meilen von Moskau entfernt, und die Ukraine war eine wichtige Route der Nazi-Invasion.
Brzezinski war sich des umstrittenen Charakters der ukrainischen Grenzen durchaus bewusst. Auf Seite 104 führt er ein Zitat an, das zeigt, dass viele Menschen in der Ostukraine die Ukraine seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion verlassen wollten. In dem Zitat aus einer Moskauer Zeitung von 1996 heißt es: "In absehbarer Zeit stellen die Ereignisse in der Ostukraine Russland vor ein sehr schwieriges Problem. Massenhafte Manifestationen der Unzufriedenheit ... werden von Appellen an Russland oder sogar Forderungen nach einer Übernahme der Region begleitet sein."
Trotz dieser Realität lehnt Brzezinski die russischen Rechte und Beschwerden ab. Er sagt unverblümt: "Europa ist Amerikas wesentlicher geopolitischer Brückenkopf auf dem eurasischen Kontinent", und "Westeuropa und zunehmend auch Mitteleuropa bleiben weitgehend ein amerikanisches Protektorat." Die unausgesprochene Annahme ist, dass die USA jedes Recht haben, Eurasien aus der Ferne zu dominieren.
Brzezinski rät Russland zu einer Dezentralisierung mit freiem Markt und einer losen Konföderation von "europäischem Russland, einem sibirischen Russland und einer fernöstlichen Republik".

Afghanistan ist das Modell
Brzezinski ist sich bewusst, dass Russland eine potenzielle Herausforderung für die Vorherrschaft der USA in Eurasien darstellt, insbesondere wenn es sich mit China verbündet. Im "Grand Chessboard" schreibt er: "Wenn der mittlere Raum dem Westen eine Abfuhr erteilt, zu einem selbstbewussten Einzelwesen wird und entweder die Kontrolle über den Süden gewinnt oder ein Bündnis mit dem wichtigsten östlichen Akteur eingeht, dann schrumpft Amerikas Vormachtstellung in Eurasien dramatisch." Russland ist der "mittlere Raum" und China ist der "große östliche Akteur".

Was von den US-Strategen befürchtet wurde, ist eingetreten: In den letzten 20 Jahren haben Russland und China ein Bündnis aufgebaut, das die Hegemonie der USA beenden und eine neue Ära in den internationalen Beziehungen einleiten soll.
Dies mag der Grund sein, warum die USA die Krise in der Ukraine aggressiv provoziert haben. Die Liste der Provokationen ist eindeutig: moralische und materielle Unterstützung der Maidan-Proteste, Ablehnung des EU-Abkommens ("F*** the EU"), die Scharfschützenmorde und der gewaltsame Staatsstreich von 2014, Missachtung des vom UN-Sicherheitsrat gebilligten Minsker Abkommens, NATO-Berater und -Ausbildung für Ultranationalisten, Lieferung tödlicher Waffen an die Ukraine, Weigerung, die ukrainische Nichtmitgliedschaft in der NATO zu akzeptieren, Androhung der Invasion des Donbass und der Krim.
Vor der russischen Intervention in der Ukraine sagte die Soldatin im aktiven Dienst und ehemalige Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard: "Sie wollen tatsächlich, dass Russland in die Ukraine einmarschiert. Warum sollten sie das tun? Weil es der Biden-Regierung einen klaren Vorwand gibt, drakonische Sanktionen ... gegen Russland und das russische Volk zu verhängen, und zweitens, weil es diesen kalten Krieg zementiert. Der militärisch-industrielle Komplex ist derjenige, der hiervon profitiert. Sie kontrollieren eindeutig die Regierung Biden. Kriegshetzer auf beiden Seiten in Washington, die diese Spannungen geschürt haben. Wenn sie Russland dazu bringen, in die Ukraine einzumarschieren, wird dieser neue kalte Krieg festgeschrieben, und der militärisch-industrielle Komplex beginnt, eine Menge mehr Geld zu verdienen .... Wer zahlt den Preis? Das amerikanische Volk ... das ukrainische Volk ... das russische Volk zahlt den Preis. Es untergräbt unsere eigene nationale Sicherheit, aber der militärisch-industrielle Komplex, der so viele unserer gewählten Beamten kontrolliert, gewinnt und sie rennen zur Bank."

Das ist richtig, aber die Gründe für die Provokationen liegen tiefer. Hillary Clinton fasste kürzlich die Wünsche und Träume der Washingtoner Falken zusammen: "Die Russen sind 1980 in Afghanistan einmarschiert ... viele Länder haben Waffen, Ratschläge und sogar einige Berater an diejenigen geliefert, die rekrutiert wurden, um gegen Russland zu kämpfen ... ein gut finanzierter Aufstand hat die Russen im Grunde aus Afghanistan vertrieben. ... Ich glaube, das ist das Modell, auf das die Menschen jetzt schauen."
Die US-Außenpolitik war von Brzezinski über Madeline Albright und Hillary Clinton bis hin zu Victoria Nuland konsequent. Die Ergebnisse sind in Afghanistan, Irak, Jugoslawien, Libyen, Syrien und jetzt in der Ukraine zu sehen.
Wie in Afghanistan haben die USA "Russland nicht zum Eingreifen gedrängt", sondern "wissentlich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie es tun würden". Der Zweck ist in beiden Fällen derselbe: eine Schachfigur zu benutzen, um einen Rivalen zu untergraben und möglicherweise auszuschalten. Wir gehen davon aus, dass die USA alles tun werden, um das Blutvergießen und den Krieg zu verlängern, um die russische Armee zu behindern und eine friedliche Lösung zu verhindern. Das Ziel der USA ist genau das, was Joe Biden sagte: ein Regimewechsel in Moskau.
Wie Afghanistan ist auch die Ukraine nur ein Spielstein auf dem Schachbrett.
Gegen Krieg, Ausbeutung und Unterdrückung
M.RAPHAEL
Unglaublich. Leider loben auch viele GTVler Putin. Aber was er mit der Ukraine macht, erinnert stark an ein Heimholen Österreichs ins Reich. Oder Österreich übernimmt die Schweiz, weil das Haus Habsburg aus der Schweiz stammt. Das geht nicht, selbst wenn das Bundesheer siegreich wäre.

Ich habe so gehofft, dass das Russland Putins das christliche Abendland verteidigen würde (vgl. das Kloster …More
Unglaublich. Leider loben auch viele GTVler Putin. Aber was er mit der Ukraine macht, erinnert stark an ein Heimholen Österreichs ins Reich. Oder Österreich übernimmt die Schweiz, weil das Haus Habsburg aus der Schweiz stammt. Das geht nicht, selbst wenn das Bundesheer siegreich wäre.

Ich habe so gehofft, dass das Russland Putins das christliche Abendland verteidigen würde (vgl. das Kloster Walaam). Außerdem hat er die Ikone der Muttergottes geküsst. Hoffentlich, hoffentlich. Er scheint für den Himmel zu kämpfen. Ich war noch auf seiner Seite, als er in die Ukraine einmarschiert ist. Aber dann zeigte er sein wahres Gesicht.

Wenn die große Mehrheit der Ukrainer den russischen Truppen als Befreier zugejubelt hätte, wie die Franzosen den Amerikanern nach der Landung der Alliierten im WW2, dann hätte er Recht gehabt. Aber das haben die Ukrainer nicht. Fast alle wollen die Russen nicht (außer den Russen im Osten und auf der Krim). Jetzt haut er ihnen deshalb ihr Land kurz und klein, weil sie sein Liebesangebot ablehnen.

Man muss sich vorstellen: Der Nachbar kommt auf das Grundstück und sagt, liebe mich oder ich zerstöre alles, was dir gehört. Das ist unerträglich. Wer das gut findet, liebt Satan. Er liebt den wahren Gott nicht. Die Liebe Gottes befreit. Niemals zwingt sie. Gott entspricht selbst dem Willen der Liebesverweigerer, die selber Gott sein wollen. Aber weil es nur einen Gott (STVO) geben kann, müssen alle anderen Götter früher oder später, mindestens nach der Warnung durch die irdische Existenz, entweder ins Feuer oder in die Dunkelheit des Nichts. Es ist Liebe. Es ist niemals Hass. Die Hölle ist unendliche Liebe.

Putin, die Scheinliebe des Bösen, zwingt und unterdrückt. Er versteht die Liebe Gottes gerade nicht. Aber ein Tänzchen wird er mit den Elitären des WEF und Klaus Schwab doch noch tanzen, in der Hand ein Kir Royal, genau wie der Teufel. Ein paar Rubel gehen sich immer noch aus. Die schwachen Menschen verachtet er. Der Menschendreck muss weg.

LG an P. Michael Wildfeuer! Danke.
Boni
Sie meinen es geht gar nicht um die vorgeblichen Kriegsgründe (Donbass, Bündnisarithmetik)?