Clicks13.1K

Das leidvolle Brüllen der Rinder in Österreich's Schlachthöfen

Humanist-zensiert
87
In Schlachthöfen werden Geschöpfe Gottes in Akkordarbeit und wie am Fließband getötet. Kaum jemand hat eine Vorstellung davon, welches Leid unsere Mitgeschöpfe - die Tiere - in unserer Gesellschaft …More
In Schlachthöfen werden Geschöpfe Gottes in Akkordarbeit und wie am Fließband getötet. Kaum jemand hat eine Vorstellung davon, welches Leid unsere Mitgeschöpfe - die Tiere - in unserer Gesellschaft zu tragen haben. Längst zählen sie nicht mehr als Lebewesen, sondern sind zur Ware degradiert worden. Ihre Ausbeutung und Verfolgung durch den Menschen muss Gott, der seine Geschöpfe liebt, zutiefst treffen. Betreffend das Tierleid stehen stets wirtschaftliche Interessen im Mittelpunkt, die in unserer Gesellschaft offenbar höher zählen als die Interessen von leidensfähigen Lebewesen. Dieser Film wurde in einem oberösterreichischen Schlachthof aufgenommen, der sogar als Musterbetrieb gilt. Dennoch ist das Leiden der Tiere offenkundig. Eine Untersuchung durch Nutztierwissenschafter hat darüber hinaus ergeben, dass fast 75% der Tiere, die in Schlachthöfen getötet werden, nicht ausreichend betäubt werden oder noch vor dem Kehlschnitt ihr Bewusstsein wieder erlangen. Dies ist vor …
Weil es gerade so gut dazu passt, hier einen Auszug aus einer parallelen Diskussion auf gloria.tv:

Dass Fleisch einen höheren Nährwert hat als z.B. Getreide, würde ich so nicht stehen lassen. Ich nehme als Beispiel Dinkel zur Hand, da ich für dieses Getreide gerade eine Nähwerttabelle gefunden habe:

Dinkel verfügt über 63 g Kohlenhydrate pro 100 g. Im Vergleich dazu enthält Rindfleisch nur …More
Weil es gerade so gut dazu passt, hier einen Auszug aus einer parallelen Diskussion auf gloria.tv:

Dass Fleisch einen höheren Nährwert hat als z.B. Getreide, würde ich so nicht stehen lassen. Ich nehme als Beispiel Dinkel zur Hand, da ich für dieses Getreide gerade eine Nähwerttabelle gefunden habe:

Dinkel verfügt über 63 g Kohlenhydrate pro 100 g. Im Vergleich dazu enthält Rindfleisch nur zwischen 0,1 und 0,9 g Kohlenhydrate pro 100 g. Dinkel verfügt also über mindestens 70 Mal so viel Kohlenhydrate wie Rindfleisch. Kohlenhydrate sind der Haupt-Energielieferant für unseren Körper.

Dinkel enthält ca. 12 % Eiweiß, Rindfleisch 14 bis 25, in seltenen Fällen 28 Prozent. Während Getreide also um ein siebzigfaches mehr Kohlenhydrate enthält als Fleisch, enthält Fleisch maximal etwas mehr als doppelt so viel Eiweiss wie Getreide. Das heisst, selbst wenn man sich nur auf diesen Wert beschränkt, kann man - angesichts der Tatsache dass 1 kg Fleisch 10 kg Getreide schluckt - noch immer davon ausgehen, dass Fleischproduktion nicht nur einen massiven Kohlenhydrateverlust, sondern noch immer einen etwa 5-fachen Eiweissverlust verursacht. (10:2=5)

Bleibt noch das Fett: Dinkel enthält etwa 3% Fett, Hafer zum Beispiel 7%, Amaranth 14%. Rindfleisch enthält etwa 4-13% Fett, wobei der niedrigere Wert zum Beispiel vom Filet stammt. Getreide und Fleisch stimmen im Fettgehalt also ungefähr überein. Der Unterschied ist, dass das pflanzliche Fett großteils aus ungesättigten Fettsäuren besteht, die für den Körper wesentlich besser sind als die gesättigten Fettsäuren im Fleisch.

Was ich sehr interessant finde, ist, dass die höchst konzentrierte Eiweissquelle eine pflanzliche Nahrung ist: Die Samen der Lupine, die bei uns wächst und aus der sehr gute Tofu-ähnliche Produkte hergestellt werden, enthält laut Angaben in der ernährungswissenschaftlichen Literatur 38% Eiweiss.
Claudine
Tut mir Leid von wegen "blöd". Aber ich habe schon zu viele von diesen Typern kennengelernt. Bis hin zur Gewaltbereitschaft gegen Menschen, sogar gegen Kinder (die geschreckt werden sollen). Siehe Stehpansplatz letzten Abend: Große einwand mit Film von SChlachtungen, und drunter in kleiner SChrift "Achtung Eltern...."

Das widert mich einfach an. DIESE ART VON TIERSCHUTZ WIDERT MICH ENFACH …More
Tut mir Leid von wegen "blöd". Aber ich habe schon zu viele von diesen Typern kennengelernt. Bis hin zur Gewaltbereitschaft gegen Menschen, sogar gegen Kinder (die geschreckt werden sollen). Siehe Stehpansplatz letzten Abend: Große einwand mit Film von SChlachtungen, und drunter in kleiner SChrift "Achtung Eltern...."

Das widert mich einfach an. DIESE ART VON TIERSCHUTZ WIDERT MICH ENFACH AN!

Mir reicht das... Gute Nacht1
Die unzureichende Betäubung von Schlachttieren ist ein Faktum und ist auch nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, wie sehr die ArbeiterInnen unter Zeitdruck stehen. Das Problem ist bereits an der Universität für Bodenkultur Wien bekannt, wo man sich sogar am Institut für Nutztierwissenschafen darüber sorgt. Und DORT sitzen ganz gewiss keine "blöden Ideologen", wie Sie schreiben.

Im Übrige…More
Die unzureichende Betäubung von Schlachttieren ist ein Faktum und ist auch nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, wie sehr die ArbeiterInnen unter Zeitdruck stehen. Das Problem ist bereits an der Universität für Bodenkultur Wien bekannt, wo man sich sogar am Institut für Nutztierwissenschafen darüber sorgt. Und DORT sitzen ganz gewiss keine "blöden Ideologen", wie Sie schreiben.

Im Übrigen, liebe Claudine, bitte keine Beleidigungen und Diffamierungen! Auf dieses Niveau lasse ich mich nicht weiter ein.

Die Diskussion erachte ich von meiner Seite für beendet.

Ich wünsche Ihnen Alles Gute!
Claudine
Seltsam- Ich habe auch geschlachtet. ABEr auch ohne Privatissimum habe ich sowas nie gesehen. Das ist einfach gelogen. Und dazu noch SChwachsinn. Warum sollten Tieren die Läufe in kochendes WAsser gesteckt werden? ... ich eiß schon ... aber das geht sich zeitlich einfach nicht aus.

Ihr böden Ideologen und Lügner!!!

Ich kann mich noch erinnern, dass sie, werter Humanist, sogar für …More
Seltsam- Ich habe auch geschlachtet. ABEr auch ohne Privatissimum habe ich sowas nie gesehen. Das ist einfach gelogen. Und dazu noch SChwachsinn. Warum sollten Tieren die Läufe in kochendes WAsser gesteckt werden? ... ich eiß schon ... aber das geht sich zeitlich einfach nicht aus.

Ihr böden Ideologen und Lügner!!!

Ich kann mich noch erinnern, dass sie, werter Humanist, sogar für Abtreiber irgenwie Verständins gezweigt haben.
ABer die V iecher sind ja wichtiger.

Pfui gack!!!
cantate
@Humanist

Sicher kann man sich naturwissenschaftlicher Erkenntnisse bedienen, um die eigene Ethik zu finden. Naturwissenschaft kann aber nie die ethischen oder philosophischen Grundlagen liefern, sondern immer nur der Anwendung der Grundsätze dienen.

Beispiel: Die Erkenntnisse der Naturwissenschaft über die Prozesse bei der Befruchtung der Eizelle können mich darin bestärken, eine befruchtete…More
@Humanist

Sicher kann man sich naturwissenschaftlicher Erkenntnisse bedienen, um die eigene Ethik zu finden. Naturwissenschaft kann aber nie die ethischen oder philosophischen Grundlagen liefern, sondern immer nur der Anwendung der Grundsätze dienen.

Beispiel: Die Erkenntnisse der Naturwissenschaft über die Prozesse bei der Befruchtung der Eizelle können mich darin bestärken, eine befruchtete Eizelle schon vor der Einnistung als schützenswertes menschliches Leben zu betrachten. DASS aber menschliches Leben an sich schützenswert ist, kann mir keine Naturwissenschaft zwingend erklären.
@cantate:

Gesellschaftspolitische oder ethische Entscheidungen können aber sehr wohl aufgrund von naturwissenschaftlichen Erkenntnissen gefällt werden.
Bei der 7. Freiland-Tagung am 28. September 2000 an der Universität für Bodenkultur in Wien erregte das Referat von „Billa Ja! Natürlich"- Geschäftsführer Werner Lampert besondere Aufmerksamkeit. Er erzählte von seinen Erfahrungen, welch grausame Zustände in den Schlachthäusern vorkommen. Er habe beobachten müssen, daß Tieren unbetäubt die Beine abgeschnitten wurden oder sie noch lebend ins …More
Bei der 7. Freiland-Tagung am 28. September 2000 an der Universität für Bodenkultur in Wien erregte das Referat von „Billa Ja! Natürlich"- Geschäftsführer Werner Lampert besondere Aufmerksamkeit. Er erzählte von seinen Erfahrungen, welch grausame Zustände in den Schlachthäusern vorkommen. Er habe beobachten müssen, daß Tieren unbetäubt die Beine abgeschnitten wurden oder sie noch lebend ins Brühwasser getaucht wurden.

Ein oberösterreichischer Landwirt berichtete während eines Vortrages an der Universität für Bodenkultur, daß er einmal und nie wieder seine Tiere ins Schlachthaus begleitet habe. Ein Stier, nachdem er mit dem Bolzenschussapparat geschossen und an einem Hinterbein hochgezogen worden war, hätte noch herzzerreißend gebrüllt, während er bereits aufgeschnitten wurde. Deshalb werde der Bauer nie wieder ins Schlachthaus gehen.

Auch bei der Schlachtung von Schweinen, vor allem bei Akkordarbeit, käme es zu fürchterlichen individuellen Todeskämpfen, weil die Tiere nicht ausreichend betäubt werden.

Dr. Friedrich Landa wurde beauftragt, die Verhältnisse in Schlachthöfen zu untersuchen und kam zu dem Schluss, dass ein großer Teil der Schlachttiere augrund der Akkordarbeit in Schlachthöfen nicht ausreichend betäubt und deshalb bei vollem Bewußtsein kopfüber aufgehängt augeschlitzt wird. Bei den untersuchten österreichischen Schlachthöfen handelt es sich um Betriebe, die unter dem AMA-Gütesiegel produzieren.

@Iacobus:
Vielleicht verstehen Sie jetzt, wieso Sie bei obigem Film das Gefühl hatten, es handle sich um Schächtungen.
cantate
@Humanist

Zitat von mir: "Rein naturwissenschaftlich sind solche Wertigkeiten sicher nicht begründbar, da sich die Naturwissenschaft gar nicht solche Fragen stellt. "

"Doch. Ich empfehle Ihnen bei Interesse eine Diskussion zu diesem Thema mit Univ.Prof. Dr. Ludwig Huber, Leiter des Instituts für Kognitionsbiologie an der Universität Wien."

Ganz kurz: Ich halte es für genauso abwegig, ethisch…More
@Humanist

Zitat von mir: "Rein naturwissenschaftlich sind solche Wertigkeiten sicher nicht begründbar, da sich die Naturwissenschaft gar nicht solche Fragen stellt. "

"Doch. Ich empfehle Ihnen bei Interesse eine Diskussion zu diesem Thema mit Univ.Prof. Dr. Ludwig Huber, Leiter des Instituts für Kognitionsbiologie an der Universität Wien."

Ganz kurz: Ich halte es für genauso abwegig, ethische und philosophische Fragen von der Naturwissenschaft lösen zu lassen, wie es sinnlos ist, auf theologischem Weg naturwissenschaftliche Phänomene zu erklären. Die Trennung dieser beiden Bereiche ist eine Errungenschaft spätestens der Aufklärung, die wir nicht aufgeben sollten.
Iacobus
@Schächtung:
...kam mir wie eine Schächtung vor, da das aufgehängte Rind noch lebend aufgeschlitzt wird und ausblutet (so wirkt zu mindest die Aufnahme).
Misericordia
@Claudine

Is klar,
wenn der Bube ALLERGISCH reagiert auf Mückenstiche, dann ist Vorsicht geboten und ein Arztbesuch ev. angeraten.

Ansonsten kann man echt Geschwüre, Ekzeme, Wunden und Sonnenbrand etc. hervorragend mit dem Pflanzensaft behandeln. Mein Kater und ich schwören darauf.
Claudine
Sie "glauben" nicht, dass sein Verein Kinder gegen Eltern aufhetzt - ich weiß es, weil ich es selbst erlebt habe. Nur haben meine Kinder nicht mitgespielt, sondern sind sofort vertrauensvoll zu mir gekommen und haben mir berichtet.

Stichwort Tiertransporte: Würden Ihre Freunde etwas weniger hysterisch, kreischend ("Mööööörder") und sektiererisch agieren, könnten sie sicher viele Leute gewinnen. …More
Sie "glauben" nicht, dass sein Verein Kinder gegen Eltern aufhetzt - ich weiß es, weil ich es selbst erlebt habe. Nur haben meine Kinder nicht mitgespielt, sondern sind sofort vertrauensvoll zu mir gekommen und haben mir berichtet.

Stichwort Tiertransporte: Würden Ihre Freunde etwas weniger hysterisch, kreischend ("Mööööörder") und sektiererisch agieren, könnten sie sicher viele Leute gewinnen. Mit der Art und Weise, wie sie jedoch auf der Wr. Mariahilferstraße und ab und an auf der Kärntnerstraße agieren, stößt das die meisten Menschen ab. Würden Sie tatsächlich intelligent den Tieren helfen wollen, indem sie Leute aufmerksam machen, dann sollten sich die Damen und Herren mal überlegen, wie normale Menschen angesprochen werden wollen und wie nicht. Wenn Sie das ihren Freunden gelegentlich kommunizieren könnten, wäre ich Ihnen dankbar.

Mehr ist zu diesem kontraproduktiven Sektierertum einfach nicht mehr zu sagen.

Gottes Segen Ihnen!
Korrektur: Fehlerteufel im zweiten Absatz, achte Zeile: Es heisst natürlich "Atheist"
zu Herrn
Dr.rer.nat. Dr.phil. Martin Balluch
kann ich nur sagen, dass ich sein selbstloses Engagement für die Tiere sehr schätze. Ich gebe aber zu, dass meine Ansichten in vielen Punkten weit von seinen entfernt liegen und da gehören durchaus manche der von Ihnen erwähnten Dinge hinzu.

Man muss wissen, dass Herr DDr. Balluch früher Universitätslektor für Astrophysik an der Universität Cambridge …More
zu Herrn
Dr.rer.nat. Dr.phil. Martin Balluch
kann ich nur sagen, dass ich sein selbstloses Engagement für die Tiere sehr schätze. Ich gebe aber zu, dass meine Ansichten in vielen Punkten weit von seinen entfernt liegen und da gehören durchaus manche der von Ihnen erwähnten Dinge hinzu.

Man muss wissen, dass Herr DDr. Balluch früher Universitätslektor für Astrophysik an der Universität Cambridge (GB) war, wo er zum Kollegenkreis des bekannten Astrophysikers Stephen Hawking zählte. Ihm als überzeugten Naturwissenschafter gestehe ich das Recht zu, eine positivistisch- naturwissenschaftliche Haltung einzunehmen. Ich teile diese Haltung nicht, habe aber dennoch kein Problem mit ihm, da er jedenfalls in seinem täglichen Handeln sehr um ethisch vertretbares Tun bemüht ist. Ob er Athist ist weiss ich nicht. Ich bin jedenfalls keiner. Eine weitere Differenz zwischen mir und Herrn DDr. Balluch. Was "radikaler Atheismus" sein soll, weiss ich zwar nicht, sollte es soetwas aber tatsächlich geben, bin ich auf alle Fälle nicht dafür.

Dass er in Schulen Vorträge hält finde ich grundsätzlich sehr begrüssenswert. Er versucht eben auf diese Weise, Tieren eine Stimme zu geben. Dass er die Kinder gegen das Elternhaus aufhetzt, glaube ich nicht. Er zeigt ihnen eben Filme darüber, wie es Tieren in dieser Gesellschaft ergeht und welche Produkte dieses Tierleid bedingen. Kinder sind da oft sehr sensibel. Sie haben ein Herz für die Tiere und lehnen ihr Leid und ihr Sterben ab. Dass es dadurch zu Differenzen mit den Eltern kommen kann, ist kein Wunder. Irgendwer muss den Kindern aber trotzdem das Verbleiben der Tiere hinter den verschlossenen Tierfabriken zeigen. Denn wie anders könnte man die von Ihnen selbst verurteilten Tiertransporte und Massentierhaltungen abschaffen, wenn nicht dadurch, dass die Menschen endlich aufhören, diese Produkte zu konsumieren und das Übel dadurch unterstützen.
Es ist den Kindern gegenüber fair, Ihnen die Wahrheit zu sagen.

Und was haben Sie dagegen, wenn ein Verein, der für eine gute Sache eintritt, Infomaterial verschickt. Das tut jede Firma in noch viel größerem Ausmaß. Wussten Sie, dass Ihnen bei jeder Gelegenheit in Geschäften Ihre Adresse entlockt wird? Wussten Sie, das Google alle Ihre Suchanfragen speichert und an Firmen weitergibt? Und dann die Unmengen an Werbematerial die, "an einen Haushalt" verschickt werden und sich tonnenweise in unseren Briefkästen stapeln! Und da regen Sie sich über ein gelegentliches Heftlein eines Tierschutzvereines auf?

Dawkins-Anhänger zu sein ist nicht grundsätzlich etwas Unmoralisches. Es muss nicht jeder Mensch Christ sein. Ich bin kein Dawkins-Anhänger, aber ich verurteile niemanden für seine eigene spirituelle Weltsicht.

Ich weiss nicht, ob Herr DDr. Balluch "massivst" für die Abtreibung ist, wie Sie sagen. Ich habe noch nie erlebt, dass er sich für Abtreibung einsetzen würde, obwohl ich seine Arbeit stets mitverfolge. Wenn er "massivst" für Abtreibung ist, nehme ich hier wohl einen anderen Standpunkt ein als er.

Ob Menschenaffen gewisse Personenrechte (und es geht dabei nur um die Rechte auf Freiheit und Unversehrtheit durch den Menschen) erhalten sollten, ist ein laufender wissenschaftlicher Diskurs, an dem renommierte Biologen, Philosophen, Psychologen, Juristen und sogar Theologen teilnehmen und der sehr begrüßenswert ist. Diesen Diskurs werden auch Sie nicht aufhalten. Schimpansen zum Beispiel sind genetisch mit uns zu 98% identisch. Sie haben ein sehr hohes Mass an Reflexionsvermögen und Lernbereitschaft. Sie sind sozialisierbar. Sie zählen vermutlich zu den leidensfähigsten Tieren dieses Planeten. Wieso sollte man Ihnen nicht gewisse Grundrechte zusichern? Freiheit und Unversehrtheit durch den Menschen. So bescheiden sind die Forderungen.

Zitat: "Auf dieser Welt gab es schon genug Systeme, die Menschen verschiedenster Religionen geknechtet und millionenfach ermordet haben"

Richtig, zum Beispiel das Christentum in seinen blutigen Kreuzzügen. Und dennoch unterstelle ich Ihnen nicht, dass Sie die Kreuzzüge gut heissen würden.

Wer Herrn DDr. Balluch kennt der weiss, dass er ein überzeigter Pazifist ist. Sie können gänzlich - aber wirklich gänzlich sicher sein, dass Herr DDr. Balluch niemanden knechten und millionenfach ermorden würde. Was für eine unsagbare Diffamierung!

Und ganz egal was Herr DDr. Balluch alles denken oder nicht denken mag. Es ändert nichts daran, dass das Leiden der Tiere in unserer Gesellschaft so nicht vertretbar ist. Daher muss sich jemand einsetzen, dass es sich ändert. Bitte tragen auch Sie einen Teil dazu bei und fangen Sie bei Ihrem Konsumverhalten an.

Beste Grüße
ratisboner
@Humanist

Natürlich empfinden Tiere Schmerz, haben Bedürfnisse usw. aber sie haben keinen freien Willen, d. h. sie können z. B. nicht sagen ich werde jetzt Vegetarier, wenn es sich um Fleischfresser handelt. Sie können sich z. B. auch nicht zu einem keuschen Leben entscheiden, weil die Fortplanzung Teil ihres Instinktverhaltens ist. Das ist der Unterschied zwischen vernunftgemäßen Verhalten …More
@Humanist

Natürlich empfinden Tiere Schmerz, haben Bedürfnisse usw. aber sie haben keinen freien Willen, d. h. sie können z. B. nicht sagen ich werde jetzt Vegetarier, wenn es sich um Fleischfresser handelt. Sie können sich z. B. auch nicht zu einem keuschen Leben entscheiden, weil die Fortplanzung Teil ihres Instinktverhaltens ist. Das ist der Unterschied zwischen vernunftgemäßen Verhalten und Instinktverhalten.
Claudine
@Hochmut

ich kenne Aloe vera, ist tatsächlich gut für den Baby-Popo wenn die Windes etwas reibt.

Naturmedizin ist eine feine Sache. Aber wenn es brenzlig wird (Allerg. Reaktion) ist Kortison das Mittel der Wahl. Sonst könnt man ja auch jeden Wespenstich mit Aloe vera bepinseln, anstatt der Gefahr im Falle des Falles mit SoluDacortin zu begegnen.
Claudine
Balluch???

Bis vor einem guten halben Jahr habe ich von dem Herrn nichts gehört und ihn nicht gekannt.

Dann kam sein Verein an die Schule meiner Kinder und hat versucht, diese gegen das Elternhaus aufzuhetzen (über Kontrollen der Eltern hinsichtlich ihres Konsumverhaltens) und den Kindern die elterliche Adresse zu entlocken zwecks Zusendung von Werbematerial. Dazu wurde auf dubiose Weise über …More
Balluch???

Bis vor einem guten halben Jahr habe ich von dem Herrn nichts gehört und ihn nicht gekannt.

Dann kam sein Verein an die Schule meiner Kinder und hat versucht, diese gegen das Elternhaus aufzuhetzen (über Kontrollen der Eltern hinsichtlich ihres Konsumverhaltens) und den Kindern die elterliche Adresse zu entlocken zwecks Zusendung von Werbematerial. Dazu wurde auf dubiose Weise über die Lehrkraft versucht an Spenden zu kommen im Sinne einer für mich verpflichtenden Zahlung für den von mir niemals eingeforderten Vortrag.

Ich habe mich daraufhin bei Balluch (den ich bis dahin nicht kannte) per mail beschwert.
nach einem einleitenden Streichel-Weich-mail als Antwort kamen in Folge sechs völlig verwirrte mails an meine Adresse, denen ich entnehmen konnte, dass Balluch (im Gegensatz zu Ihnen) radikaler Atheist und Dawkins-Anhänger ist, massivst die Abtreibung befürwortet (was doch gar nicht in Ihrem Sinne ist, oder?), Initiator einer Besachwalterung eines Schimpansen zwecks Versehung desselben mit Personenrechtenist ist usw.

Was mir jedoch am allermeisten aufgestoßen ist, war nicht lediglich sein radikaler Atheismus Daw'kinscher Prägung, soll er das halten wie er will, sondern dazu auch noch seine Ansicht, dass seine Sicht der Welt (nämlich der Atheismus), die höherwertige Form des Denkens wäre, die man den anderen Mensche gefälligst beizubringen hätte.

und da ist für mich Schluss und aus mit der Diskussion. Auf dieser Welt gab es schon genug Systeme, die Menschen verschiedenster Religionen geknechtet und millionenfach ermordet haben, namentlich wären da nationaler und internationaler Sozialismus vulgo Kommunismus. Und Leute, die herumsudern wegen der Tiere, aber bereit sind, Menschen zu morden - pfui deibel!!!
"Und ich wäre dankbar, würden sich ein paar verrückte Fundis endlich mal darum kümmern, dass die grausamen Tiertransporte gesetzlich verunmöglicht werden."

Ja glauben Sie denn nicht, dass es seitens jener TierschützerInnen, die sie hier permanent aufs schäbigste diffamieren, verzweifelte Bemühungen gibt, Tiertransporte und Massentierhaltungen abzuschaffen? Was sollen die TierschützerInnen denn …More
"Und ich wäre dankbar, würden sich ein paar verrückte Fundis endlich mal darum kümmern, dass die grausamen Tiertransporte gesetzlich verunmöglicht werden."

Ja glauben Sie denn nicht, dass es seitens jener TierschützerInnen, die sie hier permanent aufs schäbigste diffamieren, verzweifelte Bemühungen gibt, Tiertransporte und Massentierhaltungen abzuschaffen? Was sollen die TierschützerInnen denn tun? Die Ignoranz für das Leid der Tiere ist im Rest der Bevölkerung ebenso groß wie bei Ihnen. Also was sollen die Damen und Herren tun? Sie machen ja ohnedies schon alles, was im Rahmen der legalen Möglichkeiten gemacht werden kann. Aber Tiertransporte und Massentierhaltungen werden immer mehr anstatt weniger. Das Tier ist eben eine Ware in unserer Gesellschaft. Ich frage mich wirklich sehr, wo das ganze Massentierhaltungsfleisch hingelangt, wenn alle immer behaupten, sie würden "eh nur Fleisch von glücklichen Tieren" essen...

Wie auch immer. Wie stellen Sie sich vor, Tiertransporte und Massentierhaltungen angesichts der Ignoranz der Gesellschaft gegenüber dem Tier zu verbieten? Haben Sie überhaupt eine Ahnung, wie sehr sich unter anderem Menschen wie der von Ihnen schwerst diffamierte und verleumdete
Herr Dr.rer.nat. Dr.phil. Martin Balluch
einsetzen, die von Ihnen angesprochenen Forderungen für gesetzliche Verbesserungen durchzusetzen?

DDr. Balluch war es, der im Parlament als Experte geladen war, als das neue Tierschutzgesetz mit seinen kleinen aber immerhin vorhandenen Verbesserungen erlassen wurde. Unter anderem auf das Engagement von TierschützerInnen ist es zurückzuführen, dass in Österreich die Käfighaltung von Legehennen demnächst verboten wird. Ein winziger Tropfen auf den heissen Stein, trotz des immensen Einsatzes der TierschützerInnen.

Zitat: "ein paar verrückte Fundis"

Gerade Sie sollten mit dem Begriff "Fundis" vorsichtiger umgehen.

ad Freier Wille:
Ich habe nie meine ursprüngliche Aussage dementiert, dass Tiere einen freien Willen haben. Dass auch ich der Meinung bin, der freie Wille des Menschen sei stärker ausgeprägt, bedeutet ja nicht, dass ich Tieren die Willensfähigkeit abspreche.
Misericordia
@Claudine

Immer mit der Ruhe, liebe Claudine.
Sie haben keine Erfahrung mit Aloe Vera - Pflanzen und deren Wirkung auf die Haut.
Sie werden absolut verblüfft sein über die schnelle Hilfe durch diesen Pflanzensaft in den unten genannten Fällen.

Schade, dass die Wirkung noch so wenig bekannt ist. Wäre auch hervorragend geeignet bei Wundliegen von Kranken oder bei Babies, wenn der Popo wund ist …More
@Claudine

Immer mit der Ruhe, liebe Claudine.
Sie haben keine Erfahrung mit Aloe Vera - Pflanzen und deren Wirkung auf die Haut.
Sie werden absolut verblüfft sein über die schnelle Hilfe durch diesen Pflanzensaft in den unten genannten Fällen.

Schade, dass die Wirkung noch so wenig bekannt ist. Wäre auch hervorragend geeignet bei Wundliegen von Kranken oder bei Babies, wenn der Popo wund ist etc.
Es wirkt auch schnell schmerzlindernd.
Claudine
Ich halte nichts vom Kriegführen. Das mit Nahrungsaufnahme zu vergleichen ist abstrus.

Und ganz aus freiem Willen werde ich nicht Vegetarierin, ich könnte es aber wenn ich wollte. Das Tier kann es aber offenbar nicht, sonst gäbe es das in ausreichend großer Zahl.

Ich habe schon einmal geschrieben, dass es zum Thema Vegetarier - vor allem aber der Veganer - sehr gegensätzliche Lehrmeinungen …More
Ich halte nichts vom Kriegführen. Das mit Nahrungsaufnahme zu vergleichen ist abstrus.

Und ganz aus freiem Willen werde ich nicht Vegetarierin, ich könnte es aber wenn ich wollte. Das Tier kann es aber offenbar nicht, sonst gäbe es das in ausreichend großer Zahl.

Ich habe schon einmal geschrieben, dass es zum Thema Vegetarier - vor allem aber der Veganer - sehr gegensätzliche Lehrmeinungen gibt. Vor allem anerkannte Medizinier erachten es als gefährlich, etwa Kinder vegan zu ernähren.

Und nein, ich halte nichts vom Massenabschlachten. Können Sie eigentlich nur Schwarz-Weiß-denken? Und ich wäre dankbar, würden sich ein paar verrückte Fundis endlich mal darum kümmern, dass die grausamen Tiertransporte gesetzlich verunmöglicht werden.

Und jetzt erklären Sie unentwegt, welch freien Willen Tiere doch hätten um nun zu erklären, dass der freie Wille der Tiere doch nicht so ausgeprägt wäre und wir daher Verantwortung übernehmen müssten? Das erinnert mich a bisserl an das Geschwätz der Feministinnen, die permanent was von der Freiheit und Eigenständigkeit der Frauen daherreden um dann sofort wieder auf die Subventionen des benevolenten Staates zurückgreifen zu wollen.

So, ich geb zu jetzt ist mir die Zeit einfach zu schade das allen nochmals durchzukauen.

Faktum ist: nirgendwo in der Hl. Schrift gibt es ein Fleischverbot - in der Tradition der Kirche allerdings an den gebotenen Fasttagen ,was impliziert, dass ansonsten der Fleischgenuß erlaubt ist.
Und daran halte ich mich. Dem ist nichts mehr hinzuzfügen.
ad 2) Richtig, in der Natur wird alles verzehrt. Es ist ein ökosystemares Gefüge. Die Reste essen die Aasfresser.
Der Mensch hat Tiere zur Ware degradiert. Der Fleischkonsum und die dadurch verursachte ökologische Problematik ist enorm hoch. Die Überproduktion ist nicht mit Aasfressen in der Natur vergleichbar. Alleine die Stadt Wien wirft jeden Tag so viel Fleisch weg, wie die Stadt Graz mit …More
ad 2) Richtig, in der Natur wird alles verzehrt. Es ist ein ökosystemares Gefüge. Die Reste essen die Aasfresser.
Der Mensch hat Tiere zur Ware degradiert. Der Fleischkonsum und die dadurch verursachte ökologische Problematik ist enorm hoch. Die Überproduktion ist nicht mit Aasfressen in der Natur vergleichbar. Alleine die Stadt Wien wirft jeden Tag so viel Fleisch weg, wie die Stadt Graz mit ihren ca. 300.000 EinwohnerInnen täglich verbraucht.

ad 6) Zitat: "Menschen machen auch Pflanzen zur Ware. Raubtiere nicht. Ja selbst die Arbeitskraft wird Ware."

Ganz genau. Womit wir auch schon mitten in einem gesamtpolitische Kontext stecken, auf der Gesellschaftskritik im Allgemeinen basiert.

Zu Ihren Katzen antworte ich später. Ich habe jetzt einen Termin und das Thema ist zu komplex, um es in zwei Minuten abzuhandeln.
Claudine
@Humanist

dann lassen Sie uns auch die Freundlichkeit angedeihen, auch Ihnen nicht genehme Zitate aus der Hl. Schrift zu akzeptieren, eben alle jene, in denen Tiere als Nahrung dienen.
Zitat: "Wenn Tiere, so wie sie und ihre Professoren sagen, freien Willen hätten: Dann erklären Sie mir bitte endlich, warum die lieben Tiere nicht FREI-WILLIG Vegetarier werden?"

Warum töten Menschen FREIWILLIG? Warum führen Sie FREIWILLIG Krieg? Ist das ein Beleg dafür, dass Sie keinen freien Willen haben?

SIE WERDEN JA AUCH NICHT FREIWILLIG VEGETARIERIN, und dennoch haben Sie einen freien…More
Zitat: "Wenn Tiere, so wie sie und ihre Professoren sagen, freien Willen hätten: Dann erklären Sie mir bitte endlich, warum die lieben Tiere nicht FREI-WILLIG Vegetarier werden?"

Warum töten Menschen FREIWILLIG? Warum führen Sie FREIWILLIG Krieg? Ist das ein Beleg dafür, dass Sie keinen freien Willen haben?

SIE WERDEN JA AUCH NICHT FREIWILLIG VEGETARIERIN, und dennoch haben Sie einen freien Willen, oder?
Noch dazu hätten Sie ohne weiteres die Möglichkeit, Vegetarierin zu werden, ohne körperliche Schäden davon zu tragen. Ein Raubtier hingegen kann ohne Fleisch nicht leben. Es kann nur durch die Jagd überleben.

Menschen sperren Tiere zu Milliarden ein und sehen Sie nur als Ware. Sie töten Sie in Akkordarbeit. AM FLIESSBAND! Sie unterstützen das, OBWOHL Sie einen freien Willen und alle Möglichkeiten haben.

Gewiss ist der freie Wille des Menschen ausgeprägter als der der Tiere. Ein Grund mehr, Vreantwortung zu übernehmen!!!

Und dass Tiere eigene Interessen verfolgen, Gefühlsregungen haben und zum Leiden fähig sind, ist eine Tatsache, die auch dann nicht leugnen können, wenn Sie die ganannten Professoren hundertmal diffamieren.
Claudine
1) wer bringt den Nachweis? Es gibt andere Lehrmeinungen.

2) Falsch. Es bleibt jede Menge über, dafür gibt es Aasfresser...

3) Vorratshaltung anstatt Jagd und Sammlung hat den Menschen in seiner Geschichte ein gutes Stück weitergebracht. Sämtliche Kulturen, die sich entwickelt hatten und haben, haben Tiere zum Verzehr gezüchtet (und mithin auch eingesperrst)

4) Schauen Sie mal einem Löwinnenr…More
1) wer bringt den Nachweis? Es gibt andere Lehrmeinungen.

2) Falsch. Es bleibt jede Menge über, dafür gibt es Aasfresser...

3) Vorratshaltung anstatt Jagd und Sammlung hat den Menschen in seiner Geschichte ein gutes Stück weitergebracht. Sämtliche Kulturen, die sich entwickelt hatten und haben, haben Tiere zum Verzehr gezüchtet (und mithin auch eingesperrst)

4) Schauen Sie mal einem Löwinnenrudel zu oder Wölfen. Das ist sehr wohl akkordiert. Ansonsten bin ich durchaus der Ansicht, dass es von vielem - auch von Fleisch - zu viel gibt.

5) Darum bin ich dafür, dass Menschen sich auch mal am Bauernhof die Finger dreckig machen. Und zwar nicht erst bei der Schlachtung, sondern bei der Haltung. oder aber nach Ihrer Ansicht, als Jäger mit Pfeil und Bogen.

6) Menschen machen auch Pflanzen zur Ware. Raubtiere nicht. Ja selbst die Arbeitskraft wird Ware, die Zugkraft eines Pferdes bsplw. wird aber immer nur für Menschen zur Ware werden, niemals für andere Tiere, da diese die Kulturtechniken des Ackerbaus nicht kennen.

Und ich weiß noch immer nicht, was ich meinen Katzen füttern soll. Ich probiers mal mit der Ware "Gurke". Vermelde das Ergebnis später.
Zitat Claudine: "[...]keineswegs zimperlich damit sind, die Hl. Schrift heranzuziehen."

Das tu ich nur, weil ich mich auf einer katholischen Seite befinde und respektiere, dass Sie alle hier an die Bibel glauben.
Ich persönlich brauche keine Bibel, um meine Ethik zu begründen. Da stütze ich mich lieber auf ethische Überlegungen und auf die Erkenntnisse der Naturwissenschaft.
Claudine
Wenn Tiere, so wie sie und ihre Profs sagen, freien Willen hätten:

Dann erklären Sie mir bitte endlich, warum die lieben Tiere nicht FREI-WILLIG Vegetarier werden?

Warum verzehren sie FREI-WILLIG ihre Brüder und Schwestern (wie Sie das nennen)?

Und sagen Sie mir endlich um Himmels willen, wie ich meine Haustiere - Gottes Geschöpfe - ernähren soll, damit sich der paradiesische Zustand wieder …More
Wenn Tiere, so wie sie und ihre Profs sagen, freien Willen hätten:

Dann erklären Sie mir bitte endlich, warum die lieben Tiere nicht FREI-WILLIG Vegetarier werden?

Warum verzehren sie FREI-WILLIG ihre Brüder und Schwestern (wie Sie das nennen)?

Und sagen Sie mir endlich um Himmels willen, wie ich meine Haustiere - Gottes Geschöpfe - ernähren soll, damit sich der paradiesische Zustand wieder einstellt?

Warum um alles in der Welt fressen die Viehcher FREI-WILLIG Fleisch, Leichen, Kadaver, Aas? Warum töten sie FREI-WILLIG? Zu Lande, im Wasser, in der Luft...
@Claudine:

ICH persönlich stütze meine Überzeugung, keine Tiere zu töten, sowieso nicht auf die Bibel, sondern auf eigene ethische Überlegungen und meine Position der pathozentristischen Ethik.

Es ist verwunderlich, dass gerade, Sie, die Sie ja an die Sonderstellung des Menschen glauben, sich nun mit Löwen und anderen Raubtieren vergleichen.

Der Unterschied zwischen Raubtieren und Menschen,…More
@Claudine:

ICH persönlich stütze meine Überzeugung, keine Tiere zu töten, sowieso nicht auf die Bibel, sondern auf eigene ethische Überlegungen und meine Position der pathozentristischen Ethik.

Es ist verwunderlich, dass gerade, Sie, die Sie ja an die Sonderstellung des Menschen glauben, sich nun mit Löwen und anderen Raubtieren vergleichen.

Der Unterschied zwischen Raubtieren und Menschen, die Tiere essen, ist ganz einfach:

1) Raubtiere sind als Carnivoren auf Fleisch angewiesen um zu überleben, der Mensch nachweislich nicht

2) Raubtiere nehmen nur so viel, wie sie zum Überleben brauchen.

3) Raubtiere sperren andere Tiere nicht lebenslang ein.

4) Raubtiere haben keine Schlachthöfe, in denen Sie Tiere in Akkordarbeit wie am Fliessband töten

5) Der Mensch kauft das steril verpackte Stück Fleisch im Laden, ohne sich darüber bewusst zu sein, welch immenses Leiden er verursacht

6) Raubtiere machen andere Tiere nicht zur Ware.

Schönen Gruß
Claudine
@Humanist

aha. und die Tierlein sollen jetzt auch vom Fleischgenuss ablassen, um wieder im Paradies leben zu können.
Geh bitte...

Und nein, damals hat es keine Schlachthöfe gegeben, da haben die Leute selbst geschlachtet. na bestens, dann ist es ja kein Problem, wenn ich als Landkind mal wieder selbst Hand anlege...

Selbstgezogen, selbst geschlachtet, dann ein schöner Sautanz. …More
@Humanist

aha. und die Tierlein sollen jetzt auch vom Fleischgenuss ablassen, um wieder im Paradies leben zu können.
Geh bitte...

Und nein, damals hat es keine Schlachthöfe gegeben, da haben die Leute selbst geschlachtet. na bestens, dann ist es ja kein Problem, wenn ich als Landkind mal wieder selbst Hand anlege...

Selbstgezogen, selbst geschlachtet, dann ein schöner Sautanz. Ganz meine Red'...
@Claudine:

Sie können sich auch an Univ.Prof. Heinrich Römer, Institutsvorstand Zoologie der Universität Graz oder an Univ.Prof. Karl Crailsheim am selben Institut wenden. Oder noch besser: Wenden Sie sich an einen Ethologen Ihrer Wahl an einer beliebigen Universität.

Dass Tiere keinen eigenen Willen hätten ist längst widerlegt. Zu Glauben, Tiere hätten keinen eigenen Willen, keine Bedürfnisse…More
@Claudine:

Sie können sich auch an Univ.Prof. Heinrich Römer, Institutsvorstand Zoologie der Universität Graz oder an Univ.Prof. Karl Crailsheim am selben Institut wenden. Oder noch besser: Wenden Sie sich an einen Ethologen Ihrer Wahl an einer beliebigen Universität.

Dass Tiere keinen eigenen Willen hätten ist längst widerlegt. Zu Glauben, Tiere hätten keinen eigenen Willen, keine Bedürfnisse, keine Gefühlsregungen oder gar etwa keine Leidensfähigkeit ist wissenschaftliches Mittelalter!

Beste Grüße
Claudine
(30) Allen Tieren des Feldes, allen Vögeln des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, was Lebensatem in sich hat, gebe ich alle grünen Pflanzen zur Nahrung.

.
Und daraus schließen Sie jetzt, dass Menschen keine Tiere essen dürfen? Immerhin dürften demnach auch Tiere keine Tiere fressen. Wieso tun Sie es aber trotzdem?

Was ist denn nun mit den vielen Raubtieren, die so partout kein Gemüs…More
(30) Allen Tieren des Feldes, allen Vögeln des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, was Lebensatem in sich hat, gebe ich alle grünen Pflanzen zur Nahrung.

.
Und daraus schließen Sie jetzt, dass Menschen keine Tiere essen dürfen? Immerhin dürften demnach auch Tiere keine Tiere fressen. Wieso tun Sie es aber trotzdem?

Was ist denn nun mit den vielen Raubtieren, die so partout kein Gemüse fressen wollen, sondern lieber ihre Brüder und Schwestern??

Ihrer Auffassung nach haben Tiere doch freien Willen. Wieso haben Sie also den Willen, andere tierische Lebewesen, gelegentlich auch menschliche, zu attackieren, zu töten und deren Leichen zu verzehren (wie Tierrechtlicher sich so gerne ausdrücken), viele davon sogar wesentlich mehr als Meschen? Und glauben Sie, dass "Tierkinder", die von Tigern, Löwen, sonstwas gejagt werden, das alles als Schmusestunde empfinden?
Da könnten Sie genauso ein Video eines Geparden reinstellen, der eine Gazelle erlegt. Das ist auch nicht immer nur schön, das anzusehen.

Es ist übrigens noch eine Antwort von Ihnen ausständig:
Was soll ich meinen Katzen zu fressen geben? Sojaschnitzel und grünen Salat mit Kürbiskernöl?

Schon mehr als skurril ist, dass Sie als Agnostiker, der ratisboner süffisant vorwirft, an Begebenheiten der Hl. Schrift zu glauben (bzw. ihn deswegen für ein bisserl plemplem zu halten),wenn es um Ihre Ansichten geht, keineswegs zimperlich damit sind, die Hl. Schrift heranzuziehen.
Zitat "Der Heiland selber hat auch Fleisch gegessen."

Möglich. Aber damals hat es keine Schlachthöfe gegeben. Das waren alles ganz andere Verhältnisse, nicht vergleichbar mit der heutigen "Fleischproduktion".

Wie würde sich Jesus heute dazu äussern?
Zitat: "Sobald die Menschen aber aus dem Paradies vertrieben wurden, begannen sie aber mit dem Fleischgenuss (siehe Kain und Abel)."

Na eben. Also ist der Fleischgenuss Folge des Sündenfalls. Demzufolge gibt es also in einem von Gott gewollten Paradies KEINEN Fleischgenuss, ausser der Mensch wird Gott abtrünnig und verliert das Paradies.

Ein Grund mehr, nun wieder vom Fleischgenuss abzulassen,…More
Zitat: "Sobald die Menschen aber aus dem Paradies vertrieben wurden, begannen sie aber mit dem Fleischgenuss (siehe Kain und Abel)."

Na eben. Also ist der Fleischgenuss Folge des Sündenfalls. Demzufolge gibt es also in einem von Gott gewollten Paradies KEINEN Fleischgenuss, ausser der Mensch wird Gott abtrünnig und verliert das Paradies.

Ein Grund mehr, nun wieder vom Fleischgenuss abzulassen, um eine weitere von Gottes ursprünglichen paradiesischen Regeln wieder zu befolgen. Step by Step
ratisboner
@Humanist:

Nein: Zeigt dass der Verbot des Fleischgenusses in keiner Weise biblisch begründet werden kann.

Der Heiland selber hat auch Fleisch gegessen.
ratisboner
Sie zitieren immer das Buch Genesis. Dies aber noch vor dem Sündenfall, wo die Menschen ja noch keiner irdischen Nahrung bedurften. Sie lebten in der heiligmachenden Gnade und der ständigen Gegenwart Gottes. Sobald die Menschen aber aus dem Paradies vertrieben wurden, begannen sie aber mit dem Fleischgenuss (siehe Kain und Abel).
Zitat von ratisboner:

"zeigt aber deutlich, dass der Genuss von Fleisch in keiner weise biblisch begründet werden kann."

so ist es!
Und auch wenn ich mich wiederhole... Genesis 2,4b-25

(29) Dann sprach Gott: Hiermit übergebe ich Euch alle Pflanzen auf der ganzen Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten. Euch sollen sie zur Nahrung dienen. (30) Allen Tieren des Feldes, allen Vögeln des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, was Lebensatem in sich hat, gebe ich alle grünen Pflanzen zur Nahrung. …More
Und auch wenn ich mich wiederhole... Genesis 2,4b-25

(29) Dann sprach Gott: Hiermit übergebe ich Euch alle Pflanzen auf der ganzen Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten. Euch sollen sie zur Nahrung dienen. (30) Allen Tieren des Feldes, allen Vögeln des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, was Lebensatem in sich hat, gebe ich alle grünen Pflanzen zur Nahrung.

Das steht auf den ersten Seiten der Bibel.
Mir ist schon bewusst, dass man jetzt etliche spätere Bibelstellen zitieren und gegenhalten könnte, wenn man den eigenen Fleischkonsum auf Biegen und Brechen rechtfertigen will. Das ändert aber nichts daran, dass obiges auf den ersten Seiten der Bibel steht und somit eine der ältesten Aussagen darstellt.
ratisboner
@Humanist

Natürlich glaube ich das. Es steht schließlich in der Hl. Schrift. Dieser Text bezieht sich zwar eigentlich auf die unnötigen Reinheitsvorschriften der Juden (Verbot des Genusses von Schweinefleisch etc.), zeigt aber deutlich, dass der Genuss von Fleisch in keinerweise biblisch begründet werden kann. Wenn also der hl. Petrus in dieser Angelegenheit einer so herrlichen Vision …More
@Humanist

Natürlich glaube ich das. Es steht schließlich in der Hl. Schrift. Dieser Text bezieht sich zwar eigentlich auf die unnötigen Reinheitsvorschriften der Juden (Verbot des Genusses von Schweinefleisch etc.), zeigt aber deutlich, dass der Genuss von Fleisch in keinerweise biblisch begründet werden kann. Wenn also der hl. Petrus in dieser Angelegenheit einer so herrlichen Vision gewürdigt wurde, muss es sich dabei um ein wichtiges und grundlegendes Thema handeln.
Claudine
@Humanist

wenn sie auf einer katholischen website sind, werden sie auf katholiken treffen, die katholisches Glaubensgut glauben.
Wenn Sie auf einer islamischen website sind, werden sie auf Muslime treffen die muslimisches Glaubensgut glauben.

Und ein kurzes googeln ihres prof. Hubers zeigt deutlich: da ist ja die ganze creme de la creme des sektiererischen Tierrechtsaktivismus versammelt. …More
@Humanist

wenn sie auf einer katholischen website sind, werden sie auf katholiken treffen, die katholisches Glaubensgut glauben.
Wenn Sie auf einer islamischen website sind, werden sie auf Muslime treffen die muslimisches Glaubensgut glauben.

Und ein kurzes googeln ihres prof. Hubers zeigt deutlich: da ist ja die ganze creme de la creme des sektiererischen Tierrechtsaktivismus versammelt. Besonders die Rezensions von Balluchs Machwerk fand ich lustig.

Würden Leute wie ich auf dortigen homepages so ausfällig werden, wie Sie hier über die Ansichten von Gläubigen, wär ich schon längst rausgeflogen. Oder gleich von Balluch und Consorten als Mörder attackiert worden.

Danke, das ist mir einfach zu dumm, wenn Leute sich als Agnostiker (Sie) und Atheisten (zB Ballunch) aufpielen um dann ihre Geisteshaltung als Pseudereligion zu präsentieren.
Zitat: "Er sah den Himmel offen und einen Behälter, wie ein großes Linnenthuch herabkommen, das an den vier Enden auf die Erde herabgelassen wurde. Darin waren allerlei vierfüßige und kriechende Tiere der Erde und Vögel des Himmels. [...] Dann wurde der Behälter sogleich wieder in den Himmel emporgezogen."

Und an diese Begebenheit glauben Sie???
Claudine
@Hochmut

pardon, aber jetzt krieg ich gleich einen Lachkrampf - weil sonst werd ich nämlich ungehalten.

Wenn ein Kind hunderte Mückenstiche hat, ganze Hautareale betroffen sind und man kein Fleckchen mehr sieht, das nicht entzündet ist und das ganze sehr schmerzhaft ist, nutzt die ganze nette Naturmedizinm nix mehr.
Auch mit der Kortisonschmiere hat es ein paar Tage gedauert, bis das Kind …More
@Hochmut

pardon, aber jetzt krieg ich gleich einen Lachkrampf - weil sonst werd ich nämlich ungehalten.

Wenn ein Kind hunderte Mückenstiche hat, ganze Hautareale betroffen sind und man kein Fleckchen mehr sieht, das nicht entzündet ist und das ganze sehr schmerzhaft ist, nutzt die ganze nette Naturmedizinm nix mehr.
Auch mit der Kortisonschmiere hat es ein paar Tage gedauert, bis das Kind wieder auf dem Allerwertesten sitzen konnte....
Misericordia
@Claudine

Kaufen Sie für sich, Ihre Kinder und ev. Haustiere eine Aloe Vera Pflanze. Bei Stichen, Verbrennungen, Sonnenbrand und kleineren Wunden wird der schleimige, durchsichtige Saft kühlen, HEILEND (ganz enorm) und juckreizstillend.
Kortison bei MÜckenstichen:
Claudine
@ratisboner

die Sache mit der Seele ist tatsächlich eine Angelegenheit, die für viele Menschen heute schwer zu begreifen ist. Ich höre immer wieder, dass Tiere "jetzt im Tierhimmel sind." Vor allem Erwachsene, auch definitiv Ungläubige reden so, vor allem, wenn Kinder den Verlust eines Tieres hinnehmen müssen, während etwa Themen wie Abtreibung genau von diesen Personen als völlig normal …More
@ratisboner

die Sache mit der Seele ist tatsächlich eine Angelegenheit, die für viele Menschen heute schwer zu begreifen ist. Ich höre immer wieder, dass Tiere "jetzt im Tierhimmel sind." Vor allem Erwachsene, auch definitiv Ungläubige reden so, vor allem, wenn Kinder den Verlust eines Tieres hinnehmen müssen, während etwa Themen wie Abtreibung genau von diesen Personen als völlig normal angesehen werden, da ja der Mensch keine Seele habe, noch kein Mensch wäre, blablabla
ratisboner
Das Gesicht des Petrus (Act. 10)

"Als diese am folgenden Tage ihres Weges zogen und sich der Stadt näherten, stieg Petrus auf das Dach, um zu beten. Es war um die sechste Stunde. Er ward hungrig und wünschte zu essen. Während man ihm etwas zubereitete, kam eine Verzückung über ih. Er sah den Himmel offen und einen Behälter, wie ein großes Linnenthuch herabkommen, das an den vier Enden auf die …More
Das Gesicht des Petrus (Act. 10)

"Als diese am folgenden Tage ihres Weges zogen und sich der Stadt näherten, stieg Petrus auf das Dach, um zu beten. Es war um die sechste Stunde. Er ward hungrig und wünschte zu essen. Während man ihm etwas zubereitete, kam eine Verzückung über ih. Er sah den Himmel offen und einen Behälter, wie ein großes Linnenthuch herabkommen, das an den vier Enden auf die Erde herabgelassen wurde. Darin waren allerlei vierfüßige und kriechende Tiere der Erde und Vögel des Himmels. Und eine Stimme rief ihm zu: "Wohlan, Petrus, schlachte und iss!" Petrus erwiderte: "O nein, Herr! Noch nie habe ich etwas Unheiliges und Unreines gegessen." Da rief die STimme ihm zum weitenmal zu: "Was Gott für ein erklärt hat, sollst du nicht unrein nennen!" Das geschah dreimal. Dann wurde der Behälter sogleich wieder in den Himmel emporgezogen."
@ratisboner:
Zitat: "Ein Tier und eine Pflanze haben keine unsterbliche Seele."

Was Sie alles "wissen"...
Gibt es dazu auch Belege?

Zitat: "Ein Tier hat auch keinen freien Willen"

Weit gefehlt. Ich schlage vor, sich über die neuesten Erkenntnisse der Ethologie zu informieren. Bei Interesse empfehle ich eine Kontaktierung von Herrn Univ.Prof. Dr. Ludwig Huber, Leiter des Instituts für …More
@ratisboner:
Zitat: "Ein Tier und eine Pflanze haben keine unsterbliche Seele."

Was Sie alles "wissen"...
Gibt es dazu auch Belege?

Zitat: "Ein Tier hat auch keinen freien Willen"

Weit gefehlt. Ich schlage vor, sich über die neuesten Erkenntnisse der Ethologie zu informieren. Bei Interesse empfehle ich eine Kontaktierung von Herrn Univ.Prof. Dr. Ludwig Huber, Leiter des Instituts für Kognitionsbiologie an der Universität Wien.
Claudine
@ratisboner

das ist völlig korrekt.
Gerade bei den Haiden gab (undgibt) es ja immer wieder Vorschriften, welche Tiere nun rein und welche unrein wären. Christus hat jedenfalls damit ein klares Wort gesagt.

Übrigens, geschätzter Humanist, verraten Sie mir bitte, was ich meinen Katzen heute füttern soll? Billige Fleischabfälle dürfen es ja wohl nicht sein und auch die allseits beliebte …More
@ratisboner

das ist völlig korrekt.
Gerade bei den Haiden gab (undgibt) es ja immer wieder Vorschriften, welche Tiere nun rein und welche unrein wären. Christus hat jedenfalls damit ein klares Wort gesagt.

Übrigens, geschätzter Humanist, verraten Sie mir bitte, was ich meinen Katzen heute füttern soll? Billige Fleischabfälle dürfen es ja wohl nicht sein und auch die allseits beliebte Dosennahrung für Heimtiere beinhaltet Fleisch. Also nur mehr Karotten und Hafer für Hund und Katz.

Und wie ist das mit der Geschwisterlichkeit der lieben Tiere untereinander? Wie soll es der Löwe in der Sahara damit halten, wenn er das Gnu vorbeiflanieren sieht?

Darf ich übrigens Ungeziefer vernichten? Ihrer Diktion nach, wären das ja auch meine Brüder und Schwestern weil eben Lebewesen. Und muss ich mich bei meinem nächsten Auwald-Besuch im Sommer von Gelsen "fressen" lassen?
Nicht lachen: Eines meiner Kinder hatte bei einem Schulausflug von so einem Betreuer tatsächlich gehört, dass auch die Gelsen in diesem Gebiet geschützt waren.
Darauf hat sich das Kind nicht mehr zu wehren getraut - und ich war am nächsten Tag mit einem über und über mit Stichen geplagten Kind beim Arzt und bekam Kortison zur Behandlung.
Wieso verhalten sich eigentlich Gelsen so ungeschwisterlich?
@cantate

Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort.

Zitat: "es ist nach der christlichen Lehre sehr wohl nicht gestattet, Tiere zu quälen. Aus diesem allgemeinen Grundsatz lässt sich auch eine Haltung gegenüber Fleischkonsum ableiten, die bis zum absoluten Vegetarismus geht [...] Insofern ist es eher christlich, Vegetarier zu sein als Fleisch zu essen, da es keine moralische Verpflichtung …More
@cantate

Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort.

Zitat: "es ist nach der christlichen Lehre sehr wohl nicht gestattet, Tiere zu quälen. Aus diesem allgemeinen Grundsatz lässt sich auch eine Haltung gegenüber Fleischkonsum ableiten, die bis zum absoluten Vegetarismus geht [...] Insofern ist es eher christlich, Vegetarier zu sein als Fleisch zu essen, da es keine moralische Verpflichtung gibt, Fleisch zu essen, Tiere zu achten jedoch geboten ist."

Ein schöner Standpunkt!

Zitat: "(Ich frage mich allerdings, warum Sie einerseits den Anthropozentrismus verurteilen, sich selbst aber Humanist nennen ...)"

Weil es viele verschiedene Richtungen im Humanismus gibt. So existiert auch der pathozentristische Humanismus und der biozentristische Humanismus, wobei ich mich am ehesten in ersterem finde.

Zitat: "Rein naturwissenschaftlich sind solche Wertigkeiten sicher nicht begründbar, da sich die Naturwissenschaft gar nicht solche Fragen stellt. "

Doch. Ich empfehle Ihnen bei Interesse eine Diskussion zu diesem Thema mit Univ.Prof. Dr. Ludwig Huber, Leiter des Instituts für Kognitionsbiologie an der Universität Wien.

Zitat: "Man könnte nun z.B. Ihnen in gleicher Weise vorwerfen, Sie würden Tiere schützen, Pflanzen, die ja auch Lebewesen sind, aber nicht den Menschen gleichstellen."

Ich stelle Tiere nicht dem Menschen gleich, sondern positioniere mich gegenüber Tieren im Sinne der pathozentristischen Ethik.
Da Botanik mein Fachgebiet ist, habe ich mir ausführliche wissenschaftliche und philosophische Gedanken zur Frage des "Pflanzenleids" gemacht. Das würde aber jetzt den Rahmen sprengen.

Abschliessend verweise ich nochmal auf die untenstehenden Bibelstellen Genesis 2,4b-25 und Jesaja 1,10-17
ratisboner
Man muss klar festhalten, dass es einen Unterschied gibt zwischen Mensch, Tier und Pflanze.

Der Mensch ist nach dem Ebenbild Gottes geschaffen und mit einer unsterblichen Seele ausgestattet.
Ein Tier und eine Pflanze haben keine unsterbliche Seele.
Trotzdem sind auch Pflanzen und Tiere Geschöpfe Gottes, die man als solche behandeln und achten muss. Man muss aber aufpassen, dass man dies nicht …More
Man muss klar festhalten, dass es einen Unterschied gibt zwischen Mensch, Tier und Pflanze.

Der Mensch ist nach dem Ebenbild Gottes geschaffen und mit einer unsterblichen Seele ausgestattet.
Ein Tier und eine Pflanze haben keine unsterbliche Seele.
Trotzdem sind auch Pflanzen und Tiere Geschöpfe Gottes, die man als solche behandeln und achten muss. Man muss aber aufpassen, dass man dies nicht übertreibt.
Ein Tier hat auch keinen freien Willen, im Gegensatz zum Menschen. Es handelt nach dem ihm von Gott, seinem Schöpfer gegebenen Instikt. Ein Tier kann sich also nie von sich aus zwischen Gut und Böse unterscheiden. Dem Menschen ist diese Entscheidung, die Willensfreiheit, gegeben. Er muss sich für oder wider Gott entscheiden.
ratisboner
Christus selbst sagt:

"Nicht durch das was in den Menschen hineingeht (also Speisen) wird der Mensch unrein, sondern durch das was in seinem Herzen ist."

Der Genuss von Fleisch ist völlig legitim. Aus der Heiligen Schrift ein "Fleischverbot" abzuleiten ist ein Hirngespinst.

Die Stelle die Sie aus dem Propheten Isaias zitieren bezieht sich auf das Volk Israel. Darin wird angekündigt, dass die …More
Christus selbst sagt:

"Nicht durch das was in den Menschen hineingeht (also Speisen) wird der Mensch unrein, sondern durch das was in seinem Herzen ist."

Der Genuss von Fleisch ist völlig legitim. Aus der Heiligen Schrift ein "Fleischverbot" abzuleiten ist ein Hirngespinst.

Die Stelle die Sie aus dem Propheten Isaias zitieren bezieht sich auf das Volk Israel. Darin wird angekündigt, dass die Opfer des Alten Bundes nur Volbilder sind, die in Christus ihre Vollendung finden werden. Die Hl. Schrift kann man nur im Hl. Geist und im Geiste der Kirche Christi interpretieren, alles andere ist häretisch.
Claudine
@Humanist

neulich erkrankte eine Katze. Da es kaum möglich war, mit vertretbarem Aufwand und halbwegs wenig Leid für das Tier, eine Behandlung durchzuführen, ließ ich es einschläfern.

Ich wäre niemals auf die Idee gekommen, eine schwer kranke Anverwandte auf eben dieselbe Art und Weise einschläfern zu lassen.

Wenn jedoch beide meine Schwestern (Ihre Diktion) im selben Sinne wären, dann hätte…More
@Humanist

neulich erkrankte eine Katze. Da es kaum möglich war, mit vertretbarem Aufwand und halbwegs wenig Leid für das Tier, eine Behandlung durchzuführen, ließ ich es einschläfern.

Ich wäre niemals auf die Idee gekommen, eine schwer kranke Anverwandte auf eben dieselbe Art und Weise einschläfern zu lassen.

Wenn jedoch beide meine Schwestern (Ihre Diktion) im selben Sinne wären, dann hätte ich sie ja auch gleich behandeln müssen.
Claudine
Und was wollen Sie mit den Zitaten sagen? Nirgendwo steht, dass man Tiere nicht essen darf.

Können Sie eigentlich nicht Nahrungsaufnahme von Opfertieren = Rauchopfer auf einem Altar unterscheiden?

Ganz deutlich sagt Jesaja den Menschen, dass es keinen Sinn macht, teure Opfergaben zu spenden (für die ganz schweren Sünden musste ja ein Stier herhalten und wie unerschwinglich das für so manchen …More
Und was wollen Sie mit den Zitaten sagen? Nirgendwo steht, dass man Tiere nicht essen darf.

Können Sie eigentlich nicht Nahrungsaufnahme von Opfertieren = Rauchopfer auf einem Altar unterscheiden?

Ganz deutlich sagt Jesaja den Menschen, dass es keinen Sinn macht, teure Opfergaben zu spenden (für die ganz schweren Sünden musste ja ein Stier herhalten und wie unerschwinglich das für so manchen war, der sein Leben mit Ziegenherden fristete - die er wohl zur Nahrung gehalten hatte - ist klar)

Der Herr wollte tatsächlich nicht, dass die Leute, meinten, sie könnten irgendwo ein paar Tiere kaufen (vom Stier bis zu den Turteltauben) um von ihren Sünden befreit zu werden. und dann so weitermachen wie bisher. Vielmehr muss sich die innere Haltung zur Sünde ändern. Mit Nahrungsaufnahme hat das nichts zu tun.

Bleibt mir nur zu hoffen, dass Sie in Ihrem Fachgebiet die Texte nicht gar so missvesrständlich interpretieren.
cantate
Lieber Humanist,

es ist nach der christlichen Lehre sehr wohl nicht gestattet, Tiere zu quälen. Aus diesem allgemeinen Grundsatz lässt sich auch eine Haltung gegenüber Fleischkonsum ableiten, die bis zum absoluten Vegetarismus geht, oder aber abgestufte Varianten wie nur aus Haus-/Hof-Schlachtung zu essen o.ä. Insofern ist es eher christlich, Vegetarier zu sein als Fleisch zu essen, da es keine …More
Lieber Humanist,

es ist nach der christlichen Lehre sehr wohl nicht gestattet, Tiere zu quälen. Aus diesem allgemeinen Grundsatz lässt sich auch eine Haltung gegenüber Fleischkonsum ableiten, die bis zum absoluten Vegetarismus geht, oder aber abgestufte Varianten wie nur aus Haus-/Hof-Schlachtung zu essen o.ä. Insofern ist es eher christlich, Vegetarier zu sein als Fleisch zu essen, da es keine moralische Verpflichtung gibt, Fleisch zu essen, Tiere zu achten jedoch geboten ist.

Zu dem was Sie als "Anthropozentrismus" bezeichnen, müssen wir Christen uns sicher in gewisser Weise bekennen. Wir würden es wohl eher "Theozentrismus" nennen, da für uns Gott im Mittelpunkt steht, aber in der Erlösung durch Jesus Christus der Mensch sicher im Mittelpunkt der Schöpfung steht. (Ich frage mich allerdings, warum Sie einerseits den "Anthropozentrismus" verurteilen, sich selbst aber "Humanist" nennen ...)

Unser Anthropozentrismus ist also durch den Glauben, den wir für offenbart halten, begründet. Für Nicht-Gläubige sicher nicht persönlich nachvollziehbar, in sich aber in gewisser Weise logisch.

Woher Sie zu Ihrer Auffassung kommen, dass Tiere den Mensch gleichgestellt sind, und warum Sie diese Auffassung als besser empfinden, ist mir aber nicht klar.

Rein naturwissenschaftlich sind solche Wertigkeiten sicher nicht begründbar, da sich die Naturwissenschaft gar nicht solche Fragen stellt. Man könnte nun z.B. Ihnen in gleicher Weise vorwerfen, Sie würden Tiere schützen, Pflanzen, die ja auch Lebewesen sind, aber nicht den Menschen gleichstellen. Es gibt ja wirklich die Fruktarier, die nur Früchte essen, die von selbst von der Pflanze gefallen sind, um nicht der Pflanze zu nehmen, was ihr gehört.