3
4
1
2
Felix Staratschek
2.1K
Gewalt und Krieg in Koran und Hadithauswahl. Krieg, Gewalt, Töten..... im Koran und im Hadith (Auswahl von Al Buhari) Koran- Verse aus Mekka: 6.152Ihr sollt Euch nicht schädlichen Verbrechen nähern,.…More
Gewalt und Krieg in Koran und Hadithauswahl.

Krieg, Gewalt, Töten..... im Koran und im Hadith (Auswahl von Al Buhari)

Koran- Verse aus Mekka:


6.152Ihr sollt Euch nicht schädlichen Verbrechen nähern,....
Ihr sollt nach göttlichen Gebot keinen töten, da Allah das Leben unverletzlich machte, AUSSER wenn es die Gerechtigkeit fordert (Fußnote im Koran: nämlich nur Mörder, Ketzer, Ehebrecher oder wenn es im Krieg erforderlich ist).
7.34 Mein Herr hat alle schändlichen Handlungen verboten, sowohl die öffentlichen, wie diegeheimen- und ebenso alle Ungerechtigkeiten und jede Gewalttat, die ohne Gerechtigkeit ist und (er hat euch verboten) Allah etwas beizugesellen, wozu er euch keine Ermächtigung gegeben hat. (Was ist Gerechtigkeit?)

7.57 Richtet kein Verderben auf der Erde an....

Hier droht der Pharao in Vers 7.125: ... denn ich lasse euch Hände und Füße an entgegengesetzten Seiten abhauen und euch alle ans Kreuz schlagen..... (Es wäre mal Interessant, ob diese Strafen sich in Ägypten belegen lassen, sie kommt aber später in einer Sure aus Medina wieder vor. In meinen Bibellexikon steht, das Kreuzigungen die Römer von den Kathargern (Puniern) übernahmen, aus dem AT kenne ich diese nicht.)

13.42 Haben sie nicht gesehen, das wir (Wer? Die Muslime oder Allah?) schon in ihr Land gekommen sind und dessen Grenzen enger gemacht haben?

1414 Die Ungläubigen sagten zu ihren Gesandten: "Wir vertreiben euch entweder aus unserem Land oder ihr müsst zu unserer Religion zurückkehren." Aber der Herr offenbarte ihnen: "Die Übeltäter wollen wir ausrotten
14.15 und euch das Land zur Wohnung geben, denn so wird der belohnt, welcher mein Gericht und meine Drohung fürchtet.

16.91 Wahrlich, Allah befiehlt nur Gerechtigkeit und das Gute und Freigiebigkeit gegen Verwandte, und er verbietet eine jede Schlechtigkeit und Ungerechtigkeit und allen offenbaren Zwang.

16.127 Wenn ihr Rache an jemanden nehmt, so nehmt sie nur im Verhältnis des Bösen, welches er euch zugefügt hat. Doch wenn ihr das Böse mit Geduld hinnehmt, so ist das noch besser für die geduldig tragenden.

17.34 Tötet keinen Menschen, da Allah es verboten hat, es sei denn, daß die Gerechtigkeit es fordert.

22.39 Allah wird von den Gläubigen alle bösen Absichten der Ungläubigen abwenden, den Allah Liebt die Treulosen und Ungläubigen nicht.
22.40 Den Gläubigen wurde erlaubt, die Ungläubigen, welche sie ungerechter Weise verfolgten, zu bekämpfen, und Allah ist wahrlich mächtig genug, ihnen beizustehen,
22.41 denen, welche ungerechter Weise aus ihren Wohnungen verjagt wurden, aus keinem anderen Grund, nur weil sie sagten:"Unser Herr ist Allah".

22.59 Und wer für die Religion Allahs ausgewandert ist, hernach erschlagen wurde oder gestorben ist, dem wird Allah eine herrliche Versorgung geben, denn Allah ist der beste Versorger.

22.79 Kämpft für Allahs Weg, wie es sich geziemt zu kämpfen. er hat Euch ... nicht unmögliches in der Religion auferlegt.

25.53 ...darum gehorche nicht den Ungläubigen, bekämpfe sie vielmehr eifrig.

32.22 Wir wollen ihnen aber, außer der schweren Strafe in der zukünftigen Welt AUCH HIER AUF ERDEN bei Lebzeiten schon eine entsprechende Buße zu schmecken geben, vielleicht bekehren sie sich dadurch. (Der Vers hat sich bewahrheitet. Schriftbesitzer mussten jahrhundertelang die Kopfsteuer zahlen und werden bis heute vielfältig diskriminiert.)

34.6 Die aber, welche unsere Zeichen zu bekämpfen (und die Gläubigen) zu vernichten suchen, die sollen mit schmerzlicher Strafe bestraft werden.

42.42 Und wer sich Rache verschafft, nachdem er beleidigt worden ist, der kann nicht mit Recht bestraft werden.
42.44 Wer aber Beleidigungen in Geduld erträgt und verzeiht, der tut ein notwendiges Werk.

50.46 Wir wissen wohl, was die Ungläubigen sagen, du aber bist nicht berufen, sie mit Gewalt zum Glauben zu zwingen. Ermahne durch den Koran den, welcher meine Drohungen fürchtet.

Sure 57 Das Eisen/ Al Hadid - aus Mekka oder Medina

57.26 .... . Auch haben wir ihnen das Eisen herabgesandt, in welchen gewaltige KRAFT FÜR DEN KRIEG liegt und das auch sonst den Menschen nützlich ist, damit Allah den kennenlerne, welcher ihm und seinen Gesandten auch im Geheimen Beistand leistet....
57.29 Gläubige (Juden und Christen) fürchtet Allah und glaubt seinen Gesandten. ....
57.30 Die Schriftbesitzer mögen erkennen, dass sie durchaus kein Vorrecht auf die Güte Allahs haben.....

Koran- Verse aus Medina:

2.110 Ein großer Teil der gelehrten Schriftbesitzer wünscht, dass ihr , nachdem ihr gläubig geworden seid, wieder ungläubig werdet; aus Neid ihrer Seelen, da sie die Wahrheit sehen; aber kehrt euch ab und vergebet ihnen, BIS (!!!!!!!!) Allah euch seine Entscheidung befiehlt. er ist der Allmächtige.

2.155 Sage nicht zu jenen, die auf dem Weg Allahs (eine im Hadith öfter gebrauchte Umschreibung der Militäraktionen Mohammeds) getötet wurden, sie sind Tod, sondern: "Sie sind lebendig!" Ihr versteht das nur nicht.
2.156 Wahrlich wir wollen euch auf die Probe stellen durch Furcht, Hunger und Schaden, den ihr an Vermögen, Leib und Feldfrüchten erleiden werdet. Aber Heil verkünde ich den frommen Duldenden,
2.157 denen, welche im Unglück sprechen: "Wir gehören Allah an, wir kehren zu ihm zurück."
2.178 .... jener ist gerecht..... der voll Liebe von seinem Vermögen gibt, den Verwandten, Waisen und armen und den Pilgern, überhaupt JEDEN der darum bittet; der Gefangene löst, das Gebet verrichtet, Almosen spendet, der an geschlossenen Verträgen festhält, der geduldig Not und Unglück und standhaft die Schrecken des Krieges erträgt.

2.191 Tötet für Allahs Pfad - eure Religion - die euch töten wollen, doch beginnt nicht ihr die Feindseligkeiten. Allah liebt die nicht, die über das Ziel schießen.
2.192 Tötet sie, wo ihr sie trefft, verjagt sie, wo sie euch vertrieben, vertrieben (aus Mekka?) ist schlimmer als töten. bekämpft sie aber nicht in der Nähe heiliger Stätten. Greifen sie euch aber dort an, erlegt sie auch da, dies ist das verdiente Schicksal der Ungläubigen.
2.193 Lassen sie aber von euch ab, dann ist Allah versöhnend und barmherzig.
2.194 Bekämpft sie, BIS (ist das nicht ein Widerspruch zum zuvor geschriebenen?) ihr Versuch aufgehört hat und ALLAHS RELIGION gesiegt hat. Lassen sie aber ab (Wovon, vom Götzendienst oder vom Kampf?), hört alle Feindseligkeit auf, die nur gegen Frevler (also Ungläubige und Götzendiener!) bestehen bleibt. (Die Klammern in dieser Versgruppe sind von mir und nicht, wie sonst, aus der Koranübertragung!)

Die Aussagen im Hadith sind klarer, wo es heißt, dass ein Muslim nicht getötet werden darf, außer.... er verlässt den Islam.

2.196 Für die Religion Allahs (den Religionskrieg) gebt gern euren Anteil und stürzt euch nicht mit eigener Hand ins Unglück.
2.217 Der Krieg ist euch vorgeschrieben. Und er gefällt euch nicht? Aber vielleicht ist es so, daß euch etwas missfällt, was euch gerade gut ist und vielleicht auch, dass euch lieb ist, was euch gerade schädlich ist. Allah weiß es, ihr aber wisst es nicht.
2.218 .... Die Verführung (zum Götzendienst) ist schlimmer noch als Krieg (im heiligen Monat). Sie werden nicht eher ablassen, euch zu bekämpfen, bis es ihnen gelingt, euch vom Glauben abzubringen (Frage von mir: Hat nicht Mohammed mit Überfällen auf die Mekkaner begonnen?). Aber wenn einer von euch dem Glauben abtrünnig, also als Ungläubiger stirbt, bleiben seine guten Werke in dieser und jener Welt unbelohnt. das Höllenfeuer ist sein Teil, ewig wird er darin bleiben.
2.219 Jene aber, die glauben UND ausziehen, um für die Religion Allahs zu kämpfen, die dürfen Allahs Barmherzigkeit gewärtig sein, denn Allah ist versöhnlich und barmherzig.
2.257 Zwingt keinen zum Glauben, da die wahre Lehre vom Irrglauben zu unterscheiden ist. (Anmerkung von mir: Teil 1 des Verses gehört zu den häufigsten Zitaten im islam.- christl. Dialog, die Begründung wird meist schon weggelassen. Diese zeigt m.E. nämlich, das nicht Toleranz, sondern Abgrenzung im Vordergrund der Aussage steht. Ferner steht in diesem Satz nichts darüber, wie man den den im Glauben Irenden umgehen soll.)

3.13 Sprich zu den Ungläubigen: Ihr sollt besiegt und in die Hölle verstoßen werden und dort eine unselige Lagerstätte haben.
3.122ff Kriegsszene, Schlacht von Bedr.
3.127 Allah verkündet euch diese frohe Botschaft, damit euer Herz dadurch Vertrauen gewinne. Es gibt keinen anderen Sieg, als durch Allah, den Allmächtigen, den Allweisen.
3.128 Ob Allah die Ungläubigen mit der Wurzel ausrotten will oder niedertreten oder nach und nach aufreiben soll, ob er sich ihrer wieder annehmen oder ob der sie bestrafen soll,
3.129 das - geht dich nichts an. Genug, sie sind Frevler.

3.147 Wie mancher Prophet kämpfte schon mit solchen, die 10.000 mal stärker waren, sie ließen dennoch den Mut nicht sinken ob dem, was sie im Religionskampf erduldeten.
3.148 ... stärke unsere Schritte und steh uns bei gegen die Ungläubigen.
3.149 Allah gab ihnen dafür herrlichen Lohn in jener Welt, denn Allah liebt die, welche Gutes tun.
3.150 O Gläubige, wenn ihr auf die Ungläubigen hört, so werden sie euch in die früherwen Fußstapfen zurückbringen wollen, daß ihr abfallt und ins verderben stürzt.

3.152 Das Herz der Ungläubigen will ich füllen mit schrecken, weil sie Allah Nebenbuhler zugesellten, wozu ihnen kein Recht gegeben war. Dafür wird ewiges Feuer ihre Wohnung sein, ein schlimmer Aufenthalt für die Frevler.
3.153 Allah hat seine Verheißungen schon erfüllt, als ihr, mit seinem Willen, die Feinde geschlagen habt....

3.158 Und wenn ihr auch für die Religion Allahs getötet werdet oder sonstwie dabei sterbt, so sind Gnade und Barmherzigkeit Allahs besser, als alle schätze, die ihr hier sammelt,
3.159 denn wenn ihr sterbt oder getötet werdet, so werdet ihr zu Allah versammelt.

3.168 Als man zu ihnen (bei der Schlacht von Ohod) sagte: "Kämpft für die Religion Allahs und haltet den Feind zurück!", da antworteten sie: "Verstünden wir was vom Kriege, gerne wären wir gefolgt. da waren sie dem Unglauben näher, als dem Glauben....

3.170 Du darfst keineswegs die für Tod …