Join Gloria’s Christmas Campaign. Donate now!
Clicks1.4K

Zum Namenstag ELISABETH

Latina
13
Für unsere Eli und für Monika Elisabeth,die heute ihren Namenstag feiern dürfen Gottes Segen! natürlich auch für alle "versteckten" Elisabethen....
Monika Elisabeth
Ein verspätetes Dankeschön und ein herzliches Vergelts Gott!
marthe2010
Nachträglich beiden Elisabeth's alles Gute und Gottes reichen Segen zum Namenstag!
RupertvonSalzburg
Etwas späte, aber nicht weniger herzliche Glückwünsche und Gottes Segen allen die heute Namenstag feiern!
Tina 13
Gottes Segen und ganz liebe Grüße.
lanternedslenoir
Galahad
Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen, zum Namenstag liebe Eli.
ansgar8
Zum Namenstag der eli "aus Thüringen" und allen "Elisabethen" alles Gute und Gottes Segen!
Angy
Alles Gute zum Namenstag!
ursula
herzlichen Glückwunsch liebe Elisabeth auch von mir ,ich bin ja auch eine zum zweiten Namen!
cyprian
Auch ich beglückwünsche alle "Elisabethen" herzlich zum Namenstag und wünsche ihnen Gottes Segen!
loveshalom
Alles Gute und Gottes reichen Segen für alle, die den Namen "Elisabeth" tragen
Wow...danke liebe Latina, freut mich sehr!
Latina
Die heilige Elisabeth an ihrem Hochzeitsfeste
Verließ den stolzen Fürstensaal,
Verließ heimlich die Gäste,
Ging in den dunkeln Wald hinaus,
Wo eine heilge Kapell erbaut,
Der Mutter Gottes zu dienen!

O Mutter Gottes, welches Leid,
Ich muß jetzt von dir scheiden!
Die letzten Blumen bring ich heut,
Fort muß ich, ich muß meiden
Jetzt deinen heilgen Gnadenort
Muß weithin in die Fremde fort.
Ade du …More
Die heilige Elisabeth an ihrem Hochzeitsfeste
Verließ den stolzen Fürstensaal,
Verließ heimlich die Gäste,
Ging in den dunkeln Wald hinaus,
Wo eine heilge Kapell erbaut,
Der Mutter Gottes zu dienen!

O Mutter Gottes, welches Leid,
Ich muß jetzt von dir scheiden!
Die letzten Blumen bring ich heut,
Fort muß ich, ich muß meiden
Jetzt deinen heilgen Gnadenort
Muß weithin in die Fremde fort.
Ade du Heilandsmutter!

Du Bild, so heilig, gnadenreich,
Mein Aug steht voller Zähren,
Daß ich jetzund dich nicht mehr schau,
Das will mich schier verzehren;
Leb wohl, leb wohl, du Mutter mein,
Mit deinem lieben Kindelein!
Ade, zu tausendmalen!

Sie betet, flehet also lang
Und will darob nicht beben,
Daß sich ein scharfes blankes Schwert
Jetzt über ihr erhebet;
In reiner Gnade schwebt ihr Blick,
Und achtet nicht des Räubers Tück,
Der sie da will ermorden!

Als der Räuber dieser Blick vernahm,
Und schaut die heilge Frauen,
Schwere Reue ihn da überkam,
Sein Herz beginnt zu grauen.
Legt ab sein Schwert und seinen Spieß,
Auf seinen Knie sich niederließ,
Wagt dann sie anzublicken.

Um dich sind Gottes Engel rings,
Den Lockenschmuck zu schützen,
Ich muß mein Leben lang dies Knie
O Fraue, vor dir beugen,
O Tugendreiche, bet für mich,
Daß Gott der Herr erbarmet sich
Und mich in Gnaden segnet.