de.news
222.8K

Konsistorium: Mehr hartgesottene Modernisten-Kardinäle im Juni?

Das halboffizielle vatikanische Medium „Il Sismografo“ berichtet mit Bezug auf „ziemlich autoritative” Quellen, dass Papst Franziskus im Juni neue Kardinäle kreieren wird. Der andere mögliche Termin …
Ministrant1961
Ohne den derzeitigen Papstdarsteller, auf den Petersstuhl etwas Schlechtes zu wünschen, wenn ihm noch lange genug Zeit bleibt, sehe ich schwarz, für die hl. katholische Kirche
Pilgrim_Pilger
Der aufrichtige und unverfälschte Glauben an die Bibel an die Tradition und die Lehre der Väter verschwindet in dem Nebel der Moderne der von den Modernisten um Bergoglio erzeugt wird. Traurig aber Realität
M.RAPHAEL
Übrigens, Modernisten, als der Heilige Geist mir zum ersten Mal Seinen immer währenden Beistand zugesagt hat, als ich noch ein ganz kleines Kind war, da hat Er mich nicht zu einem Supermenschen gemacht, sondern verwundbar und demütig. Nur so sind wir immer direkt verbunden. Nur so höre ich Seine Stimme. Nur so ist Gott das Realste für mich, das es gibt.

Nicht weil Gott den Starken nicht ertragen…More
Übrigens, Modernisten, als der Heilige Geist mir zum ersten Mal Seinen immer währenden Beistand zugesagt hat, als ich noch ein ganz kleines Kind war, da hat Er mich nicht zu einem Supermenschen gemacht, sondern verwundbar und demütig. Nur so sind wir immer direkt verbunden. Nur so höre ich Seine Stimme. Nur so ist Gott das Realste für mich, das es gibt.

Nicht weil Gott den Starken nicht ertragen kann, sondern weil Demut die wahre Stärke ist. Gottesliebe ist eben nicht das Ressentiment von Nietzsche oder eine Wunschprojektion von Schwachen, sondern umgekehrt, die entschiedene Bereitschaft zur Schwäche einer starken Seele ist der Schlüssel zur absoluten Heiligkeit Gottes. So sind wir zu Hause. Es ist wirklich schön und herrlich. Es ist ein Paradox. Der Kampfanzug der Engel ist wesentlich Spiegel und noch mehr Paradox. Das kann das Böse nicht ertragen.
Brazos
Es gibt demütige Modernisten und Hochmütige Tradis, auch wenn Demut eine wirkliche katholische Eigenschaft ist, gibt es Demut und Hochmut überall, gibt es überall solche und solche.
CollarUri
Merke:
Die Demut hört bei den Modernisten gewiss nicht auf, nämlich weil sie garnicht erst angefangen hat.
M.RAPHAEL
Die Modernisten bilden sich ein, dass sie größere, wichtigere und generell intelligentere Menschen sind als die traditionellen Katholiken. Natürlich, sie sind hochmütig. Dazu gehört immer Selbstüberschätzung. Das kann man ihnen nicht austreiben. Das Leid der Menschen, die Schmerzen, die die Gier der Hochmütigen verursacht, die von den Modernisten ausgestoßenen Priester, all das ist ihnen egal. …More
Die Modernisten bilden sich ein, dass sie größere, wichtigere und generell intelligentere Menschen sind als die traditionellen Katholiken. Natürlich, sie sind hochmütig. Dazu gehört immer Selbstüberschätzung. Das kann man ihnen nicht austreiben. Das Leid der Menschen, die Schmerzen, die die Gier der Hochmütigen verursacht, die von den Modernisten ausgestoßenen Priester, all das ist ihnen egal. Sie glauben an die Herrenmoral. Sie sind die Herren, wir sind für sie die Sklaven, die es zu unterdrücken gilt.

Es ist gut, dass möglichst viele dieser modernistischen und zynischen letzten Menschen hier auf Gloria TV trollen, um sich an ihrem "witzigen" Hochmut zu weiden. Dann wissen sie genau, was Gott ihnen vorwirft. Sie werden nicht entkommen. Sie werden nicht behaupten können, dass sie es nicht gewusst hätten. Doch, sie haben sich dafür entschieden, götter zu sein. Es ist unterschrieben.

Es ist schön und folgerichtig, dass diesen unangenehmen Novs die Schäfchen davon laufen. Der Novus Ordo ist so gut wie tot. Er ist kalt und ohne Liebe. Aber toll sind die Novs. Es ist ein Tollhaus, das Traumschiff.
matermisericordia
Die Modernisten grinsen immer, was das Zeug hält. Da ist kein heiliger Ernst.
Die freuen sich, dass sie die Tradition besiegt haben.
Eugenia-Sarto
Sie können ja die Tradition nicht besiegen. sie können die Vertreter der Tradition bekämpfen und zeitweise verdrängen. Aber der Heilige Geist, der der Urheber und Führer der Tradition ist, lässt sich nicht besiegen.
Die Tradition (theologisch) ist die zweite Quelle der göttlichen Offenbarung, d.h. sie ist göttlich.
matermisericordia
Ich meinte eigentlich "besiegt". Sie können doch nicht leugnen, dass es ein Sieg der Welt, wenn auch vorübergehend, ist. Alles andere wäre doch Selbstbetrug.
Eugenia-Sarto
@matermisericordia Was ist denn die Welt schon. Das Jetzige ist eine kleine chaotische Zeitspanne, die bald vorbei ist. Die Tradition lebt, wenn auch oft verborgen. Wir sind doch auch da. Wir sind auch nicht allein. Wir haben durch die Wahrheit der Lehre das ganze himmlische Heer um uns, das für uns kämpft. Der Sieg ist doch in Gottes Hand.
Eugenia-Sarto
Mich wundert, dass Modernisten noch lächeln können. Sie müssen doch innerlich im Finstern sein.
Ottaviani
Modernisten sind keine Finsterlinge wie kommen sie auf dieses Bild es sind Meinungen die sie vertreten so wie Traditionalisten auch
Aus Jahrzehnte langer Erfahrung weiß ich daß Traditionalisten im persönlichen Umgang oft sehr viel unangenehmer sind da sie immer wieder auf dieselben Themen zurückkommen egal worüber gesprochen wird
Eugenia-Sarto
Wer nicht in der geoffenbarten Wahrheit ist, ist im Finstern. Die immerwährende Lehre der Kirche ist keine Meinung. Und sie ist auch nicht immer angenehm, dennoch ist sie objektiv wahr.
Moselanus
Natürlich vertreten Traditionalisten nicht schlechthin "die Wahrheit", sondern teilweise auch theologische Meinungen, wie es sie auch früher unterschiedlich gegeben hat, ohne dass die Vertreter dadurch automatisch rechtgläubig oder nicht-rechtgläubig waren. Das ist heute nicht anders.

Und selbst, wenn man modernistische Meinungen als häretisch qualifiziert, ist es völlig naiv, zu meinen, die …More
Natürlich vertreten Traditionalisten nicht schlechthin "die Wahrheit", sondern teilweise auch theologische Meinungen, wie es sie auch früher unterschiedlich gegeben hat, ohne dass die Vertreter dadurch automatisch rechtgläubig oder nicht-rechtgläubig waren. Das ist heute nicht anders.

Und selbst, wenn man modernistische Meinungen als häretisch qualifiziert, ist es völlig naiv, zu meinen, die Vertreter dieser Posititionen handelten bewusst und absichtlich oder subjektiv überhaupt aus böser Absicht. Ebenso schließen Modernismus und persönliche Frömmigkeit sich absolut nicht aus. Wer das nicht sieht oder versteht, hat zumindest ein kindliches Gemüt.
Eugenia-Sarto
So harmlos sieht Papst Pius X. das Problem des Modernismus allerdings nicht. Siehe Pascendi.
Ottaviani
@Eugenia-Sarto das Problem an Pascendi ist es ist eine sehr schwammige Definition
das hat ja Benedikt XV dann ja eingesehen und dieses merkwürdige Schauspiel der Modernisten Jagd deutlich beschränkt
Eugenia-Sarto
Ach, @Ottaviani , Sie machen Ihrem Namen keine Ehre. Man muss Pascendi eben mehrmals lesen. Da ist nichts Schwammiges. Alles ist sehr gut analysiert.
Ottaviani
Ich habe Pascendi sehr genau gelesen und kann nur Benedikt XV recht geben daß er da sehr auf die Bremse getreten ist
Eugenia-Sarto
Es scheint, dass er kein Auserwählter ist, wenn er so bleibt.
Brazos
Auserwählt? Wofür?
CollarUri
@Brazos "Viele sind berufen, wenige aber auserwählt." (Mt 14,22) Sie haben keine Ahnung, diesmal auch von der Bibel nicht.
Empfehle Ihnen statt Nörgeln einmal eine Katechese à fond, angefangen spätestens bei Adam und Eva.
Gestas
Ein Bischof der Abtreibung als Recht bezeichnet ist grundsätzlich nicht katholisch.