de.news
41.3K

Bischof im Hungerstreik

Bischof Rolando Alvarez von Matagalpa-Esteli, Nicaragua, hat einen Hungerstreik gegen Präsident Daniel Ortega begonnen.

Der Prälat hat sich in eine katholische Kirche in Managua geflüchtet. Er behauptet, dass er den ganzen Donnerstag über von Polizeiautos verfolgt wurde und dass sein Haus und das seiner Eltern von der Polizei belästigt wurde. Die Polizei hat ihm gesagt, dass sie nur Befehle befolgt.

Alvarez ist ein scharfer Kritiker von Ortega. Er verlangt ein Versprechen, dass die Privatsphäre seiner Familie respektiert werde. Andere Priester berichten von ähnlichen Schikanen.

Die nicaraguanische Bevölkerung und Papst Franziskus - der einen Weihbischof, der gegen Ortega opponierte, außer Landes geschickt hat - unterstützen die Regierung (Zustimmungsrate: 70%). Die USA und die Ortskirche sind gegen sie. Der Vatikan, der sich gerne in die Politik einmischt, äußert sich kaum zu Nicaragua, obwohl die Regierung den Nuntius ausgewiesen hat.

#newsSoavblhbph

Solimões
Da sieht man einmal mehr, dass die Polizei ein politisches Organ ist. Hände weg von den Bullen.
Klaus Elmar Müller
Dass Ortega vom Volk geschätzt werde, beweist noch nicht, dass der Bischof lügen würde und Ortega Priester nicht verfolgt. Außerdem: "Im April 2018 beschloss Ortega, die Sozialversicherung durch eine fünfprozentige Kürzung der Renten zu entlasten, was umgehend Demonstrationen in praktisch allen Städten des Landes auslöste. Die Polizei benutzte bei der Unterdrückung der Proteste scharfe Munition" …More
Dass Ortega vom Volk geschätzt werde, beweist noch nicht, dass der Bischof lügen würde und Ortega Priester nicht verfolgt. Außerdem: "Im April 2018 beschloss Ortega, die Sozialversicherung durch eine fünfprozentige Kürzung der Renten zu entlasten, was umgehend Demonstrationen in praktisch allen Städten des Landes auslöste. Die Polizei benutzte bei der Unterdrückung der Proteste scharfe Munition" (Wikipedia).
nujaas Nachschlag
Wenn er vom Volk geschätzt würde, hätte er die Wahlen nicht dermaßen manipulieren müssen, daß sie nicht nur die EU und die USA sondern auch mehrere lateinamerikanische Staaten nicht
anerkennen.
Kirchenkätzchen
Linksneutrale am Werk,
Gott sei‘s geklagt.