Clicks278

DIE SICHTBARKEIT DER TRINITÄT GOTTES IM ALTEN TESTAMENT

Abb.: Abrahams Gastmahl und die „Alttestamentliche Dreifaltigkeit“ (Ikone von Andrej Rubljew; um 1425).

Sie offenbart sich zur Zeit Abrahams zum ersten Mal in der späteren ersten Königsstadt Davids in HEBRON.
Der Name "Hebron" bedeutet Gemeinschaft, Freundschaft, Verbindung

Quelle :
bibelkommentare.de/lexikon/2524/hebron

1. Mo. 13,18

Und Abram schlug Zelte auf und kam und wohnte unter den Terebinthen Mamres, die bei Hebron sind; und er baute dort dem HERRN einen Altar.

1. Mo. 18,1-2
1. Und
DER HERR erschien ihm bei den Terebinthen Mamres; und er saß an dem Eingang des Zeltes bei der Hitze des Tages.
2. Und er erhob seine Augen und schaute, siehe, da standen
DREI MÄNNER ihm gegenüber.

DER BIBELTEXT IM GESAMTKONTEXT

1. MOSE 18 (Schl. Ü)

MOSE 18, 1 - 19
1
Und der Herr erschien ihm bei den Terebinthen Mamres, während er am Eingang seines Zeltes saß, als der Tag am heißesten war.
2 Und er erhob seine Augen und schaute, siehe, da standen drei Männer ihm gegenüber. Und als er sie sah, eilte er ihnen entgegen vom Eingang seines Zeltes, beugte sich zur Erde nieder
3 und sprach: Mein Herr, habe ich Gnade vor deinen Augen gefunden, so geh doch nicht vorüber an deinem Knecht!
4 Man soll ein wenig Wasser bringen, und wascht eure Füße; und laßt euch nieder unter dem Baum,
5 so will ich einen Bissen Brot bringen, daß ihr euer Herz stärkt; danach mögt ihr weiterziehen, denn darum seid ihr bei eurem Knecht vorbeigekommen. Sie sprachen: Tue, wie du gesagt hast!
6 Und Abraham eilte in das Zelt zu Sarah und sprach: Nimm rasch drei Maß Feinmehl[1], knete sie und backe Brotfladen!
7 Abraham aber lief zu den Rindern und holte ein zartes und gutes Kalb und gab es dem Knecht; der eilte und bereitete es zu.
8 Und er trug Butter und Milch auf und von dem Kalb, das er zubereitet hatte, und setzte es ihnen vor. Und er stand bei ihnen unter dem Baum; und sie aßen.
9 Da sprachen sie zu ihm: Wo ist deine Frau Sarah? Er antwortete: Drinnen im Zelt.
10 Da sprach er: Gewiß will ich um diese Zeit im künftigen Jahr wieder zu dir kommen, und siehe, deine Frau Sarah soll einen Sohn haben! Sarah aber horchte am Eingang des Zeltes, der hinter ihm war.
11 Und Abraham und Sarah waren alt und recht betagt, so daß es Sarah nicht mehr nach der Weise der Frauen ging.
12 Darum lachte sie in ihrem Herzen und sprach: Nachdem ich verblüht bin, soll mir noch Wonne zuteil werden! Dazu ist mein Herr ein alter Mann!
13 Da sprach der Herr zu Abraham: Warum lacht Sarah und spricht: »Sollte ich wirklich noch gebären, so alt ich bin?«
14 Sollte denn dem Herrn etwas zu wunderbar sein? Zur bestimmten Zeit will ich wieder zu dir kommen im nächsten Jahr, und Sarah wird einen Sohn haben!
15 Da leugnete Sarah und sprach: Ich habe nicht gelacht!, denn sie fürchtete sich. Er aber sprach: Doch, du hast gelacht!
16 Da brachen die Männer auf und wandten sich nach Sodom. Und Abraham ging mit ihnen, um sie zu begleiten.
17 Da sprach der Herr: Sollte ich Abraham verbergen, was ich tun will?
18 Abraham soll doch gewiß zu einem großen und starken Volk werden, und alle Völker der Erde sollen in ihm gesegnet werden.
19 Denn ich habe ihn ersehen, daß er seinen Kindern und seinem Haus nach ihm gebiete, den Weg des Herrn zu bewahren, indem sie Gerechtigkeit und Recht üben, damit der Herr auf Abraham kommen lasse, was er ihm verheißen hat.

Fortsetzung :

MOSE 18, 20-33
Abrahams Fürbitte für Sodom
Querverweis: → Jak 5,16-18
Sonia Chrisye
Die Kenntnisse über die Inhalte von 1. Mose 13, 17, 18 und viele weitere führen zum Verständnis der RECHTFERTIGUNG, die allein vor GOTT gilt, - DER GLAUBE, der die VON GOTT GEWOLLTEN WERKE hervorbringt, und zwar die, die die Erlösung von Schuld und Sünde bewirken zur Erettung der Menschen. Zu den Werken gehören vor allem die Sakramente, - im Hinblick auf die amtlichen Priesterdienste deren …More
Die Kenntnisse über die Inhalte von 1. Mose 13, 17, 18 und viele weitere führen zum Verständnis der RECHTFERTIGUNG, die allein vor GOTT gilt, - DER GLAUBE, der die VON GOTT GEWOLLTEN WERKE hervorbringt, und zwar die, die die Erlösung von Schuld und Sünde bewirken zur Erettung der Menschen. Zu den Werken gehören vor allem die Sakramente, - im Hinblick auf die amtlichen Priesterdienste deren echte Berufungen. Ohne Buße, Hinwendung zu Gott und Treue seinem Wort gegenüber geht gar nichts.
Je mehr man beginnt, im Wort Gottes zu lesen, um so mehr lebt man darin, und der Glaube wird vermehrt, die Hoffnung wird gestärkt und die Liebe Gottes in uns entzündet sich.
So wird es gebetet im Rosenkranz📿 Gebet

Da greift plötzlich die Liebe um sich. und nicht mehr der Hass.