Clicks690
m sr a
3

Viganò: Überlegungen zur Großen Neuordnung und zur Neuen Weltordnung, Teil 6 (Abschluss)

Viganò: Überlegungen zur Großen Neuordnung und zur Neuen Weltordnung

Nur durch die Hinwendung zu Christus kann das böse Projekt der Neuen Weltordnung vereitelt und die Heilige Kirche von Verrätern und Abtrünnigen gereinigt werden.

Erzbischof Carlo Maria Viganò

Di 31. August 2021 - 17.38 Uhr EDT

(Lifesitenews) - Anmerkung der Redaktion: im Folgenden eine Rede von Erzbischof Carlo Maria Viganò vom August 28, 2021

LIBERA NOS A MALO

Überlegungen zur Großen Neuordnung und zur Neuen Weltordnung
Niemand wird Teil der Neuen Weltordnung sein, es
sei denn, er verehrt Luzifer.
Niemand wird in das Neue Zeitalter eintreten, wenn er nicht die luziferische Initiation erhält.

David Spangler
Direktor des Planetary Initiative Project der Vereinten Nationen
(Reflections on The Christ, Findhorn, 1978)


[Teil 1]

Von der Wissenschaft zum Szientismus [Teil 2]

Ein einziges Skript unter einer einzigen Regie [Teil 2]

Die kriminelle Geistesausrichtung [Teil 3]

Tiefer Staat und tiefe Kirche [Teil 3]

Gefährliche Verbindungen [Teil 3]

Der Plan zur Entvölkerung der Welt [Teil 4]

Einmischungen des tiefen Staates [Teil 4]

Die luziferische Matrix der Neuen Weltordnung [Teil 5]

Die gemeinsamen ideologischen Wurzeln der Ökumene [Teil 5]

Der globalistische Pantheismus von Theilard de Chardin

Ökumene ist eines der Schlüsselthemen des globalistischen Denkens. Dies wird von Robert Muller, dem stellvertretenden Generalsekretär der Vereinten Nationen, bestätigt: „Wir müssen uns so schnell wie möglich in Richtung einer Eine-Welt-Regierung, einer Eine-Welt-Religion und eines einzigen Weltführers bewegen.“ Vor ihm gründete einer der Befürworter des Völkerbundes, Arthur Balfour, die „Synthetische Gesellschaft“, deren Zweck die Schaffung der „Eine-Welt-Religion“ war. Pierre Theilard de Chardin selbst, ein vom Heiligen Offizium verurteilter Jesuiten-Ketzer und heute ein gefeierter Theologe des Progressivismus, betrachtete die Vereinten Nationen als „die progressive institutionelle Verkörperung seiner Philosophie“ und drückte seine Hoffnung aus, dass „eine allgemeine Konvergenz der Religionen zu einem universellen Christus, der sie alle erfüllt … scheint mir die einzig mögliche Bekehrung der Welt zu sein, und die einzige Form, in der eine Religion der Zukunft gedacht werden kann um “die Kluft zwischen Pantheismus und Christentum zu verringern, indem man das erschließt, was die christliche Seele des Pantheismus oder den pantheistischen Aspekt des Christentums genannt werden könnte.“ Es wird nicht der Aufmerksamkeit entgehen, dass die Pachamama und die Zuschreibung marianischer Konnotationen zu Mutter Erde diese Konzepte von Theilard de Chardin in eine beunruhigende Realität verwandeln. Und das ist noch nicht alles: Robert Muller, der Theoretiker der Weltregierung, der auch ein Schüler der Theosophin Alice A. Bailey ist, erklärt: „Teilhard de Chardin beeinflusste seinen Gefährten [den Jesuitenpater Emmanuel Saguez de Breuvery, der wichtige Positionen bei der UN innehatte], der wiederum seine Kollegen inspirierte, die wiederum einen reichen Prozess globalen langfristigen Denkens bei den Vereinten Nationen initiierten, der viele Nationen und Menschen beeinflusste. Ich wurde zutiefst von Teilhard beeinflusst.“ In seinem Buch The Future of Man schreibt Theilard: „Auch wenn seine Form noch nicht sichtbar ist, wird die Menschheit morgen in einer pan-organisierten Welt aufwachen.“ Muller war der Gründer des World Core Curriculum, dessen Ziel es war „unsere Kinder Richtung Weltbürgertum, erdzentrierten Überzeugungen, sozialistischer Werte und kollektiver Mentalität zu orientieren, die eine Voraussetzung für die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts werden“ (NewMan Zeitschrift). Und wenn er Alice A. Bailey stolz zu seinen Inspiratoren zählt, entdecken wir, dass sie eine Schülerin der Theosophischen Bewegung war, die von Helena Blavatsky, einer erklärten Luziferianerin, gegründet wurde. Um Blavatskys Charakter richtig zu verstehen, hier einige Zitate aus ihren Schriften:

Luzifer steht für Leben, Denken, Fortschritt, Zivilisation, Freiheit, Unabhängigkeit… Luzifer ist der Logos, die Schlange, der Retter.

Und das nimmt fast Pachamama vorweg:

Die Himmlische Jungfrau wird so gleichzeitig zur Mutter der Götter und Dämonen, weil sie die immer liebende, wohltätige Gottheit ist… Aber in der Antike und in Wirklichkeit ist der Name [dieses Gottes] Luzifer . Luzifer ist das göttliche und irdische Licht, der Heilige Geist und Satan zugleich.“

Und nicht zuletzt:

Satan ist der Gott unseres Planeten und der einzige Gott.

Es war Alice A. Bailey, die die Lucifer Publishing Company gründete, die heute als Lucis Publishing Company bekannt ist und eng mit dem Lucis Trust, ehemals Lucifer Trust, verbunden ist und von den Vereinten Nationen als NGO anerkannt wurde. Wenn wir zu diesem höllischen Geschwafel die Worte von David Spangler, dem Direktor des Planetary Initiative Project der Vereinten Nationen hinzufügen, werden wir erkennen, wie schrecklich die Bedrohung ist, die über uns allen schwebt:

Niemand wird Teil der Neue Weltordnung, es sei denn, er verehrt Luzifer. Niemand wird in das Neue Zeitalter eintreten, es sei denn, er erhält eine luziferische Initiation (Reflections on the Christ, Findhorn, 1978).

Alice A. Bailey schreibt über das New Age:

Die Errungenschaften der Wissenschaft, die Eroberung von Nationen und die Eroberung von Territorien sind alle bezeichnend für die Methode des Zeitalters der Fische [des Zeitalters Christi] mit seinem Idealismus, seiner Militanz und seiner Getrenntheit in allen Bereichen – religiös, politisch und wirtschaftlich. Aber das Zeitalter der Synthese, der Inklusivität und des Verständnisses steht vor der Tür, und die neue Erziehung des Wassermannzeitalters [das Zeitalter des Antichristen] muss sehr vorsichtig beginnen, die menschliche Aura zu durchdringen.

Heute sehen wir, wie die von Muller im World Core Curriculum theoretisierten Lehrmethoden von fast allen Nationen übernommen wurden, einschließlich der LGBT-Ideologie, der Geschlechtertheorie und allen anderen Formen der Indoktrination. Dies bestätigt der ehemalige Direktor der WHO, Dr. Brock Chisolm, der erklärt, was die UN-Bildungspolitik erreichen möchte:

Um eine Weltregierung zu erreichen, ist es notwendig, den Individualismus, die Treue zu Familientraditionen, Nationalpatriotismus und religiöse Dogmen aus den Köpfen der Menschen zu entfernen (vgl. Christian World Report, Marzo 1991, Bd. 3).

Betrachten Sie noch einmal den roten Faden, der nicht nur Klaus Schwab mit Hélder Câmara, sondern auch Robert Muller und Alice A. Bailey mit Pierre Theilard de Chardin und Emmanuel Saguez de Breuvery verbindet, immer im globalistischen Stil und unter der unheilvollen Inspiration luziferischen Gedankengutes. Eine eingehende Analyse dieser beunruhigenden Aspekte wird es ermöglichen, Licht auf die Wahrheit zu werfen und die Mittäterschaft und den Verrat nicht weniger Kirchenmänner aufzudecken, die dem Feind versklavt sind.

Unsere Antwort auf die Autoritätskrise

Die Korruption der Autorität ist derart, dass sehr schwierig ist – zumindest menschlich gesehen – einen friedvollen Ausweg zu vermuten. Im Laufe der Geschichte wurden totalitäre Regime gewaltsam gestürzt. Es ist schwer vorstellbar, dass die in den letzten Monaten errichtete Gesundheitsdiktatur anders bekämpft werden kann, da alle staatlichen Befugnisse, alle Informationsmittel, alle internationalen öffentlichen und privaten Institutionen, alle wirtschaftlichen und finanziellen Potentaten an diesem Verbrechen mitschuldig sind .

Angesichts dieses düsteren Szenarios von Korruption und Interessenkonflikten ist es unabdingbar, dass sich all diejenigen, die sich dem globalistischen Plan nicht unterwerfen, zu einer kompakten und geschlossenen Front zusammenschließen, um ihre natürlichen und religiösen Rechte, ihre eigene Gesundheit und die ihrer Lieben, ihre Freiheit und ihre Güter zu verteidigen. Wo die Autorität ihren Pflichten nicht nachkommt und sogar den Zweck, für den sie errichtet wurde, verrät, ist Ungehorsam nicht nur erlaubt, sondern obligatorisch: gewaltfreier Ungehorsam, zumindest vorerst, aber entschlossen und mutig. Ungehorsam gegenüber den illegitimen und tyrannischen Diktaten der kirchlichen Autorität, wo immer sie sich als Komplize des höllischen Plans der Neuen Weltordnung erweist.

Abschluss

Lassen Sie mich diese Betrachtung mit einem kurzen spirituellen Gedanken abschließen. Alles, was wir über die sich derzeit entfaltende globale Verschwörung wissen, entdecken und verstehen, zeigt uns eine gewaltige Realität, die gleichzeitig scharf und klar definiert ist: Es gibt zwei Seiten, die Seite Gottes und die Seite Satans, die Seite der Kinder des Lichts und der Seite der Kinder der Finsternis. Es ist nicht möglich, sich mit dem Feind zu arrangieren, noch ist es möglich, zwei Herren zu dienen (Mt 6,24). Die Worte unseres Herrn müssen sich in unser Gedächtnis einprägen: „Wer nicht bei mir ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt, zerstreut“ (Mt 12,30). Die Hoffnung, eine Weltregierung aufzubauen, in der das göttliche Königtum Jesu Christi verboten ist, ist verrückt und blasphemisch, und niemand, der einen solchen Plan hat, wird jemals Erfolg haben. Wo Christus regiert, herrschen Frieden, Harmonie und Gerechtigkeit; wo Christus nicht regiert, ist Satan ein Tyrann. Bedenken wir das gut, wann immer wir uns entscheiden müssen, ob wir mit dem Gegner im Namen eines falschen friedlichen Zusammenlebens Vereinbarungen treffen! Und sollen die Prälaten und zivilen Führer, die denken, dass ihre Komplizenschaft nur wirtschaftliche oder gesundheitliche Probleme betrifft, und dabei vorgeben, nicht zu wissen, was sich dahinter verbirgt, dies auch gut bedenken.

Wenden wir uns Christus zu, Christus, dem König der Herzen, der Familien, der Gesellschaften und der Nationen. Verkünden wir ihn als unseren König und die Allerheiligste Maria als unsere Königin. Nur so kann das böse Projekt der Neuen Weltordnung vereitelt werden. Nur so kann die Heilige Kirche von Verrätern und Abtrünnigen gereinigt werden. Und möge Gott unser Gebet erhören.

+ Carlo Maria Viganò, Archbishop

28 August 2021

S. Augustini Episcopi et Confessoris et Ecclesiae Doctoris
Fischl
das ist der richtige Nachfolger Petri
michael st.
Wir haben ein Papst und das ist Benedikt!