Clicks5.2K
Nachrichten
7

Woelki: Becks Kritik an Vatikan-Gespräch mit Piusbrüdern unfair

(gloria.tv/ KNA) Der Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki hat die Kritik des Parlamentarischen Geschäftsführers der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, an den Gesprächen zwischen dem Vatikan und der traditionalistischen Piusbruderschaft zurückgewiesen. Papst Benedikt XVI. werde bei seinem Besuch in Berlin in der kommenden Woche mit Juden und Muslimen sprechen, sagte Woelki am Donnerstag in Berlin. Zudem sei die Aussöhnung zwischen Christen und Juden ein durchgehendes Thema seiner theologischen Schriften. An keiner Stelle degradiere er Homosexuelle und emanzipierte Frauen zu Menschen zweiter Klasse.

Nach fast zweijährigen Verhandlungen hatte der Vatikan am Mittwoch der Piusbruderschaft eine «Lehrmäßige Erklärung» zu grundlegenden Glaubenslehren der Kirche übergeben. Die Unterzeichnung dieses Dokuments ist Bedingung für weitere Verhandlungen über eine Rückkehr der seit 1988 von der Kirche abgespaltenen Gemeinschaft. Beck hatte am selben Tag erklärt, mit einer Duldung der Piusbrüder dulde der Papst auch eine «Ideologie der Ungleichwertigkeit innerhalb der katholischen Kirche, die Juden, Muslime, Homosexuelle und emanzipierte Frauen zu Menschen zweiter Klasse degradiert».

Weiter sagte Woelki, Gespräche mit den Piusbrüdern seien wichtig, da die Einheit der Kirche ein hohes Anliegen sei. Es bedeute nicht, dass sich der Papst deswegen mit allen Aussagen einzelner Mitgliedern dieser Gruppe identifiziere. Es stehe Beck frei, den Papst zu kritisieren. «Ein wenig mehr an Differenzierung und weniger an Polemik wären aber angemessen», so der Erzbischof.
elisabethvonthüringen
schwester M. lassen Sie sich nur nicht von wohlmeinenden Usern ins Bockshorn jagen;
Gloria.TV ist ein relativ offenes Forum, da kann viel geschrieben werden, was Hand und Fuss hat.
Nur Rufezeichen und Fragezeichen soll man nicht verwechseln, aber davon wird Ihnen auch Alphabeth 90 berichten! 😉 🤗
schwester M.
Wieder einmal was wichtiges gelernt heute ! 🚬
Albertus Magnus
Was geht den Herrn Beck an, mit wem Vertreter der katholischen Kirche sprechen?
Martha Katharina
Ich bin froh, dass Bischof Woelki als einer der wenigen des deutschen Episkopates die Gespräche Roms mit der FSSPX wohlwollend sieht. 👏
Jofichtel
Dumm.... Dümmer.... Beck 🤦
cyprian
Hier kann Herr Beck ja sagen, was er will. Ihm passiert nichts. Würde er das in Osteuropa oder in vielen anderen Ländern tun, gäb's im harmlosesten Fall ein blutiges Mundwerk. (Diejenigen, die immer Verständnis und Toleranz von anderen für sich einfordern sollten diese auch Andersdenkenden zugestehen!)
Latina
political-correctness-mainstream-beck ist einfach nur peinlich 🤮