Neue Studie zeigt, dass Regenwasser überall auf der Erde krebserregende "ewige Chemikalien" enthält

Neue Studie zeigt, dass Regenwasser überall auf der Erde krebserregende "ewige Chemikalien" enthält

Selbst in den entlegensten Teilen der Welt ist der Gehalt an so genannten "ewigen Chemikalien" in der Atmosphäre inzwischen so hoch, dass Regenwasser nach neu veröffentlichten Richtlinien zur Wasserqualität nicht mehr trinkbar ist.

Bei den "ewigen Chemikalien" handelt es sich um eine Gruppe gefährlicher, von Menschen hergestellter Produkte, die als PFAS bekannt sind, was für Perfluoralkyl- oder Polyfluoralkylsubstanzen steht, von denen einige mit Krebs beim Menschen in Verbindung gebracht werden.

In den letzten Jahrzehnten haben sie sich weltweit über Wasserläufe, Ozeane, Böden und die Atmosphäre verbreitet, so dass sie heute selbst an den entlegensten Orten der Erde - von der Antarktis bis zum tibetischen Plateau - im Regenwasser und im Schnee zu finden sind, so die Forscher.

"In den letzten 20 Jahren gab es einen erstaunlichen Rückgang der Richtwerte für PFAS im Trinkwasser", sagte Ian Cousins, der Hauptautor der Studie und Professor am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Stockholm.

"Zum Beispiel ist der Trinkwasserrichtwert für eine bekannte Substanz aus der PFAS-Klasse, nämlich die krebserregende Perfluoroctansäure (PFOA), in den USA um das 37,5 Millionenfache gesunken."

Er fügte hinzu: "Basierend auf den neuesten US-Richtlinien für PFOA im Trinkwasser würde Regenwasser überall als nicht trinkbar eingestuft werden."

Quelle (Rainwater everywhere on Earth contains cancer-causing ‘forever chemicals’)

♟CheckMateNews ♟
Telegram (CheckMateNews ♟) | Substack (CheckMateNews’s Newsletter)
Minds (CheckMateNews (@checkmatenews)) | Gettr (CheckMateNews) | Odysee (CheckMateNews)

The Independent (Rainwater everywhere on Earth contains cancer-causing ‘forever chemicals’)
Rainwater everywhere on Earth contains cancer-causing ‘forever chemicals’
From the Arctic to the Tibetan Plateau, rain water is ‘unsafe to drink’ under current PFAS guidelines