Clicks403
Elista
3
Salbe aus Giersch und Spitzwegerich Überall summt und brummt es. Manchmal kommen einem die Insekten allerdings zu nah. Ein Stich ist die Folge, die Hautstelle juckt und brennt. Und genau dagegen ist …More
Salbe aus Giersch und Spitzwegerich

Überall summt und brummt es. Manchmal kommen einem die Insekten allerdings zu nah. Ein Stich ist die Folge, die Hautstelle juckt und brennt. Und genau dagegen ist ein Kraut gewachsen – Spitzwegerich. Er hilft frisch oder verarbeitet als Salbe gegen Verletzungen und Juckreiz. Und solche Salben kann man selbst herstellen.
Erste-Hilfe-Salbe bei Stichen Hobbygärtnerin Barbara Krasemann sammelt in ihrem Garten die frischen Blätter des Spitzwegerichs. Die Pflanze wächst überall auf dem Grundstück, im Rasen, am Gehölzrand, entlang der Gemüsebeete. Das Gewächs als Unkraut zu bezeichnen würde der Gärtnerin dennoch nie einfallen. Eine gute Handvoll frischer Blätter reicht zum Herstellen der Antijuck-Salbe. Als nächstes macht sich die Gärtnerin auf die Suche nach Giersch. Der darf ebenfalls im Garten wachsen, aber nicht überall. So hat er im Gemüsegarten „Zutrittsverbot“ und auch im Kräutergarten wird er ausgerissen. Am Rand von Staudenbeeten, der Hecke und den Gehölzen hingegen darf der Giersch überall wachsen und sogar blühen. Denn Giersch dient Barbara Krasemann als Gemüse, als Salatbeigabe, als Gewürz und als Grundlage für eine Gichtsalbe. Die hilft bei schmerzenden Gelenken und Rheuma.

Zutaten Anti-Juck-Salbe:
• Sonnenblumenöl
• Bio-Kokosöl
• Bienenwachspellets
• Kakaobutterpellets
• Ätherisches Lavendelöl
• Spitzwegerich

Zutaten Gichtsalbe:
• Sonnenblumenöl
• Bio-Kokosöl
• Bienenwachspellets
• Kakaobutterpellets
• Ätherisches Lavendelöl / Minzöl •

Spitzwegerich / Giersch Zubereitung:
Sind die Blätter des jeweiligen Krauts fein geschnitten, kommt es zusammen mit 120 Milliliter Sonnenblumen- und 80 Milliliter Kokosöl in einen Topf und wird erhitzt. Barbara Krasemann bereitet beide Salben zeitgleich in zwei Töpfen zu.

Die Abläufe sind bei beiden Salben gleich. Jetzt wird die Öl-Kräuter-Masse vorsichtig erhitzt. Kaum hat das Öl-Gemisch gekocht, kommt es vom Herd und darf langsam abkühlen. Nach etwa 40 Minuten sind die beiden Ölauszüge fertig und können abgefiltert werden.
Dann geht’s ans Zubereiten der Salbe. Um eine gute streichfähige Salbe zu bekommen, braucht man pro 100 ml Öl 12 Gramm feste Fette. Dafür verwendet die Gärtnerin Bienenwachs und Kakaobutter-Pellets jeweils zur Hälfte. Die gibt Barbara Krasemann jetzt in den Topf mit dem abgefilterten Ölauszug und erhitzt das Ganze erneut. Aber nur bis die Pellets geschmolzen sind. In die noch warme, flüssige Salbenmasse gibt Barbara Krasemann jetzt noch einige Tropfen ätherisches Öl.
Für die Anti-Juck-Salbe nimmt die Gärtnerin Lavendelöl, das wirkt beruhigend und heilend auf gereizte Haut, für die Gichtsalbe verwendet sie Minzöl. Minzöl kühlt und das hilft bei schmerzenden Gelenken. Abgefüllt wird die Salbenmasse in kleine Döschen oder Gläschen. Damit die Salbe lange hält und sich beim Abkühlen kein Kondenswasser bildet, bleiben die kleinen Gefäße offen, bis die Salbe fest geworden ist.

youtube.com/watch?v=85O6rmSmkjY
ROSENKRANZMUTTI
Wenn Interesse besteht: Die Bio-Frau kann gerne bei uns im
Garten den Giersch holen, denn der wächst wie blöd und
wuchert alles zu, und jede kleine Wurzel, die man übersieht
beim Unkrautjäten, bildet wieder neue Pflanzen.
Ein schreckliches Kraut!
Elista
Liebe @ROSENKRANZMUTTI
Ich habe auch so viel Giersch. Ich habe mich vor Jahren kundig machen wollen wie man ihn los wird und erhielt den Rat, ich solle ihn lieben lernen (weil man ihn sowieso nicht los wird).
Inzwischen verwende ich ihn sehr reichlich in der Küche und Liebe ihn wirklich. Jetzt, wenn er so groß ist, reisse ich so viel ich kann aus, dann werden die Pflanzen drum rum groß und …More
Liebe @ROSENKRANZMUTTI
Ich habe auch so viel Giersch. Ich habe mich vor Jahren kundig machen wollen wie man ihn los wird und erhielt den Rat, ich solle ihn lieben lernen (weil man ihn sowieso nicht los wird).
Inzwischen verwende ich ihn sehr reichlich in der Küche und Liebe ihn wirklich. Jetzt, wenn er so groß ist, reisse ich so viel ich kann aus, dann werden die Pflanzen drum rum groß und er ist einige Zeit eingedämmt. Wenn er wieder frisch kommt, hat man nicht mehr so viel anderes und freut sich schon wieder 😀😎🌿