Clicks962
de.news
9

Gaystapo: Vatikan KEINE Blockage gegen das Gesetz zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit

Die halbherzige Vatikan-Intervention hat "in keiner Weise darum gebeten", das repressive italienische Zan-Gesetz zu blockieren, sagte Vatikan-Staatssekretär Parolin gegenüber VaticanNews.va (25. Juni).

Das Gaystapo-Zan-Gesetz, benannt nach dem neokommunistischen italienischen Abgeordneten Alessandro Zan, soll verhindern, dass die Homosex-Propaganda aufgedeckt werden darf.

Parolin rechtfertigte sich damit, dass es sich bei der vatikanischen Note an den italienischen Botschafter beim Heiligen Stuhl um ein "internes Dokument" gehandelt habe, das angeblich durchgesickert sei. "Wir sind gegen jede Haltung oder Geste der Intoleranz oder des Hasses gegenüber Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung", beteuerte er.

Der feige Prälat merkte lediglich an, dass der Begriff der Diskriminierung im Gesetzentwurf "zu vage" sei und die Gefahr bestehe, "dass jede mögliche Unterscheidung zwischen Mann und Frau unter Strafe gestellt wird, mit Konsequenzen, die sich als paradox erweisen können und die unserer Meinung nach vermieden werden sollten, solange noch Zeit ist."

Parolin wünscht sich, dass im Bereich der strafrechtlichen Relevanz genau festgelegt wird, was erlaubt und was verboten ist - aber genau das ist der Sinn der Gaystapo-Gesetze: die Menschen einzuschüchtern, indem Grauzonen und Rechtsunsicherheit geschaffen werden.

#newsCaibixsfdo

Vates
Was hätte der hl. Papst Pius X. zu diesem so unfaßbar schändlichen Gesetz, ausgerechnet in seinem kath. Vaterland Italien, gesagt und dagegen unternommen?
Ottaviani
wo kämen wir dahin, wenn Italien es zuließe das der Hl. Stuhl ein Gesetz blockiert lieber Konkordat und Lateranverträge kündigen
der Hl. Stuhl ist von Italien abhängig nicht umgekehrt rein wirtschaftlich Strom Wasser ect
Kirchenkätzchen
Ach so. Wenn der Teufel in Italien regiert und beschliesst, keiner dürfe den katholischen Glauben verkündigen, dann sagen Sie, das sei in seiner Kompetenz, Gott habe gefälligst zu schweigen. Ihre Logik ist verständlich.
Ottaviani
Nein, das haben Sie gesagt, ich argumentiere nicht in diesen irrationalen Annahmen.
Tatsache ist dem Vatikan kommt, völkerrechtlich kein Vetorecht zu
nujaas Nachschlag
Der Vatikan hat sich durchaus auf dem Boden des von Johannes Paul II mit dem italienischen Staat ausgehandelten Konkordat bewegt.
Ottaviani
ja, aber im Titel des Artikels wird suggeriert der Vatikan könnte, durch ein Veto das Gesetz verhindern
Kirchenkätzchen
@Ottaviani Der Feind wird nicht auf das Unrecht pochen, sondern schreit pacta sunt servanda. Sie kennen ihn sehr, sehr schlecht.
Ottaviani
wie gesagt das ist ihre irrationale Welt