Schon wieder: Yoga in der Kirche

Die New Yorker Pfarrei Francis Xavier organisiert jeweils Dienstags im September Xavier-Yoga. Die Veranstaltung kann über Zoom mitverfolgt werden. Die Kirche wird von Jesuiten geleitet. Sie ist bekan…
SvataHora
Hauptsache, die Leute sind in der Kirche. Hoffentlich holen sich diese Damen wenigstens ein steifes Genick und einen fetzigen Schnupfen, da diese alten Kirchen meist die reinsten Eiskeller sind. 😉 😉 😉
viatorem
"Hoffentlich holen sich diese Damen wenigstens ein steifes Genick und einen fetzigen Schnupfen,"

Damit werden sie auch nicht katholischer 😤 😉
SvataHora
@viatorem - katholischer werden sie damit freilich nicht. Aber sie machen ihre Übungen dann vielleicht doch wieder lieber in ihrer sonst üblichen wohltemperierten Umgebung.
Faustine 15
Die holen sich nicht nur einen Schnupfen, sondern viel schlimmer eine Dämonische Beeinflussung.
Goldfisch
Möglicherweise ist ihnen die kath. Lehre zu trocken, einseitig, langweilig. Yoga ist aufregend, so viele Götter und Satan, der das Leben immer sehr aufregend gestaltet, keine öden Gebote etc. verlangt - Leben, endlich ICH sein können. Wo das ICH doch so überaus wichtig ist für jeden, der mit seiner Minderwertigkeit nicht fertig wird.
geringstes Rädchen
Oh NOOO! 🥺
ROSENKRANZMUTTI
Warm lässt man sie gewähren?
Eine Schande!
Goldfisch
Wie der Herr, so's Gscherr! 🥴
Winfried
Irgendwann werden dann auch REIKI-Kurse abgehalten (obwohl man derzeit kaum mehr etwas davon hört). Bei REIKI werden nachweislich "Energien" frei, wobei man einmal raten darf, woher diese wohl kommen. 😎 😫
Mk 16,16
Yoga ist satanisch!

Yoga ist keineswegs neutral

Der Mensch strebt daher unaufhörlich danach sich von diesem Schein zu lösen, um in das Selbst einzutauchen – in der „mystischen“ Vereinigung mit dieser höchsten Wirklichkeit, dieser großen, kosmischen Ganzheit. Yoga ist einer der bevorzugten Wege dorthin.

Im hinduistischen Umfeld ist diese Ausrichtung auf das Absolute, diese Sehnsucht, sich mit …More
Yoga ist satanisch!

Yoga ist keineswegs neutral

Der Mensch strebt daher unaufhörlich danach sich von diesem Schein zu lösen, um in das Selbst einzutauchen – in der „mystischen“ Vereinigung mit dieser höchsten Wirklichkeit, dieser großen, kosmischen Ganzheit. Yoga ist einer der bevorzugten Wege dorthin.

Im hinduistischen Umfeld ist diese Ausrichtung auf das Absolute, diese Sehnsucht, sich mit dem göttlichen Wesen der Welt zu vereinen, von einer tiefen Ehrlichkeit beseelt. In Indien habe ich „Gottesnarren“ gesehen wie kaum sonst wo.
Aber für uns Christen, die wir die unfassbare Gnade haben, die Selbstoffenbarung Gottes zu kennen – Offenbarung eines persönlichen, transzendenten Gottes, der die Welt und den Menschen aus Liebe erschaffen hat und jeden Menschen ruft, sich von Seiner Liebe erfüllen zu lassen – für uns ist der indische Pantheismus trotz seiner Vornehmheit so etwas wie ein Rückschritt. Und das Praktizieren von Yoga ist eigentlich eine gefährliche, geistige Falle.

Der Mensch ist nicht dazu bestimmt, sich in einer unpersönlichen, kosmischen Energie aufzulösen, selbst wenn man diese als göttlich ansieht. Von Gott, den Jesus Seinen und unserer Vater nennt, an die Spitze der Schöpfung gestellt, ist der Mensch dazu berufen, am göttlichen Leben der Dreifaltigkeit teilzuhaben, indem er den Heiligen Geist empfängt, der aus ihm einen Sohn im einzigen Sohn macht.
Selbst ohne jegliches spirituelles Streben praktiziert, ist Yoga eine von sich aus äußerst wirksame Methode, die darin besteht, in uns schlummernde natürliche Energien zu erwecken und – indem man sie zu beherrschen sucht – sie mit dem zu vereinen, was der Hinduismus das Selbst nennt….

Ja, Yoga setzt in uns sehr reale wenn auch noch sehr geheimnisvolle, psycho-somatische Energien frei und ermöglicht das Erreichen von (im wahrsten Sinne des Wortes) außer-gewöhnlichen Zuständen. Ich habe selbst Techniken der Levitation (des Schwebens) praktiziert und gelehrt.

Selbst die indischen Weisen warnen ihre Schüler vor dem Risiko der Unausgeglichenheit, ja des Wahnsinns. Sie machen auch darauf aufmerksam, dass man sich auf diese so gefährlichen Wege nur in Begleitung eines sicheren und erfahrenen Führers begeben dürfe…

Diese vom Yoga aktivierten Kräfte sind zweifellos nichts als natürliche Energien; aber konfrontiert mit solchen Phänomenen – über die ich mich nicht weiter auslassen möchte – bin ich zu dem Schluss gekommen, dass böse (teuflische?) Geister da mitgemischt haben…

Ähnliches möchte ich sagen von den mächtigen „Fähigkeiten“, die mich nach meiner Heimkehr belastet haben (und dieses Wort ist eher schwach). Diese Kräfte habe ich dort durch die Einführung in die östlichen Riten und Praktiken erlangt. Sie sind die selben wie jene, die hier im esoterischen Okkultismus gesucht und verwirklicht werden, insbesondere in der heute verbreiteten Form des New Age. Ich will daran glauben, dass der Herr, berührt von der zweifellos echten geistigen Sucher vieler Hindus, diese vor so mancher Gefahr bewahrt, ja sie sogar zu sich zieht.

Aber für einen Christen, der Tempel des Heiligen Geistes geworden ist, erscheint mir das Wandeln auf diesen Wegen wie ein Selbstbetrug, wie eine Anmaßung.
Ich möchte es wiederholen: Yoga wurde entwickelt, um ein ganz bestimmtes Ziel zu erreichen, das Einswerden mit dem Selbst…
Sie machen also nur zwei Stunden Yoga pro Woche? Anfangs werden Sie Probleme haben, die richtigen Haltungen einzunehmen, aber langsam machen Sie Fortschritte. Und, ob Sie es nun wollen oder nicht, Sie werden in sich das Kundalini aktivieren. Und selbst wenn Sie keine „Erleuchtung“ erleben, so wird das körperliche und geistige „Hintrimmen“, das damit verbunden ist, nicht ohne Einfluss auf Ihren Stoffwechsel und Ihr psychologisches Gleichgewicht bleiben.

Wozu das Risiko eingehen, sich auf einen solchen Weg zu begeben, wo es doch andere Methoden der Entspannung gibt…, die eine Entfaltung der Persönlichkeit bringen und nicht eine mit der jüdisch-christlichen Offenbarung von Gott und Mensch unvereinbare Sicht miteinbeziehen?

Welche Art von Yoga auch praktiziert wird und welche die Absicht des Ausübenden auch sein mag, Yoga ist niemals „neutral“.

Pater Jaques Verlinde
Auszug aus der Zeitschrift „Famille Chrétienne vom 2.9.1993
Übersetzung aus „Vision 2000“ 5/93
Pater Jonas
Vielleicht sogar dazu wie damals wie Jesus mit der Peitsche!
Mariens Kind
Der hl. Pater Pio hätte sie in heiligem Zorn alle verjagt!
Mariens Kind
Da hast du wohl eine Wahrnehmungsstörung! Denn nach Offb 12,17 sind wir Christen nicht nur Kinder Gottes, des Vaters, sondern auch Kinder Mariens, der Mutter unseres Bruders Jesus Christus! Aber davon habt Ihr Protestanten bzw. Antichristen keine Ahnung! 😎
Mariens Kind
Och, da hat da seinen protestantisch-antichristlichen Kommentar, wonach Maria nicht, wie es in Offb 12,17 steht, unsere Mutter sei, auch gleich wieder gelöscht! :-(
Tina 13
Denn sie wissen wohl nicht, dass Götzendienst die Hölle bedeutet. 😷

Lieber Gott Gerechtigkeit, rette die Menschen vor den Verführungen des bösen, bevor es zu spät ist. 🙏
Takt77
Grundsätzlich frage ich mich, egal wie man zu Yoga steht, warum man das in der Kirche macht. Man macht ja auch keine Schigymnastik in der Kirche.
Mk 16,16
Die Progressisten sind verblendet. Keine Achtung mehr vor dem Allerheiligsten, keine Achtung mehr vor der katholischen Glaubenslehre. Yoga in der Kirche ist der ebenso frevlerische wie dumme Versuch, die Kirche der Progressisten für die Menschen attraktiver zu machen. Das alles haben die Protestanten schon durch und trotzdem sinken deren Mitgliederzahlen beständig. Luthers Irrlehre treibt seit …More
Die Progressisten sind verblendet. Keine Achtung mehr vor dem Allerheiligsten, keine Achtung mehr vor der katholischen Glaubenslehre. Yoga in der Kirche ist der ebenso frevlerische wie dumme Versuch, die Kirche der Progressisten für die Menschen attraktiver zu machen. Das alles haben die Protestanten schon durch und trotzdem sinken deren Mitgliederzahlen beständig. Luthers Irrlehre treibt seit 500 Jahren die Protestanten in den Atheismus. Das gleiche droht auch den Katholiken, die im Progressismus der Liberalen gefangen sind.
Stelzer
Paulus „“erst muß der Glaube ganz erloschen sein-„ wir kommen immer näher
michael7
Warum (ge)braucht man dafür eine Kirche?
Die eigentlich für die katholische Liturgie erbaut wurde, welche aber dort nicht mehr erwünscht und erlaubt ist?!
Sind solche Kirchenmänner wirklich noch "katholisch"?
Anno
Natürlich die Jesuiten, was ist nur aus dieser Truppe geworden.