de.news
41K

Opfer seiner eigenen Widersprüche: Roche kritisiert liturgischen Individualismus

Weder Johannes Paul II. noch Benedikt XVI. hätten versucht, die Römische Messe zu fördern. Das sagte Erzbischof Arthur Roche, Präfekt der Liturgiekongregation, gegenüber OmnesMag.com (9. Mai).

Sie wollten sich nur "um die Menschen kümmern, die mit dem Novus Ordo Schwierigkeiten haben", so seine These. Er deutet damit an, dass er und Franziskus sich nach Traditionis Custodes nicht um diese Gläubigen scheren.

In Bezug auf die Liturgie betonte Roche, dass der moderne Liberalismus und Individualismus eine Herausforderung für die Kirche darstelle: "Es ist leicht, an meine persönliche Vorliebe zu denken, an eine bestimmte Art der Liturgie, an einen bestimmten Ausdruck der Feier, an diesen Priester und nicht an jenen anderen Priester. Aber dieser Individualismus entspricht nicht dem Charakter der Kirche."

NewLiturgicalMovement.org stellt fest, dass sich diese Aussage nicht auf den Römischen Ritus beziehen kann, der so sehr darauf bedacht ist, die Gläubigen vor den liturgischen Vorlieben des Zelebranten zu schützen.

Daher ist es offensichtlich, dass Roche - ohne es zu bemerken - den Novus Ordo anprangert, bei dem jeder Priester seine eigene "Art von Liturgie" erfindet.

#newsMlpecmtszq

michael7
Der Einsatz für die Überlieferung entspringt bei gläubigen Katholiken nicht einem "Individualismus" oder einer "Vorliebe", sondern der notwendigen und unverzichtbaren Treue, die jeder wahre Katholik der Überlieferung des Glaubens und der Liturgie entgegenbringen muss!
Goldfisch
"Es ist leicht, an meine persönliche Vorliebe zu denken, an eine bestimmte Art der Liturgie, an einen bestimmten Ausdruck der Feier, an diesen Priester und nicht an jenen anderen Priester. Aber dieser Individualismus entspricht nicht dem Charakter der Kirche." >> Kommt darauf an, von welcher Kirche er spricht; geht es um die in seinen Vorstellungen, dann hat er absolut Recht. Geht es um die wahr…More
"Es ist leicht, an meine persönliche Vorliebe zu denken, an eine bestimmte Art der Liturgie, an einen bestimmten Ausdruck der Feier, an diesen Priester und nicht an jenen anderen Priester. Aber dieser Individualismus entspricht nicht dem Charakter der Kirche." >> Kommt darauf an, von welcher Kirche er spricht; geht es um die in seinen Vorstellungen, dann hat er absolut Recht. Geht es um die wahre Lehre, dann hinkt sein Argument wohl gewaltig. Aber man möchte eben nicht wahrhaben ... daß etwas ist was es nicht mehr geben sollte!
Jan Kanty Lipski
Vielleicht hat er auch recht, nur wir wollen es nicht wahrhaben, um unser Bild der "guten konservativen Päpste" nicht zu ändern?
michael7
Können Katholiken, welche den überlieferten Glauben und die überlieferte Liturgie und die überlieferten Sakramente der Kirche verteidigen, wirklich die Gefahr für die Kirche sein, wie es Neue-Messe-Anhänger behaupten?
Ist es nicht umgekehrt, dass eine Ausgrenzung und Verfolgung der Überlieferung die anti-katholische Gefahr darstellen, der wir uns als Katholiken heute mit aller Entschiedenheit …More
Können Katholiken, welche den überlieferten Glauben und die überlieferte Liturgie und die überlieferten Sakramente der Kirche verteidigen, wirklich die Gefahr für die Kirche sein, wie es Neue-Messe-Anhänger behaupten?
Ist es nicht umgekehrt, dass eine Ausgrenzung und Verfolgung der Überlieferung die anti-katholische Gefahr darstellen, der wir uns als Katholiken heute mit aller Entschiedenheit widersetzen müssen?