Kirchfahrter Archangelus

Peter Eisenberg: Die Zerstörung der Sprache durch die Gender-Ideologie - Renovatio-Institut

Hubert Robert - Ruinen eines dorischen Tempels (Wikimedia Commons/gemeinfrei) Der Linguist Peter Eisenberg lehrte zuletzt an der Universität Potsd…
alfredus
Die Gender-Ideologie ist der vorerst letzte Schachzug die Familie, die Ordnung und den Rest der Kultur zu zerstören ... ! Wie man sieht wird diese irre Methode nicht nur angenommen, sondern willig umgesetzt. Und weil das Mode ist, kann sich die Kirche nicht zurückhalten und arbeitet diabolisch mit. Für kirchliche Einrichtungen braucht man nicht katholisch sein, nein auch das dritte Geschlech…More
Die Gender-Ideologie ist der vorerst letzte Schachzug die Familie, die Ordnung und den Rest der Kultur zu zerstören ... ! Wie man sieht wird diese irre Methode nicht nur angenommen, sondern willig umgesetzt. Und weil das Mode ist, kann sich die Kirche nicht zurückhalten und arbeitet diabolisch mit. Für kirchliche Einrichtungen braucht man nicht katholisch sein, nein auch das dritte Geschlecht ist willkommen, denn Glaube und Moral haben sich auch hier an den Zeitgeist angepasst !
CollarUri
Glänzend auf den Punkt gebracht. Danke für den Artikel.
Bibiana
Ihr Mutter = Mutter-in = Mutterin

ist voll gehässig.
CollarUri
Unterscheiden Sie gehässig von hässlich.
Bethlehem 2014
Berufsbezeichnungen, die auf -er enden, sind maskulin.
Deshalb wird, wenn es sich um eine weibliche Person handelt, an das -er zusätzlich noch ein -in angehangen:
Bäcker => Bäcker-in => Bäckerin.
Müller => Müller-in => Müllerin.
Mutter => Mutter-in => Mutterin...