Heilwasser
23614

Hatte die Muttergottes Anteil an diesem Strafspruch der Genesis?

Hatte die Muttergottes Anteil an diesem Strafspruch der Genesis?

Viel Mühsal bereite ich dir, sooft du schwanger wirst. Unter Schmerzen gebierst du Kinder. ...“ (Gen 3,16)

Nach dem Sündenfall in Eden erhielten Adam u. Eva die sog. Strafsprüche, die man als Sündenfolge sehen muss, die sie sich selber zugezogen hatten. Sünde ohne negative Folge gibt es nämlich nicht. Die Frau sollte u.a. unter Geburtswehen Kinder gebären, der Mann im Schweiße seines Angesichts den Ackerboden bestellen. Die Erbsünde zog die Erbschuld und den Erbsündenmakel nach sich. Da alle Menschen Nachkommen von Adam und Eva sind und sie wie Adam und Eva keine ungefallenen (sündelosen) Menschen zeugen und gebären können, geht der Erbsündenmakel auf alle über. Er löst die ganzen Übel, Leidenschaften und Schwächen im Menschen aus, welche eine erhöhte Verführbarkeit durch den Bösen mit sich bringen. Durch die Taufe wird die Erbschuld verziehen, sodass man kein Kind der Verdammnis mehr ist, sondern Kind Gottes wird, und der Erbsündenmakel wird in seinen negativen Auswirkungen auf ein Minimum reduziert, sodass man es bildlich so beschreiben kann, dass eine Narbe übrig bleibt, die man mit der Gnade Gottes völlig abdichten muss. Das ist es auch, was die vollkommene Marienweihe bewirken kann, wenn sie intensiv gelebt wird.

Hatte die Muttergottes Anteil an den Strafsprüchen?

Weil sie als Unbefleckte Empfängnis völlig frei vom Erbsündenmakel war, den der Schöpfer bei ihrer Zeugung zurückhielt, hat sie beim Gebären des Erlösers keine Geburtswehen erleiden müssen. Wieso sollte die Geburt des Reinsten und Heiligsten aus der reinsten und heiligsten Gottesmutter Schmerzen verursachen? Das wäre ungeziemend. Außerdem ging die Geburt anders vor sich, nämlich wurde das Erlöserkind von heiligen Engeln aus dem Mutterschoß herausgehoben und dafür eigens die Materieschranke aufgehoben. D.h. es war eine Wundergeburt. Der Erlöser erwies sich dadurch als der Sohn des Allmächtigen. Darum gab es keine Geburtsschmerzen und darum blieb die Allerheiligste Gottesmutter immerwährende Jungfrau, sowohl geistig als auch leiblich.

Trotz Befreiung vom Erbsündenmakel und seinen Auswirkungen hatte die Muttergottes sehr viel zu leiden, ja sogar das allermeiste nach Jesus bzw. mit Jesus, denn sie nahm gerade wegen ihrer unbefleckten Reinheit die Berufung als Sühnerin der Schuld Evas auf sich und sühnte ihr ganzes Leben lang mit dem Erlöser mit. Das beinhaltete die Auserwählung als Miterlöserin. Das bedeutet u.a., dass sie beim Kreuzweg alle Leiden Jesu auf sekundäre mystische Weise miterlitt. Zudem kannte sie die Gebrechen der erbsündebelasteten Menschheit, was ihr unermesslich viel Leid verursachte. Sie hatte sogar Krankheiten auszustehen, las ich einmal, weil der Herr sie als Sühne für die Seelen zuließ. Vermutlich hatte sie sogar darum gebeten, denn die höchste Heiligkeit sehnt sich nach Annahme von Leiden für andere, denn ihre eigene Reinheit hätte keinerlei Krankheiten nach sich gezogen. Ohne Sünde gäbe es keine Krankheiten. Vor der Ursünde war das in Eden auch so.

Wer nicht sündigt, muss auch nicht sterben!

Darum war das irdische Ableben der Gottesmutter ein besonderes. Bei Maria v. Agreda in der Mystischen Stadt Gottes steht, der Allmächtige Vater wollte sie am Ende ihres Erdendaseins sofort in den Himmel aufnehmen, sie aber bat aus Demutsgründen darum, irgendwie sterben zu dürfen, da sie sonst besser als ihr Sohn dastünde. Also hat es der Himmlische Vater so gefügt, dass sie beim irdischen „Tod“ sanft einschlief und in die Ewigkeit hinüberglitt, nämlich ohne Schmerzen, weil sie nie sündigte. Nur die Sünde zieht den Tod nach sich. Sie starb diesen sanften Tod nur, weil sie ihn als Sühne aufopfern wollte.

Fazit: Das, was die Muttergottes von den Strafsprüchen her nicht zu erleiden hatte, weil sie nie sündigte, musste sie aufgrund ihrer außergewöhnlichen Berufung und Auserwählung auf andere und viel unermesslichere Weise erleiden. Sie erlitt die Sünden der Menschen und sie erlitt unter größten Schmerzen die Geburt der Katholischen Kirche mit Jesus unter dem Kreuz der Erlösung mit als Miterlöserin, Frau aller Völker, Muttergottes, Mutter der Kirche und Mutter aller Menschen!

Ich wurde gebeten, einen Artikel darüber zu schreiben, von was alles genau die Muttergottes befreit war. Ich denke, dass dies ausreicht, denn über das Mindestwissen möchte ich mich jetzt nicht hinauswagen, das wäre zu spekulativ. Was hier steht, ist mit der Lehre der Katholischen Kirche vollkommen konform, wenn auch das letzte marianische Dogma der Miterlöserin an einem 31. Mai noch ausgerufen wird, so die Verheißung, aber dafür ist schon alles vorbereitet.
(->Liste der Kardinäle und Erscheinungsorte, welche für das 5. Mariendogm…)

Allen eine gesegnete Novene zur Unbefleckten Empfängnis!

Anm.: Kurzer spannender Hinweis auf die neue paradiesische Zeit
auf Erden nach der 3tägigen Finsternis, die nur der hl. Rest er-
leben wird: dort wird nicht mehr (oder kaum?) gesündigt werden
und darum die Menschen viiiiiel länger leben, wie wir es schon
einmal hatten. Adam wurde ja über 900 Jahre alt, obwohl er
sündigte. Aber mit Zunahme der Sünde in der Menschheit nahm
die Lebenskraft (viriditas) wieder ab. In der neuen Zeit wird die
Lebenskraft wieder zunehmen. Die Ereignisse Warnung und
Wunder werden wohl auch ein Schlüssel für diese Verwandlung
sein.
Sklavin Marie shares this
493
😇
Rest Armee shares this
27
Rest Armee
Vergelts Gott für diesen wunderbaren Artikel. Sehr interessant 🙏 🙏 🙏 😇
Heilwasser
Segne es Gott!
Heilwasser
Wer nicht sündigt, muss auch nicht sterben.